Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Wettbewerbe für Alpenüberquerungen

Wer kommt zu Fuß, auf dem Rad oder mit dem Gleitschirm am schnellsten über die Alpen?

Wer sportlich ambitioniert ist und eine noch größere Herausforderung als eine einfache Alpenüberquerung sucht: Es gibt mehrere Wettbewerbe im Alpenüberqueren, egal ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Gleitschirm.

Für Bergläufer: Der Transalpine Run

Der Transalpine Run ist ein Wettbewerb für Bergläufer, Nordic Walker und Trailrunner. Er führt über acht Etappen von Deutschland nach Südtirol – Start- und Zielpunkt des Laufs unterscheiden sich von Jahr zu Jahr. Im September 2012 geht es beispielsweise von Ruhpolding über Kitzbühel und den Großvenediger nach Sexten.

Gestartet wird beim Transalpine Run in Zweierteams und in fünf verschiedenen Kategorien: Männer, Master-Männer (die beiden Partner müssen zusammen über 80 Jahre alt sein), Senior-Master-Männer (beide Partner sind zusammen über 100 Jahre alt), Frauen und Mixed-Teams.

Start der Craft Bike Transalp 2012
© Craft Bike Transalp/Peter Musch

Für Mountainbiker: Der Craft Bike Transalp

Der Craft Bike Transalp gilt als das härteste Mountainbike-Rennen der Welt und führt in acht Etappen von Deutschland bis an den Gardasee nach Riva. Die Teilnehmer starten dabei in Zweierteams, das Rennen ist sowohl für Profis, als auch für ambitionierte Freizeit-Sportler offen.

Die Wertung des Transalps erfolgt in fünf Kategorien: Frauen, Männer, Mixed, Master-Männer und Senior-Master-Männer. Bei der Wahl der Strecke wird vor allem darauf geachtet, dass durch attraktive Landschaften und technisch anspruchsvolle Wege oder Parks gefahren wird.

Für Rennrad-Fahrer: Schwalbe Tour-Transalp

Die Schwalbe Tour-Transalp ist eine Alpenüberquerung für alle Rennrad-Fahrer. Ausgefahren wird die Überquerung von Deutschland nach Italien in sieben Etappen, bei der Transalp 2012 wurde von Mittenwald bis Arco gefahren. Dabei wurden über 800 Kilometer und 18.000 Höhenmeter von den Teilnehmern überwunden.

Gestartet wird auch hier in Zweierteams und in den Kategorien Männer, Frauen, Mixed, Master bei den Herren und Grand Masters Männer. In jeder Kategorie werden jeweils die Tages- und der Gesamtsieger ermittelt. Die Teilnehmerzahl ist auf 1.300 Fahrer begrenzt, die Startplätze sind immer sehr begehrt und meist kurz nach dem Beginn der Anmeldefrist schon vergeben. Veranstalter der Transalp ist das Rennrad-Magazin Tour.

Gleitschirmflieger in den Alpen
  Die Alpen nur zu Fuß und mit dem Gleitschirm überwinden. © F. H. Berndt / pixelio.de

Für Gleitschirmflieger: Red Bull X-Alps

Bei den Red Bull X-Alps werden die Alpen nur mit Gleitschirmflügen und zu Fuß überquert. Er gilt als der härteste Gleitschirm-Wettkampf der Welt und wird von Salzburg bis nach Monaco ausgetragen.

Für diese Strecke haben die Teilnehmer maximal 21 Tage Zeit. Kommt der Sieger früher ins Ziel, müssen die anderen Piloten innerhalb von 48 Stunden in Monaco ankommen, um als Finisher zu gelten. Gestartet wird in Zweierteams, die aus einem Piloten und einem Assistenten bestehen, der unter anderem für die Navigation zuständig ist.

Es gibt keine Tagesetappen oder vorgegebene Routen, die bewältigt werden müssen. Gezählt wird allein die Ankunft in Monaco, allerdings müssen auf dem Weg verschiedene Wende-Bojen passiert werden. Aus Sicherheitsgründen müssen die Teilnehmer zwischen 23 und 4 Uhr eine Ruhepause einlegen, die restlichen 19 Stunden darf geflogen und gewandert werden.

Bei den vergangenen Wettbewerben haben es meist nur zwei der rund 30 gestarteten Teams bis ins Ziel in Monaco geschafft.