Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Jesuitenkirche Innsbruck

Religiöse Stätten in Innsbruck

Bild Jesuitenkirche Innsbruck
Außenansicht der Jesuitenkirche Innsbruck © Thomas R. Schwarz, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0 at)

Die Jesuitenkirche befindet sich inmitten der Altstadt Innsbrucks. Durch zwei prächtige Fassadentürme ist das barocke Bauwerk nahe der Alten Universität schon von Weitem sichtbar.

Baugeschichte der Jesuitenkirche

Das römisch-katholische Gotteshaus, das auch den Titel Dreifaltigkeitskirche trägt, wurde zwischen 1627 und 1646 von Karl Fontaner und Christoph Gumpp dem Jüngeren an Stelle der dortigen Vorgängerkirche erbaut. Vorbild waren die Jesuitenkirchen Il Gesù und Sant' Ignazio in Rom.

Besichtigung der Jesuitenkirche Innsbruck

Betritt man die Jesuitenkirche, eine dreischiffige Anlage mit Querhaus, befindet man sich zunächst in einer Vorhalle, hinter dem prunkvollen Schmiedeeisengitter gelangt man in die Hauptkirche.

Kanzel und Hochaltar im Innenraum der Jesuitenkirche Innsbruck
Hochaltar und Kanzel / © Burkhard Mücke, Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0)

Sehenswert sind vor allem die barocken Deckengemälde und der kostbare Hochaltar. Die beiden Seitenschiffe beherbergen jeweils zwei weitere Altäre. Der Fußboden der Jesuitenkirche ist kunstvoll gearbeitet, besonders unterhalb der großen Kuppel, die als Abbild des Himmels gesehen werden kann. Des Weiteren ist das kostbare Kruzifix vor der Mittelsäule und die reich verzierte Kanzel eine nähere Betrachtung wert.

Auch hörbare Schätze kann diese Kirche ihr Eigen nennen: die älteste Glocke der Kirche, die Silberne Glocke, stammt aus dem Jahr 1579, die Schützenglocke aus dem Jahr 1959 die viertgrößte Glocke Österreichs.

Seit den Anfängen wird die Dreifaltigkeitskirche von Mitgliedern des Jesuiten-Ordens betreut. Sie beherbergt die Gebeine des Heiligen Pirmins, der auch Stadtpatron von Innsbruck ist.

Neben dem Theologen Karl Rainer sind einige Mitglieder des Fürstenhauses hier beigesetzt, u.a. Erzherzog Leopold V., der Auftraggeber der Kirche sowie seine Frau Claudia de Medici und seine Söhne Ferdinand Karl und Sigismund Franz.


Besucherkommentare Jesuitenkirche Innsbruck

Was hat Ihnen besonders gut gefallen? Teilen Sie anderen Besuchern Ihre Meinung mit und schreiben Sie zu "Jesuitenkirche Innsbruck" den ersten Kommentar!

Kommentieren und Bewerten

Ihre Angaben

Benötigte Angaben sind mit * gekennzeichnet.

Ihre Bewertung
Ihr Kommentar
Hinweise

Bitte lesen Sie sich vor dem Absenden unsere Richtlinien für Kommentare durch.

Kontakt

Jesuitenkirche Innsbruck

Karl-Rahner-Platz 2 6020 Innsbruck Österreich

Tel.: +43 512 53460

peter.fritzer@uibk.ac.at Homepage

Weitere Highlights Innsbruck und seine Feriendörfer

Schloss Ambras

Das Schloss Ambras liegt am Stadtrand von Innsbruck ...

E-Biken im Kühtai

Bereits seit 2011 können sich alle Gäste im Kühtai ...

Burgruine Vellenberg

Die Burgruine Vellenberg liegt auf einer Höhe von ...

Stift Wilten

Der Legende nach geht die Gründung des Klosters der ...

Saile

Die Saile ist ein 2.404 Meter hoher Berg, der sich ...

Alle Highlights in Innsbruck und seine Feriendörfer anzeigen