Sie sind hier:

Radsport in Lechtal

Karte wird geladen...

Radsport in Lechtal

...

Radsport

Lechtaler Radwanderweg

Vorderhornbach, Lechtal

Für Familien und Genussradler geeignetDas Lechtal wird südlich von den Lechtaler Alpen, nördlich von den Allgäuer Alpen begrenzt. Es erstreckt sich über Tirol, den Vorarlberg und Bayern. Der Lechtaler Radwanderweg befindet sich im österreichischen Bundesland Tirol. Die 52 km lange Strecke führt von Reutte nach Steeg. Insgesamt sind es vier Etappen: Reutte - Vorderhornbach, Vorderhornbach - Häselgehr, Häselgehr - Bach, Bach - Steeg.Bei einer Fahrtzeit von etwa 4 Stunden ist ein Höhenunterschied von 270 Metern zu überwinden. Auf der bestens ausgeschilderten Strecke beträgt der Schwierigkeitsgrad leicht bis mittel. Müden Radwanderern stehen mehrmals am Tag Wanderbusse mit Radtransport zur Verfügung.Radwandern durch die naturbelassene Landschaft Ohne großen Anstieg führt der Lechtaler Radwanderweg auf einer Höhe von 850 bis 1120 Metern Höhe durch die Naturparkregion Lechtal. Inmitten faszinierender Berge befinden sich landwirtschaftlich genutzte Wiesen, naturbelassene Auenwälder, Kiesbänke, Kalkflachmoore und Magerweiden. Entlang des ursprünglich verlaufenden Lechs sind Kostbarkeiten wie Schneeheide, Tamarisken und Wacholder zu entdecken. Alljährlich erblühen von Mitte Mai bis Mitte Juni im Martinauer Auenwald seltene Pflanzen, wie der Frauenschuh.Kulturelle Höhepunkte und kulinarischer GenussDen Lechtaler Radwanderweg säumen zahlreiche Ortschaften mit Möglichkeiten zur Einkehr. In teils uriger Atmosphäre werden den Gästen vor allem regionale Produkte angeboten. Ausgangspunkt der Tour ist Reutte. Hier befindet sich ein Franziskanerkloster aus dem 17. Jahrhundert mit der Pfarrkirche Hl. Anna.Im Grünauer "Ausrutscher" können Radwanderer in der hauseigenen Kneippanlage der Blockhütte ihre Füße mit Quellwasser erfrischen.Häselgehr ist bekannt durch seine Fassadenmalerei und die Pfarrkirche Hl. Martin. Vermutlich im 14. Jahrhundert wurde die Pfarrkirche Hl. Nikolaus in Elbingenalp erbaut. Im Ort befindet sich die einzige Schnitzschule Österreichs. Mit der Ankunft in Steeg und dem Hausberg Pimig endet das Lechtal in Tirol.
...

Radsport

Radfahren auf der Lechtaler Genussroute

Steeg im Lechtal, Lechtal

Entlang des kristallklaren Lech, einem der letzten wilden Gebirgsflüsse in den nördlichen Alpen, verläuft die Lechtaler Genussroute. "Natur mit allen Sinnen genießen", heißt es hier. Das ist durchaus buchstäblich zu verstehen. Denn die abwechslungsreiche Strecke des Lechradwegs führt durch die schöne Alpenlandschaft. Die Augen erkunden immer neue Ausblicke, die Ohren hören Kuhglocken und Vogelgesang, die Nase schnuppert frische Alpenluft. In zahlreichen Restaurants, Cafés und auf den Almen warten landestypische Köstlichkeiten auf den Besucher.Familienfreundlich, einfach und abwechslungsreichDa der Lechradweg sich auf einer Länge von 56 Kilometern in der Regel an den Verlauf des Lechs orientiert, weist die Streckenführung von Steeg nach Forchach nur rund 300 Höhenmeter auf. Obwohl 2.500 Meter hohe Berge den Weg säumen, müssen die Radler steile Anstiege nicht bewältigt. Daher ist der Lechtal-Radweg auch für ungeübte Radler und Familien mit Kindern gut geeignet. Sollten die Kräfte einmal doch zu Ende sind, bevor man das Ziel erreicht hat, können die Radler mit der Lechtal Aktiv Card den kostenlosen Fahrradtransport der Busse im Lechtal nutzen. Die Busse verkehren mehrfach täglich zwischen Reutte und Steeg und kreuzen an vielen Stellen den Radweg.Die Leichtigkeit des Fahrradfahrens im Lechtal ist verbunden mit einer abwechslungsreichen Wegführung. Der Weg beginnt in Steeg, wo gleich mehrere kulinarische Schmankerl auf die Radler warten: Die Naturkäserei Sojer und das Hotel Post überraschen mit kulinarischen Köstlichkeiten. Über Holzgau, die Elbigenalp und Stanzach führt der Weg schließlich vorbei Lechzopf bis nach Forchach, wo die Hängebrücke den Abschluss des Wegs bildet.Ambitionierte AlternativeEine etwas anstrengendere Alternative bietet die Route, wenn man von der Käserei Sojer den Weg zu den Almen Richtung Kaisers abbiegt. Hier sind auf 4,5 Kilometer 400 Höhenmeter zu überwinden. Die Mühe lohnt sich durchaus, denn auf den Almen sind manche Köstlichkeiten zu entdecken.

Anzeige

Anzeige