Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Klaus an der Pyhrnbahn, Österreich

liegt auf 466 m

Wettervorhersage für Klaus an der Pyhrnbahn in / Oberösterreich
Mittwoch, den 17.10.2018FrühMittagAbend

Prognose:
Ein ungetrübt sonniger Tag, Wolken sind so gut wie keine zu sehen.

Wetter:
Temperatur:9°C19°C13°C
Niederschlags-
wahrscheinlichkeit:
Nieder-
schlag?
5%20%25%

Quelle: ZAMG

Klaus an der Pyhrnbahn im oberösterreichischen Traunviertel ist eine kleine Gemeinde mit rund 1.000 Einwohnern. Sie liegt auf 466 Metern Höhe an einer Engstelle der Steyr. Sie ist die nördlichste Gemeinde der Region Pyhrn-Priel. Es werden ca. 7 % der Fläche für landwirtschaftliche Zwecke verwendet und es sind knapp 81 % bewaldet.

Geschichtlicher Hintergrund

Durch Funde aus archäologischen Ausgrabungen geht man davon aus, dass Klaus an der Pyhrnbahn möglicherweise schon in der Bronzezeit bewohnt war. Die ersten urkundlichen Hinweise sind auf die Jahre 1175 und 1178 datiert.

In diesem Jahrhundert ging die davor im Herzogtums Bayern liegende Gemeinde zum Herzogtum Österreich über. Seit 1918 ist die Gemeinde ein Teil des Bundeslands Oberösterreich. Als Österreich 1938 dem Deutschen Reich angeschlossen wurde, gehörte der Ort vorübergehend zum Gau Oberdonau, bis 1945 die Wiederherstellung Oberösterreichs erfolgte.

Sehenswürdigkeiten und kulturelles Angebot

In der ehemaligen Pfarrkirche Klaus an der Pyhrnbahn findet eines der kleinsten Musikfestivals Österreichs statt, das alljährliche "Musik Sommer Klaus". Die Kirche, die auch Bergkirche Klaus genannt wird, zeichnet sich durch ihren frühbarocken sowie römisch-katholischen Stil aus.

Die Geschichte von Schloss Klaus reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Die zum Schloss gehörige Burgruine wurde im Jahr 1983 umfassend wieder aufgebaut. Heute befindet sich in Schloss Klaus ein evangelisches Jugendfreizeit- und Bildungszentrum.

Freizeitmöglichkeiten in Klaus an der Pyhrnbahn

In Klaus an der Pyhrnbahn wird seit neuestem an der Staumauer des Kraftwerks Klaus Bungee-Jumping angeboten. Man springt aus 50 Metern die Staumauer hinunter und taucht am Tiefpunkt ins kühle Wasser des Stausees ein. Dies verspricht viel Spaß für Adrenalin-Freunde. Es besteht die Möglichkeit, alleine oder zu zweit zu springen. Dabei kann man die wunderschöne Kulisse inmitten der Zentralalpen genießen.

In der Sommersaison von Mitte Mai bis Ende August steht das Freibad Klaus offen. Dieses bietet Schwimmkurse für Kinder, Gemeindemeisterschaften im Schwimmen und einen Mountainbiketriathlon mit anschließendem Badefest an.