Sie sind hier:

Brixner Domkreuzgang

Brixen, Italien

Karte wird geladen...

Kontakt

Brixen Tourismus GenossenschaftRegensburger Allee 939042 BrixenTel.: +39 0472 275252info@brixen.orghttps://www.brixen.org

Eintrittspreise

k.A.

Öffnungszeiten

k.A.

Zusammen mit dem Brixner Dom, der Johanneskapelle und der Frauenkirche bildet der im Zentrum liegende Kreuzgang den Dombezirk Brixens.

Der Kreuzgang wurde mehrfach umgestaltet

Das heutige Gewölbe des Kreuzgang geht auf das Jahr 1370 zurück. Der Kreuzgang liegt an der Südseite des Doms. Der Innenhof ist fast quadratisch und in der Mitte steht eine Totenleuchte aus dem 16. Jahrhundert. Rund um den Innenhof verlaufen vier Arkadengänge. Obwohl der Kreuzgang im vorromanischen Zeitalter entstanden ist, wurde er noch einmal romanisch und gotisch umgestaltet.

Im Kreuzgang gibt es sehenswerte gotische Fresken

Die Freskenmalereien, die in den Arkaden zu sehen sind, wurden während des gesamten 15. Jahrhunderts bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts angefertigt. Hieran waren viele verschiedene Künstler beteiligt. Aus diesem Grund ist die Bildgestaltung der Arkadengängen auch nicht einheitlich.

Neben einheimischen Künstlern haben sich hier auch fahrende Künstler aus Deutschland und Italien verewigt. Die Fresken illustrieren Bibelstellen und machen die Bibel so für Jedermann zugänglich. Beliebte Bibelstellen wie die Geburt Jesu sind in den Arkaden mehrfach zu finden.

Einzig in der Südostecke des Kreuzgang von der 16. bis 20. Arkade findet man keine Malereien. Hier haben sich früher die Domschüler aufgehalten und die Krämer haben ihre Waren angeboten.

Von Ostern bis Allerheiligen finden täglich Führungen um 10:30 und 15:00 Uhr durch den Kreuzgang und den Brixner Dom statt.

Anzeige