Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)
Blühende Bergwiese

Grafendorf, Österreich

liegt auf 677 m

Wettervorhersage für Grafendorf in / Steiermark
Samstag, den 03.12.2016FrühMittagAbend

Prognose:
Ein ungetrübt sonniger Tag, Wolken sind so gut wie keine zu sehen.

Wetter:
Temperatur:-5°C3°C-3°C
Niederschlags-
wahrscheinlichkeit:
Nieder-
schlag?
10%5%10%

Quelle: ZAMG

Grafendorf

Idylle zwischen Wäldern

In der Steiermark, im Südosten Österreichs, nahe der österreichisch-ungarischen Grenze, erstreckt sich die Gemarkung von Grafendorf. Rund 3.200 Menschen leben in der Gemeinde, die aus dem Kernort Grafendorf und zehn Teilorten besteht. Seit dem 1.1.2015 heißt die Gemeinde offiziell "Grafendorf bei Hartberg". Sie ist über die Süd-Autobahn A2 (Graz - Wien) leicht zu erreichen.

Die idyllische Region des oststeirischen Hügellands war schon in der Steinzeit und im römischen Reich besiedelt. Der Ort Grafenberg wurde erstmals 1144 urkundlich erwähnt, als Besitz des Klosters Vornbach. In der frühen Neuzeit hatten die Bewohner hier im Grenzgebiet zu Ungarn oft unter Kriegen zu leiden. Die Einwohner waren relativ arm und lebten vorwiegend von Land- und Forstwirtschaft. Erst 1849 wurde die Gemeinde selbstständig. Heute spielt der Tourismus eine wichtige Rolle in der Region. Die schöne, ursprüngliche Landschaft und die gute Luft locken besonders in der schönen Jahreszeit viele Wanderer an.

Sehenswürdigkeiten

Wer sich für die Geschichte der Region interessiert, sollte im Heimatmuseum von Grafendorf vorbeischauen. Hier sind archäologische Funde aus der Steinzeit und der Römerzeit ausgestellt, aber auch Geräte von Handwerkern und Bauern. Eines der schönsten Bauwerke von Grafendorf ist sicherlich die Pfarrkirche St. Michael, die mit ihrem hohen Turm das Ortsbild prägt. Die Kirche wurde im 17. Jahrhundert im barocken Stil errichtet. Innen beeindrucken das hohe Gewölbe und die prächtigen Altäre.

Blick auf Schloss Kirchberg und Gewächshäuser in Grafendorf bei Hartberg
Schloss Kirchberg / © Herzi Pinki, Wikimedia Commons

Am Marktplatz steht auch die kleine Kreuzkapelle, die im Jahr 1724 mit bunten Totentanzmotiven ausgemalt wurde. Außerhalb von Grafendorf zwischen den Hügeln steht das Schloss Kirchberg am Walde, erbaut 1532. Es dient heute als staatliche Berufsschule und kann daher nicht besichtigt werden, ist aber ein schönes Fotomotiv. Mindestens ebenso romantisch ist die kleine Kirche, die beim Teilort Stambach auf dem höchsten Berg der Gemarkung, dem Masenberg, steht. Der Masenberg ist ein idealer Aussichtspunkt.

Feste und Feiern

Blick auf die Hubertuskapelle im Wald in Grafendorf bei Hartberg
Hubertuskapelle / © Herzi Pinki, Wikimedia Commons

Grafendorf ist - wie die ganze Region - katholisch geprägt: Wer in der Region wandern geht, wird immer wieder auf ein "Marterl" (also ein Wegkreuz) oder eine kleine Kapelle treffen. Zu Ostern wird in Grafendorf traditionell ein Osterfeuer entzündet. In der Advents- und Weihnachtszeit hat sich in Grafendorf ein besonders schöner Brauch etabliert: Jedes Jahr wird eine Weihnachtskrippe mit lebensgroßen Figuren beim Dorfbrunnen auf dem Marktplatz aufgestellt.

Sportliche Aktivitäten

Im Sommer stehen den Touristen das kleine Freibad von Grafendorf, die Tennisplätze und der Beachvolleyballplatz offen. Die Hobbyangler unter den Gästen dürfen auch am Fischteich ihr Angelglück versuchen. Durch die von Wäldern und sanften Hügeln geprägte Landschaft führen zahlreiche Wanderwege wie etwa der "Drei-Schlösser-Wanderweg" zu den Schlössern Kirchberg am Walde, Aichberg bei Rohrbach und Reitenau bei Grafendorf-Stambach. In Schloss Aichberg gibt es immer wieder Kunstausstellungen. Unterwegs kommen die Wanderer auch an einer 600 Jahre alten Linde, an Bächen und alten Mühlen vorbei.