Sie sind hier:

Hohes Schloss

Füssen, Deutschland

Karte wird geladen...

Kontakt

Füssen Tourismus und Marketing
Kaiser-Maximilian-Platz 1
87629 Füssen
Deutschland
Tel.: +49 8362 938522
tourismus@fuessen.de
https://www.fuessen.de/

Eintrittspreise

Erwachsene 6 EUR

Öffnungszeiten

April bis Oktober: Di-So 11 bis 17 Uhr

Romantisch thront das Hohe Schloss Füssen über der Altstadt des bayerischen Kurorts. Das Ensemble aus Burgschloss und benachbartem Kloster St. Mang prägt eindrucksvoll das Landschaftsbild im Ostallgäu.

Herzog Ludwig der Strenge begann die imposante Anlage im Jahr 1291 zu errichten. Allerdings wurden die Bauarbeiten auf Drängen der Kirche hin eingestellt. Nach Verpfändung und Verkauf kam die unvollendete Burg in den Besitz der Augsburger Bischöfe, die sie später als Sommerresidenz nutzten.

Im Laufe einer wechselvollen Geschichte mit vielen Eigentümern beherbergt das Schloss heute die Städtische Galerie und die Bayerische Staatsgemäldesammlung. Das spätgotische Bauwerk gehört zu den bedeutendsten seiner Art in Deutschland.

Erkundungen entlang des Wehrgangs

Seit dem 14. Jahrhundert ist das Hohe Schloss Füssen Teil einer Stadtbefestigung. Der idyllische Innenhof besticht mit einer einzigartigen Fassadengestaltung, die als illusionäre Malerei bezeichnet wird.

Über den Wehrgang ist ein Aufstieg zum Torturm möglich, wo sich den Besuchern ein weiter Blick in die reizvolle Landschaft bietet. Der Weg nach oben führt ebenfalls in den Uhr- und Fallturm, der zeitweise als Verlies diente.

In der Veitskapelle können sich Brautpaare das Ja-Wort geben. Sie gilt als höchstgelegene Schlosskapelle Deutschlands. Im neu angelegten Terrassengarten verweilen Naturfreunde zwischen Heilkräutern.

Die Kunstausstellungen besuchen

In der Bayerischen Staatsgemäldesammlung werden spätgotische Tafeln und Skulpturen gezeigt. Sie vermitteln Kunstkennern einen regionalen Einblick ins 15. und 16. Jahrhundert. Höhepunkt des Museums im Hohe Schloss Füssen ist die kunstvoll geschnitzte Kassettendecke im Rittersaal.

Die Städtische Galerie zeigt Arbeiten aus dem 19. Jahrhundert. Zu den Kostbarkeiten der sehenswerten Ausstellung zählt "Die Wache" von Carl Spitzweg.

Anzeige