Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Pruntrut, Schweiz

liegt auf 443 m

Wettervorhersage für Pruntrut in / Jura & Drei-Seen-Land
Mittwoch, den 15.08.2018FrühMittagAbend

Prognose:
Ein freundlicher Tag mit einem Wechselspiel aus Sonne und Wolken.

Wetter:
Temperatur:18°C23°C23°C
Niederschlags-
wahrscheinlichkeit:
Nieder-
schlag?
20%25%10%

Quelle: ZAMG

Altstadt mit verschiedenen Baustilen

Blick auf Pruntrut
Blick auf Pruntrut © Jura & Trois-Lacs / Jura & Drei-Seen-Land 

Pruntrut heißt im französischen Porrentruy und ist eine Gemeinde im schweizerischen Kanton Jura und der Region Ajoie. Der Ort liegt auf einer Höhe von 443 m über dem Meeresspiegel. Durch die Gemeinde fließt der Fluss Allain, auf Deutsch die Elsgau, durch eine weite Niederung am nördlichen Kettenjura. Die ansehnliche Altstadt von Pruntrut liegt auf einer Anhöhe. Der höchste Punkt der Gemeinde befindet sich auf dem Höhenrücken Bure mit 580 m ü. M. Um den Ort herum befinden sich etliche Einzelhöfe. Insgesamt leben hier etwas weniger als 7.000 Einwohner.

Eine bewegte Geschichte

In der Geschichte findet Pruntrut zum ersten Mal Erwähnung im Jahre 1136, als es noch Purrentru hieß. Nach einigem Hin und Her wurde Pruntrut freie Reichsstadt. Im Jahre 1386 wurde die Stadt verpfändet, kam jedoch 1461 zurück zum Fürstbistum Basel, dem sie schon früher angehörte. Sie wurde der Sitz des Fürstbischofs nach der Reformation in 1527. Die Stadt erlebte ihre Blütezeit von 1575 bis 1608. In dieser Zeit wurde das Schloss renoviert und ein Jesuitenkollegium gegründet. Diese Zeit fand ein jähes Ende mit Plünderungen und Belagerungen im Dreißigjähren Krieg. Die Stadt konnte in der Folgezeit nochmals zum geistigen Zentrum im Berner Jura werden. Wegen einer ungünstigen Verkehrslage verlor sie dann schnell an Bedeutung.

Ausgezeichnet für ihre Denkmalpflege

Stadttor Porte de France in Pruntrut
Stadttor Porte de France in Pruntrut © Norbert Aepli, Switzerland (Public domain) via Wikimedia Commons

Heute ist eine malerische Altstadt Zeuge einer bewegten Geschichte der Stadt. Schöne Bauwerke im barocken, gotischen und neoklassizistischen Stil werden liebevoll gepflegt. Der Denkmalpflege ist es zu danken, dass die Stadt Pruntrut 1988 den Wakkerpreis für ihr historisches Zentrum zugesprochen bekam. Die Liste mit den Kulturgütern ist lang. Die katholischen Kirchen Saint-Pierre aus der Mitte des 14. Jahrhunderts und Saint-Germain aus dem 13. Jahrhundert zeugen davon. Um das Jahr 1600 wurde die spätgotische Jesuitenkirche erbaut. Diese erhielt 1701 einen oktogonalen Turm. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Bürgerhäuser. Die Porte de France wurde 1563 erbaut und ist das einzige erhaltene mittelalterliche Stadttor. Über allem steht erhöht das Schloss mit dem ältesten Teil aus 1271, als es noch eine Burganlage war.

Barocke Bürgerhäuser dienen als Hotels

In einigen der ehemaligen Bürgerhäuser aus der Barockzeit kann der Stadtbesucher übernachten und speisen. So zum Beispiel im Hôtel de Gléresse. Dieses Haus wurde für den Baron von Ligerz gebaut. Das Hôtel des Halles ist ein weiteres Hotel im spätgotischen Stil. Das Auge erfreuen monumentale Brunnen in der Altstadt. Eine nicht zu verpassende Veranstaltung ist der St. Martinsmarkt mit Fest mit viel Brauchtum und traditionellen Gerichten.