Sie sind hier:

Natur in Tennengau

Karte wird geladen...

Natur in Tennengau

...

Natur

Eisriesenwelt Werfen

Werfen, Tennengau

Das größte Eislabyrinth der ErdeVideo: Besuch der Eisriesenwelt Auf 40 km Länge hat sich in einer Zeit von über 100 Mio. Jahren das bisher größte bekannte Eislabyrinth durch die Erde gegraben. Erst im 19. Jh. entdeckte man die Riesenhöhle, Anfang des 20. Jh. erfolgte dann die touristische Erschließung. Höhlenzugang Eisriesenwelt / © Eisriesenwelt GmbH Bis 1953 musste man zu Fuß bis zum Eingang in 1641 m Höhe, seit 1955 gibt es - neben einer Straße - auch eine Seilbahn für den größten Teil des Weges, den Rest schafft man in 20 min. zu Fuß. Die Höhle in Zahlen: Gesamtlänge: 40 km Entstehung: vor etwa 100 Millionen Jahren Innen-Temperatur: etwa 0° CelsiusTipps für den Besuch: Zeitbedarf inkl. Weg vom Parkplatz: etwa 3 h Dauer der Führungen: ca. 75 Min. Kleidung: Feste Schuhe und warme Kleidung (Handschuhe und Mütze) Die Mitnahme von Tieren ist grundsätzlich gestattet, aufgrund der vielen Treppen aber nicht ratsam Nicht barrierefreiWeitere Hinweise: Besichtigung nur mit autorisierten Führern Fotografieren und Filmen nicht gestattet Im Sommer kann es zu Wartezeiten von bis zu einer 1 h kommenAktuelle Preise und weitere Informationen unter eisriesenwelt.at

Natur

Gollinger Wasserfälle

Golling, Tennengau

Bereits die Maler der Romantik fanden Gefallen an diesem Motiv; 10Gehminuten vom Parkplatz.

Natur

Lammerklamm

Scheffau am Tennengebirge, Tennengau

Am Fuße des Tennengebirges, am Ort Scheffau, liegt die Lammerklamm. Im oberen Teil des Kerbtales wird die Klamm durch mehrere 100 m hohe Felswände eingegrenzt. Vor mehr als 10.000 Jahren flossen hier Wassermassen, welche durch Abschmelzen der Gletscher entstanden, hindurch und gaben dem Tal seine heutige Form mit Auswaschungen und Strudellöchern. Seit 1978 gilt dieses natürliche Beispiel an Wasserkraft als Naturdenkmal. Mittlerweile ist sie für den Tourismus durch Stege gut erschlossen.

Natur

Lammeröfen

Golling, Tennengau

Eindrucksvoll ragen die steilen Felswände der engen Klamm in die Höhe. Geschaffen wurde sie vor mehr als 10.000 Jahren durch die gewaltige Kraft des Gletscherschmelzwassers. Heute führt ein gesicherter Steig durch die Lammeröfen, der sich bequem in einer Stunde hin und zurück gehen lässt. Die Wanderung ist ein faszinierendes Naturerlebnis - an einigen Stellen kommen sich die Felsen so nahe, dass sie sich 20 m über den Köpfen fast berühren.

Anzeige

Schön- und Schlechtwetter-Tipps für den Ausflug: Tennengau

Anzeige