Montan, Italien

Liegt auf:497 m

Einwohner:1592

Wetter für Montan, heute (08.12.2022)
Prognose: Sonnig, im Laufe der zweiten Tageshälfte ein paar Wolken.
...
Früh - 06:00

-4°C0%

...
Mittag - 12:00

4°C0%

...
Abends - 18:00

-1°C0%

...
Spät - 24:00

-1°C20%

Auf einer sonnigen Süd-West-Terrasse, etwa 150 Höhenmeter über dem Talboden, liegt malerisch und ruhig das Dorf Montan ? seit jeher ein beliebter Luftkurort. Unterhalb von Schloss Enn finden wir den Ortskern, mit steilen gepflasterten Gassen und scheinbar planlos aneinander gefügten Häusern und Gartenmauern. Zu Montan gehören auch die Weiler Pinzon, Glen, Kalditsch, Gschnon und Teile von Kaltenbrunn, alle verstreut über das sonnige Plateau und eingebettet in gepflegte Obst- und Weingärten. Der Ort erstreckt sich von 217 Metern Meereshöhe bis hinauf auf 1.800 Metern ? unterhalb des Schwarzhorns, und in den Naturpark Trudner Horn. Alle diese geografischen Eigenschaften bieten Spaziergängern, Wanderern und Montain-Bikern ungezählte Möglichkeiten, das Gebiet täglich neu zu entdecken.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2022

Weiterlesen

 Anzeige

Schön- & Schlechtwetter-Tipps Montan

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Natur

...
Bletterbachschlucht

Montan, Südtirols Süden

Ferienregionen zum Ort Montan

...
Südtirols Süden

Südtirol, Italien

Ausflugsmöglichkeiten:

Montan im Winter

Angebote Montan

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Gemeinde Montan
St.-Bartholomäus-Strasse 15
39040 Montan
Italien
Tel.: +39 0471 819774

Natur

Val Sarentino

Sarntal, Südtirols Süden

Mystische Steinfiguren blicken von einem Aussichtspunkt über die Berggipfel. Es handelt sich dabei um mehr als 150, teilweise mannshohe aus Felsplatten errichtete Steinmänner. Möglicherweise war der Ort eine prähistorische Kultstätte. Im Volksmund heißt es auch, dort sei in früheren Zeiten ein Hexentanzplatz gewesen. Heutzutage sind die steinernen Männer auf alle Fälle ein beliebtes Ausflugsziel, von dem aus sich ein wunderbarer Ausblick über die Berge und Bauernhöfe bietet.

Sehenswürdigkeiten

Via dei Portici

Bozen, Südtirols Süden

Um diese Achse entwickelte sich ab dem 12. Jahrhundert die mittelalterliche Stadt. Als Handelszentrum war die Straße mit überdachten seitlichen Gehwegen konzipiert, um die Waren vor schlechtem Wetter zu schützen. Der Großteil der Gebäude weist die typischen Erker auf, die von einem spitzen Dach oder Zinnen gekrönt werden. Von den Lauben gehen auch die ältesten, noch intakten Gässchen von Bozen ab, die Streitergasse, die Silbergasse und die Bindergasse.

Natur

Alto Adige

Bozen, Südtirols Süden

Schroffe Berggipfel, hölzerne Almhütten, Burgen und Weingärten prägen Südtirol, die nördlichste Region Italiens. Durch die Lage südlich der Alpen ist das Klima vor allem in den Tälern milde und ermöglicht den Anbau von Äpfeln und Wein. Berühmte Berge wie der Ortler, der Rosengarten und die Drei Zinnen befinden sich hier, aber auch der Kalterer See, der wärmste Badesee der Alpen.

Natur

Lago di Valdurna

Sarntal, Südtirols Süden

Der idyllisch am Ende des Durnholztals gelegene See kann gemütlich in einer Stunde umwandert werden.

Sehenswürdigkeiten

Fontana del Nettuno

Bozen, Südtirols Süden

Neben dem bunten Obstmarkt schmückt der Neptunbrunnen von Gioacchino Reis die pittoreske Piazza delle Erbe.

Sehenswürdigkeiten

MMM Firmian

Bozen, Südtirols Süden

Um den zentralen Burgfelsen der imposanten Burg Sigmundskron geht der Rundgang durch Reinhold Messners neues Museums-Großprojekt. Firmian, Herzstück desMessner Mountain Museum‘ will sich mit der Beziehung zwischen Mensch und Berg auseinandersetzen, ein ebenso spannendes wie vielfältiges Thema, das Messner selbst zu seiner Grundproblematik erkoren hat. Nach geologischen Aspekten der Bergentstehung und ihrer wirtschaftlichen Ausbeutung steht in der Ausstellung daher der Mythos des Gipfels als ewige Herausforderung an den Menschen im Mittelpunkt.

Sehenswürdigkeiten

San Giovanni in Villa

Bozen, Südtirols Süden

Die kleine romanische Kirche aus dem Jahre 1180 bekam zu Beginn des 14. Jahrhunderts ein neues Gesicht. Hinzu kam der Glockenturm mit zwei- und dreibogigen Fenstern. Im Inneren sind Fresken aus dem 14. Jahrhundert erhalten. Die Kirche gibt dem Viertel, einem der ältesten und charakteristischsten Bezirke von Bozen, seinen Namen.

Sehenswürdigkeiten

Convento dei Domenicani

Bozen, Südtirols Süden

Bedeutende Fresken italienischer Meister zieren die Johanneskapelle und den spätgotischen Kreuzgang des ehemaligen, im Jahre 1272 gegründeten Klosters. Das Gebäude und der Glockenturm wurden bei einem Bombardement gegen Ende des Zweiten Weltkriegs stark beschädigt. Ein Teil des Klosters beherbergt heute ein Musikkonservatorium. Die Kirche dient der italienischen Seelsorge.

Sehenswürdigkeiten

Municipio

Bozen, Südtirols Süden

Um der kommunalen Verwaltung einen neuen Sitz zu geben wurde das neobarocke Palais zwischen 1904 und 1907 nach einem Entwurf von Karl Hocheder und Wilhelm Kürschner erbaut. Der wertvollste und symbolträchtigste Raum ist der Sitzungssaal des Gemeinderates. Ihn schmücken allegorische Fresken des Bozner Malers Gottfried Hofer, die die Nutzung des Saals unterstreichen. Sie zeigen Lebensabschnitte des Menschen, wie Fortschritt, Energie, Wohlbefinden und Kultur.

Sehenswürdigkeiten

Altare ligneo gotico

Bozen, Südtirols Süden

Kunstfreunde finden in dem kleinen Gotteshaus ein bedeutendes Kunstwerk Südtirols. Es handelt sich um den holzgeschnitzten Marienkrönungsaltar von Michael Pacher aus dem 15. Jahrhundert. Die Rückseite des Meisterwerks bemalte der Straubinger Künstler Conrad Waider gegen 1490 mit Szenen aus dem Marienleben.

Sehenswürdigkeiten

Museo Mineralogico Tiso

Bozen, Südtirols Süden

Eine Schatzkammer voller Kleinodien. DieTeiser Kugeln‘ kann man unter Anleitung auch selbst suchen.

Sehenswürdigkeiten

Passeggiata del Guncina

Bozen, Südtirols Süden

Auf Anordnung des Habsburger Erzherzogs Heinrich wurde 1892 die Guntschna-Promenade angelegt. An der Straße mit den engen Serpentinen wachsen Pflanzen und Blumen aus der ganzen Welt und machen einen Spaziergang auf der Promenade zu einem botanischen Erlebnis. Vom höchsten Punkt des Weges hat man einen schönen Blick auf Bozen, mit der Hochebene des Schlerns und dem Gipfel des Rosengartens im Hintergrund.

Sehenswürdigkeiten

Piazza delle Erbe

Bozen, Südtirols Süden

Einer der mediterransten Orte Bozens ist der kleine Marktplatz, an dem man frische lokale Produkte in Hülle und Fülle findet. Im Sommer duftet es nach frischen Kräutern und Obst, leuchtend rote Chilischoten hängen in Bündeln von den Ständen herab. Im Herbst werden überall heiße Kastanien angeboten und im Winter kann man sich bei einer Tasse heißem Glühwein aufwärmen. Der Bozner Obstmarkt ist ein Ort des Genusses und der Sinnesfreuden.
...

Natur

Naturpark Trudner Horn

Truden, Südtirols Süden

Der Naturpark Trudner Horn erstreckt sich über 7.000 ha in den Fleimstaler Alpen im Süden von Südtirol. Der Park besticht durch sein submediterranes Klima und die damit verbundene vielfältige Tier- und Pflanzenwelt, so kann man hier unter anderem Feuersalamander und Siebenschläfer, Orchideen und Feuerlilien sehen.Parco Naturale Monte CornoDer Park wurde 1980 gegründet und im Jahr 2000 erweitert. Höchster Punkt ist das namensgebende Trudner Horn mit 1.817 Metern. Zum Nationalpark gehören die Orte Altrei im Fleimstal, Montan, Neumarkt, Salurn und Truden.Aktiv im Nationalpark Der Naturpark ist durchzogen von 400 km Wander- und 900 km Mountainbike-Wege. Unter anderem verläuft der Europäische Fernwanderweg E5 durch das Gebiet. Lohnenswerte Ausflugsziele sind die Cisloner Alm, die Krabes Alm und die Hornalm. Über die Natur und die Geschichte des Trudner Horns informiert das Naturparkhaus. Es ist in einer alten elektrischen Mühle untergebracht. Hier erhält man auch Informationen zu Wander- und Ausflugsmöglichkeiten. Schön für Familien sind die beiden Kindersagenwege in Truden und in Altrei, die 2 bzw. 2.5 km lang sind. Für Abkühlung sorgen die Kneippanlagen in den beiden Orten.

Sehenswürdigkeiten

Convento dei Benedettini di Muri di Gries

Bozen, Südtirols Süden

Obdachlose Mönche fanden in dem Kloster mehr als ein Mal Unterschlupf. Im 12. Jahrhundert als befestigter Stützpunkt erbaut, diente der Bau zunächst dem Schutz der Bozener Bevölkerung. Der Bergfried aus damaliger Zeit ist bis heute im Glockenturm der Anlage erhalten. Im Jahr 1407 schenkte Herzog Leopold die Burg den obdachlosen Augustinermönchen, deren Kloster überschwemmt worden war. 1845 geht das Kloster an Benediktinermönche über, die aus ihrem Kloster in der Schweiz vertrieben worden waren. Heute ist vor allem die Klosterkellerei von Bedeutung, deren Wein große Beliebtheit genießt.

Sehenswürdigkeiten

San Cipriano

Sarntal, Südtirols Süden

Wertvolle Fresken, die als ein Hauptwerk der Bozner Schule aus dem Ende des 14. Jahrhunderts gelten, können in der kleinen Kirche bewundert werden. Den Schlüssel erhält man im gegenüberliegenden Haus.

Sehenswürdigkeiten

Duomo di Santa Maria Assunta

Bozen, Südtirols Süden

Der gotische Dom gilt als Wahrzeichen von Bozen und beherrscht den zentralen Waltherplatz. Das Bauwerk wurde Ende des 13. Jahrhunderts auf einer früheren romanischen Kirche errichtet. Während des Zweiten Weltkriegs erlitt der Dom starke Schäden, wurde danach aber zu großen Teilen wieder aufgebaut. Die Fassade hat eine große Fensterrose und ein buntes Dach; der riesige Turm mit einer 65 Meter hohen Spitze ist ein Werk des Hans Lutz aus dem 16. Jahrhundert. Aufmerksamkeit verdienen im dreischiffigen Inneren die Kanzel aus Sandstein (gemeißelt ebenfalls von Hans Lutz), die Fresken aus dem 14. bis 18. Jahrhundert und die barocke Gnadenkapelle, ein Werk des Giuseppe Delai. Auf der nördlichen Seite der Kirche befindet sich in der Nähe der Sakristei die berühmte gotische Pforte (1387).

Sehenswürdigkeiten

Ss. Quirico e Giulitta

Tramin an der Weinstraße, Südtirols Süden

Über einen Superlativ kann sich die Traminer Pfarrkirche freuen: Ihr gotischer, 93 m hoher Glockenturm ist der höchste Kirchturm Südtirols. Er ist mit reichen Verzierungen versehen. Auf dem sehenswerten Freskenzyklus der Bozner Schule aus dem 15. Jahrhundert ist der Foltertod der Hl. Julitta und ihres kleinen Sohnes festgehalten.

Sehenswürdigkeiten

Schloss Sigmundskron

Bozen, Südtirols Süden

Die imposante Burg ist nicht nur eine der größten, sondern auch eine der älstesten Burgen Südtirols: Erste urkundliche Erwähnungen lassen die Anlage sogar vor das Jahr 945 datieren. Der Name Sigmundskron stammt allerdings erst aus dem 15. Jahrhundert, als der Tiroler Herzog Sigmund der Münzreiche die Burg zu einer Festung ausbauen ließ. Auch nach den Zeiten von Herzog Sigmund konnte die Burg sich als Symbol der Tiroler Hohheit in italienischen Landen behaupten - so als hier 1957 Südtiroler Patrioten in einer Großkundgebung ihre politische Autonomie forderten.

Sehenswürdigkeiten

Castel Roncolo

Bozen, Südtirols Süden

Bekannt ist Südtirols Bilderburg am Eingang zum Sarntal vor allem aufgrund der gut erhaltenen Wandmalereien, darunter der größte profane Freskenzyklus des Mittelalters. Die Bilder beschreiben das höfische Leben der Damen und Ritter sehr lebendig. Beim Durchschreiten der Säle kann man die Vielfalt der Fresken bewundern, die neben den weltlichen Bildern auch biblische Szenen, antike Persönlichkeiten wie Alexander den Großen und Sagengestalten wie Zwerge abbilden.