Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Die schönsten Badeseen in den italienischen Alpen

Abkühlung in mediterranem Klima

Im Norden Italiens ist das Meer etwas weiter entfernt, das heißt aber nicht, dass man auf Badevergnügen verzichten muss. Viele Seen laden zum Abkühlen ein, darunter bekannte Urlaubsziele wie der Lago Maggiore, aber auch kleine Bergseen in ursprünglicher Natur. Wer einen Badeurlaub plant, hat daher die Qual der Wahl. Wir geben einen Überblick über die beliebtesten und schönsten Seen in Norditalien.

Caldonazzosee

Luftaufnahme des Caldonazzosees
Blick von oben auf den Caldonazzosees © Ico74, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Der Caldonazzosee ist der größte See in Trentino, es herrschen von Juni bis September Badetemperaturen von 20 bis 24°C. Zahlreiche weitläufige, gepflegte Strände finden sich an dem Alpinsee, der nur zwei Kilometer vom Levicosee entfernt und unterirdisch über Grotten mit ihm verbunden ist.

Comer See

Blick auf den Comer See
Mediterranes Klima am Comer See © Diego Delso, Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0)

Der Comer See ist bekannt für sein mediterranes Klima, an seinem Ufer wachsen viele subtropische Pflanzen wie Palmen, Zypressen und Olivenbäume. Der See selbst hat die Form eines umgedrehten Ys und hat eine Wasserfläche von 146 km². Die besten Badetemperaturen herrschen im Juli und August bei bis zu 22°C Wassertemperatur. Badegäste haben zahlreiche Badeplätze zur Auswahl, meist mit Kiesstrand. Schöne Seeplätze finden sich unter anderem in Gravedona, Dongo, Domaso oder Dascio.

Gardasee

Blick auf den Gardasee
Blick auf den Gardasee © Trentino Sviluppo - Turismo e Promozione - Pio Geminiani

Der größte See in Italien ist der Gardasee, der sich zwischen der Po-Ebene im Süden und den Alpen im Norden erstreckt. Er gehört zu den Regionen Venetien, Lombardei und Trentino-Südtirol. Rund um den See herrscht ein submediterranes Klima mit heißen Sommern. Ein freier Zugang zum Wasser ist gesetzlich zugesichert, daher finden sich rund um den See viele kleine Strände und Badebuchten, zum Beispiel in Riva del Garda, Brenzone oder Bardolino, meist mit Kiesstrand.

Lago Maggiore

Blick auf den Lago Maggiore
Der Lago Maggiore © Sarah Schmitt

Der Lago Maggiore ist der zweitgrößte See Italiens, außerdem liegen rund 20% des Sees im Schweizer Kanton Tessin. Die italienische Seite gehört zum Piemont und der Lombardei. Rund um den See finden sich viele schöne, saubere Strandbäder, er ist einer der beliebtesten Badeseen in Europa. Dank des milden Klimas wird der See bis zu 22°C warm. Schöne Lidos gibt es zum Beispiel in Ascona, Locarno, Brissago oder Porto Ronco.

Ledrosee

Blick auf den Ledrosee
Idyllisch: Der Ledrosee © Trentino Sviluppo - Turismo e Promozione - Lucio Tonina

Der Ledrosee ist ein Bergsee in Trient in einer Höhe von 655 Metern. Der 2,2 km² große See ist umgeben von kleinen Orten mit ruhiger Atmosphäre ohne Touristenströme. Das Wasser ist eher kühl, dafür kristallklar. Außerdem ist das Ufer des Sees nahezu unverbaut und bietet daher viele Badeplätze mit Kiesstrand.

Levicosee

Badegäste mit Kanu am Levicosee
Badespaß am Levicosee © Trentino Sviluppo - Turismo e Promoziuone - Romano Magrone

Der Levicosee liegt im Valsugana im Trentino. Er gilt als einer der saubersten Seen in Italien und ähnelt in der Struktur einem norwegischen Fjord. An seinem Ufer finden sich zwei Strandbäder, eins davon im Kurort Levico Therme, dem Hauptort des Tals mit Thermalbad und Badestrand am südöstlichen Seeende.

Molvenosee

Abendstimmung am Molvenosee
Abendstimmung am Molvenosee © Trentino Sviluppo - Turismo e Promoziuone - Jens Schwarz

Der Molvenosee im Trentino besticht durch glasklares Wasser und den schönen Bergen, von dem der See auf 864 Metern Höhe umrandet ist. An der Westseite des Molvenosees findet sich grasbewachsenes Ufer zum Entspannen, im Norden gibt es einen schönen Strand.