Sauge, Schweiz

Liegt auf:707 m

Einwohner:834

Wetter für Sauge, heute (03.03.2024)
Prognose: Es wird ein zumindest zeitweise sonniger und meist trockener Tag.
...
Früh - 06:00

2°C10%

...
Mittag - 12:00

9°C5%

...
Abends - 18:00

7°C10%

...
Spät - 24:00

5°C30%

Junge Gemeinde mit alter Geschichte

Die Gemeinde Sauge im Berner Jura ist am 1. Januar 2014 aus den ehemals eigenständigen Gemeinden Plagne und Vauffelin entstanden. Die Geschichte des 840 Einwohner Orts ist noch recht jung, während die Ursprungsgemeinden auf eine lange wechselvolle Geschichte zurückblicken können. Sauge im Kanton Bern in der Schweiz zählt durch den Zusammenschluss der beiden Gemeinden zu den mittelgroßen Orten im Berner Jura.

Geografische Lage der beiden Ursprungs-Gemeinden

Das zu Sauge gehörende Plagne liegt auf einer Höhe von etwa 862 m. Biel ist lediglich 7 km Luftlinie entfernt. Das ehemalige Dorf liegt am Südosthang der Jurakette des Montagne de Romont. Das schöne Bauerndorf Vauffelin erstreckt sich über ein Trockental, dem Synklinaltal. Nördlich des Orts liegt die Jurakette des Bözingenbergs. Zur Gemeinde Sauge gehört ebenfalls das kleine Örtchen Frinvillier sowie diverse Einzelhöfe, die zum Teil eine sehr romantische Lage haben. Die Nachbargemeinden von Sauge sind Orvin, Romont, Péry, Pieterlen und Biel.

Geschichte der Gemeinde Sauge im Berner Jura

Südlich der ehemaligen Gemeinde Vauffelin finden sich auffällige Geländeformen, die auf Materialbewegungen zurückgehen. Es handelt sich wahrscheinlich um Schürfungen nach Bohnerz, welche wahrscheinlich vom Kloster Mountier-Grandval schon im Mittelalter durchgeführt wurden. Die kleine Kirche von Vauffelin steht inmitten der Minenzone. Hier stand schon im 7. Jahrhundert eine Kapelle, die überwiegend von Mönchen genutzt wurde. Ob das geschürfte Erz hier auch verarbeitet wurde, ist bisher nicht sicher belegt. Das Dorf wurde 1188 zum ersten Mal schriftlich als Walfelim erwähnt. Der deutsche Name lautete Fögenlinsthal (Tal der Vögel). In den folgenden Jahren gehörte es zu wechselnden Herrschaften bzw. zum Fürstenbistum Basel, gleiches gilt für Plagne. Zwischen 1797 und 1815 zählten beide Dörfer zu Frankreich. Der Wiener Kongress entschied schließlich, dass die Orte zukünftig zum Kanton Bern und damit zur Schweiz gehören. Am 1. Januar 2014 fusionierten beide Dörfer zur Gemeinde Sauge.

Historische Gebäude und Sehenswürdigkeiten in Sauge

In Sauge gibt es viele schöne Bauernhöfe, die durch ihre Ursprünglichkeit begeistern. Sehenswert zudem die bereits erwähnte Kapelle im Ortsteil Vauffelin, sie wurde 1715 bis 1716 restauriert. 1900 erfolgte ein weiterer Umbau, zudem versah man sie mit einem achteckigen Glockenturm. Gern besucht werden auch die oberhalb von Frinvillier gelegenen Spuren der Römerstraße, sie befinden sich am Eingang zur Klus von Rondchâtel in der Nähe des Martinsklafter. Viele Besucher nutzen Sauge als Ausgangsort für Wanderungen in die einzigartige Umgebung. Darüber hinaus sind Biel und der Bielersee nicht weit entfernt. In der Stadt mit ihrem historischen Stadtkern gibt es mehrere Museen, die zum Besuch einladen.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2024

Weiterlesen

Anzeige

-
-

-

-

Anzeige

-
-

-

-

Schön- & Schlechtwetter-Tipps Sauge

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Ferienregionen zum Ort Sauge

...
Berner Jura

Jura & Drei-Seen-Land, Schweiz

Ausflugsmöglichkeiten:

Sauge im Winter

Angebote Sauge

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Jura bernois Tourisme
Avenue de la Gare 9
2740 Moutier
Schweiz
Tel.: +41 32 4945343

Natur

Berner Jura

Moutier,

Vom Gipfel des 1.607 m hohen Chasseral bietet sich dem Betrachter ein einzigartiger Rundblick über die Bergwelt des Berner Jura. Am und um den Chasseral wurde der erste Regionalpark der Schweiz gegründet, um die ursprüngliche Natur als Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten zu erhalten. Doch auch Technikfans sind im Berner Jura richtig: Das größte Windkraftwerk der Schweiz auf dem Mont-Crosin und eine Solaranlage auf dem Mont-Soleil bieten interessante Einblicke in die Entstehung erneuerbarer Energien.

Natur

Le Chasseral

St. Imier,

Mit seinen etwa 1.610 m ist er die höchste Erhebung des Berner Jura. Zu Füßen des breiten Rückens des Chasseral, der sich von Biel bis Neuchâtel zieht, liegen der Bielersee, die Täler de St-Imier und de Ruz sowie die Taubenlochschlucht. Ein Aufstieg auf den Bergrücken lohnt sich; die Aussicht reicht über Berner Alpen und Jura bis zum Schwarzwald.

Sport & Freizeit

Piscine communale

Tramelan,

Das weitläufige, baumbestandene Areal lädt ein zum Grillen, Sonnenbaden und natürlich zum Baden im 50-m-Becken.