Sie sind hier:

Sehenswürdigkeiten in Münstertal

Karte wird geladen...

Sehenswürdigkeiten in Münstertal

...

Sehenswürdigkeiten

St. Trudpert

Münstertal, Schwarzwald

Das Benediktinerkloster St. Trudpert entstand um das Jahr 800 zu Ehren des heiligen Trudpert an dessen Todesstätte. Bis zur Säkularisation im Jahre 1806 war das Kloster kultureller, politischer, kirchlicher und wirtschaftlicher Mittelpunkt des Tales und gleichzeitig Ausgangspunkt der Christianisierung im Südschwarzwald.Heute ist das Kloster Ordenshaus der Schwestern vom Heiligen Josef zu Saint Marc.
...

Sehenswürdigkeiten

Besucherbergwerk mit Asthmastollen

Münstertal, Schwarzwald

In Belchens InneremTief im Belchenmassiv liegt das uralte Bergwerk "Teufelsgrund", das 1970 als Erstes im Schwarzwald für Besucher geöffnet wurde. Der systematische Bergbau begann bereits im 10. Jh., ab 1028 besaß das Bistum Basel die Nutzungsrechte. Besonders im 13./14. Jh. waren die Silber- und Bleierträge hoch. Zur Besiedlung des Münstertals trug seit dem 9. Jh. das Benediktinerkloster St. Trudpert bei, in dessen Besitz Teufelsgrund 1512 kam, bald aber mangels Ertrag stillgelegt wurde. Erst Ende des 18. Jh. bis 1864 waren wieder Kumpel aktiv. Zuletzt wurde im Bergwerk von 1942 bis 1958 nach Flussspat geschürft, der sich u. a. als minerales Kristall zu Schmuck verarbeiten lässt.Der Besucherstollen misst 600 m und verläuft stets auf gleicher Höhe (ca. 580 m ü. NN). Damit sind etwa ein Zehntel des Stollensystems zugänglich, dessen unterste Sohlen 200 m tiefer liegen. Jeden Winter wird das Bergwerk weiter erschlossen. Sehenswürdigkeiten der gut ausgeleuchteten Begehung sind Bohrgeräte und Maschinenkammer, eine Mineraliensammlung, Blicke in den Schacht zum darunterliegenden Wilhelmsstollen und in tiefer gelegene Sohlen sowie ein Stollen aus dem 14. Jh. Eigens für Menschen mit Bronchialleiden wurde ein Seitengang als Asthmastollen eingerichtet; die staub- und keimfreie Luft wirkt lindernd.

Sehenswürdigkeiten

Museum für Bienenkunde

Münstertal, Schwarzwald

Emsig war das Leben der Benediktiner im Kloster St. Trudpert im Münstertal, das aus der Einsiedelei eines irischen Mönchs im 7. Jh. entstand. Von Emsigkeit zeugt auch das nahe gelegene Bienenkundemuseum. Es zählt zu den bedeutendsten seiner Art und hat in Karl Pfefferle einen der profundesten Kenner des Themas zum Mentor. Bienenfleißig aus aller Welt zusammengetragene Exponate werden hier präsentiert. Warum eine Königin im Strohkorb haust (sofern ein Bienenvolk nicht weisellos ist), was Bienen mit ihrem Rüssel an der Trachtquelle so treiben, wie Met schmeckt und sich der Schwarz wälder Tannenhonig zusammen setzt: Nichts aus der Welt der Immen und Imker bleibt in diesem Museum im Dunkeln. Älteste Biene ist übrigens ein in Bernstein verewigtes Exemplar, das ein Harztropfen vor 50 Mio. Jahren umschloss.

Anzeige

Anzeige

Schön- und Schlechtwetter-Tipps für den Ausflug: