Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

St. Margarethenkirche

Religiöse Stätten in Sterzing

Bild St. Margarethenkirche
Luftaufnahme der St. Margarethenkirche in Sterzing © Luca Aless, Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0)

In Südtirol, mitten in den Bergen, liegt an der vielbefahrenen Straße zwischen Bolzano und Innsbruck Italiens nördlichste Stadt, Sterzing. Die ehemalige Fuggerstadt weist verschiedene Sehenswürdigkeiten aus dem 15. Jahrhundert auf, darunter die St. Margarethenkirche in Sterzing. Die Kirche liegt etwas außerhalb des historischen Stadtkerns am südlichen Ortsrand und ist von der Innenstadt bequem zu Fuß zu erreichen.

Reichtum im Zeitalter des Bergbaus

Sterzing gelangte durch den Bergbau, vor allem durch die Förderung von Silber und Blei, zu Reichtum. Von diesem Wohlstand, der seinen Höhepunkt im 15. Jahrhundert erreichte, zeugen verschiedene Gebäude im Stadtkern. Auch die St. Margarethenkirche wurde durch die Eigentümer des Silbergewerbes finanziert und von Baumeister Hans Feuer zu Beginn desselben Jahrhunderts im gotischen Stil erbaut.

Die Baumaßnahmen reichten bis ins 16. Jahrhundert hinein. Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Kirche teilweise im Barockstil umgebaut. Das dreischiffige Gebäude wirkt durch den verhältnismäßig niedrigen Kirchturm sehr gedrungen, das äußerlich einfache Erscheinungsbild kontrastiert mit der barocken Dekoration im Innern.

Holzskulpturen und barocke Fresken

Blick in den Innenraum der Sterzinger St. Margarethenkirche mit Altären und Figuren
Reichgeschmückter Innenraum / © Schneemenschen GmbH

An prachtvollem Schmuck fehlt es der Margarethenkirche nicht: Von Beginn an wurden hervorragende Handwerker und Künstler beschäftigt, um den Innenraum auszustatten. So stammte der Originalaltar vom Ulmer Maler und Bildhauer Hans Multscher.

Heute steht der Altar im Stadtmuseum, fünf Figuren sind aber in der Kirche verblieben und bilden die Hauptattraktion für Besucher. Die Fresken, die nach dem Umbau 1750 hinzugefügt wurden, stammen vom Hof- und Kirchenmaler Adam Mölk. Für Besucher auch zugänglich ist ein römischer Grabstein, der zu Baubeginn im 15. Jahrhundert entdeckt wurde.


Besucherkommentare St. Margarethenkirche

Was hat Ihnen besonders gut gefallen? Teilen Sie anderen Besuchern Ihre Meinung mit und schreiben Sie zu "St. Margarethenkirche" den ersten Kommentar!

Kommentieren und Bewerten

Ihre Angaben

Benötigte Angaben sind mit * gekennzeichnet.

Ihre Bewertung
Ihr Kommentar
Hinweise

Bitte lesen Sie sich vor dem Absenden unsere Richtlinien für Kommentare durch.

Kontakt

Stadtgemeinde Sterzing

Neustadt 21 39049 Sterzing Italien

Tel.: +39 0472 723700 Fax: +39 0472 723709

info@sterzing.eu Homepage

  • Öffnungszeiten

    Montag bis Sonntag 8:30-12:30 Uhr und 15:30-19:30 Uhr

  • Eintrittspreis

    Der Eintritt ist kostenlos.

Weitere Highlights Eisacktal

Kloster Säben

Das Kloster auf dem Heiligen Berg Auf dem Säbener ...

Wanderwege Eisacktal

Das Eisacktal ist auch als Tal der Wege bekannt. Hier ...

Gilfenklamm

Am Eingang des Ratschingtals liegt die Gilfenklamm, ...

Kloster Neustift

Im Jahre 1142 wurde das Augustiner Chorherrenstift ...

Zwölferturm

Sterzing ist eine Gemeinde im Südtiroler Eisacktal ...

Alle Highlights in Eisacktal anzeigen