Sie sind hier:

Natur in Interlaken

Karte wird geladen...

Natur in Interlaken

...

Natur

Giessbachfälle

Brienz, Interlaken

Der Bergbach Giessbach speist den Giessbachfall am östlichen Ende des Brienzersees. Ein Fußweg führt bis zum Wasserfall und auch unter ihm hindurch.Der Giessbach-Wasserfall fließt aus dem Faulhorngebiet über 14 Stufen und stürzt dann 500m in die Tiefe. Die einzelnen Wasserfallstufen sind seit dem 19. Jahrhundert nach verdienten bernischen Helden benannt.Mondän: Grandhotel GiessbachAm Fuße des Wasserfalls liegt das Grandhotel Giessbach, das zwischen 1873 und1875 im Auftrag der Hotelierfamilie Hauser erbaut wurde. Für den Bau wurde der namhafteste Hotelbauer des 19. Jahrhunderts, Horace Edouard Davinet, engagiert. Das Hotel liegt in einem 22ha großen Park- und Gartengrundstück.
...

Natur

Brienzersee

Brienz, Interlaken

Der Brienzersee liegt inmitten der Berner Alpen und ist einer der saubersten Seen in der Schweiz. Der See ist 14 km lang und 2,8 km breit und erstreckt sich so über eine Fläche von 30 km². Die Ufer rund um den See sind relativ steil, es gibt kaum Flachwasserzonen. Die tiefste Stelle im See ist 260 m tief.Der BrienzerseeAm Nordufer des Sees liegt das Dorf Brienz, dem Namensgeber des Sees, der von der Aare durchflossen wird. Vor Iseltwald liegt die einzige Insel des Sees, die Schneckeninsel, auf der sich eine Kapelle und ein Grillplatz befinden. Durch die Nährstoffarmut des Wassers leben nicht viele Fischarten im Brienzersee, der dort gefangene Egli ist jedoch eine Delikatesse.Schifffahrt auf dem SeeDie Schifffahrt Berner Oberland verbindet mit ihrer Flotte die Orte am See von Interlaken bis Brienz. Die Schifffahrtsgesellschaft besitzt fünf Schiffe, darunter ein Schaufelraddampfer aus dem Jahr 1914. Neben dem regulären Schiffsbetrieb gibt es Spezialfahrten, bei denen zum Beispiel ein Sonntagsbrunch oder ein Käsefondue serviert werden. Von vielen Anlegestellen der Schifffahrt kann man Ausflüge rund um den See unternehmen, u.a. mit der ältesten Standseilbahn der Welt und hinauf zu den Giessbachfällen, die über 14 Stufen in den Brienzersee stürzen.
...

Natur

Harder Kulm

Interlaken, Interlaken

Im eigentlichen Sinne ist der Harder Kulm überhaupt kein Berg. Es handelt sich vielmehr um einen bekannten Aussichtsort. Dennoch wird der Harder Kulm als "Hausberg" von Interlaken bezeichnet. Der zu den Emmentaler Alpen gehörende Berg befindet sich auf 1.321 Höhenmetern. Von der Sonnenterrasse des Restaurants bietet sich ein beeindruckender Panoramablick auf den Thunersee im Westen und den Brienzersee im Osten. Auch das bekannte Dreigestirn der Berner Alpen, wie die Berge Eiger, Mönch und Jungfrau genannt werden, ist zu sehen.Der Weg auf den BergSeit 1908 Harder Kulm mit einer Seilbahn zu erreichen. Im Jahr 1966 wurde diese vollständig modernisiert. Das Gebäude der Talstation blieb jedoch fast unverändert erhalten und steht heute unter Denkmalschutz. Die Seilbahn überwindet eine 1.436 Meter lange Strecke und Neigungen von bis zu 64 Prozent. Für viele Besucher ist das Erlangen der Bergstation jedoch erst der Beginn ihres Ausflugs. Zahlreiche Wanderwege sind mittlerweile angelegt, die unter anderem zum Pavillon Höhbühl im Harderwald führen.Der Berg bewegt sichDas Gestein besteht hauptsächlich aus Kreidesedimenten, die am Harder zudem übergekippt sind. Das heißt, die jüngeren Schichten befinden sich unterhalb der älteren. Aufgrund dieser geologischen Beschaffenheit kommt es in der Region immer wieder zu Steinschlägen. So wurde 1980 ein Erdrutsch beobachtet. Vermutlich lagerten die Felsmassen auf einer Schicht aus Ton, die aufgrund der Schneeschmelze zur Rutschbahn wurde und Felsbrocken in Bewegung versetzte. Heutzutage sorgen aufgeschüttete Schutzdämme und Steinschlagnetze für Sicherheit. Ein Frühwarndienst sorgt mit seinem Überwachungsprogramm außerdem für regelmäßige Kontrollen.Aussicht vom Harder Kulm © JungfraubahnenDas sagenumwobene "Hardermannli"Eine Felsformation am Harder Kulm zeigt das Gesicht eines Mannes - dem sagenumwobenen "Hardermannli". Der Legende nach soll ein Mönch aus dem Interlakener Kloster oben auf dem Harder ein junges Mädchen getroffen haben, das dabei war, Holz zu sammeln. Der Mönch stellt dem Kind nach und jagte es so lange über die Waldwege, bis es schließlich vor lauter Angst über den Felsen in den Tod sprang. Als Strafe für seine Untat wurde das „Hardermannli“ in Stein verwandelt und dazu verflucht, auf die Stelle seines Vergehens herabzuschauen.
...

Natur

Schynige Platte

Wilderswil, Interlaken

Von der 1.967 Meter hohen Schyniger Platte hat man ein einzigartiges Panorama auf Eiger, Mönch und Jungfrau, Thunersee und Brienzersee. Hinauf führt die historische Schynige Platte-Bahn.Die Schynige Platte-BahnDie Zahnradbahn wurde bereits 1893 eröffnet und die 52-minütige Fahrt in den nostalgischen Abteilen ist bereits ein Erlebnis. Die Bahn verkehrt ab Wilderswil und fährt mit einer gemütlichen Geschwindigkeit von rund zehn Stundenkilometer auf den Berg. Aufgrund der Lawinengefahr verkehrt die Bahn nur im Sommer.Aktivitäten am BergVon der Bergstation der Bahn hat man eine breite Auswahl an schönen Rundwanderwegen, beispielsweise den Panoramaweg (45 Minuten) mit tollem Ausblick. Eine Besonderheit der Schynige Platte ist der hier angesiedelte Alpengarten mit rund 650 Pflanzenarten, die dem Besucher den Reichtum der Schweizer Alpenflora vor Augen führen. Unter anderem kann man hier Edelweisse, schwarzen Männertreu und Paradieslilie bestaunen. Es gibt einen ein Kilometer langen Rundweg, der Eintritt ist im Ticket der Bahn inkludiert.Aussicht und AlphörnerNach der Wanderung kann man im Panorama-Restaurant "Schynige Platte" entspannen und vor dem Berghotel kann man täglich von 11 bis 14 Uhr einem Konzert der Alphornbläser lauschen.
...

Natur

Brienzer Rothorn

Brienz, Interlaken

Das Brienzer Rothorn ist ein 2.350 Meter hoher Berg in den Emmentaler Alpen. Auf dem Berg grenzen die Kantone Bern, Luzern und Oberwalden aneinander. Von Brienz führt die Dampfzahnradbahn Rothorn Bahn auf den Gipfel, von Sörenberg gelangt man mit einer Seilbahn auf das Rothorn.Tolle Aussicht über die BergeBei gutem Wetter hat man vom Rothorn eine spektakuläre Aussicht auf über mehr als 100 Berggipfel. Zu sehen sind unter anderem die berühmten Berge Eiger, Mönch und Jungfrau. Besonders schöne Blicke eröffnen sich beim Wandern auf dem Höhenwanderweg, der vom Bienzer Rothorn über 2.5 Stunden nach Schönbüel führt. Mit etwas Glück kann man auf dem Rothorn zudem einen der rund 170 Steinböcke erspähen, die hier leben.Die Brienz Rothorn BahnSeit über 120 Jahren fährt die Rothorn Bahn von Brienz aus hinauf auf den Rothorn, sie ist damit die älteste Zahnradbahn der Schweiz. Die Bahn legt eine Strecke von 7,6 km zurück und überwindet dabei eine Höhe von 1.678 Metern mit Steigungen bis zu 25%. Die Endstation der Rothorn Bahn liegt auf 2.244 Metern. Die Dampfzahnradbahn verkehrt von Mai bis Oktober acht Mal pro Tag, die Fahrt dauert rund eine Stunde. Die Berg- und Talfahrt ab Brienz kostet 84 CHF, Kinder bis 15 Jahre fahren in Begleitung eines Erwachsenen kostenlos.
...

Natur

Niederhorn

Beatenberg, Interlaken

Vom Beatenberger Hausberg, dem 1.950 m hohen Niederhorn, hat man eine fantastische Aussicht über die gesamte Berner Alpenkette und den Thunersee. Am Fuß des Berges liegt im Norden das Juristal, gegenüber der Sigriswilergrat und im Osten erstreckt sich das Naturschutzgebiet Seefeld mit seinen Karstfeldern.Aktivitäten am BergAuf über 120 km Wanderwegen kann man neben der Schönheit der Natur mit ein bisschen Glück Murmeltiere, Steinadler und Steinböcke bewundern. Wer möchte, kann an einer geführten Wildtierbeobachtung teilnehmen. Außerdem gibt es auf dem Niederhorn drei Orientierungsläufe mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad.Am Berg kann man auch Trotti-Bikes mieten, eine Art geländegängigen Tretroller. Über zwei verschiedene Wege geht es von der Mittelstation Vorsass rasant nach Beatenberg hinunter. Außerdem ist das Niederhorn ein beliebter Startplatz für Paraglider und Hängegleiter, die von hier aus nach Interlaken oder Unterseen schweben können.
...

Natur

Beatushöhlen

Beatenberg, Interlaken

In den Beatushöhlen scheint die Zeit stillzustehen. Etwa einen Kilometer entfernt von Sundlauenen befindet sich diese Natursehenswürdigkeit. Erreichen lassen sich die Höhen entweder mit dem Bus, dem eigenen Auto oder per Schiff.Naturwelten im UntergrundBesucher können auf einem gut ausgeleuchteten Weg von etwa einem Kilometer Länge Stalaktiten und Stalagmiten entdecken, die sich über Millionen von Jahren entwickelt haben. In dieser einzigartigen Atmosphäre entstanden schon so manche Legenden. Eine davon erzählt von einem Drachen, der in der Höhle gehaust haben soll und einst vom heiligen Beatus im 6. Jahrhundert gejagt wurde. Ein Drache wurde zwar bis heute nicht gesichtet, dafür eine beeindruckende Naturwelt unter der Erde.Alles über die Höhlenwelt erfahrenDurch die Höhle führt auf Wunsch eine Audiotour in verschiedenen Sprachen, außerdem finden ein bis zwei Mal pro Stunde geführte Touren statt. Seit 2015 können Gruppen unter zehn Personen die Höhlen aber auch auf eigene Faust erkunden. Noch mehr Informationen gibt es auch im örtlichen Museum, wo die Besonderheiten des Ortes noch einmal in leicht verständlicher Form aufbereitet sind.Beeindruckend zu jeder JahreszeitMuseum der Beatushöhlen © Beatushöhlen-GenossenschaftBei einem Besuch der Beatushöhlen sind warme Kleider zu empfehlen, da die Temperatur unabhängig von der Jahreszeit bei etwa 8 bis 10 °C liegt. Fotografieren ist erlaubt, jedoch nur ohne Stative. Grundsätzlich ist der Besuch auch mit Kindern möglich, für die es regelmäßig eigene Aktionen wie den Kindertag gibt. Kinderwagen sind aus Sicherheitsgründen nicht in den Höhlen erlaubt.Für das leibliche Wohl sorgt das angeschlossene Panorama-Restaurant, das in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar ist und täglich bis 16 Uhr eine warme Küche mit Speisen aus der Region anbietet.

Natur

Heimwehfluh

Interlaken, Interlaken

Mitten im Berner Oberland liegt die Heimwehfluh auf 660 Meter Höhe oberhalb des Schweizer Kurortes Interlaken. Die Heimwehfluh zählt zu den Hausbergen der Gemeinde und gilt als ein kurzweiliges Ausflugsziel für Groß und Klein.EisenbahnromantikBereits seit 1906 bringt die inzwischen historische Drahtseilbahn Ausflügler von Interlaken auf die Heimwehfluh. Die elektrisch betriebene Bahn ist weitgehend noch in ihrem Originalzustand erhalten. Von der Talstation im Ortsteil Matten fährt sie in knapp vier Minuten zur Bergstation hinauf. Dort begegnen Eisenbahnfans einer weiteren Attraktion: einer modernen Modelleisenbahnanlage. Die beliebten Vorführungen mit Tag- und Nachteffekten faszinieren Besucher jeden Alters.Natur- und SpielerlebnisAuf der Heimwehfluh erwartet alle ein grandioses Panorama. Sei es von dem historischen Aussichtsturm oder von der Sonnenterrasse des Restaurants – die herrliche Aussicht auf die Bergwelt des Berner Oberlandes sowie auf den Thuner- und Brienzersee ist einzigartig. Während die Erwachsenen die Natur genießen, sorgt bei Kindern ein großer Spielplatz mit Hamsterlaufrad, Slackline, Mini-Scooter und vielem mehr für ausreichend Abwechslung. Darüber hinaus stellt die 650 Meter lange Rodelbahn nicht nur für die Kleinen ein besonderes Highlight dar. Mit einer Höhendifferenz von 90 Metern flitzen die Schlitten bis zur Talstation.Mahlzeit!Für den kleinen und großen Hunger bietet das Restaurant auf der Heimwehfluh für jeden Geschmack etwas. Haben die Kinder bereits fertig gegessen, so geht‘s direkt auf den Spielplatz in Sichtweite des Restaurants – und die Eltern genießen ihre Mahlzeit in Ruhe weiter.

Anzeige

Anzeige