Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)
Blühende Bergwiese

Le Noirmont, Schweiz

liegt auf 971 m

Wettervorhersage für Le Noirmont in / Freiburg
Samstag, den 10.12.2016FrühMittagAbend

Prognose:
Ein ungetrübt sonniger Tag, Wolken sind so gut wie keine zu sehen.

Wetter:
Temperatur:7°C11°C8°C
Niederschlags-
wahrscheinlichkeit:
Nieder-
schlag?
5%10%10%

Quelle: ZAMG

Le Noirmont

Blick auf den Weiler Le Peu-Péquignot in der Nähe von Le Noirmont
Le Peu-Péquignot / © Swissfaces Heinrich Gerber, Wikimedia Commons

Im Kanton Jura, in der Schweiz, liegt Le Noirmont 980 m hoch, südwestlich von Saignelégier. Das Dorf hat rund 1600 Einwohner und befindet sich auf der Freibergerebene, direkt am Talrand des Doubs. Der Ort liegt an der Verkehrsachse La Chaux-de-Fonds - Basel und ist ein Knotenpunkt der jurassischen Eisenbahnen.

Vom Freibrief zu den Freibergen bis zur Industrialisierung

Holzfäller, Jäger, Bauern und Harzsammler siedelten hier ab 1384, als der Fürstbischof von Ramstein ihnen einen Freibrief über Sonderrechte ausstellte. Daher kommt der Name "Freiberge".

Früher ausschließlich landwirtschaftlich geprägt, gibt es heute nur noch 20 Bauernhöfe. Die einheimische Käserei produziert den berühmten "Tête de Moine", der in mehreren Dorfläden erhältlich ist. Die einheimischen Hotels und Gasthäuser sorgen für die Gaumenfreuden, besonders bekannt ist das "Hôtel de la Gare".

Die Uhrenherstellung war lange der bedeutendste Industriezweig des Dorfes, sie ist auf einige kleinere Hersteller beschränkt.

Die wunderschöne Umgebung mit hoher Lebensqualität, gesunder Bergluft und saubere Wasser nutzt die Herzklinik in Roc-Montés. Sie ist ein wichtiger Arbeitgeber, wie z. B. auch das Wasserkraftwerk La Goule am Doubs, das die Region mit Strom versorgt.

Sehenswürdigkeiten und Kultur in Le Noirmont und Umgebung

Die alte Pfarrkirche Saint-Hubert (1513) im Flamboyantstil hat einen sehenswerten Altar (1720), hier gibt es zahlreiche Kunstausstellungen und Konzerte. Die moderne Kirche wurde 1969 errichtet. Der Ort ist von mehreren Weilern umgeben, wie z. B. Peu-Péquignot, einem idyllischen Flecken mit Tannen und Pferden. Im hübschen Les Côtes befindet sich eine Kapelle, in Le Peuchapatte gibt es noch die typischen Bauernhöfe. Mit dem "Carimentran", der Fasnacht, wird der Winter ausgetrieben. Ein Highlight im Sommer ist das Open Air-Musikfestival.

Sport und Freizeit in den Freibergen

Ruderboot auf einem Weiher in Le Doubs bei Le Noirmont
Le Doubs / © Yesuitus2001, Wikimedia Commons

Die dicht bewaldete Region bietet abwechslungsreiche Freizeit- und Sportmöglichkeiten, wie z. B. Campen, Wandern, Schwimmen und Fischen. Der Ort hat einen Campingplatz und im Creux-des-Biches gibt es ein Tipi-Zentrum. Im 7 km entfernten Saignelégier existiert ein Sportzentrum mit Schwimmbad. "Petri Heil!" hört der Angler im Tal des Doubs, wo es reichlich Fische gibt, die ein kulinarischer Leckerbissen sind.

Wanderfreunde, die den höchsten Punkt von Le Noirmont erklimmen wollen, kommen mit dem Point de Vue auf 1170 m Höhe hinauf. Wer will, kann aber auch im Süden bis in die Senke von La Chaux-d'Abel hinunter gehen. Im Nordwesten schneidet der Doubs einen Canyon in den Plateaujura - das Highlight der Region. Der rund 500 m hohe Talhang ist dicht bewaldet, die Felsbänder Grosse Côte und Roche Gipois bieten einen großartigen Anblick. Im Norden liegen der markante Felskamm Arête des Sommêtres und auf ihm die Ruine Spiegelberg. Ein weiteres lohnendes Wanderziel ist der Spiegelberg auf 1108 m Höhe.