Drei Zinnen Dolomiten

Höhenausdehnung: 1130 m - 2200 m
Das Hochpustertal
Das Hochpustertal
Vollbild
Die Drei Zinnen
Dreizinnenhütte mit Kapelle und Drei Zinnen im Hintergrund  © Je-str, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)
Vollbild
Klettern an der Großen Zinne
Bergführerin Lisi Steurer klettert an der Großen Zinne  © Lisi Steurer, Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0)
Vollbild
Der Pragser Wildsee
Blick auf den smaragdgrünen Pragser Wildsee mit Bootshaus und Ruderbooten  © Dreamy Pixel, Wikimedia Commons (CC BY 4.0)
Vollbild
Pfarrkirche St. Veit
Blick auf die Pfarrkirche St. Veit in Prags mit den Dolomiten im Hintergrund  © Murray Foubister, Wikimedia Commons (CC BY-SA 2.0)
Vollbild
Wandern in den Dolomiten
Wandergruppe auf einem Pfad in den Dolomiten  © Murray Foubister, Wikimedia Commons (CC BY-SA 2.0)
Vollbild
Blick auf den Drauradweg in den Dolomiten
Blick auf den Drauradweg in den Dolomiten  © Philipp Steiner, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)
Vollbild
Blick auf den Altar im Inneren der Stiftskirche Innichen
Blick auf den Altar im Inneren der Stiftskirche Innichen  © Luca83, Wikimedia Commons (CC BY-SA 2.5)
Vollbild
Blick auf die militärische Anlage im Freilichtmuseum Monte Piano bei Toblach
Blick auf die militärische Anlage im Freilichtmuseum Monte Piano bei Toblach  © X-Weinzar, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)
Vollbild
Frau während der Fahrt auf der Sommerrodelbahn Fun-Bob am Haunold bei Innichen
Frau während der Fahrt auf der Sommerrodelbahn Fun-Bob am Haunold bei Innichen  © Murray Foubister, Wikimedia Commons (CC BY-SA 2.0)
Vollbild
Spielplatz mit Baumhaus im Adventureland des Kurparks Niederdorf
Spielplatz mit Baumhaus im Adventureland des Kurparks Niederdorf  © Hubert Trenker / Tourismusverein Niederdorf
Vollbild
Blick auf das Hochplateau Plätzwiese vor den Dolomiten im Naturpark Fanes-Sennes-Prags
Blick auf das Hochplateau Plätzwiese vor den Dolomiten im Naturpark Fanes-Sennes-Prags  © STirol, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)
Vollbild
Rückansicht der Stiftskirche Innichen mit dem Friedhof
Rückansicht der Stiftskirche Innichen mit dem Friedhof  © Ziegler175, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)
Vollbild
Blick auf den Toblacher See und die Dolomiten
Blick auf den Toblacher See und die Dolomiten  © Llorenzi, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)
Vollbild
Die Berggipfel der natürlichen Sonnenuhr bei Sexten
Die Berggipfel der natürlichen Sonnenuhr bei Sexten  © Steffen 962, Wikimedia Commons (CC0)
Vollbild

Wetter in Innichen

Heute, 09.12.2022
Wetter
Temperatur
Niederschlagswahrscheinlichkeit
Niederschlagswahrsch.
Früh
-4°C
80 %
Mittag
-1°C
85 %
Abend
-1°C
60 %

Webcams in Drei Zinnen Dolomiten

— Anzeige —

Alle Webcams anzeigen

Ferienregion Drei Zinnen Dolomiten

Im Land der Drei Zinnen

Die Gebirgsformation Drei Zinnen in Südtirol ist das Wahrzeichen der Sextner Dolomiten und das Highlight des gleichnamigen Naturparks. Direkt an der Grenze zu Italien gelegen, bestechen die rund 11.000 Hektar des Naturparks Drei Zinnen Dolomiten durch idyllische Landschaften und die majestätischen Gipfel der umliegenden Berge. Im Jahr 2009 wurden die Drei Zinnen zusammen mit dem Naturpark sowie den anderen Dolomitengipfeln zum UNESCO-Welterbe erklärt.

Wahrzeichen der Dolomiten: Die Drei Zinnen

Die Drei Zinnen sind das bekannteste Bergmassiv der Dolomiten. Besonders der Blick auf die steilen Nordwände zählt zu den berühmtesten Landschaftsbildern der Alpen. Sie liegen auf dem Gebiet des Hochpustertals, das deswegen auch als "Land der Drei Zinnen" bekannt ist.

Die höchste Erhebung der Gruppe ist die Große Zinne, die stattliche 2.999 Meter misst. Sie ragt zwischen den beiden anderen Gipfeln empor, der Westlichen Zinne und der Kleinen Zinne. Zur Zeit des Ersten Weltkriegs waren die Drei Zinnen und ihre Umgebung Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen Italien und Österreich-Ungarn. Die Spuren des Kriegs sind noch immer deutlich sichtbar. So können Besucher sich im Freilichtmuseum Bellum Aquilarum ausgiebig zu diesem Thema informieren.

Idyllische Naturlandschaft in der Ferienregion Drei Zinnen Dolomiten

Die Sextner Dolomiten befinden sich im Alpeninneren und sind umringt von anderen Gebirgsgruppen. Aufgrund dieser geschützten Lage ist das Klima rund um die Drei Zinnen verhältnismäßig mild. Im Frühling und Sommer erblüht ein buntes Blumenmeer auf den Rasen- und Bergweiden rund um die Berge, unter anderem sind hier Edelweiß und Alpenenzian zu finden. Murmeltiere und Schneehasen kommen in großer Zahl vor. Auch Uhus und Steinadler jagen manchmal in diesen Höhenlagen.

Die Drei Zinnen sind die herausragende, jedoch nicht die einzige Sehenswürdigkeit der Ferienregion. Die Region, die sich über die Gemeinden Niederdorf, Innichen, Toblach, Prags und Sexten erstreckt, besticht durch idyllische Landschaften wie das Innerfeldtal oder das Fischleintal.

Besonders im Hochsommer sind auch der Pragser Wildsee sowie der Toblacher See pittoreske Ausflugsziele. Schon Gustav Mahler schätzte die Gegend sehr. In Toblach besaß er sein eigenes Komponierhäuschen, das man heute besichtigen kann und im gleichnamigen Wildpark zu finden ist.

Die Drei Zinnen sind das Zentrum des alpinen Kletterns

Im August 1869 fasste der Wiener Paul Grohmann den Entschluss, in der Gegend des heutigen Naturparks seinen Urlaub zu verbringen. Beim Anblick der Drei Zinnen konnte der leidenschaftliche Bergsteiger dem Wunsch nicht widerstehen, den höchsten Gipfel zu bezwingen. Rasch erörterte er die beste Route und brach schließlich mit zwei Gefährten auf. Nach 2 Stunden und 55 Minuten war der mächtige Berg erobert.

Seit der Erstbesteigung zählt das Bergmassiv zu den begehrtesten Gipfelzielen der Alpen. Im Laufe der Jahre wurden immer mehr Wege auf die Zinnen erschlossen. Heute führen zahlreiche Kletterrouten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden hinauf.

Die Drei Zinnen haben sich zu einem Zentrum des alpinen Kletterns gemausert, von dem viele wichtige Entwicklungen in der Geschichte dieses Sports ausgingen.

Die Ferienregion Drei Zinnen Dolomiten entdecken

Das Bergmassiv ist heute touristisch gut erschlossen und aufgrund der leichten Erreichbarkeit ein beliebtes Ziel, nicht nur bei Kletterern. Der Ruf der Drei Zinnen lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher an, die das berühmte Farbenspiel der Berge sehen wollen: Getaucht in kühles Grau oder glühendes Rot bietet die Formation von allen Seiten einen majestätischen Anblick.

Nicht nur die Natur, auch die Städte und Dörfer des Hochpustertals sind einen Besucht wert. Die Orte bestechen durch ihre einzigartige Atmosphäre. Umringt von den majestätischen Gipfeln der Dolomiten können sich Besucher an der traditionellen alpinen Architektur erfreuen.

Herausragend sind hier vor allem die Stiftskirche in Innichen, die Pfarrkirche St. Veit aus dem 14. Jahrhundert in Prags oder die Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, die als beeindruckenste Barockkirche des Pustertals gilt.

In der Pfarrkirche in Sexten lassen sich ein prächtiges Deckengemälde des Künstlers Albert Stolz sowie der Totentanz von Rudolf Stolz bestaunen. Dem regionalen Künstler ist das Rudolf-Stolz-Museum in Sexten gewidmet. In Niederdorf gibt es den Kurpark mit einer Kneipp-Anlage, einem Freiluftinhalatorium, einem Adventurepark sowie einem Botanischen Lehrpfad.

Wandern und Radfahren

Nicht nur Kletterer kommen in der Ferienregion Drei Zinnen Dolomiten auf ihre Kosten: Das Gebiet rund um die Drei Zinnen bietet zahlreiche Wanderwege für erfahrene Wanderer ebenso wie Neulinge.

Besonders die Umrundung der Drei-Zinnen-Gruppe ist eine der beliebtesten Wanderstrecken der Region. Das Gebiet ist aufgrund der Straße zur Auronzohütte leicht per Auto oder Bus erreichbar.

Wer lieber etwas flotter unterwegs ist, kann die Dolomitenregion auch ideal mit dem Rad erkunden. Viele Radwege verlaufen durch die Region: Der Drauradweg führt von den Drei Zinnen knapp 50 km bis nach Lienz in Osttirol. Die Strecke verläuft leicht bergab und ist perfekt für City- und E-Bikes geeignet.

Für Mountainbike-Freunde ist die Dolomitenregion ebenfalls vielversprechend: Unvergessliche Touren wie die Giro Bike-Tour über vier Berge und knapp 3.500 Höhenmeter versprechen sportliche Herausforderungen.

Noch mehr Sport und Freizeit in der Ferienregion

Auch das übrige Freizeitangebot im Hochpustertal ist abwechslungsreich. Besucher können sich ebenso auf actionreiche Ausflüge freuen wie auf Entspannung und Wellness. Neben Wandern, Klettern und Radfahren umfasst das sportliche Angebot unter anderem Minigolf, Nordic Walking, Reiten, Tennis und Schwimmen.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2022

Weiterlesen

 Anzeige

Schön- & Schlechtwetter-Tipps in Drei Zinnen Dolomiten

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Wandern & Bergsport

...
Wandern im Naturpark Drei Zinnen Dolomiten

Drei Zinnen Dolomiten, Südtirol

Natur

...
Haunold Familien-Erlebnisberg

Drei Zinnen Dolomiten, Südtirol

Natur

...
Fischleintal

Drei Zinnen Dolomiten, Südtirol

Natur

...
Toblacher See

Drei Zinnen Dolomiten, Südtirol

Natur

...
Naturpark Drei Zinnen Dolomiten

Drei Zinnen Dolomiten, Südtirol

Natur

...
Gustav Mahler Wildpark

Drei Zinnen Dolomiten, Südtirol

Sehenswürdigkeiten

...
Krippenausstellung Anton Stabinger

Drei Zinnen Dolomiten, Südtirol

Sehenswürdigkeiten

...
Stiftskirche und Stiftsmuseum Innichen

Drei Zinnen Dolomiten, Südtirol

Sehenswürdigkeiten

...
Franziskanerkloster Innichen

Drei Zinnen Dolomiten, Südtirol

Sehenswürdigkeiten

...
DoloMythos

Drei Zinnen Dolomiten, Südtirol

Sport & Freizeit

...
Acquafun Alpin-Erlebnisbad

Drei Zinnen Dolomiten, Südtirol

Sehenswürdigkeiten

...
Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

Drei Zinnen Dolomiten, Südtirol

Angebote in Drei Zinnen Dolomiten

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Drei Zinnen Marketing
Dolomitenstraße 29
39034 Toblach
Italien
Tel.: +39 0474 913156

...

Sehenswürdigkeiten

Krippenausstellung Anton Stabinger

Sexten, Drei Zinnen Dolomiten

Anton Stabinger war Gastwirt und Bäcker in Sexten. Seine Liebe galt den Krippen. So brach er 1906 aus dem Hochpustertal zu einer Pilgerreise nach Palästina auf. Zurück kehrte er mit einer Reihe von detaillierten Skizzen zu den Heiligen Stätten. Anhand der Vorlagen baute er vier klassisch orientalische Panoramakrippen originalgetreu nach.Die Tradition weitergeführt Viele Jahre danach restaurierte sein gleichnamiger Enkel die prachtvollen Ausstellungsstücke aufwendig, trug weitere historische Exponate aus der Region zusammen und ließ die Öffentlichkeit in der Krippenausstellung Anton Stabinger an der Leidenschaft seines Großvaters teilhaben.Inzwischen ist die Sammlung zu einem beachtenswerten Museum herangewachsen. Noch heute hat die Schnitzkunst einen hohen Stellenwert in Sexten. In jeder Familie existiert eine Krippe, die von Weihnachten bis Mariä Lichtmess aufgestellt wird. Maria & Josef © Hotel Mondschein Prachtvolle Krippen von einzigartigem WertDie Krippenfiguren stammen aus der Hand berühmter regionaler Holzschnitzer wie Tschurtschenthaler, Seisl, Speckbacher, Spiegl und Gwercher. Die bildhafte Darstellung der Figurengruppen erzählen aus dem Leben Jesu. Die künstlerische und handwerkliche Detailtreue der Arbeiten bewundern nicht nur Krippenliebhaber.Führungen durch das MuseumZudem weiß der Inhaber selbst unterhaltsam durch seine Sammlung zu führen. Bei einer Länge von vier bis fünf Metern, die die Panoramakrippen erreichen, gibt es viel zu erzählen und zu entdecken. Besucher sind verzaubert von einer eigenen Welt hinter Glas.Gezeigt wird die Krippenausstellung Anton Stabinger ganzjährig im Hotel Mondschein, das sich direkt im Zentrum von Sexten befindet.
...

Sehenswürdigkeiten

Stiftskirche und Stiftsmuseum Innichen

Innichen, Drei Zinnen Dolomiten

Die Stiftskirche und das Stiftsmuseum befinden sich im Ortskern von Innichen im Hochpustertal in den Südtiroler Dolomiten. Das aus dem 13. Jahrhundert stammende, im romanischen Stil errichtete Gotteshaus ist die Mutterkirche des östlichen Pustertals. Neben der Stiftskirche befindet sich das Museum in einem Bau des ehemaligen Benediktinerklosters, dessen Ursprünge auf das 8. Jahrhundert zurückgehen. Der heutige, seit rund 500 Jahren kaum veränderte Bau, entstand in Teilen bereits um das 10. Jahrhundert.Überregional bedeutende Sakralkunst und eine "Riesenrippe"Viele Gläubige pilgern zur romanischen Stiftskirche, um das Gnadenbild der Kreuzigungsgruppe zu sehen. Es wurde um 1250 erschaffen. Eine volkstümliche Sehenswürdigkeit ist auch die sogenannte "Rippe" des sagenhaften Riesens Haunold, bei der es sich wahrscheinlich um einen prähistorischen Tierknochen handelt.Der Legende nach soll der Riese beim Bau der Stiftskirche Innichen geholfen haben. Wegen seines unersättlichen Hungers nach Schafen und wegen seines unstillbaren Weindursts stellten die Bewohner ihm dann jedoch eine tödliche Falle. Innenansicht der Kirche © Rufus46, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0) Besonders sehenswert in der Kirche sind das Kuppelfresko, die Kreuzigungsgruppe und die Krypta.Auf den Spuren der früheren BenediktinermöncheIm Stiftsmuseum können die Besucher den Domschatz bestaunen, der überwiegend von regionalen Kunsthandwerkern angefertigt wurde. Sakrale Malerei und historische Manuskripte gehören ebenfalls zu der umfangreichen Ausstellung.Sehenswert sind weiterhin die prachtvollen Verzierungen um die Fenster. Sie wurden im Mittelalter von Künstlern der Brixner Schule geschaffen. Im Stiftsmuseum können zudem die früheren Räume der Klosterbibliothek, Speise-, Arbeits- und Archivräume sowie der Kapitelsaal besichtigt werden.
...

Ort

Sexten

Drei Zinnen Dolomiten

Einwohner: 1938 Höhe: 1310 m

...

Wandern & Bergsport

Wandern im Naturpark Drei Zinnen Dolomiten

Toblach, Drei Zinnen Dolomiten

Zwischen Südtirol und Italien bietet das UNESCO-Weltnaturerbe Dolomiten eine der schönsten Wanderregionen der Alpen. Die höchste Erhebung der Drei Zinnen ragt am Ende des Rienztals mit knapp 3.000 Metern himmelwärts. Nahe Sexten können Wanderer das Dreigestirn auf beeindruckenden Touren aller Schwierigkeitsgrade umrunden.Zu den anspruchsvollen Strecken gehören der Toblacher oder Hochpustertaler Höhenweg. Wanderneulinge und Familien mit Kindern erleben die Schönheit des Naturparks bei abwechslungsreichen Talwanderungen sowie auf eindrucksvollen Themen- und Spazierwegen. Höhenwege in der Region Drei ZinnenTrittfestigkeit, Ausdauer und Erfahrung erfordern die unterschiedlichen Routen mit teilweise hochalpinen Verhältnissen.Wer alle zehn markierten Höhenwege begehen möchte, benötigt bis zu drei Wochen. Der Klassiker unter den Fernwanderwegen der Alpen ist der Dolomiten Höhenweg Alta Via 1. In einer durchschnittlichen Höhe von 2.000 Metern führt die Strecke vom Pragser Wildsee nach Belluno.Für die 150 Kilometer lange Nord-Süd-Route durch die östlichen Dolomiten benötigen Wanderer neun bis 13 Tage. Der Höhenweg kann über kurze Etappen begangen werden und verfügt über zahlreiche Hütten und einen Klettersteig.Der Sextner Rundweg Familienwanderung © Gianmarco L95, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0) Unterhalb der Drei Zinnen eignet sich die leichte Halbtagestour mit 6,6 km Länge für weniger Geübte und Familien mit Kindern. Zwischen zwei Tagestouren gilt sie als entspannende Wanderung.Die Strecke ohne großen Höhenunterschiede ist von April bis Oktober begehbar. Entlang zahlreicher Schautafeln führt die Wanderung von Moos nach Sexten. Sie gilt als regionaler Themenweg zur Geschichte, Geologie, Flora und Fauna.Die WaldWunderWelt in ToblachDie 3 km lange Strecke ist mit dem Kinderwagen befahrbar. Der leichte Spaziergang in der Region Drei Zinnen kann bis zur Drauquelle fortgesetzt werden. Der Themenweg bietet besondere Spielerlebnisse und viel Wissenswertes zum Thema Wald. Hier können Familienerfahren, welches ihr Charakterbaum ist oder ein Keltisches Baumhoroskop entdecken.
...

Ort

Niederdorf

Drei Zinnen Dolomiten

Einwohner: 1300 Höhe: 1154 m

...

Ort

Toblach

Drei Zinnen Dolomiten

Einwohner: 3307 Höhe: 1256 m

...

Natur

Haunold Familien-Erlebnisberg

Innichen, Drei Zinnen Dolomiten

Der Haunold Familien-Erlebnisberg liegt oberhalb der Gemeinde Innichen, im Hochpustertal in den Südtiroler Dolomiten. Der Haunold, Hausberg von Innichen, wird umrahmt von den landschaftlich besonders reizvollen Felsspitzen der Drei Zinnen, dem Birkenkofel und der über 3.000 Meter hohen Dreischusterspitze.Der Haunold-Erlebnisbereich weit unterhalb des 2.966 Meter hohen Gipfels ist per Sesselbahn beziehungsweise zu Fuß für Familien gut erreichbar. Vom Biergarten und den Almwiesen aus genießen die Besucher zudem Panoramablicke auf viele Dolomitengipfel.Sommerbob, Tubing und sicheres Klettern am HaunoldAuf der Italiens erster Sommerrodelbahn, dem "Fun-Bob", können Eltern und Kinder schnell aber sicher auf der Schienenbahn den Erlebnisberg hinunterfahren. Bei einem Gefälle von bis zu 40 % werden Geschwindigkeiten von rund 35 Stundenkilometern erreicht. Fun-Bob © Murray Foubister, Wikimedia Commons (CC BY-SA 2.0) Ein Spaß für große und kleine "Adrenalinjunkies" ist auch die Tubingbahn. Auf ihr fahren die mutigen Urlauber auf Reifen den Berg hinab. Bereits kleine Kinder können auf dem Haunold auf den beiden Kletterparcours-Stiegen sicher kraxeln oder ausgelassen auf den Bergwiesen spielen.Genuss, Erholung und eine SpukgeschichteDie Eltern und die ganze Familie lassen sich in der "Riese Haunold"- Hütte mit Südtiroler Schmankerln verwöhnen. Um die gute Bergluft und die Ruhe zu genießen, steht zudem eine extra Relaxzone bereit. An Freitagen von etwa Mitte Juli bis Ende August werden mit der Riesenfigur "Haunold" lustige Kinderfeste veranstaltet.Die Sage vom Riesen Haunold, dessen gewaltige "Rippe" in der Stiftskirche zu bestaunen ist, fasziniert die Besucher heute noch. Der Legende nach spukt der zu Lebzeiten stets hungrige Gigant noch heute am Haunold (italienisch Rocca del Barnaci) herum. Als der Riese Haunold vor vielen Jahrhunderten beim Bau der Innicher Kirche half, soll er täglich ein Fass Wein getrunken haben.
...

Natur

Fischleintal

Sexten, Drei Zinnen Dolomiten

Das Fischleintal verläuft im Nationalpark Drei Zinnen auf 4,5 Kilometern Länge vom Ortsteil Moos der Gemeinde Sexten bis zur Talschlusshütte. In den Sextner Dolomiten gelegen, gehört es zum Weltnaturerbe der UNESCO. Der imposante Südtiroler Talboden wird vom Fischleinbach durchflossen. Naturschauspiel Sextner SonnenuhrEinen beeindruckenden Blick bietet das italienische Val Fiscalina auf die Sextner Sonnenuhr. Das weltweit einmalige Naturschauspiel besteht aus der Gipfelgruppe von Einser, Zwölfer, Elfer, Zehner und Neuner. Über den Berggipfeln lässt sich anhand des Sonnenstands die tatsächliche Tageszeit in Stunden ablesen. Das außergewöhnliche Phänomen wird deshalb auch als Bergsonnenuhr bezeichnet.Beliebter Ausgangspunkt für WanderungenGeprägt ist das Fischleintal von urigen Almen, dichten Wäldern, markanten Felswänden und farbenfrohen Blumenwiesen. Die besonders reizvolle Blütezeit im Frühsommer beginnt mit einem Teppich aus Krokussen. Ein weitläufiger Lärchenwaldgürtel beeindruckt am Taleingang. Wandern im Fischleintal © Rufus46, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0) Von hier aus führt eine Familienwanderung zur Talschlusshütte, die von einem traumhaften Blick auf den Einserkofel begleitet ist. Nach 4,8 Kilometern werden die Wanderer bei einer Einkehr auf 1.548 Metern Höhe von Südtiroler Spezialitäten verwöhnt. Für ein unvergessliches Urlaubserlebnis sorgt eine Kutschfahrt zur Talschlusshütte, die von Juni bis September in Sexten angeboten wird.Weltweit eine der schönsten Wander- und KletterregionenAn der günstig gelegenen Talschlusshütte im Fischleintal beginnen zahlreiche Hüttenwanderungen und viele Touren zu Klettersteigen aller Schwierigkeitsgrade. Als Tagestour verläuft die traditionelle Hüttenrunde über das Bacherntal zur Zsygmondyhütte. Ab dem Altsteintal mit der Drei Zinnen Hütte führt die Strecke zurück zum Ausgangsort.Mit Start an der Talschlusshütte sind der Zandinella- oder Rogelklettersteig erreichbar. Zu den Höhepunkten für Kletterer gehören der Toblingerknoten, der Alpinisteig und der Stollensteig zur Dreizinnenhütte. Die Klettertour auf dem Friedensweg zur Gamsscharte und weiter zum Paternkopfel ist besonders anspruchsvoll.
...

Natur

Toblacher See

Toblach, Drei Zinnen Dolomiten

Im Südtiroler Hochpustertal befindet sich der Toblacher See genau auf der Grenze zwischen dem Naturpark Fanes-Sennes-Prags und den Sextner Dolomiten, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Unweit davon liegt die Quelle der Drau. Gespeist wird der kleine Bergsee von der Rienz. In den Alpen sind Feuchtgebiete, sogenannte Rieselfelder, wie an der südlichen Seeseite selten.Die Anfahrt erfolgt über das Pustertal bis nach Toblach. Die Abzweigung nach Cortina führt in die Ortschaft Neu-Toblach, wo Touristen am besten den Hinweisschildern zum Parkplatz folgen.Ab Toblach, Niederdorf oder Innichen ist das Ausflugsziel auf dem Radwegenetz erreichbar. Die Gehzeit um den See beträgt 45 Minuten. Die Strecke ist sowohl für Kinder als auch für Senioren geeignet und kann mit einem geländegängigen Kinderwagen befahren werden.Familienwanderung auf dem NaturlehrpfadAm Toblacher See können Spielen und Lernen miteinander vereint werden. An elf Stationen sind teils praktische Fähigkeiten wie Sprungkraft gefragt. Daneben wird Wissenswertes zur Geomorphologie (Landformenkunde), Flora und Fauna vermittelt. Für eine Wanderung auf dem Lehrpfad sollte man ca. zwei Stunden einplanen.Viele schattige Plätzchen laden an heißen Sommertagen zum Verweilen ein. Am Campingplatz mit dem Restaurant Seeschupfe gibt es eine kleine Liegewiese. Da das Wasser des 3,5 m tiefen Natursees kalt ist, wird das Baden nicht empfohlen. Stattdessen bietet ein Bootsverleih die Möglichkeit, den See näher zu erkunden.Der Ort ist ideal als Ausgangspunkt für Wanderungen zum Lungkofel und Sarkofel, dem Hausberg des drei Kilometer entfernten Toblachs. Die Bergtouren, die hier zum Birkenkofel und Hochebenkofel starten, sind anspruchsvoll. Im Frühling und Herbst können Vogelfreunde seltene Zugvögel bei ihrer Rast am See beobachten.
...

Natur

Naturpark Drei Zinnen Dolomiten

Sexten, Drei Zinnen Dolomiten

Der 1981 unter dem Namen "Naturpark Sextner Dolomiten" gegründete Regionalpark liegt im östlichen Teil der Südtiroler Dolomiten. Er hat eine Gesamtfläche von 11.891 Hektar und umfasst die Gemeinden Sexten, Innichen und Toblach. Seit 2009 gehört er zum Dolomiten UNESCO Welterbe und ist Teil des Schutzgebiet-Netzwerks Natura 2000. Seine heutige Bezeichnung "Naturpark Drei Zinnen", nach der gleichnamigen markanten Berggruppe, erhielt er erst im Jahr 2010.Klettern, Wandern und Mountainbiken Vor allem das Wahrzeichen der Dolomiten, die Berggruppe Drei Zinnen, lockt bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts Kletterer an, die hier ihr bergsteigerisches Können an den schroffen senkrechten Felswänden testen wollen. Im gesamten Naturpark stoßen die Alpinisten auch heute noch auf verrostete Granatsplitter, Löcher im Fels oder Militärsteige als Spuren des letzten Weltkriegs.Darüber hinaus bietet der Naturpark Drei Zinnen auch viele Möglichkeiten zum Wandern und Mountainbiken, deren Anspruch gefächert ist von kurz und einfach durch luftige Lärchenwälder im Tal bis hin zu lang und schweißtreibend auf Schotterwegen steil bergauf.Seltene Flora und Fauna im NaturparkIn der meist recht kargen Landschaft des Naturparks haben viele Überlebende der letzten Eiszeit und seltene Pflanzen wie Enzian, Zwerg-Alpenrosen, Dolomiten-Fingerkraut oder Glockenblumen ihren Lebensraum gefunden. In den tiefer gelegenen Bereichen gedeihen auch Lärchen, Zirbel- und Bergkiefern. Steinadler © Juan Iacruz, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0) Bekanntester Bewohner dieser Gebirgswelt ist der Steinadler, der seine Jungen auf den unerreichbaren Felsvorsprüngen der Dolomiten ausbrütet. Andere typische Tierarten im Naturpark Drei Zinnen sind der Schwarzspecht, der Raufußkauz sowie Rehwild.Das Naturparkhaus Drei ZinnenDas Naturparkhaus Drei Zinnen befindet sich im Grand Hotel in Toblach. Es bietet auf sehr interessante Weise Einblick in die Kultur- und Naturlandschaft des Parks, dessen Kriegsereignisse und seine touristische Entwicklung.Vor allem Kindern bietet das Kulturzentrum viele Möglichkeiten, dies spielerisch mit all ihren Sinnen zu erfassen. Dazu gehören, z. B. eine Erlebniswerkstatt, ein Aquarium sowie einen Walderlebnisweg mit Wald-Wunder-Welt hinter dem Haus.
...

Sehenswürdigkeiten

Franziskanerkloster Innichen

Innichen, Drei Zinnen Dolomiten

Das Franziskanerkloster Innichen wird derzeit nicht von Ordensbrüdern bewohnt, kann aber besichtigt werden. Im Ortskern von Innichen liegend, ist es von der Fußgängerzone aus gut sichtbar und mit wenigen Schritten erreicht.Das im 17. Jahrhundert unter Kaiser Leopold I. errichtete Kloster- und Kirchenbauwerk brannte im Zweiten Weltkrieg aus, wurde aber fast originalgetreu wieder aufgebaut. In seinem überwiegend im Stil des Rokoko gestalteten Inneren sind prachtvolle, sakrale Kunstwerke aus mehreren Jahrhunderten zu sehen.Hochaltar, Statuen und 31 FranziskusbilderDer Franziskaner Lukas Plazer schuf von 1707 bis 1709 einen eindrucksvollen Zyklus von Gemälden, die Szenen aus dem Leben des Heiligen Franziskus zeigen. Der Hochaltar, geschaffen von Franz Schaffl aus Toblach, gilt als handwerkliches Meisterstück. Der Altaraufsatz (auch Altarblatt oder Altarretabel genannt), von Christoph Unterperger im Jahre 1764 gemalt, zeigt ein Bildnis der Heiligen Leopold und Franziskus, die vor Maria und Jesus knien.Sehenswert sind weiterhin die Statuen der Heiligen Karl Borromäus und Bonaventura. Sie wurden vom bekannten Osttiroler Barockbildhauer Johann Paterer (1712 - 1785) aus Lienz erschaffen. Auch der Innicher Künstler Fasching hat Statuen für das Franziskanerkloster Innichen gestaltet.Seitenkapelle mit AntoniusreliefZur Kapelle St. Antonius von Padua des Franziskanerklosters Innichen gehört das berühmte Relief zu Ehren des Heiligen Antonius. Es wurde 1894 vom Altarbauer, Holzkünstler und Bildhauer August Valentin aus Brixen geschaffen. Eine Grabtafel aus weißem Marmor erinnert an den Stifter der Kapelle, den Chorherren Johann Kassian Kaspar von Troyer, der einer der bedeutendsten Tiroler Adelsfamilien angehörte.
...

Natur

Gustav Mahler Wildpark

Toblach, Drei Zinnen Dolomiten

Gustav Mahler war einer der bedeutendsten Komponisten der Spätromantik. Europaweit gibt es viele Städte, die sich seines Erbes rühmen können. Konzertreisen und Arbeitsaufträge führten Mahler durch ganz Europa und sogar in die Vereinigten Staaten.In den Sommermonaten zog sich der Komponist gerne von dem Großstadttrubel in die weiten Bergregionen Südtirols zurück. In Altstuderbach, einem Ortsteil von Toblach verbrachte Gustav Mahler zwischen 1908 und 1910 alljährlich seinen Sommerurlaub. Die Gustav Mahler-Stube, die große weiße Steinhütte mit einem roten Dach, die der Komponist einst bewohnte, dient heute noch als Gasthaus.Das Komponierhäuschen Unweit der Stube befindet sich das Gustav Mahler-Komponierhäuschen, eine kleine Holzhütte im Wald. Hier zog sich der Komponist zurück, um in der Natur Südtirols eine Inspiration für seine Kompositionen zu suchen.Er arbeitete hier an seiner Neunten und Zehnten Symphonie und komponierte hier seinen symphonischen Liederzyklus "Das Lied von der Erde". Bei Sonnenschein und Vogelgezwitscher unter Bäumen mit Blick auf die Bergkette "Neunerkofel" und die Stadt Toblach, bietet sich dem Besucher ein romantisches Panorama, wie es einst Gustav Mahler genossen hat.Der Gustav Mahler WildparkAuf dem Weg zum Komponierhäuschen geht der Besucher durch einen Naturpark. Im Wildpark ist die heimische Tierwelt Südtirols in all ihrer Vielfalt zuhause. Für Tiere wie Esel, Kühe, Schafe und Büffel sind in dem Park Gehege eingerichtet. Auch Wildtiere wie Rehe, Hirsche, Wildkatzen, Luchse, Waschbären oder Schneeeulen kann der Besucher im Tierpark beobachten.Neben heimischen Tieren sind auch exotische Tiere wie Strauße und Lamas in dem Park zu sehen. Der Wildpark ist ein besonderes Naturerlebnis für Erwachsene und Kinder. Im Eingangsbereich des Parks wartet außerdem ein Spielplatz auf die kleinen Besucher des Wildparks.
...

Sehenswürdigkeiten

Fernheizkraftwerk Toblach

Toblach, Drei Zinnen Dolomiten

Im Jahr 1995 wurde das Fernheizkraftwerk Toblach-Innichen gegründet. Gut 1.200 Haushalte werden in den Gemeinden Toblach und Innichen mit Energie aus Biomasse versorgt. Am 25. Juni 2005 eröffnete das Fernheizkraftwerk Toblach-Innichen einen Schaugang, der Besuchern den Prozess von der Biomasse bis hin zur Stromerzeugung erklärt. In Europa ist es der erste Schaugang dieser Art. Für Schulkinder ist dieser Lehrpfad deshalb besonders geeignet, weil er ihnen den Rohstoff Holz mit seinen vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten erklärt. Erwachsene und Kinder erfahren hier aus kompetenter Hand, wie aus Holzresten und Holzabfall Wärme und Strom gemacht werden.Der Biomasselehrpfad Biomasse-Lehrpfad © Fernheizkraftwerk Toblach-Innichen Das Fernheizkraftwerk Toblach-Innichen ist mit dem Naturparkhaus Drei Zinnen durch den einzigartigen Biomasse-Lehrpfad verbunden. Auf dem Lehrpfad erhalten die Besucher Informationen rund um das Thema Wald und Nutzung des Holzes zur Energieerzeugung.Der Weg führt vom Naturparkhaus aus zu einer kleinen Waldlichtung, auf der sich alles rund um das Thema Wald dreht. Gleich neben der Waldwunderwelt ist das Baumdorf. In seinen drei großen "Bäumen" informieren sich die Besucher über die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten, die der Wald bietet. Auch die erwachsenen Besucher sind überwältigt von der Erkenntnis, die vielseitigen Aufgaben der Wald erfüllt. In der Station des keltischen Baumhoroskops stehen Bäume, die andere Aufgaben haben. Hier sucht sich jeder Besucher aus 21 Lärchenholz-Pfählen "seinen" Geburtstagsbaum aus. Jedem Baum sind Eigenschaften zugeordnet. Interessant und verblüffend ist der Vergleich mit den eigenen, persönlichen Eigenschaften.Sehen - hören - fühlen - verstehenNach dem Besuch des Schaugangs wurde den Besuchern der Werdegang von der Biomasse über Hackschnitzel, die Verbrennung im Heizkraftwerk, die Filtertechnik zur Stromerzeugung und die Weiterleitung des Stroms über das Fernwärmenetz anschaulich vermittelt.FührungenAn Führungen durch das Fernheizkraftwerk kann kostenlos teilgenommen werden. Sie finden in den geöffneten Monaten jeweils mittwochs um 16:00 Uhr statt.
...

Natur

Naturpark Fanes-Sennes-Prags

Prags, Drei Zinnen Dolomiten

Der Naturpark Fanes-Sennes-Prags ist mehr als 25.000 Hektar groß und erstreckt sich vom Pragser Tal mit dem bekannten Pragser Wildsee bis hin nach Alta Badia. Er gehört zu den größten Naturschutzgebieten Südtirols und besteht zu einem großen Teil aus Fichtenwäldern, Bergwiesen und Almen. Im Jahr 2009 wurden die Hochflächen von Fanes und Sennes in der Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen und die Landschaft ist Schauplatz unzähliger Sagen und Legenden."Perle der Dolomitenseen"Absolut sehenswert ist der Pragser Wildsee, der von Felsen umgeben ist und sich sehr gut zum Beobachten von Gämsen und Steinwild eignet. Oder aber man unternimmt am See eine Bootstour und kann dabei die traumhafte Natur auf sich wirken lassen. Die Natur erkundenAußerdem finden die Besucher im Naturpark auch zwei Naturerlebniswege.Der sogenannte "Lärchensteig" stellt eine Verbindung zwischen den Höfen Rü und Rudeferia dar und am Weg erfährt man viel Interessantes über die unterschiedlichen Landschaftstypen, die den Naturliebhabern mit Hilfe interaktiver Stationen nähergebracht werden.Ein weiterer Erlebnisweg verläuft um den Toblacher See, wo man Informationen rund um die Flora und Fauna bzw. die Geomorphologie der Region erhält, die von Karsterscheinungen geprägt ist.Kleines Paradies: Plätzwiese Plätzwiese © STirol, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0) Absolut empfehlenswert ist auch ein Besuch der Plätzwiese, einer Hochalm auf 2.000 Metern, von der aus sich ein spektakuläres Panorama auf die umliegende Bergwelt bietet. Die einzigartige Natur lässt sich hier beim Klettern, Wandern, Nordic Walking oder Spazieren erleben, denn das Hochplateau ist eine idealer Ausgangspunkt für Wanderungen auf den Dürrenstein, den Strudelkopf und in die Helltaler Schlechten.
...

Sehenswürdigkeiten

Freilichtmuseum Bellum Aquilarum

Sexten, Drei Zinnen Dolomiten

Sexten ist ein kleine Gemeinde im Osten Südtirols. Der Ortsteil Bad Moos ist wenige Kilometer entfernt von Sexten - von hier aus erreicht man über die Bergstation das Freilichtmuseum Rotwand.Die Gründung des FreilichtmuseumsGründer des Museums ist der Verein Bellum Aquilarum, der aus Sextner Bürgern besteht, die das Andenken an den Krieg und die Rolle Sextens in diesem bewahren wollten. Aus diesem Grund errichteten sie das Freilichtmuseum Sexten als Mahnmal gegen den Krieg und seinen weitreichenden Folgen.Von Anfang Juli bis Ende März bietet der Verein deswegen mehrere geführte Wanderungen zum Freilichtmuseum an der Rotwand an, die den Besucher des Museums einen Einblick in den Ersten Weltkrieg und das Leben der damaligen Soldaten verschaffen sollen.Sexten während des Ersten Weltkriegs Sexten war das einzige Dorf mit deutscher Sprache und Kultur im österreichisch-ungarischen Reich und befand sich direkt an der Front zu Italien. Um das österreichisch-ungarische Reich zu verteidigen, wurde auf dem Elfer ein Stützpunkt eingerichtet. Auf diesem hielten zahlreiche Soldaten die Stellung in Schutzgräben.Noch heute sind hier die Überreste der Lager, Verteidigungsstellungen, der Kommandobaracke sowie der Unterkünfte der Soldaten gut erhalten und können im Museum begangen werden. Ebenfalls sehr interessant ist die Küche auf den Bergen, die die Versorgung der Soldaten sicherstellen sollte. Diese erwies sich durch die Höhenlagen, Schnee und Lawinen immer wieder als sehr schwer.Die Innovationen der SoldatenIm Laufe der Zeit wurden Relikte geborgen, die den Erfindungsreichtum und die Entwicklung technischer Lösungen in der Zeit präsentieren. Die Nöte der Soldaten im Ersten Weltkrieg führten zu unglaublichen Innovationen, die ihnen das Leben an der Front ein wenig vereinfachten.Ein paar dieser Relikte kann man heute im Freilichtmuseum Rotwand bestaunen. Zu diesen gehören der Einsatz von Stollen oder die Erfindung einer Seilbahn, die den Transport von verschiedenen Materialien in den Bergen deutlich vereinfachte. Zudem gab es Maschinengewehrstellungen, die das Zielen und damit das Verteidigen des eigenen Stützpunkts sicherstellen sollten.Sexten am Ende des Ersten WeltkriegsSexten wurde später von italienischen Soldaten evakuiert und letztendlich wie zahlreiche andere Dörfer Südtirols an Italien angegliedert. Dadurch passierte ein kultureller, politischer und geschichtlicher Bruch, der nicht nur die einzelnen Dörfer veränderte, sondern ganz Europa. Diese Geschichte erzählt das Freilichtmuseum Rotwand in Sexten.
...

Radsport

Radfahren und Mountainbiken in den Drei Zinnen Dolomiten

Toblach, Drei Zinnen Dolomiten

Die markanten Felstürme der Ostalpen liegen an der Grenze zwischen Südtirol und Italien. Die steile Berggruppe am Talende der Rienz gehört zu den Sextner Dolomiten und ist Teil des Weltnaturerbes der UNESCO.Hier können Familien auf idyllischen Radwegen bis nach Innichen oder Cortina, nach Lienz in Osttirol, zum Pragser Wildsee oder Toblacher See, ins Fischleintal oder in den Kneipp Park Niederdorf radeln.Anspruchsvolle Mountainbike-Strecken wie der 120 km lange Stoneman Trail oder die Giro Bike Tour über vier Berge bieten in Begleitung eines Bike-Guides traumhafte Aussichten in Nähe zum regionalen Wahrzeichen. Radwandertour Innichen-LienzUnterhalb der Drei Zinnen verläuft der Drauradweg. Für die 43,9 km lange mittelschwere Strecke werden drei Stunden Fahrtzeit benötigt.Der gut ausgeschilderte Radweg mit zahlreichen Möglichkeiten zum Rasten ist für Familien mit kleinen Kindern geeignet. Wer die Strecke nur etappenweise zurücklegen möchte, findet viele Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel, um auf der Rückfahrt die örtliche bikemobil Card zu nutzen.Die MTB-Innichbergrunde Mountainbiker © holger mohaupt, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0) Bei mittlerer Schwierigkeit müssen Mountainbiker einen Höhenunterschied von 481 Metern bewältigen. Unweit der Drei Zinnen werden acht Stunden Fahrtzeit für den 26,3 km langen Trail benötigt.Ab Innichen führt der Radweg nach Toblach, über den Haselberg und die Innichbergstraße. Wer zurück nach Innichen möchte, kann den Drauradweg nehmen. Auf der Strecke gibt es einige Möglichkeiten, um einzukehren oder die Tour vorzeitig zu unterbrechen.Der Pustertaler RadwegBis auf wenige anspruchsvolle Teilstücke verläuft die Strecke von Innichen nach Bruneck meist flach auf den 35 km Länge. Auch Toblach oder Niederdorf bieten sich in der Urlaubsregion Drei Zinnen als Startpunkte für die Radtour an. Entlang der Route liegen einige Orte, wo Familien mit Kindern den Ausflug frühzeitig beenden und auf dem Rückweg den Zug mit Fahrradtransport nutzen können.
...

Sehenswürdigkeiten

DoloMythos

Innichen, Drei Zinnen Dolomiten

Das DoloMythos-Museum in Innichen ist ein Erlebnismuseum für die ganze Familie. Auf anschauliche, kurzweilige Art erfahren die Besucher Wissenswertes über die Entstehung der Berge und des Lebens in der Dolomitenregion. Das DoloMythos ist das größte Museum der Dolomiten. Es liegt direkt in der Fußgängerzone im Ortsinneren des beliebten Urlaubsdorfs.Geburtsstätte der Berge, vieler Saurier und SchlangenIn der Villa Wachtler, einem der zentralen Gebäude des DoloMythos, wird dargestellt, wie sich die schroffen Felsen der Dolomiten, die grünen Almwiesen und die fruchtbaren Täler bildeten. Besucher des Museums erfahren, welche Dinosaurier einst in den Dolomiten lebten. Nicht nur Kinder bestaunen ehrfürchtig die originalgetreuen Nachbildungen.Das Urtier Megachirella Wachtleri, dessen Überreste der Südtiroler Autor und Forscher Michael Wachtler 1999 in den Pragser Dolomiten entdeckte, gilt als Ahn der Eidechsen und Schlangen.Kinder können in einem extra Bereich zu kleinen Urzeitforschern und Geologen werden, in dem sie im "Schatzgräberfeld" nach Bergkristallen, Amethysten, versteinerten Ammoniten und mehr suchen. Mit etwas Glück finden sie auch winzige Goldstückchen.Große Goldklumpen, Glücksbringer und heilende Pflanzen der AlpenweltEin weiterer Höhepunkt der Ausstellung im DoloMythos Museum Innichen ist der größte Goldfund der Alpen, der bisher in der Neuzeit entdeckt wurde. Er wiegt rund 20 Kilogramm! Dinosaurier © Museum Dolomythos Talismane und Amulette, die rund um ein menschliches Skelett gezeigt werden, bilden einen weiteren Schwerpunkt des Museums.Wie Kräuterfrauen und Waldmänner Krankheiten mit Hilfe natürlicher Kräfte lindern oder heilen, erfahren die Besucher in der Wildkräuterausstellung. Mit seit Jahrhunderten überliefertem Wissen werden die Heilwirkungen von Nadelbäumen, Schachtelhalm, Farnen und anderen Pflanzen genutzt.
...

Essen & Trinken

Gratschwirt

Toblach, Drei Zinnen Dolomiten

Das Art Hotel Gratschwirt befindet sich außerhalb von Toblach an der Via Pusteria in Richtung Niederdorf. Im Jahr 1905 ging es in den Besitz der Familie Pircher über, seitdem verbinden sich hier Eleganz und familiäre Atmosphäre. Das verschaffte dem Hotel 3 Sterne und einen Eintrag im "Guide Michelin" und "Gambero Rosso".Geschichtlicher HintergrundBereits vor rund 2000 Jahren diente die Stelle, an der heute das Hotel steht, als Rast- und Ruheplatz für Römer und Reisende. Von dieser Zeit zeugt der Meilenstein in der Kirche neben dem Hotel. Später wurde aus dem Rastplatz eine Herberge und daraus ein Hotel.Das Restaurant - Tradition trifft Qualität Im Restaurant werden Heimat und Tradition groß geschrieben, was sich in den Gerichten wiederspiegelt. Die Küche bietet zahlreiche traditionelle Gerichte, die nach überlieferten Rezepten hergestellt werden. Die Grundlage bilden hierbei qualitativ hochwertige Produkte aus der Region. 
...

Ort

Prags

Drei Zinnen Dolomiten

Einwohner: 650 Höhe: 1213 m

...

Ort

Innichen

Drei Zinnen Dolomiten

Einwohner: 3100 Höhe: 1170 m

Kontakt zur Ferienregion

Drei Zinnen Marketing
Dolomitenstraße 29
39034 Toblach
Italien
Tel.: +39 0474 913156

Orte in Drei Zinnen Dolomiten