Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Dom zu St. Jakob Innsbruck

Religiöse Stätten in Innsbruck

Bild Dom zu St. Jakob Innsbruck
Außenansicht des Dom zu St. Jakob in Innsbruck © Tilman2007, Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0-3.0-2.5-2.0-1.0)

Graf Bechthold III. gründete im Jahr 1180 die Stadt Innsbruck. Es wurde durch einen Tauschvertrag mit dem Kloster Wilten möglich, einen neuen Markt am rechten Ufer der Inn entstehen zu lassen. In diesem Dokument ist auch von der geplanten Kirche "ecclesia in foro" zu lesen. Es wird jedoch vermutet, dass diese bereits seit dem Jahr 1181 existiert.

Die Geschichte des Doms zu St. Jakob

Vom St. Jakobs-Dom erfährt man erstmals in einem Ablassbrief, der im Jahr 1270 verfasst wurde. Auf einer Zeichnung von Albrecht Dürer von 1495 ist die älteste Ansicht der Jakobskirche überliefert und eine weitere Darstellung ist im Schwazer Bergwerksbuch von 1556 zu finden.

Der Dom zu St. Jakob erhebt sich seither majestätisch über den Innsbrucker Dächern und ist einer der wichtigsten Teile des Jakobswegs. Nachdem durch ein Erdbeben im 16. und 17. Jahrhundert Teile der Domanlage schwer beschädigt wurden, erfolgte zwischen 1717 und 1724 die Neuerrichtung.

Bedeutende Kunstschätze im Dom

Heute besuchen unzählige Touristen aus aller Welt den atemberaubenden Dom. Er liegt besonders ruhig zwischen dem Inn und der imposanten Altstadt von Innsbruck, ganz in der Nähe des Goldenen Dachls.

Innenansicht des reich verzierten Dom zu St. Jakob in Innsbruck
Reich verzierter Innenraum / © Innsbruck Tourismus/Patrick Saringer

Eine einmalige Szenerie wurde von dem Münchner Ägid Quirin Asam geschaffen - mit den für jene Zeit charakteristischen Stuckarbeiten. Aus dem Leben des Heiligen Jakobus zeugen die hochbarocken Deckenfresken und Höhepunkt ist natürlich das bedeutende Kunstwerk "Maria Hilf" von Lukas Cranach d. Ä.. Es kam ursprünglich als Geschenk von Erzherzog Leopold V. 1650 aus Dresden in den Innsbrucker Dom und das Gnadenbild hat dort seither seine Heimat gefunden.

Das berühmte Grabmal des Erzherzogs Maximilians III. von Caspar Gras (errichtet 1620) können Besucher im linken Seitenflügel des Doms zu St. Jakob bewundern. Von den Emporen des Chorraums aus hat man die beste Sicht auf den Innenraum des Doms.

Berühmtes Glockenspiel

Täglich Mittags erklingt das Innsbrucker Glockenspiel oder "Carillon" über Innsbruck. Das größte Glockenspiel Österreichs umfasst insgesamt 57 Glocken und wiegt über 4.100 Kilogramm. Mit zum Geläut gehört die Mariahilfglocke, die zweitgrößte historische Kirchenglocke Tirols. Im Südturm befinden sich sieben weitere Glocken.


Besucherkommentare Dom zu St. Jakob Innsbruck

Was hat Ihnen besonders gut gefallen? Teilen Sie anderen Besuchern Ihre Meinung mit und schreiben Sie zu "Dom zu St. Jakob Innsbruck" den ersten Kommentar!

Kommentieren und Bewerten

Ihre Angaben

Benötigte Angaben sind mit * gekennzeichnet.

Ihre Bewertung
Ihr Kommentar
Hinweise

Bitte lesen Sie sich vor dem Absenden unsere Richtlinien für Kommentare durch.

Kontakt

Dompfarre St. Jakob

Domplatz 6 6020 Innsbruck Österreich

Tel.: +43 512 583902

dompfarre.innsbruck@dibk.at Homepage

  • Öffnungszeiten

    Besichtigungen: Montag bis Samstag 10:15-18:30 Uhr, Sonntag 12:30-18:30 Uhr

Weitere Highlights Innsbruck und seine Feriendörfer

Kunstraum Innsbruck

Der Kunstraum Innsbruck zeigt in der Innsbrucker Innenstadt ...

Natterer See

Im Südwesten von Innsbruck, 2,5 km westlich von Natters ...

Burgruine Vellenberg

Die Burgruine Vellenberg liegt auf einer Höhe von ...

Völser Badl

Sommer, Sonne, Spaß: Das Völser Badl liegt nur 5 km ...

Goldenes Dachl

Das Wahrzeichen Innsbrucks Im nördlichen Bereich der ...

Alle Highlights in Innsbruck und seine Feriendörfer anzeigen