Sie sind hier:

Sehenswürdigkeiten in Interlaken

Karte wird geladen...

Sehenswürdigkeiten in Interlaken

...

Sehenswürdigkeiten

Freilichtmuseum Ballenberg

Brienz, Interlaken

Das Freilichtmuseum Ballenberg liegt zwischen Brienz und Meiringen im Berner Oberland. Auf dem 66 Hektar großen Gelände verteilen sich über 100 originale, jahrhundertealte Gebäude aus der gesamten Schweiz.Die Geschichte erlebenDas Freilichtmuseum wurde 1978 mit 16 Gebäuden eröffnet, heute gibt es mehr als 100 Häuser, Scheune, Ställe, Speicher und Waschhäuschen aus dem 16. bis 19. Jahrhundert zu sehen. Die Gebäude sind in 13 Bereiche gruppiert, die ihrer regionalen Herkunft in der Schweiz entsprechen, die verschiedenen Regionen sind farblich markiert. Neben den Gebäuden gibt es auf dem Gelände historisch angelegte Gärten, Äcker, Weiden und Felder, außerdem sind 250 einheimische Bauernhoftiere im Freilichtmuseum zuhause.Traditionelles Handwerk hautnah Ergänzt wird das Angebot im Freilichtmuseum mit verschiedenen thematisch passenden Ausstellungen, zudem gibt es täglich traditionelle Handwerksvorführungen im Schnitzen, Schmieden oder Spinnen. Hand anlegen darf man auch im "Haus zum Berühren", wo alle Gegenstände berührt und ausprobiert werden dürfen. Besonders toll für Kinder ist das "Haus der alten Spiele", in dem man mit traditionellen Spielsachen spielen darf. Außerdem gibt es ein altes Karussell, einen Spielplatz und einen Streichelzoo.Erinnerungen und MitbringselIm Freilichtmuseum gibt es mehrere Geschäfte, in denen man historische und handgemachte Dinge kaufen kann. Dazu zählen das Märithüsli, die historische Drogerie, die Chocolaterie du Ballenberg und der Laden "Hausgemachtes".
...

Sehenswürdigkeiten

Kloster und Schloss Interlaken

Interlaken, Interlaken

Im Schweizer Kanton Bern zwischen dem Brienzersee und dem Thunersee durchfließt die Aare den Ort Interlaken. Die Geschichte dieses Ortes ist eng mit dem ehemaligen Kloster und späteren Schloss Interlaken verbunden.Die Anfänge des Klosters InterlakenFreiherr Seliger von Oberhofen war es, der um das Jahr 1130 ein hölzernes Bethaus erbaut haben soll. Aus diesem ging bald darauf das Kloster hervor, das von einem Augustinerorden gegründet wurde. Ungefähr 30 Mönche, die sich die Regeln des Heiligen Augustinus zu Eigen machten, siedelten sich zu dieser Zeit an. Als das Kloster im Jahre 1133 unter den Schutz von Kaiser Lothar III. kam, wurde es erstmals urkundlich als "inter lacus" erwähnt. Durch diese Schirmherrschaft erhielt das Kloster den Status eines Reichsstifts. Kaiser Friedrich II. erteilte dem Kloster im Jahr 1220 das Wahlrecht des Kastvogts. Diesem oblag die Schutzaufsicht über das Kloster. Er bestimmte die Aufgaben hinsichtlich der klösterlichen Bewirtschaftung. Im 15. Jahrhundert lag diese Schutzvogtei in den Händen der Stadt Bern. An diese wurde das Kloster auch im März 1528 übergeben. Damit gingen sämtliche Güter, die das Augustinerkloster über vier Jahrhunderte seines Bestehens erworben hatte, an die Stadt über. Dazu gehörten neben Ländereien auch Wälder, Kirchen und Alprechte sowie Rebberge und Fischrechte.Das Schloss Interlaken bis zur GegenwartNach der Kirchenreform im 16. Jahrhundert wurden Teile des Klosters zum Amtssitz der Vogteiverwaltung und in ein Spital, das verarmte Menschen versorgte, umgestaltet. Die Stadt Bern ließ im Jahr 1562 zudem den Chor der Kirche in ein Kornhaus und einen Weinkeller umbauen. In den Jahren 1746 bis 1750 wurde schließlich der komplette Westflügel des Klosters abgerissen. Unter dem damaligen Landvogt wurde an dieser Stelle das Neue Schloss errichtet. Heute befinden sich hier der Amtssitz des regierenden Statthalters sowie das Gericht und das örtliche Grundbuchamt. Besonders sehenswert ist der erhaltene, gotische Kreuzgang.

Sehenswürdigkeiten

Tourismuseum

Interlaken, Interlaken

Das Tourismuseum in der Gemeinde Unterseen ist einzigartig. Es hat sich voll und ganz der Geschichte und der Gegenwart des Tourismus verschrieben. Gäste erleben hier eine spannende Reise durch 500 Jahre alpine Tourismusgeschichte. Das Tourismuseum liegt in der Altstadt der Gemeinde Unterseen bei Interlaken im Kanton Bern.Geschichte des HausesDas Gebäude, in dem das Museum untergebracht ist, ist ein ehemaliges Pfarrhaus aus dem Jahr 1630. Damals wurden Pfarrhäuser großzügig gebaut, um Gästen und Reisenden Platz zur Übernachtung anbieten zu können. Sie galten als sichere und bequeme Unterkunft. Im Jahr 1979 wurde das Gebäude renoviert und zum Museum umgestaltet. Der charmant inszenierte Rundgang und die Ausstellungsstücke weisen dem Besucher den Weg durch die 500 Jahre alte Geschichte des alpinen Tourismus in der Schweiz.Entwicklung des StraßenverkehrsDas Erdgeschoss steht ganz im Zeichen des Straßenverkehrs im Berner Oberland zwischen 1800 und 1950. Zu sehen sind hier etwa eine Postkutsche, ein Postauto sowie das erste in Interlaken zirkulierende Velo. Der zweite Stock bringt den Besuchern die Entdeckung der Alpen sowie die Entwicklung von Schiff- und Eisenbahnverkehr näher. Zu bestaunen gibt es hier die Echo-Kanone von der Wengernalp. Sie war um diese Zeit eine besondere Attraktion und erzeugte einen Kanonenschuss mit siebenfachem Echo in den Bergen. Ebenso sehenswert ist das Modell der "Bellevue". Sie war das erste Dampfschiff auf dem Thunersee. In der Nähe befindet sich das Modell einer Berglokomotive der Brünigbahn. Viele Tausend Stunden Arbeit stecken in diesem Modell.Die Entwicklung des WintersportsInteressant ist auch die Abteilung Wintersport. Hier befindet sich eine Sammlung Skier mit unterschiedlichen Bindungen. Anhand der Sportgeräte und der ausgestellten Sportbekleidung kann die Entwicklung des Sports nachvollzogen werden. Zu sehen sind auch Schlitten und ein "Tartarin". Dabei handelt es sich um den ersten Bob in Grindelwald. Den Abschluss bildet eine Abteilung über den Alpinismus. Sie zeigt die Entwicklung des Alpinismus von den wissenschaftlichen Anfängen bis hin zum Extremklettern.

Sehenswürdigkeiten

Holzbildhauerei Museum

Brienz, Interlaken

Die Wirtschaft der Gemeinde Brienz ist geprägt vom Tourismus und der Holzschnitzkunst, daher findet sich hier auch das erste Holzschnitzmuseum dieser Art.Museum für HolzbildhauereiDas Museum in Brienz nennt sich "Schweizer Holzbildhauerei Museum Brienz" und ist eine Sammlung und Ausstellung von Holzschnitzereien. Die Holzschnitzerei ist das typische Kunsthandwerk in Brienz. Ausgestellt werden vielfältige traditionelle regionale Arbeiten, die auch künstlerisch bedeutungsvoll sind. Die Kunst des Holzschnitzens lebte Anfang des 19. Jahrhunderts erstmalig in der Region auf, als im Hungerjahr 1816 ein Drechslermeister die Idee hatte, Schnitzereien auf Gebrauchsgegenständen anzubringen und dann anschließend zu verkaufen. Nach und nach fanden sich immer mehr Käufer, und der Drechsler konnte weitere Kollegen in diesem Kunsthandwerk ausbilden.So begründet sich dieses Handwerk in der Brienzer Region und bis heute wird diese Kunst durch eine Schule für Holzbildhauerei und das Holzbildhauerei Museum hoch gehalten, damit diese Kunst nicht dem Generationswechsel zum Opfer fällt.SonderausstellungenErgänzend zur ständigen Ausstellung gibt es jährlich wechselnde Sonderausstellungen. Themen können holzhistorisch geprägt sein, aber auch übergreifend zum Beispiel den Zusammenhang zu anderen Handwerken oder Kulturen darstellen. Aktuelles Thema ist "Holzspiel - Holzspielzeug zum Anfassen und Staunen": sowohl Klassiker des Holzspielzeugs als auch seltene Einzelstücke werden präsentiert.

Anzeige

Schön- und Schlechtwetter-Tipps für den Ausflug: Interlaken

Anzeige