Sie sind hier:

Ausflüge in Martigny

Karte wird geladen...

Ausflugsziele in Martigny

...

Sehenswürdigkeiten

Falschgeldmuseum Saillon

Martigny, Martigny

Falschgeld in SaillonJoseph-Samuel Farinet machte das Dörfchen Saillon bei Nendaz mit Falschgeld legendär. Daher wurde ihm im in der historischen Altstadt ein eigenes Museum gewidmet.Der Robin Hood von Saillon Joseph-Samuel Farinet wurde 1845 in Val d’Aosta geboren und entfloh mehrfach aus dem Gefängnis. Daraufhin versteckte er sich zehn Jahre in Saillon, wo er großzügig (Falsch)Geld unter die Leute brachte. Dort wurde er als Falschmünzer und Frauenheld bekannt, weshalb er auch der Robin Hood von Saillon genannt wurde.In der Zeit von 1870 bis 1880 produzierte er, zusammen mit seinen Gehilfen, falsche 20-Rappen-Münzen mit der Prägung 1850. Es wird davon ausgegangen, dass er in dieser Zeit so viele Münzen fälschte, dass etwa ein Drittel aller 20-Rappen-Münzen unecht waren.Warum gerade die 20-Rappen-Münze?Ende des 19. Jahrhunderts erlitt die Kantonalbank eine Krise, was dazu führte, dass die bäuerliche Bevölkerung wenig Vertrauen in das neue Papiergeld hatte. So war das 20-Rappen-Stück ihr liebstes Geldmittel. Zudem war die Münze einfacher zu fälschen als der Schein aus Papier. Falschgeldmuseum © OT Saillon / Yannick Broccard Das Ende einer Ära1880 reichte es der Regierung und Joseph-Samuel Farinet sollte zur Strecke gebracht werden. Den Erzählungen nach soll ihn eine seiner aufgebrachten Geliebten verraten haben, wonach er in einer nahegelegenen Schlucht ums Leben kam.Das MuseumIm Falschgeldmuseum im mittelalterlichen Kern von Saillon, können die Besucher etwas über den Fälscher Farinet, aber auch über das Fälschen an sich erfahren. Das Museum zeigt unterschiedliche Fälschtechniken und die Resultate der jeweiligen Verfahren. Wie gut diese sind, kann jeder selbst entscheiden.Neben gefälschten 20-Rappen-Münzen gibt es im Falschgeldmuseum Saillon auch einige falsche Euro-Scheine zu sehen.
...

Natur

Vernayaz - Begehbare Trient-Schlucht

Martigny, Martigny

Spaziergang zwischen hohen FelsenKurz nach Martigny knickt das Rhonetal plötzlich Richtung Norden ab und öffnet sich dann allmählich Richtung Genfer See. Nur wer genau hinschaut, sieht in den Felsmassiven, die auf beiden Seiten der flachen Rhoneebene nach oben schießen, auf der Höhe von Vernayaz einen schmalen Spalt. Beim Näherkommen wird dieser Spalt aber immer spektakulärer: Er entpuppt sich als eine über 200 m tiefe Schlucht, die der Gletscherfluss Trient in das Gesteinsmassiv gefressen hat. Genau an der Stelle, an der die Felswände dem Fluss nur einen abenteuerlich engen Durchgang lassen, ist die Trient-Schlucht begehbar. Der Spaziergang durch das Naturspektakel ist völlig ungefährlich - ein sicherer Holzsteg führt über den Strudeln des Wassers am Fels entlang. Infotafeln klären über Geologie und Geschichte auf, und dort, wo es besonders laut tost und rauscht, steht eine Bank, auf der man sich dem Naturspektakel mit allen Sinnen und in aller Ruhe hingeben kann. Beeindruckend ist aber nicht nur dieses Schauspiel, sondern auch eine Ingenieursleistung: Weit oben über dem Wasser wird die Schlucht von einer der höchsten Brücken Europas überspannt. Autofahrer können die Pont de Gueuroz überqueren, indem sie vom Bâtiaz-Schloss in Martigny die Abzweigung ins Trient-Tal nehmen und eine Weile dem kleinen Sträßchen folgen. Etwa einen halbstündigen Fußmarsch von der Schlucht entfernt, stößt man in Vernayaz auf ein zweites Naturschauspiel: auf den 114 m hohen Wasserfall `Pissevache` (übersetzt: pinkelnde Kuh), der 1779 Goethe begeistert hat: `In ziemlicher Höhe schießt aus einer Felskluft ein starker Bach flammend herunter in ein Becken, wo er in Staub und Schaum sich weit und breit im Wind herumtreibt. ( ... ) Wir kletterten daran herum, setzten uns dabei nieder und wünschten, ganze Tage und gute Stunden des Lebens dabei zubringen zu können. Auch hier wieder, wie so oft auf dieser Reise, fühlten wir, dass große Gegenstände im Vorübergehen gar nicht empfunden und genossen werden können.`

Essen & Trinken

La Coupole

Martigny, Martigny

Bei einem Glas Wein oder einem Teller Tapas hat man aus dem 6. Stock des Hotels einen herrlichen Panoramablick.

Essen & Trinken

La Porte d‘Octodure

Martigny, Martigny

Bei unterhaltsamer Klaviermusik und einem Drink kann man den Abend gut ausklingen lassen.

Sehenswürdigkeiten

Automobilmuseum

Martigny, Martigny

Das im Hauptgebäude der Fondation Pierre Gianadda untergebrachte Musée de l‘Automobile zeigt die von Pierre Gianadda zusammengetragene Oldtimer-Sammlung, die rund 50 Autos aus den Jahren 1897-1939 umfasst. Hier kann man nicht nur seltene Exponate von Schweizer Automobilherstellern bewundern, sondern auch den Delaunay-Belleville von Zar Nikolaus II. von Russland aus der Nähe betrachten.

Sehenswürdigkeiten

Gallo-römisches Museum

Martigny, Martigny

Die im Rahmen der Ausgrabungen des gallo-romanischen Merkur-Tempels entdeckten Funde können im Musée Gallo-Romain besichtigt werden. So sind hier beispielsweise Bronzen aus dem keltischen Martigny (keltischer NameOctodurum‘) und Exponate aus dem Schatz von La Délèze zu sehen.

Essen & Trinken

Motel des Sports

Martigny, Martigny

Sie haben die Wahl zwischen sechs preiswerten Menüs; gutbürgerlich-gediegener Rahmen.

Essen & Trinken

Porte d‘ Octodure

Martigny, Martigny

In verschiedenen Restaurants genießt der Gast frische Saisonküche und Weine der Region.

Sehenswürdigkeiten

Skulpturenpark

Martigny, Martigny

Sobald man den Eingangsbereich der Fondation Pierre Gianadda durchquert hat, kann man sich, ehe man sich versieht, schon mal vor einem großenKopf‘ von Joan Miró wieder finden. Der Skulpturengarten ist ein Muss für jeden Kunstfreund, denn der weitläufige Park bringt die Großskulpturen von Henry Moore oder Alexander Calder erst richtig zur Wirkung. Darüber hinaus kann man an Werken von Auguste Rodin, Max Ernst, Niki de Saint Phalle, Marc Chagall, Jean Dubuffet, Constantin Brâncusi und Hans Arp vorbeispazieren.

Sehenswürdigkeiten

Le Moulin Semblanet

Martigny, Martigny

Hier kann man Schritt für Schritt den Betrieb einer Mühle des späten 18. Jh. miterleben.

Anzeige

Natur

Vallée du Trient

Martigny, Martigny

Das Abenteuer beginnt mit der Anreise im Mont Blanc-Express, der die Gäste in eine andere Welt bringt.

Essen & Trinken

Du Stand

Martigny, Martigny

Die Karte lockt mit Spezialitäten der Region (je nach Saison) und feinen Tropfen aus dem Wallis.

Sehenswürdigkeiten

Fondation Pierre Gianadda

Martigny, Martigny

Als der Ingenieur Léonard Gianadda 1976 auf seinem Grundstücke ein Mietshaus errichten wollte, stieß er dabei auf die Überreste eines galloromanischen Tempels. Kurz darauf verunglückte Léonard Gianaddas Bruder Pierre. Zu seinem Andenken errichtete Léonard das Kulturzentrum, das das Musée Gallo-Romain mit Ausgrabungsfunden aus Martigny umfasst, das Musée de l‘Automobile mit der Oldtimer-Sammlung Pierres, den Skulpturenpark mit Plastiken von Rodin bis Niki de Saint Phalle und die Collection Franck mit Werken bedeutender Künstler wie van Gogh.

Essen & Trinken

Le Transalpin

Martigny, Martigny

Wählen Sie zwischen saisonaler italienischer Küche oder Steaks im Wintergarten oder auf der großzügigen Terrasse.

Schön- und Schlechtwetter-Tipps für den Ausflug: Martigny

Anzeige