Sie sind hier:

Karnischer Höhenweg

Sillian, Österreich

Karte wird geladen...

Kontakt

Sillianer Hütte
Sillian 2d
9920 Sillian
Österreich
Tel.: +43 664 5323802

http://www.karnischer-hoehenweg.at/index.php/de/

Eintrittspreise

k.A.

Öffnungszeiten

k.A.

Der Karnischer Höhenweg (auch: Friedensweg) verläuft entlang des Karnischen Kamms direkt an der österreichisch-italienischen Grenze. Vom Anfangspunkt bei Sillian bis zum Endpunkt bei Arnoldstein sind es 155 km, die man in mehreren Etappen wandern kann. Unter Wanderern gilt die Route als einer der schönsten Weitwanderwegen in ganz Europa.

Die Etappen nahe Sillian

Der beliebteste Abschnitt bei Wanderern liegt mit den höchsten Gipfeln zwischen Sillian und dem Plöckenpass. Nahe Sillian bieten sich vor allem zwei landschaftlich schöne Etappen an:

Beginn der Karnische Höhenweg

Ein guter Ausgangspunkt ist die Leckfeldalm (1.905 Meter Höhe) direkt beim Örtchen Sillian. Von hier aus wandert man auf einem gut ausgebauten Wanderweg in herrlicher Natur hinauf zur Sillaner Hütte auf 2.450 Meter. Hier beginnt der Karnischer Höhenweg. Die Sillaner Hütte in wunderschöner Umgebung ist sehr beliebt bei Wanderern, auch mit Familie. Der Gehweg von gut 3 Kilometern dauert eine bis eineinhalb Stunden.

Sillianer Hütte bis Obstanserseehütte

Als zweite Etappe bietet sich der Weg von der Sillianer Hütte Richtung Osten bis zur Obstanserseehütte an, der 4 bis 5 Stunden Zeit in Anspruch nimmt. Auf dem mittelschweren, gut ausgeschilderten Weg (403) hat man einen wunderschönen Ausblick auf die umliegenden Berge, wie z. B. die Sextner Dolormiten, sowie auf herrliche Almenlandschaften. Das malerische Bild runden kleinere Bergseen ab. Auch Geschichtliches kann man erleben: Da das Gebiet im Ersten Weltkrieg hart umkämpft war, sind noch alte Stellungen, Bunker, Schützengräben und andere Ruinen des frühen 20. Jahrhunderts zu sehen.

Kurz vor Eisenreich wird der Weg noch einmal anspruchsvoller, bevor man die Obstanserseehütte am schönen Obstanser See auf gut 2.300 Metern Höhe erreicht. Die – wie auch die Sillianer – bewirtschaftete Hütte stammt von 1930, ist aber trotzdem modern und liegt vor einem imposanten Bergmassiv. Von hier aus kann man die Friedensweg-Wanderung Richtung Plöckenpass fortsetzen.

Anzeige