La Neuveville, Schweiz

Liegt auf:434 m

Einwohner:3444

Wetter für La Neuveville, heute (05.12.2022)
Prognose: Morgendlicher leichter Regen klingt ab, es lockert auf und wird zeitweise sonnig.
...
Früh - 06:00

3°C90%

...
Mittag - 12:00

5°C25%

...
Abends - 18:00

3°C10%

...
Spät - 24:00

0°C5%

La Neuveville ist ein 7 km² großer Ort im Schweizer Kanton Bern. Auf einer Höhe zwischen 400 und 450 Metern leben hier etwa dreieinhalb tausend Einwohner. Die Lage am Nordwestufer des Bieler Sees macht La Neuveville zu einem geradezu idyllischen Urlaubsort. Zu den bekannten Nachbarstädten gehören Neuenburg und Biel/Bienne. Der See ist mehr als fünfmal so groß wie La Neuveville selbst. Ins Deutsche übersetzt heißt die Gemeinde Neuenstadt. Mehr als Dreiviertel der Stadtbevölkerung sind französischsprachig.

Urlaub in jahrhundertealter Altstadt

Urkundlich erwähnt wurde La Neuveville erstmals Anfang der 1300er Jahre, als der Basler Fürstbischof Gérard de Vuippens den Ort unter seinem ursprünglichen Namen La Bonneville gründete. Vor der Einbeziehung in den Kanton Bern gehört die Stadt bis zur Entscheidung durch den Wiener Kongresse in den Jahren 1814/1815 zum Nachbarland Frankreich.

Die kleine Gemeinde ist ein geradezu idealer Aufenthaltsort und Ausgangspunkt für Unternehmungen in der Natur des Berner Jura. Die Lage an der Autobahn von Biel nach Neuenburg sorgt für eine gute Verkehrsanbindung bei der An- und Abreise. Mit dem Postauto sind direkte Nachbargemeinden wie Ligerz, Le Landeron oder Lignières erreichbar. Der Hexenpfad ist ein etwa fünf Kilometer langer Rundwanderweg mit Start/Ziel auf dem Parkplatz beim Bahnhof der SBB, der schweizerischen Bundesbahn. Bei mehr als hundert Höhenmetern wird die Wanderzeit auf der steil verlaufenden Route mit drei bis vier Stunden angesetzt. Einige weitere, kürzere Wanderwege führen am Bieler See entlang sowie durch die gebirgige Natur rund um den Ort.

Historische und denkmalgeschützte Bauwerke

Im Mittelpunkt der Sehenswürdigkeiten steht die Altstadt. Sie wurde vom 16. bis zum 19. Jahrhundert erbaut und zeigt eine quadratische Stadtanlage, deren Gassen und Straßen parallel zum See sowie zum Berghang angelegt sind. Zur Stadtmauer gehören sieben Stadttürme, die im Verlaufe mehrerer Jahrhunderte zu den einzelnen Himmelsrichtungen hin errichtet wurden. Neuveville ist heutzutage in die Altstadt sowie in die Vorstadt unterteilt.

Östlich der Altstadt findet der Besucher mit der Blanche Eglise die älteste Kirche am Ort. Sie wurde in 1340er Jahren fertiggestellt und zwei Jahrhunderte später vergrößert. Oberhalb der Stadt wurde gegen Ende des 13. Jahrhunderts die Burg Schlossberg als eine Höhenburg gebaut. Und im Hof Le Forel, einem Weinbauerngut aus dem 16. Jahrhundert, kann heutzutage ein Rebbaumuseum besucht werden.

Urlaub mit iyllisch schweizerischem Ambiente

La Neuveville ist ein beschauliches Städtchen für einen geruhsamen Aufenthalt mit viel Erholung abseits gewohnter Hektik der Großstadt. Die Schiffsfahrt auf dem Bieler See, oder eine Fahrt mit dem Postauto vermittelt ein ganz typisch schweizerisches Urlaubsflair.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2022

Weiterlesen

 Anzeige

Schön- & Schlechtwetter-Tipps La Neuveville

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Ferienregionen zum Ort La Neuveville

...
Biel/Bienne - Seeland

Jura & Drei-Seen-Land, Schweiz

Ausflugsmöglichkeiten:

La Neuveville im Winter

Angebote La Neuveville

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Jura bernois Tourisme
Rue du Marché 4
2520 La Neuveville
Schweiz
Tel.: +41 32 7514949

Natur

Taubenlochschlucht

Biel/Bienne,

Wer wildromantische Spaziergänge liebt, sollte unbedingt einen Abstecher in den Bieler Vorort Bötzingen unternehmen, um von dort aus die Schlucht zu begehen. Von der Schüss geformt, erstreckt sie sich zwischen Biel/Bienne und Frinvillier. Natürlich gibt es auch eine romantische Geschichte zur Namensherkunft, die auf dem Weg durch die Schlucht erzählt werden kann: Der Legende nach stürzte sich ein junges Mädchen, das von ihrem LiebstenLa Colombe‘ (Taube) genannt wurde, in die Schlucht, um nicht dem Nebenbuhler der jungen Liebe, dem Tyrannen von Rondchâtel, in die Hände zu fallen.

Sehenswürdigkeiten

Museum Neuhaus

Biel/Bienne,

Literaturinteressierte, Kinoliebhaber und Naturfreunde kommen hier gleichermaßen auf ihre Kosten. Das Museum Neuhaus beherbergt Kunstwerke von nationalem Rang, wie etwa die Sammlung Robert, die bezaubernde Naturaquarelle zeigt. Eine weitere Ausstellung beschäftigt sich mit dem Maler Karl Walser, dem älteren Bruder des Dichters Robert Walser. Die Kinosammlung William Piasio präsentiert eineArchäologie des Kinos‘.

Sehenswürdigkeiten

Omega-Museum

Biel/Bienne,

Sie ist die einzige je auf dem Mond getragene Uhr - die Omega Speedmaster. Das Original-Modell, das der Astronaut Richard Gordon 1969 bei seiner Mondlandung trug, ist neben vielen anderen Objekten im Omega-Museum in Biel ausgestellt. 4.000 Uhren und Uhrwerke, Pendeluhren, Apparate, Werkzeuge, Fotos, Gravierungen, Ehrenauszeichnungen und andere Zeugnisse dokumentieren die Geschichte der berühmten Bieler Uhrenmarke.

Sehenswürdigkeiten

Kunstmuseum Solothurn

Solothurn,

Herausragende Meisterwerke aus ganz Europa sind im Bestand des Museums, das zu den bedeutendsten Kunstsammlungen der Schweiz zählt. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf Schweizer Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Die übrigen Länder Europas sind mit herausragenden Meisterwerken des 15. bis 20. Jahrhunderts vertreten. Darunter finden sich Namen wie Ribera oder Turner. Zu den interessantesten Werken der Altmeistersammlung gehört die 1522 geschaffene Solothurner Madonna von Hans Holbein dem Jüngeren.

Sehenswürdigkeiten

Altes Zeughaus

Solothurn,

Das Alte Zeughaus wurde 1610-14 ausschließlich für militärische Zwecke errichtet. Nur wenige Zeughäuser dieser Zeit haben sich so gut erhalten wie jenes in Solothurn, das heute, sehr passend, auf vier Etagen eine international bedeutende Waffensammlung präsentiert.

Natur

Orval

Biel/Bienne,

Mit der SchmalspurbahnChemins de fer du Jura‘ lässt sich die weite Juralandschaft entspannt erkunden.

Sehenswürdigkeiten

Museum Altes Zeughaus

Solothurn,

Hirschfänger, Faschinenmesser, Bajonette, Hagelbüchsen, Rossschinder und Morgensterne - in diesem Museum gibt es fast alle Waffen, die jemals in der Wehrgeschichte des Kantons zum Einsatz kamen. In einem Zeughaus aus dem 17. Jahrhundert, das allein schon den Besuch lohnt, werden nicht nur Waffen, sondern auch Uniformen, Fahnen, Musikinstrumente und Medaillen gezeigt. Die bewaffnete Geschichte der Eidgenossenschaft wird so greifbar. Nicht verpassen sollte man die einmalige Sammlung an 400 Harnischen.

Sehenswürdigkeiten

Zunfthaus zu Waldleuten

Biel/Bienne,

Das Zunfthaus zu den Waldleuten wurde 1559-61 von Michael Wumard als spätgotischer Stufengiebelbau errichtet, enthält aber viele Renaissanceelemente. Seit 1898 ist das Haus Sitz des Bieler Kunstvereins.

Sehenswürdigkeiten

Museum Schwab

Biel/Bienne,

Zu einer Zeitreise in die Vor- und Frühgeschichte lädt eines der ältesten Schweizer Museen ein. Das Museum Schwab zeigt archäologische Funde aus der Region rund um den Bielersee, das Berner Jura und die Stadt Biel. So erhalten die Besucher Einblick in das Leben der Menschen von der Jungsteinzeit bis zur Römerzeit und lernen Rituale, Techniken und Handel vergangener Kulturen kennen.

Sehenswürdigkeiten

Domschatz

Solothurn,

Im Erdgeschoss des Turms von Sankt Ursen ist die kirchliche Schatzkammer untergebracht. Ein Prunkstück der Sammlung ist der Hornbacher Sakramentar (983), eine bedeutende Handschrift der Reichenauer Schule. Unter den Schätzen befinden sich außerdem fünf silberne Büsten, unter denen die des Heiligen Ursus (1486), des Kirchenpatrons, besonders herausragt. Darüber hinaus werden liturgische Gewänder und Goldschmiedearbeiten ausgestellt, darunter die goldene Monstranz mit Emailmedaillons (1698) des Schaffhauser Goldschmieds Läublin.

Sehenswürdigkeiten

St. Ursen in Solothurn

Solothurn,

Die symbolische Zahl 11 bestimmt den ganzen Kirchenbau: Diese Zahl hat für Solothurn eine wichtige Bedeutung, denn der Kanton trat als 11. Stand der Eidgenossenschaft bei. So besaß die Kirche elf Altäre und elf Glocken, die Sitzgelegenheiten waren zu elf Bänken gegliedert und auch Chorherren und Kapläne gab es jeweils elf. 1763 begann Architekt Gaetano Matteo Pisoni mit den Bauarbeiten der späteren Kathedrale. Zwei Brunnen rahmen die monumentale Freitreppe ein. Darüber erhebt sich die repräsentative und klar gegliederte Schaufassade.

Sehenswürdigkeiten

Musée d‘histoire

La Neuveville, Biel/Bienne - Seeland

Wann und wie lebten die ersten Menschen am Bielersee? Das erläutert das Musée d‘histoire anhand von Ausgrabungen. In der Jungsteinzeit, ab etwa 4000 v. Chr., errichteten Pfahlbauer Wohnhäuser aus Holz als Ständerbauten im flachen, ufernahen Wasser oder auch direkt am Ufer. Aus den im Museum ausgestellten Funden kann man schließen, dass die Pfahlbauer jagten und mit Angelruten, Harpunen und Netzen fischten.