Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)
Blühende Bergwiese

Ammersee-Lech

Höhenausdehnung: 530 m bis 600 m

Wettervorhersage für Landsberg am Lech in Ammersee-Lech / Bayern
Samstag, den 01.11.2014FrühMittagAbend

Prognose:
Zuerst mischen noch Wolken mit, aber bis zum Abend wird es sehr sonnig.

Wetter:
Temperatur:5°C15°C10°C
Niederschlags-
wahrscheinlichkeit:
Nieder-
schlag?
16%17%17%

Quelle: ZAMG

Urlaubsparadies Ammersee und Lech

Die Ammersee-Lech-Region reicht vom Westufer des Ammersees hin zur romantischen Lech-Stadt Landsberg. Der Ammersee ist der drittgrößte der bayerischen Seen. Die Nordspitze der Ammersee-Region liegt nahe der Autobahn A 96 Lindau-München, Ausfahrt Greifenberg. Der Ammersee und seine Landschaft haben im Frühling, Sommer, Herbst & Winter viel zu bieten: Unter Föhneinfluss scheint die Sonne ganz besonders in der Region. An klaren Tagen genießt man beim Wandern durch die Moränenlandschaft den weiten Blick hinein in das bayerische Voralpenland und bis hin zum grandiosen Alpenpanorama.

Die wunderschöne Landschaft lockte schon früher Künstler aus den Großstädten München und Augsburg an den Ammersee. Zumeist kamen sie mit dem "Badezug" – der Ammersee-Bahn. Heute lädt der Ammersee Individualisten und Familien ein.

Ammersee-Aktivitäten

Mit seiner Länge von 16 km und 6 km Breite bei bis zu 81 Meter Tiefe ist der Ammersee nicht nur ein wunderschöner Badesee, sondern lädt ein zum Segeln, Surfen, Angeln und zu Dampferfahrten. Geübte Radler umrunden den See – etwa 45 km – bei einer Tagestour und freuen sich: Die Ufer sind wenig verbaut und zeigen sich auf langen Strecken naturbelassen. Badegäste lieben die Strandbäder rund um den Ammersee und sein klares und sehr sauberes Wasser, das meistens schon im Juni über 20 Grad warm ist. Viele flache Ufer­zonen laden auch Familien mit Kindern zum Baden, Schwimmen, Spielen und Planschen ein.

Der Maibaum am Ammersee

Maibäume gab es bereis in der Antike. Seit dem 13. Jahrhundert ähneln sie ihren heutigen Nachfahren, obwohl sie ab 18. Jahrhundert immer größer wurden - jeder Ort will natürlich den höheren und schöneren Maibaum haben. Alt ist auch der Brauch, den Baum mit Figuren der Zünfte zu bestücken: Das ansässige Handwerk zeigt sich auf den Zunfttafeln: Zimmerer, Maurer, Schmied und Schreiner, Friseur und Maler, Kramer, Kaminkehrer, Bäcker, Ofensetzer, Wirt, Metzger, Fischer, Bauer, die Feuerwehr und die Schützen. Bevor es am 1. Mai so weit ist, und der Baum aufgestellt werden kann, muss er gut bewacht werden. Wenn dies nicht geschieht, kann folgendes passieren: Heimlich und unentdeckt darf der Baum geklaut werden – von Mitgliedern einer Nachbargemeinde zum Beispiel. Falls die Maibaum-Räuber noch innerhalb der Grenzen der beklauten Gemeinde auf frischer Tat erwischt werden, müssen sie den Baum – kampflos - zurückgeben. Werden sie nicht erwischt, muss der Baum von der beklauten Gemeinde ausgelöst werden – in zumeist flüssiger Währung. Über Anzahl und Volumen der Fässer wird hart verhandelt.

Vielfalt bei Sport, Spaß und Unterhaltung

Die meisten kleinen Orte zwischen Ammersee und Lech haben Tennis-Plätze, wo Sie als Gast herzlich willkommen sind. Mehrere Golf-Ressorts im Umkreis von 30 Kilometern laden ein und auf dem Lech oder auf der Ammer unternehmen Sie Touren mit dem Kanu, Kanadier oder Kajak. Von allen Ortschaften in der Region erreichen Sie schnell die Autobahn A 96 Lindau – München, die herrlichen Seen in unserem bayerischen 5-Seenland, Wander- und Radwege durch Feld und Flur, Wälder für den Ausritt, zum Spazierengehen oder Pilze sammeln. Am Abend genießen Sie kleine oder große Kunst bei einer der vielen Dorfbühnen oder im Landsberger Theater, oder besuchen im Sommer eine der vielen Open Air Veranstaltungen: Kino, Party, Konzert im Landkreis. Oder Sie entspannen bei echter und herzlich bayerischer Gastfreundschaft im Wirtsgarten einer der vielen dörflichen Gasthäuser.

Kaltenberg: Ritterturnier, Schloss, Ritterschwemme und der Biergarten

Zwischen Ammersee und der Lech-Stadt Landsberg liegt die Gemeinde Geltendorf. Kaltenberg, weltberühmt wegen seines jährlich im Juli stattfindenden Ritterturniers, gehört zu Geltendorf. Auf dem Schloss hat die berühmte König-Ludwig Brauerei ihren Sitz.

Sankt Ottilien: Erzabtei

Bei Geltendorf liegt auch Sankt Ottilien, die oberbayerische Erzabtei der Missionsbenediktiner. Hier leben heute etwa 200 Mönche, von denen gut ein Drittel im Dienst des Evangeliums in Missionklöstern auf anderen Kontinenten arbeiten. Die Mönche folgen dem benediktinischen Rhythmus von Gebet und Arbeit. Ihre wichtigste Aufgabe ist die Unterstützung missionarischer Klöster ihrer Kongregation in fast allen Erdteilen.