Sie sind hier:

Pfarrkirche St. Margaretha

Oberau, Österreich

Karte wird geladen...

Kontakt

Wildschönau Tourismus
Hauserweg 337
6611 Oberau
Österreich
Tel.: +43 5339 82550
info@wildschoenau.com
http://www.wildschoenau.com/

Eintrittspreise

k.A.

Öffnungszeiten

k.A.

Die Pfarrkirche St. Margaretha in Oberau wurde im Jahre 1394 erstmals urkundlich erwähnt. Das Gotteshaus war lange Zeit das einzige im Gebiet der Wildschönau. Noch im Jahr 1416 ist die Rede von nur einer Kirche in dieser Region. Da die Verehrung der Schutzheiligen St. Margaretha sich erst zur Zeit der Kreuzzüge verbreitete, ist davon auszugehen, dass der Bau der Kirche nicht vor dem 11. Jahrhundert stattgefunden hat.

Der Neubau der Kirche

Wie die Kirche jedoch ursprünglich aussah, kann heute nicht mehr mit Sicherheit gesagt werden. Bei einem Brand im Jahr 1719 fielen nicht nur sämtliche Urkunden der Feuersbrunst zum Opfer. Auch das Gotteshaus selbst sowie acht Häuser in der Umgebung wurden vernichtet. Mit Hilfe von Spenden aus den verschiedenen Diözesen konnte eine neue Kirche gebaut werden.

Bereits im Jahre 1722 wurde das Gotteshaus wieder genutzt. Da man sich zu dieser Zeit auf die notwendigsten Arbeiten beschränkt hatte, wurde der Bau im Jahr 1747 bereits wieder als baufällig eingestuft, sodass der Neubau nun fortgesetzt und beendet wurde. Heute ist die Pfarrkirche die drittgrößte Landkirche im Bundesland Tirol und wird auch als "Wildschönauer Dom" bezeichnet.

Bauliche Besonderheiten

Der Kirchenbau wurde im Stil des Spätbarocks errichtet. Er ist streng kubisch gehalten. Seine Fassade ist einfach und glatt. Eine schmückende Ausnahme bildet die geschnitzte Figur der Heiligen Margaretha, die über dem Eingangsportal zu bewundern ist. Charakteristisch und elegant wirkt zudem die Dreizwiebelhaube des 47 m hohen Kirchturms.

Der lichtvoll und glänzend gestaltete Innenraum besteht aus einem Kirchenschiff mit 42 Metern Länge und 16 Metern Breite. Die Ausgestaltung des Innenraums wurde erfahrenen Kirchenkünstlern übertragen. Die fünf Altäre, die Kanzel und die Beichtstühle sind reich verziert. Die Orgel stammt aus dem Jahre 1896 und wurde zuletzt im Jahr 2011 saniert.

Anzeige