Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Freilichtmuseum Bellum Aquilarum

Museen in Sexten

Bild Freilichtmuseum Bellum Aquilarum
Tafel am Eingang des Freilichtmuseums Bellum Aquilarum Sexten © Bellum Aquilarum

Sexten ist ein kleine Gemeinde im Osten Südtirols. Der Ortsteil Bad Moos ist wenige Kilometer entfernt von Sexten - von hier aus erreicht man über die Bergstation das Freilichtmuseum Rotwand.

Die Gründung des Freilichtmuseums

Gründer des Museums ist der Verein Bellum Aquilarum, der aus Sextner Bürgern besteht, die das Andenken an den Krieg und die Rolle Sextens in diesem bewahren wollten. Aus diesem Grund errichteten sie das Freilichtmuseum Sexten als Mahnmal gegen den Krieg und seinen weitreichenden Folgen.

Von Anfang Juli bis Ende März bietet der Verein deswegen mehrere geführte Wanderungen zum Freilichtmuseum an der Rotwand an, die den Besucher des Museums einen Einblick in den Ersten Weltkrieg und das Leben der damaligen Soldaten verschaffen sollen.

Sexten während des Ersten Weltkriegs

Steingraben im Bellum Aquilarum Sexten
Verteidigungsanlage © Bellum Aquilarum

Sexten war das einzige Dorf mit deutscher Sprache und Kultur im österreichisch-ungarischen Reich und befand sich direkt an der Front zu Italien. Um das österreichisch-ungarische Reich zu verteidigen, wurde auf dem Elfer ein Stützpunkt eingerichtet. Auf diesem hielten zahlreiche Soldaten die Stellung in Schutzgräben.

Noch heute sind hier die Überreste der Lager, Verteidigungsstellungen, der Kommandobaracke sowie der Unterkünfte der Soldaten gut erhalten und können im Museum begangen werden. Ebenfalls sehr interessant ist die Küche auf den Bergen, die die Versorgung der Soldaten sicherstellen sollte. Diese erwies sich durch die Höhenlagen, Schnee und Lawinen immer wieder als sehr schwer.

Die Innovationen der Soldaten

Im Laufe der Zeit wurden Relikte geborgen, die den Erfindungsreichtum und die Entwicklung technischer Lösungen in der Zeit präsentieren. Die Nöte der Soldaten im Ersten Weltkrieg führten zu unglaublichen Innovationen, die ihnen das Leben an der Front ein wenig vereinfachten.

Ein paar dieser Relikte kann man heute im Freilichtmuseum Rotwand bestaunen. Zu diesen gehören der Einsatz von Stollen oder die Erfindung einer Seilbahn, die den Transport von verschiedenen Materialien in den Bergen deutlich vereinfachte. Zudem gab es Maschinengewehrstellungen, die das Zielen und damit das Verteidigen des eigenen Stützpunkts sicherstellen sollten.

Sexten am Ende des Ersten Weltkriegs

Sexten wurde später von italienischen Soldaten evakuiert und letztendlich wie zahlreiche andere Dörfer Südtirols an Italien angegliedert. Dadurch passierte ein kultureller, politischer und geschichtlicher Bruch, der nicht nur die einzelnen Dörfer veränderte, sondern ganz Europa. Diese Geschichte erzählt das Freilichtmuseum Rotwand in Sexten.


Besucherkommentare Freilichtmuseum Bellum Aquilarum

Was hat Ihnen besonders gut gefallen? Teilen Sie anderen Besuchern Ihre Meinung mit und schreiben Sie zu "Freilichtmuseum Bellum Aquilarum" den ersten Kommentar!

Kommentieren und Bewerten

Ups ... Das hat leider nicht funktioniert. Wir kümmern uns sofort um das Problem. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Ihre Angaben

Benötigte Angaben sind mit * gekennzeichnet.

Ihre Bewertung
Ihr Kommentar
Hinweise

Bitte lesen Sie sich vor dem Absenden unsere Richtlinien für Kommentare durch.

Kontakt

Freilichtmuseum Bellum Aquilarum

Kirchweg 9 39030 Sexten Italien

info@bellumaquilarum.it Homepage

Weitere Highlights Drei Zinnen Dolomiten

Pragser Wildsee

Im hinteren Bereich des Pustertals, zwischen den Gemeinden ...

Kurpark Niederdorf

Der Kurpark Niederdorf mit dem Adventureland für Kinder ...

Toblacher See

Im Südtiroler Hochpustertal befindet sich der Toblacher ...

Fischleintal

Das Fischleintal verläuft im Nationalpark Drei Zinnen ...

DoloMythos

Das DoloMythos-Museum in Innichen ist ein Erlebnismuseum ...

Alle Highlights in Drei Zinnen Dolomiten anzeigen