Sie sind hier:

Sehenswürdigkeiten in Klopeiner See - Südkärnten

Karte wird geladen...

Sehenswürdigkeiten in Klopeiner See - Südkärnten

...

Sehenswürdigkeiten

Werner Berg Museum

Bleiburg, Klopeiner See - Südkärnten

Das Werner Berg Museum befindet sich am östlichen Ende des 10. Oktober Platzes in der kleinen Gemeinde Bleiburg. Wie der Museumsname bereits andeutet, widmet sich das Museum dem Lebenswerk des Künstlers Werner Berg.Das Gebäude der KunstDas im Jahr 1985 als Werner-Berg-Galerie gegründete Museum befindet sich heute in einem historischen Gebäude am Hauptplatz Bleibergs. Nach der Restaurierung im Jahr 1997 erhielt das Gebäude im Jahr 2004 ein Anbau, in dem das Museum seither jedes Jahr wechselnde Sonderausstellungen zeigt. Im Jahr 2009 erhielt das Museum zudem einen Panoramalift und einen Skulpturengarten.Das beispiellose Lebenswerk von Werner BergIm Zentrum des Museums steht die ständige Sammlung der Stiftung Werner Berg. Als Maler und Bauer lebte Werner Berg bis zu seinem Tod im Jahr 1981 auf dem Rutarhof im Grenzgebiet von Österreich und Slowenien. Der 1904 im heutigen Wuppertal geborene Künstler zog im Jahr 1931 auf den einsamen Hof. In 50 Jahren schuf er ein einmaliges Werk, das die Landschaft und Bewohner Unterkärntens ins Zentrum stellt. Seine Ölbilder, Aquarelle, Zeichnungen, Skizzen und Holzschnitte zeigen alltägliche Szenen des kargen Lebens in den Bergen. Kein Künstler hat sich jemals über einen so langen Zeitraum ausschließlich einer Landschaft und der in ihr lebenden Menschen gewidmet.Mehr als Kunst: Ein neuer Blick auf die Landschaft UnterkärntensBesucher des Werner Berg Museums erwartet somit nicht nur Kunst, sondern eine beispiellose Dokumentation der Bewohner Unterkärntens in der vorindustriellen Zeit. Besonders interessant erweist sich das Museum für Besucher, die ihren Urlaub in der Region verbringen, da sie die beeindruckende Landschaft der Umgebung in den Bildern von Werner Berg wiederentdecken und neu erleben.
...

Sehenswürdigkeiten

Bezirksheimatmuseum Völkermarkt

Völkermarkt, Klopeiner See - Südkärnten

Das Bezirksheimatmuseum im Kärntner Städtchen Völkermarkt liegt sehr zentral im Ortskern, einen Steinwurf vom Rathaus und nur wenige Gehminuten vom Busbahnhof entfernt, in der Faschinggasse Nr. 1. Das zweigeschossige Gebäude weist klare, barocke Elemente auf.Die Geschichte Kärntens im Bezirksheimatmuseum Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich um ein Museum, das sich mit regionaler Geschichte auseinandersetzt und die Erinnerung an selbige wach hält. So liegt ein Fokus des Hauses auf der Kärntner Volksabstimmung im Jahr 1920, sowie den Kämpfen um die Staatszugehörigkeit Kärntens nach dem Ersten Weltkrieg.Im Jahre 1979 existierte bereits eine Ausstellung über den Beitritt Kärntens zum neuen, nachkaiserlichen Österreich im Rathaus, die allerdings einem Anschlag der jugoslawischen UDBA zum Opfer fiel. Der Anschlag war der letzte seiner Art in Kärnten, das heutige Museum entstand danach.Kultur und LebensgeschichteEin weiterer Fokus liegt auf Kultur und Lebensart im südlichsten, österreichischen Bundesland Kärnten. So sind unter anderem historische Trachten, antikes Mobiliar sowie alte Postkarten ausgestellt. Nicht alle ausgestellten Überlieferungen sind in deutscher Sprache: Auch die slowenischen Einflüsse werden dokumentiert, letztlich verschoben sich österreichische und slowenische Grenze im Laufe der Geschichte.Weitere Highlights des MuseumsBesucher bekommen darüber hinaus auch Funde römischen und keltischen Lebens in und um Völkermarkt zu sehen. Kirchlich-religiöse Ausstellungsstücke aus dem Mittelalter, vornehmlich gotische Sakralkunst, schließt chronologisch die Lücke zwischen vorchristlicher Zeit und Neuzeit in den Räumen des Museums.Das Heimatmuseum ist mit 600 m² Ausstellungsfläche Inhaber des offiziellen Kärntner Qualitätssiegels. Alle geschichtlichen Dokumentationen sind nach wissenschaftlicher Herangehensweise neutral aufbereitet.
...

Sehenswürdigkeiten

Liaunig Museum

Neuhaus, Klopeiner See - Südkärnten

Das Museum Liaunig in Neuhaus ist ein Ausstellungshaus in Kärnten, an Österreichs südlicher Grenze zu Slowenien. Das durch private Initiative entstandene, der Öffentlichkeit zugängliche Museum zeigt die vielseitige Kunstsammlung des Industriellen Herbert Liaunig.Großes Spektrum an zeitgenössischer KunstEin Schwerpunkt der Ausstellung sind über 180 Werke zeitgenössischer Kunst von österreichischen und internationalen Künstlern. Als interessanten Gegensatz zu diesen nach 1945 geschaffenen Kunstwerken zeigt das Museum Liaunig detaillierte, meist mit Ölfarben geschaffene Miniaturen, die in der Zeit vom Ende des 16. Jahrhunderts bis 1890 gemalt wurden: Porträts, auf denen sich Könige und andere mächtige Menschen von Künstlern abbilden ließen. Viele Bildnisse aus der napoleonischen Epoche sowie Darstellungen der Habsburger Herrscher sind dabei. Auch die verehrte Kaiserin "Sissi" wird gezeigt.In der Sammlung "Gold der Akan" werden etwa 600 filigrane, goldene Schmuckarbeiten und Skulpturen aus Westafrika gezeigt. Die für die Königshäuser der Akan gefertigten Kunstwerke zeigen erstaunliche Parallelen zu Elementen der modernen und zeitgenössischen Kunst.Ein weiterer Schwerpunkt ist die Glaskunst: Das Museum Liaunig stellt Glasperlen-Arbeiten von afrikanischen Kunsthandwerkern sowie Glaskunst aus Europa aus. Das Spektrum reicht von Arbeiten aus der Renaissance bis zu aufwändig bemalten Pokalen aus den "Wunderkammern" von Adeligen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Wechselnde Ausstellungen und ein moderner Skulpturenpark runden das vielfältige Angebot an erlebbarer Kunst ab.Prämierter MuseumsbauDas spektakulär moderne Gebäude, das für das Museum Liaunig in Neuhaus errichtet wurde, ist nicht nur für Fans moderner Architektur sehenswert: Mit stark reduzierten, quaderförmigen Elementen aus Stahl, Glas und Sichtbeton sowie einer gekonnten Ausleuchtung werden die Exponate raffiniert in Szene gesetzt. Der Großteil des Kunsthauses, das mit dem österreichischen Museumspreis ausgezeichnet wurde, liegt unter der Erde. Über der Oberfläche befindet sich der weithin sichtbare Galeriebereich. Von den Terrassen des Galerietrakts bietet sich dem Besuchen ein schöner Ausblick ins Drau-Tal.
...

Sehenswürdigkeiten

Stift Eberndorf

Eberndorf, Klopeiner See - Südkärnten

Das Stift Eberndorf ist ein ehemaliges Augustiner-Chorherrenstift. Es steht in der gleichnamigen Gemeinde in der Ferienregion Klopeiner See in Kärnten.Geschichte des Stifts Eberndorf Der reiche Graf Chazelin aus Friaul stiftete die Kirche und das dazugehörige Kloster. Im 11. Jahrhundert wurden die Gebäude über seinem Grab erbaut. Nach der Fertigstellung Anfang des 12. Jahrhunderts nutzten sie die Augustiner Chorherren. Im späten 15. Jahrhundert fielen die Türken in Eberndorf ein und zerstörten Teile des Stifts. Erst beim dritten Ansturm konnten sie vertrieben werden.Kurz darauf übernahmen die Jesuiten das Kloster. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde das Stift umgebaut und erhielt sein heutiges Erscheinungsbild. Wenig später fiel das Kloster im Zuge der Aufklärung dem Staat zu. Heute gehört es den Benediktinern. Kaiser Franz I. schenkte es dem Orden 1809. Von 1992 bis 1996 wurde das Stift umfangreich restauriert. Stiftskirche © Rollroboter, Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0) Sehenswertes im Stift EberndorfSehenswert ist im Stift Eberndorf die romanische Stiftskirche, die sich in einem ursprünglich spätgotischen Gebäude befindet. Im gotischen Stil sind auch die zahlreichen Plastiken und Fresken, die aus dem 15. und 16. Jahrhundert stammen. Zudem springen die Krypta mit ihrem beeindruckenden Kreuzrippengewölbe und die Stuckdecke des Barocksaals ins Auge.Im geräumigen Arkadenhof befindet sich die Ungnadkapelle. Dort ruht der gleichnamige Ritter in einem Marmorsarkophag. Außerdem sind rund um das Stift noch Befestigungen aus der Türkenzeit erhalten.Im Stift Eberndorf finden jedes Jahr im Juli und August die Südkärntner Sommerspiele statt. Außerdem gibt es regelmäßig Konzerte und wechselnde Ausstellungen.
...

Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere

Neuhaus, Klopeiner See - Südkärnten

Die unter Denkmalschutz stehende Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere befindet sich auf einer Kuppe oberhalb der zweisprachigen Ortschaft Neuhaus in Kärnten. Ein Gotteshaus wurde hier erstmals 1408 erwähnt. Die Pfarrkirche wurde vermutlich im 14. Jahrhundert errichtet. Viele Stilelemente deuten jedenfalls auf einen Bau hin, der in diese Zeit fällt.Die Architektur des KirchenbausDie Pfarrkirche ist im Stil der Gotik erbaut. Typisch für die damalige Bauweise sind die robuste Steinoptik und die dicken Mauern, die eine gewisse Wehrhaftigkeit ausstrahlen. An der Nordseite des Chors befindet sich ein Turm. Das spitze Pyramidendach des Turms hat acht Seiten.An den Außenseiten des recht kurzen Langhauses befinden sich zwei- und dreistufige Strebepfeiler. Anbauten wie der Aufgang zur Empore und eine Sakristei im Barockstil befinden sich ebenfalls im äußeren Bereich. Das Eingangsportal befindet sich an der Westseite des Gotteshauses. Es ist in Form eines Spitzbogens gestaltet.Die kostbare Innenausstattung Das Innere offenbart ein quadratisches Langhaus. Es wird vom sternförmigen Rippengewölbe aus der Spätgotik geprägt. Oberhalb des Triumphbogens, der ebenfalls spitzbogig ist, befindet sich ein gemaltes Meisterzeichen sowie die Jahreszahl 1530.Der einjochige Chor ist mit einem gotischen Kreuzrippengewölbe aus dem 14. Jahrhundert versehen. Die Glasmalereien der Fenster zeigen unter anderem die Kreuzigung Jesu und den namensgebenden Heiligen Jakobus den Älteren. Eine Statue aus dem 14. Jahrhundert von Jakobus dem Älteren befindet sich auf dem Hochaltar.Ein großformatiges Ölbild aus dem 17. Jahrhundert, das sich hinter dem Hochaltar befindet, zeigt die Krönung Mariens. Die Wandmalereien an der Nordwand sind wahre Kostbarkeiten, stammen sie doch aus dem 15. Jahrhundert. Die Altäre und die Kanzel stammen aus der Barockzeit.

Anzeige

Anzeige