Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)
Blühende Bergwiese

Vier-Hütten-Tour in Osttirol

Biken, Panoramablicke und Essen: Die Vier-Hütten-Tour in Osttirol

Die Vier-Hütten-Tour in Osttirol verbindet drei wunderbare Dinge: Radfahren, herrliche Ausblicke und leckeres Essen! Und wir durften diese Tour auf unserer Reise durch Osttirol erleben.

Die insgesamt 112 km lange Tour ist auf mehrere Tage ausgelegt, überwindet 5.350 Höhenmeter und führt auf jeder Etappe rund um Lienz und durch die Lienzer Dolomiten zu einer Hütte.

Erste Etappe: Lienz - Anna Schutzhaus

Tourdaten Etappe 1:
  • Länge: 17,5 km
  • Höhenmeter: 1.350 hm
  • Fahrzeit: 2,5 h
  • Kondition: 5 von 6 Punkten
  • Fahrtechnik: 1 von 6 Punkten
  • Schwierigkeit: schwer

Die erste Etappe startet am Bahnhof von Lienz und wir machen uns gut gelaunt auf den Weg. Für die 17,5 km lange Strecke sind ungefähr 2,5 Stunden Fahrzeit angesetzt. Das klingt erstmal nicht so lang, aber der Anstieg ist ganz schön steil: Bei den 1.350 Höhenmetern kommen wir ganz schön ins Schwitzen und die Beine werden irgendwann schwer. Zuerst geht es über eine Forststraße, doch die wird am Ende zu einem Geröllpfad, der uns ganz schön außer Puste geraten lässt.

Doch dann haben wirs geschafft und die Hütte auf 1.992 Meter kommt endlich in Sicht. Unsere Freude ist natürlich entsprechend groß :) Die urige Holzhütte, der super Ausblick auf die Lienzer Dolomiten und vor allem das Essen entschädigen uns für die Strapazen! Der Hüttenwirt Johann "Notti" Wallensteiner begrüßt uns sehr freundlich und wir essen leckeres Gulasch mit Knödeln. Dementsprechend sind wir gut gestärkt und tiptop motiviert für die zweite Etappe.

Zweite Etappe: Anna Schutzhaus - Lienzer Hütte

Tourdaten Etappe 2:
  • Länge: 24,5 km
  • Höhenmeter: 1.050 hm
  • Fahrzeit: 2,5 h
  • Kondition: 4 von 6 Punkten
  • Fahrtechnik: 1 von 6 Punkten
  • Schwierigkeit: mittel

Die zweite Etappe ist zum Glück etwas gemütlicher als die erste, was uns vor allem unsere Beine danken! Wir durchqueren die wirklich traumhafte Landschaft des Debanttals und gelangen somit in den Nationalpark Hohe Tauern. Hier wird es bereits steiler. Doch wir lassen uns davon nicht aufhalten und hoffen, dass wir auf dem Weg mit viel Glück vielleicht ein paar Gämsen sehen.

Leider war uns das Glück nicht hold, aber nichtsdestotrotz machen wir uns hochmotiviert an die letzten Meter über Schotter bis zur Hütte. Geschafft! Die Hütte liegt wunderschön mitten in der Schober Gruppe. Ringsherum sieht man nur grüne Natur, Berge und kleine Gebirgsbäche. Es ist wirklich ein Idyll auf 1.977 Metern!

Dritte Etappe: Lienzer Hütte - Hochsteinhütte

Tourdaten Etappe 3:
  • Länge: 35,5 km
  • Höhenmeter: 1.900 hm
  • Fahrzeit: 4 h
  • Kondition: 6 von 6 Punkten
  • Fahrtechnik: 1 von 6 Punkten
  • Schwierigkeit: schwer

Ausgeruht und gestärkt liegt nun die dritte Etappe vor uns, die uns auf den Hochstein führt, der direkt hinter dem Lienzer Schlossberg aufragt.

Glocke an der Hochsteinhütte
Glocke für Frieden und Freundschaft © Schneemenschen GmbH

Von der Lienzer Hütte geht es erstmal wieder ein ganzes Stück bergab, bis man auf einen Forstweg stößt, der hinauf zur Faschingalm am Zettersfeld führt. Von hier aus geht es in Kurven bergab nach Lienz und vorbei an Schloss Bruck. Aber hier wird es dann seeehr anstrengend, denn die Strecke geht über 1.300 Meter immer weiter bergauf - und das ohne ein Flachstück!

Doch dann haben wir es geschafft und wir sehen endlich das Gipfelkreuz und den kleinen Glockenturm, der unterhalb der Hütte steht. Wer die Glocke für Frieden und Freundschaft läuten möchte, sei hier gewarnt: Sie ist wirklich sehr laut, also nicht erschrecken :) Direkt unter der Glocke hat eine einheimische Künstlerin verschiedene Steine aus aller Welt abgelegt: Hier gibt es z.B. Steine aus Österreich, Kenia und sogar aus Australien.

Von der Hochsteinhütte hat man übrigens einen super Blick auf Lienz und die umliegende Dolomiten, wenn das Wetter mitspielt. Da sieht man, wie weit oben man ist. Die Hochsteinhütte hat gemütlich eingerichtete Zimmer und super Essen! Wir sind gerade richtig gekommen, denn so konnten wir live miterleben, wie die Osttiroler Schlipfkrapfen mit viel Liebe und in Handarbeit hergestellt wurden. Lecker und unbedingt zu empfehlen!

Vierte Etappe: Hochsteinhütte - Dolomitenhütte

Tourdaten Etappe 4:
  • Länge: 24,6 km
  • Höhenmeter: 1.020 hm
  • Fahrzeit: 3 h
  • Kondition: 4 von 6 Punkten
  • Fahrtechnik: 1 von 6 Punkten
  • Schwierigkeit: mittel

Die Etappe zur vierten und letzten Hütte beginnt nochmal etwas gemütlicher. Wir können uns erstmal ins Tal hinunter rollen lassen und passieren den Fluss Drau und verschiedene Bauernhöfe. Irgendwann geht die Straße dann wieder bergauf und wir sehen, dass es an einer Abzweigung zum Tristacher See geht. Da machen wir natürlich direkt einen Abstecher und schauen uns den idyllischen kleinen Bergsee an. Nach einer kleinen Rast machen wir uns an den Aufstieg zur Dolomitenhütte immer durch den Wald, bis wir den Parkplatz erreichen. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zu unserem letzten Ziel! Heureka!

Tipp:

Adlerhorst-Zimmer

Wenn ihr einmal in der Dolomitenhütte seid, fragt, ob ihr einen Blick ins Adlerhorst-Zimmer werfen dürft. Das ist mit seiner riesigen Glasfront super spektakulär, weil man auch von hier aus direkt ins Tal blicken kann.

Und die Dolomitenhütte ist wirklich etwas ganz Besonderes, denn sie ist direkt am Abgrund gebaut. Also nichts für Leute, die nicht schwindelfrei sind :) Die Hüttenwirtin Scarlett begrüßt uns freundlich und wir fühlen uns direkt superwohl. Als erstes gehen wir auf die Terrasse, von der aus man einen besonders krassen Ausblick auf das Tal hat, weil sie direkt auf einem Felsvorsprung gebaut ist. Nachdem wir den Ausblick ausgiebig genossen haben, stärken wir uns erstmal mit Osttiroler Köstlichkeiten: Wir probieren uns einmal quer durch die Spezialitäten und können das Essen wirklich nur loben!

Fünfte Etappe: Dolomitenhütte - Lienz

Tourdaten Etappe 5:
  • Länge: 9,9 km
  • Höhenmeter: 30 hm
  • Fahrzeit: 0,5 h
  • Kondition: 0 von 6 Punkten
  • Fahrtechnik: 1 von 6 Punkten
  • Schwierigkeit: leicht

Am nächsten Tag machen wir noch eine kleine Wanderung zur nahegelegenen Instein-Kapelle und schauen ein wenig den laut blökenden Schafen zu, bevor wir wieder langsam zurückwandern und immer wieder vom Weg aus die Berge bewundern.

Zurück an der Hütte machen wir uns schweren Herzens wieder auf den Weg ins Tal. Natürlich kann man, wenn man nicht übernachten möchte, den Weg zurück nach Lienz auch direkt an die vierte Etappe anhängen.

Tipp:

E-Biken

An der Dolomitenhütte gibt es übrigens auch eine Ladestation für E-Bikes, die nicht nur bei Radanfängern immer beliebter werden. Scarlett erzählt uns, dass auch immer mehr Kletterer die E-Bikes nutzen, um schneller an den Einstiegen zu den Klettersteigen zu sein. Auch sie macht regen Gebrauch von den E-Bikes: "Nach einem 10-Stunden-Tag bin ich mit dem E-Bike an der Karlsbader Hütte statt in 2 Stunden zu Fuß in 20 Minuten und kann dort noch entspannt picknicken und den Sonnenuntergang genießen."

Unser Fazit

Wir können die 4-Hütten-Tour jedem Osttirol-Urlauber wärmstens empfehlen: Die Hütten sind alle super schön, die Menschen sind freundlich und das Essen ist top! Und natürlich hat man jede Menge Naturerlebnisse und Ausblicke, die einen die Strapazen der teilweise anstrengenden Aufstiege im Nu vergessen lassen …

Weitere Infos

Wollt ihr mehr über die x-challenge in Osttirol erfahren oder selbst an einer unserer Challenges teilnehmen, findet ihr hier alle Infos:

x-challenge in Osttirol

Mountainbiker auf Singletrail

Bikepark Hochstein Lienz

Exklusiver Vorbericht

Baustelle der neuen Singletrails in Kals

Neue Singletrails

Bericht von der Baustelle

Radfahrer in Lienz

Radfahren & E-Biken

Zahlreiche Routen in den Lienzer Dolomiten