Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Schweizergarde-Museum Naters

Museen in Belalp-Blatten-Naters

Bild Schweizergarde-Museum Naters
© Stiftung Kulturzentrum Päpstliche Schweizergarde

Die Schweizer Schutztruppe des Papstes

Im 15. Jahrhundert kämpften zahlreiche Eidgenossen als Söldner in fremden Heeren. Manche verdienten sich ihren Sold als Leibgarde und Palastwache, seit 1506 auch für den Vatikan. Erst Mitte des 19. Jahrhundert verbot die Regierung das Söldnerwesen – mit expliziter Ausnahme der päpstlichen Schweizer Garde. Dieser außergewöhnlichen Schutztruppe ist in Naters ein Museum gewidmet.

Die Wahl fiel nicht ganz zufällig auf diesen Standort: Im Verlauf der letzten 120 Jahren kamen 80 Gardisten aus Naters. Das Museum, das in den früheren Munitionskammern einer Felsenfestung aus dem Zweiten Weltkrieg untergebracht ist, beschäftigt sich vor allem mit dem Leben der Gardisten. Was sind ihre Beweggründe für den Wachdienst? Wie sieht ihr Alltag aus? Veranschaulicht wird das Gardistenleben auch durch eine "Schatzkammer" mit persönlichen Gegenständen der Papstbeschützer.


Besucherkommentare Schweizergarde-Museum Naters

Was hat Ihnen besonders gut gefallen? Teilen Sie anderen Besuchern Ihre Meinung mit und schreiben Sie zu "Schweizergarde-Museum Naters" den ersten Kommentar!

Kommentieren und Bewerten

Ihre Angaben

Benötigte Angaben sind mit * gekennzeichnet.

Ihre Bewertung
Ihr Kommentar
Hinweise

Bitte lesen Sie sich vor dem Absenden unsere Richtlinien für Kommentare durch.

Kontakt

Stiftung Kulturzentrum Päpstliche Schweizergarde

Panoramaweg 1 3904 Naters Schweiz

Tel.: +41 (0) 27 921 60 30

info@zentrumgarde.ch Homepage

  • Öffnungszeiten

    Juni-Ende Oktober Sa 14.00-18.00 Uhr; außerhalb der Öffnungszeiten auf Anfrage für Gruppen ab 10 Pers.

  • Eintrittspreis

    CHF 10,- (mit Führung)

Weitere Highlights Aletschgebiet

Goms

Das sonnige Oberwalliser Hochtal Goms erstreckt sich ...

Furkapass

Der Furkapass verbindet das Urserental im Kanton Uri ...

Alle Highlights in Aletschgebiet anzeigen