Sonceboz-Sombeval, Schweiz

Liegt auf:653 m

Einwohner:1922

Wetter für Sonceboz-Sombeval, heute (05.12.2022)
Prognose: Nach leichtem Regen kommt die Sonne zeitweise zum Vorschein.
...
Früh - 06:00

1°C90%

...
Mittag - 12:00

3°C25%

...
Abends - 18:00

1°C10%

...
Spät - 24:00

-1°C5%

Doppelgemeinde mit alter Geschichte

Sonceboz-Sombeval ist eine Doppelgemeinde im Kanton Bern. Sie liegt auf einer Höhe von 653 Metern und knapp zehn Kilometer nordwestlich der Stadt Biel. Sonceboz-Sombeval liegt an der Schüss (Suze) am Anfang des 27 Kilometer langen Längstales Vallon de Saint-Imier. Bei Sonceboz ist der Übergang des Col de Pierre Perturi, der nach Tavannes führt. Sombeval erstreckt sich am südlichen Fuß des Juragebirges Montagne du Droit. Es handelt sich um einen etwa 25 Kilometer langen Höhenrücken. Sonceboz-Sombeval erstreckt sich entlang der Straße von Biel nach La Chaux-de-Fonds. In Sonceboz biegt der Pierre-Pertuis-Pass ab. Darunter verlaufen durch Tunnel die A16 sowie Eisenbahnlinien.

Eine Doppelgemeinde im Berner Jura

Die beschauliche Doppelgemeinde liegt in der wunderschönen Landschaft inmitten von Feldern und Wäldern. Das Rauschen der Schüss ist überall zu vernehmen. Außerdem gibt es noch einige hübsch verzierte historische Gebäude und alte Einzelhöfe in Sonceboz-Sombeval. Restaurants und Cafés sind für ihre lokalen Spezialitäten bekannt. Während der Römerzeit führte durch das Gemeindegebiet von Sonceboz-Sombeval bereits eine bedeutende Straße über den Pierre-Pertuis-Pass. Sombeval wurde erstmals im Jahr 866 als Summavallis erwähnt. Sonceboz ist jünger. Seine Geschichte wird im Jahr 1303 erstmals fassbar. Die Einwohner lebten vorwiegend von der Landwirtschaft. 1797 bis zum Wiener Kongress 1815 gehörte die Gemeinde zu Frankreich. Danach wurde es an den Kanton Bern gegeben. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts setzt durch die aufkommende Uhrenindustrie ein Aufschwung ein. Heute bestimmt die Mikrotechnik, die Produktion von Präzisionswerkzeugen das wirtschaftliche Geschehen, wobei die Landwirtschaft in Form von Ackerbau, Obstbau, Viehzucht sowie Milchwirtschaft immer noch eine besondere Bedeutung besitzt.

Auf den Spuren der Täufer

In der ländlichen Umgebung von Sonceboz-Sombeval laden Wander- und Fahrradwege zum Entdecken der Berner Oberlandes ein. Einige führen direkt an der Suze durch das malerische Tal Vallon de Saint-Imier. Im Jahr 2010 wurde in der Gemeinde der Täuferweg eröffnet. Er ist 33 Kilometer lang, schlängelt sich durch die wald- und hügelreiche Landschaft und erinnert an das Schicksal der Täuferbewegung. Die Täufer wurden im Mittelalter in vielen Regionen verfolgt und erhielten im 17. und 18. Jahrhundert Zuflucht im Fürstbistum Basel.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2022

Weiterlesen

 Anzeige

Schön- & Schlechtwetter-Tipps Sonceboz-Sombeval

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Ferienregionen zum Ort Sonceboz-Sombeval

...
Berner Jura

Jura & Drei-Seen-Land, Schweiz

Ausflugsmöglichkeiten:

Sonceboz-Sombeval im Winter

Angebote Sonceboz-Sombeval

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Jura bernois Tourisme
Avenue de la Gare 9
2740 Moutier
Schweiz
Tel.: +41 32 4945343

Natur

Le Chasseral

St. Imier,

Mit seinen etwa 1.610 m ist er die höchste Erhebung des Berner Jura. Zu Füßen des breiten Rückens des Chasseral, der sich von Biel bis Neuchâtel zieht, liegen der Bielersee, die Täler de St-Imier und de Ruz sowie die Taubenlochschlucht. Ein Aufstieg auf den Bergrücken lohnt sich; die Aussicht reicht über Berner Alpen und Jura bis zum Schwarzwald.

Sport & Freizeit

Piscine communale

Tramelan,

Das weitläufige, baumbestandene Areal lädt ein zum Grillen, Sonnenbaden und natürlich zum Baden im 50-m-Becken.

Natur

Berner Jura

Moutier,

Vom Gipfel des 1.607 m hohen Chasseral bietet sich dem Betrachter ein einzigartiger Rundblick über die Bergwelt des Berner Jura. Am und um den Chasseral wurde der erste Regionalpark der Schweiz gegründet, um die ursprüngliche Natur als Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten zu erhalten. Doch auch Technikfans sind im Berner Jura richtig: Das größte Windkraftwerk der Schweiz auf dem Mont-Crosin und eine Solaranlage auf dem Mont-Soleil bieten interessante Einblicke in die Entstehung erneuerbarer Energien.