Halblech-Buching, Deutschland

Liegt auf:800 m

Einwohner:3466

Wetter für Halblech-Buching, heute (01.10.2022)
Prognose: Zuerst noch Auflockerungen, bald aber dichte Wolken und stärker werdender Regen.
...
Früh - 06:00

6°C5%

...
Mittag - 12:00

12°C65%

...
Abends - 18:00

10°C85%

...
Spät - 24:00

9°C90%

Die bayerische Gemeinde Halblech befindet sich im Allgäu, etwa 12 Kilometer nordöstlich von Füssen. Das Gemeindegebiet, das auf etwa 800 Höhenmetern liegt, grenzt teilweise an Österreich.

Die Geschichte Halblechs

Im 16. Jahrhundert gehörte das Gebiet des heutigen Halblech zu dem so genannten "Rentamt München", einem Verwaltungsbezirk im Herzogtum Bayern. Außerdem war die Region ein Teil der Herrschaft Hohenschwangau, die seit dem Jahr 1567 zu Bayern gehörte. Im frühen 19. Jahrhundert fanden in Bayern verschiedene Verwaltungsreformen statt. So entstanden auf dem heutigen Gemeindegebiet von Halblech im Jahre 1818 die Gemeinden Trauchgau und Buching. Zu Beginn des Jahres 1976 fusionierten diese beiden selbstständigen Orte zu der Gemeinde Halblech.

Sehenswertes in Halblech-Buching

In den einzelnen Ortsteilen der Gemarkungen Buching und Trauchgau gibt es zahlreiche Baudenkmäler. Dazu gehören neben Bauernhäusern aus dem 16. und 17. Jahrhundert auch verschiedene Sakralbauten - so etwa die katholische Pfarrkirche St. Andreas in Trauchgau aus dem Jahre 1819, die neugotische Weilerkapelle in Eschenberg oder die Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies, die im Volksmund Wieskirche genannt wird.

Das Dorfmuseum öffnet von Anfang Juli bis Mitte September jeweils donnerstags von 16 bis 19 Uhr. Es befindet sich in einem ehemaligen Bauernhaus im Dorfzentrum von Trauchgau. Eine erste Ausstellung im Jahre 1998 widmete sich der Geschichte der Feuerwehr. Seit dem Jahre 2000 sind im Dorfmuseum Sammlungen zur bäuerlichen Wohnkultur, zur Alpwirtschaft, Flachsbearbeitung und den örtlichen Gewerken zu besichtigen.

Freizeit- und Ausflugsmöglichkeiten

Die Region von Halblech bietet vor allem den Naturfreunden erlebnisreiche Tage. So gibt es ein gut ausgebautes Wanderwegenetz mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Die Möglichkeiten reichen vom gemütlichen Spaziergang bis hin zu alpinen Touren. Auch Fernwanderwege wie der "Maximiliansweg" verlaufen durch Halblech. Zudem kann an geführten Wanderungen wie der "Wildkräutertour" teilgenommen werden.

Darüber hinaus führen einige Radwanderwege wie die "Romantische Straße" durch das Gemeindegebiet. Für Mountainbiker gibt es in den Sommermonaten auch geführte Touren. Von April bis November können zudem Pferdekutschfahrten durch das Allgäu bei der Familie Echtler gebucht werden. Und wer gern hoch zu Ross unterwegs sein möchte, kann einen der angebotenen Reitausflüge machen.

Halblecher Veranstaltungen und Feste

In den einzelnen Ortsteilen finden in den Sommermonaten die unterschiedlichsten Veranstaltungen statt. So gibt es im Mai das Seefest am Badeplatz Illasbergsee. Im Juni findet in Bayerniederhofen seit einigen Jahren das Oldtimertreffen statt. Außerdem feiert Trauchgau im Juni das Motorradfest.

Zu den regionalen Attraktionen gehört zudem das Alphornblasen in Bayerniederhofen sowie das Almfest am Buchenberg, das Anfang Juli stattfindet. Für Kinder und Jugendliche bietet der örtliche Fischerverein im August eine sogenannte Gewässersafari an, bei der ein "Wasserzoo" gebaut wird.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2022

Weiterlesen

 Anzeige

Schön- & Schlechtwetter-Tipps Halblech-Buching

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Sport & Freizeit

...
Golfzentrum Oberstaufen

Halblech-Buching, Allgäu

Sport & Freizeit

...
Bike-Park Bad Hindelang

Halblech-Buching, Allgäu

Wandern & Bergsport

...
Naturerlebnispfad Galetschbach

Halblech-Buching, Allgäu

Wandern & Bergsport

...
Skywalk Allgäu

Halblech-Buching, Allgäu

Natur

...
Lechfall Füssen

Halblech-Buching, Allgäu

Wandern & Bergsport

...
Carl-Hirnbein-Erlebnisweg

Halblech-Buching, Allgäu

Sehenswürdigkeiten

...
St. Lorenz Basilika

Allgäu, Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten

...
Künstlerhaus Marktoberdorf

Allgäu, Baden-Württemberg

Wandern & Bergsport

...
Sportwelt Ottobeuren

Allgäu, Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten

...
Westallgäuer Heimatmuseum

Allgäu, Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten

...
Fürstäbtliche Residenz Kempten

Allgäu, Baden-Württemberg

Sehenswürdigkeiten

...
Skimuseum Fischen

Allgäu, Baden-Württemberg

Angebote Halblech-Buching

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Tourismusbüro Halblech
Bergstraße 2a
87642 Halblech
Deutschland
Tel.: +49 8368 285

...

Sehenswürdigkeiten

Wieskirche

Halblech-Buching, Allgäu

Die Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies wird umgangssprachlich auch als Wieskirche bezeichnet und zählt zu den bekanntesten Wallfahrtskirchen Deutschlands. Im Jahre 1983 wurde sie von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Das ehrwürdige Gotteshaus befindet sich südöstlich von Steingaden im bayerischen Landkreis Weilheim-Schongau, dem sogenannten "Pfaffenwinkel", und untersteht dem Bistum Augsburg.Wer zum ersten Mal in seinem Leben die Wieskirche betritt, und noch nichts Näheres über diese Kirche weiß, stellt sich verwundert die Frage, welcher Anlass es wohl gewesen sein mag, in einer doch eher etwas abgelegenen Gegend eine so ungewöhnlich prachtvolle Kirche zu errichten.Am Anfang war das TränenwunderAusschlaggebend für die Errichtung der herrschaftlichen Wallfahrtskirche war eine Beobachtung der Bäuerin Maria Lory. Ihre Familie nahm 1738 eine Statue des Gegeißelten Heilands von der Klosterwirtschaft in Steingaden mit auf ihren "Auf der Wies" gelegenen Bauernhof. Ein paar Wochen später, am 14. Juni 1738, bemerkte sie beim täglichen Abendgebet, dass sich im Gesicht des Heilands ein paar Tropfen gebildet hatten, die sie als Tränen deutete. Aufgrund des "vermeintlichen" Wunders pilgerten jährlich unzählige Gläubige zum Bauernhof der Familie. Nachdem eine eigens errichtete kleine Kapelle dem Ansturm der Pilger nicht mehr genügte, beauftragte der damalige Abt Steingadens die Brüder Dominikus und Baptist Zimmermann mit dem Bau einer Wallfahrtskirche im Rokoko-Stil. Diese wurde zwischen 1745 und 1754 errichtet und am 1. September 1754 feierlich eingeweiht.Heute zieht die Kirche jährlich über eine Million Besucher an, die auch an den Gottesdiensten oder Konzerten teilnehmen. Zusätzlich zur Wallfahrtskirche gibt es auf dem Areal auch noch ein Prälatenhaus und ein Wallfahrtsmuseum. Diese Einrichtungen können jedoch nur auf Anfrage im Rahmen einer Führung besichtigt werden.Ausstattung der KircheDie Kirche zieht aber nicht nur aufgrund ihrer Symbolik, sondern auch wegen ihrer Ausstattung jedes Jahr zahlreiche Besucher an. Zu den Schmuckstücken zählen das Altarbild des Münchner Hofmalers Balthasar Albrecht und ein barocker Zubau, der früher als Sommerresidenz des Steingadener Abts diente.Die aktuelle Orgel der Kirche basiert auf einer Schleifladenorgel, die 1757 von Johann Georg Hörterich gebaut wurde. Die ursprünglich eingebaute Orgel musste aber bereits zweimal ausgetauscht werden (1928 und 2010). In das aktuelle Modell wurden aber 475 Pfeifen der ursprünglich aus  dem Jahre 1757 stammenden Orgel eingebaut. Erwähnenswert sind auch die Glocken der Kirche, von denen vier noch aus den Jahren 1750-1753 stammen.