Sie sind hier:

Kapellenwanderweg Großarl

Großarl, Österreich

Karte wird geladen...

Der Kapellenwanderweg im Großarltal führt über eine Länge von 17,5 km von Kapelle zu Kapelle und lädt neben dem Wandern auch zum Nachdenken und zur inneren Einkehr ein.

Strecke und Kapellen auf dem Weg

Start des Wanderwegs ist bei der Pfarrkirche Großarl, das Ende liegt beim Talschluss in Hüttschlag. Der Weg kann aber auch in anderer Richtung oder nur teilweise begangen werden. Unterwegs passiert man insgesamt elf Kapellen und zwei Kirchen. Die reine Gehzeit beträgt rund 4,5 Stunden, dabei steigt man rund 600 Höhenmeter auf und 500 Höhenmeter wieder ab. Gekennzeichnet ist der Weg durch ein Schild mit stilisierter Kapelle in grüner Landschaft vor einer aufgehenden Sonne.

Weitgehend parallel zum Kapellenwanderweg verläuft der so genannte Kinderwagenweg, der breiter und flacher und auch gut mit Fahrrädern zu befahren ist. Nur zwischen Figlerkapelle und Neuhofkapelle gibt es keine alternative Strecke.

Reihenfolge der Kapellen und Kirchen

  • Pfarrkirche Großarl
  • Laireitingkapelle
  • Bichlkapelle
  • Figlerkapelle
  • Griesbichlkapelle
  • Neuhofkapelle
  • Schappackkapelle
  • Pfarrkirche Hüttschlag
  • Wolfaukapelle
  • Karteiskapelle
  • Maurachkapelle
  • Hubertuskapelle
  • Pertillkapelle
Wanderer im Inneren einer Kapelle auf dem Kapellenwanderweg Großarl © www.grossarltal.info

Gedanken auf dem Weg

An jeder der ersten zehn Kapellen wurde eines der zehn Gebote zu einem guten Wunsch umformuliert, um ihn dem Wanderer mit auf den Weg zu geben. Deshalb wird er auch “Weg der guten Wünsche” genannt. Außerdem gibt es kurze Texte zum Anregen, daher der Beiname “Weg zum Nachdenken”.

Begleitendes Pilgern

Gruppen zwischen zehn und 40 Personen können eine begleitete Wanderung buchen. Start ist dann um 8 Uhr in Großarl, die Rückkehr erfolgt mit dem Bus gegen 17 Uhr. Zwischendurch gibt es eine Einkehr zum Mittagessen und zum Kaffee am Nachmittag. Das Angebot kostet 10 Euro pro Person als Pilgerbeitrag, dazu kommen rund 25 Euro für den Bus und die Verpflegung pro Wanderer.

Anzeige