Sie sind hier:

Sehenswürdigkeiten in Val di Sole

Karte wird geladen...

Sehenswürdigkeiten in Val di Sole

...

Sehenswürdigkeiten

Galleria Paradiso

Malè, Val di Sole

Ein Museum im TunnelDer Museumstunnel Galleria Paradiso befindet sich auf dem Tonalepass in rund 2.600 m Höhe, an der Bergstation der Gondelbahn. Während des Ersten Weltkriegs gab Kaiser Franz Joseph den Befehl, den Pass von den Soldaten zu evakuieren. Die Soldaten flohen in eine 60 m lange Grotte, in der sie Schutz vor dem kalten Winter und dem Krieg fanden.Nutzung der Grotte im 21. JahrhundertHeute befindet sich in dieser Grotte die Galleria Paradiso, wo man im Sommer eine Ausstellung über das Leben der Soldaten innerhalb des Felsens sehen kann. Schautafeln erzählen die Geschichte der Männer und Vitrinen zeigen Artefakte aus der Zeit des Weißen Kriegs.Ein besonderes ErlebnisUm ein möglichst realistisches Gefühl zu vermitteln, wie es den Soldaten in der Grotte ging, wurde eine Soundanlage installiert. Darüber werden die Geräusche eingespielt, mit denen die Männer täglich konfrontiert wurden: Die simulierten Maschinengewehre oder Bombenexplosionen, aber auch das Wehklagen der Männer machen den Besuch im Museumstunnel Galleria Paradiso zu einem besonders emotionalen Erlebnis.
...

Sehenswürdigkeiten

Museum des Weißen Krieges

Peio, Val di Sole

Die Front auf dem AdamelloAls der Erste Weltkrieg im Jahr 1914 ausbrach und im Mai 1915 auch Italien Österreich den Krieg erklärte, konnte sich noch niemand vorstellen, dass der Feind über den Gletscher angreifen würde. Doch das sollte sich schnell als Irrglaube herausstellen und gegen Ende des Jahres bezogen die ersten Soldaten ihre Stellung auf über 3.000 m Höhe.Die Entwicklung der Jahre 1915 bis 1918Rund drei Jahre tobte der Krieg auf dem von Schnee und Eis bedeckten Gipfel, daher auch der Name "Weißer Krieg". Um die Grenze zu verteidigen und die Männer zu versorgen, wurden zahlreiche Schützengräben, Höhlen und Tunnels in das Eis und den Felsen gehauen oder gesprengt. Meistens jedoch mit der Hand, nachts im Laternenlicht, denn man wollte den Feind nicht auf sich aufmerksam machen.Die Räume im Fels und die Hütten im Schnee dienten der Unterbringung und Versorgung der Mannschaft. Über kilometerlange Tunnels konnte Nachschub an Material, Verpflegung und Männern ungesehen zur Stellung geschickt werden.Das Museum in PeioDie Eröffnung des Museums in Peio fand 2003 statt. Gegründet wurde es auf Initiative von Sergio Collini und Giovanni Pellizzari, die in den 1970er Jahren regelmäßig Exkursionen auf dem Gletscher durchführten. Sie wollten eine Möglichkeit schaffen, Fundstücke, die das Eis langsam freigab, zu konservieren. Denn mit Voranschreiten der Gletscherschmelze kamen die Überreste des Weißen Kriegs wieder zum Vorschein. Ergänzt wurden die Funde durch private Spenden aus der Bevölkerung.Die Ausstellung im Museum des Weißen Krieges Heute zeigt das Museum eine Ausstellung zu den Themen Verpflegung, Transport, medizinische Versorgung und Religion in der Gipfelstellung.Eine Feldküche zeigt nicht nur die Probleme bei der Zubereitung der Mahlzeiten, sondern auch die bei der Beschaffung der Lebensmittel. In einer Baracke wird die medizinische und ärztliche Situation auf dem Berg dargestellt. Weitere Relikte sind etwa alltägliche Transportmittel oder ein tragbarer Altar.Neben Fundstücken aus dem Eis zeigt das Museum des Weißen Kriegs auch Fotografien, Erinnerungsschreiben, Frontbriefe und Tagebücher von Soldaten. Eine Besonderheit ist das Tagebuch des Oberleutnants Felix Hecht von Eleda, der bis 1917 befehlshabender Offizier war.
...

Sehenswürdigkeiten

Ökomuseum Val Meledrio

Dimaro, Val di Sole

Ein Rundgang durch die Geschichte des TalsDas Ökomuseum Val Meldria ist kein Freilichtmuseum im klassischen Sinne. Es ist vielmehr ein Rundweg auf den Spuren der Geschichte. Die Wanderung startet an der Kirche in Dimaro und führt zu den ökologischen Highlights der Region. Die Stationen zeigen historische Gebäude oder deren Überreste. Sie erzählen von der Geschichte und der früheren Industrie der Region.Die Stationen des Ökomuseums Val MeledrioEinst lebten die Menschen rund um Dimaro von dem, was die Natur ihnen gab: Holz, Eisen und Kalkstein. Daher sieht man auf der Tour unter anderem einer Sägemühle, einer Schmiede und einem Kalkofen.Kirche San LorenzoDie Kirche mit einem Turm aus dem 16. Jahrhundert befindet sich am Ortsrand von Dimaro. Im Inneren gibt es einen Holzaltar im barocken Stil, Malereien aus der Karolingerzeit und Fresken aus dem späten 15. Jahrhundert.Venezianische Sägemühle Folgt man der Straße SP 239 durch Dimaro in Richtung Folgarida, kommt man an die Venezianische Sägemühle. Sie stammt aus den Anfängen des 19. Jahrhunderts und war bis 1960 in Funktion. Vor einigen Jahren ließ die Gemeinde das Gebäude restaurieren und in einen funktionsfähigen Zustand versetzen. Besucher können sich an den aufgestellten Tafeln über das Sägewerk informieren oder in den Sommermonaten an einer der geführten Besichtigungen teilnehmen.LärchenwaldVon der Sägemühle aus geht es durch einen der vielen Lärchenwälder der Region. Seit dem Mittelalter wird hier das Harz der Lärche destilliert, um Terpentin und Kolophonium zu gewinnen. Beides wird auch heute noch in zahlreichen Produkten verarbeitet, so dient Kolophonium Tänzern beispielsweise als Haftmittel für die Schuhe und Terpentin zum Verdünnen von Ölfarben.EisenschmiedeDer perfekte Ort für eine längere Rast ist die alte Schmiede mit Picknickplatz. Teile der Schmiede stammen noch aus dem 16. Jahrhundert. Hier wurden einst Eisen zu forst- und landwirtschaftlichen Geräten wie Schaufeln und Spaten verarbeitet. Besonders imposant ist der riesige Schlägel, ein mit Wasser betriebener Hammer, mit dem das Eisen geschlagen wurde, um es zu glätten.KalkofenIn Val Meledrio finden Besucher einen der kaum noch existierenden Kalköfen der Region. Um aus Kalkstein Kalk zu gewinnen, muss das Gestein bei großer Hitze gebacken werden. Daher wurde für die Öfen ein rundes Loch in den Tonboden gegraben und anschließend mit Granitstein ausgekleidet. Der Kalkofen in Val Meledrio ist sehr gut erhalten und lässt die aufwändige Arbeit erahnen.Hospiz Santa BrigidaDie letzte Station auf dem historischen Rundweg sind die Ruinen des Hospizes Santa Brigida auf dem gleichnamigen Hügel. Bis ins 17. Jahrhundert stand hier ein Hospiz mit Kirche, in dem die Pilger, die den Pass überquerten, Verpflegung und Schutz vor der Nacht und einem Unwetter fanden.
...

Sehenswürdigkeiten

Sonnenuhren von Monclassico

Monclassico, Val di Sole

Gemälde mit ZeitansageDie Sonnenuhren von Monclassico und Presson sind überregional bekannt und ziehen jährlich zahlreiche Besucher an. Sie sind in Form von Gemälden an Häuserfassaden und Objekten der beiden Ortschaften angebracht. Derzeit zählen die Gemeinden bereits über 50 Sonnenuhren.Funktionsweise der SonnenuhrenEine Sonnenuhr besteht aus einem Viertelkreis mit Linien und einem Schattenstab. Die Linien stellen die Uhrzeit des Tages dar. Im Laufe des Tages fällt die Sonne auf den Schattenstab oberhalb des Viertelkreises und sein Schatten fällt dabei auf die Stundenlinien. Dadurch ist, bei Sonnenschein, die aktuelle Uhrzeit ablesbar.Motive der SonnenuhrenBei den Motiven sind den Künstlern keinerlei Grenzen gesetzt. Sie gestalten die Sonnenuhren nach ihren Vorstellungen und denen der Hausbesitzer. Dabei stellen sie die Dorfgeschichte oder die Hausbewohner dar. Sie zeigen aber auch profane Figuren oder die Wappen Adliger der Region.Die Künstler der SonnenuhrenUnter den Malern sind nationale wie internationale Künstler vertreten. Um die Tradition aufrechtzuerhalten, lädt der Verein "Le Meridiane" jedes Jahr im Juli Künstler dazu ein, eine Sonnenuhr zu gestalten. So kommen jährlich fünf neue Uhren dazu. Die Herausforderung besteht insbesondere darin, die Häuser ausreichend zu vermessen, damit am Ende auch die Zeit richtig angezeigt wird.

Sehenswürdigkeiten

Schmiede Marinelli

Malè, Val di Sole

Eine Schau-Schmiede aus dem 18. JahrhundertIm Ortsteil Pondasio liegt die alte Schmiede Marinelli. Hier wurden im 18. Jahrhundert Eisenerzeugnisse geschmiedet. Heute wird sie noch zu Lehrzwecken als Schau-Schmiede benutzt.Die Schmiede wurde mit Wasserkraft betriebenAußen kann man sehr gut die Anlagen sehen, mit denen das Wasser aus dem Wildbach Rabbiés ins Innere der Schmiede geleitet wurde. Mit der Wasserstrahlpumpe, die sich vor der Schmiede befindet, wurde früher die Esse mit Luft versorgt.Highlights in der Schau-SchmiedeBesonders sehenswert sind im Inneren zum einen der große Schmiedehammer, der noch aus dem Jahr 1834 erhalten ist. Zum anderen gibt es eine sieben Meter hohe Haube, die über der steinernen Doppelesse angebracht ist.

Sehenswürdigkeiten

Volkskundemuseum Val di Sole

Malè, Val di Sole

Von der Kaserne zum MuseumIm Jahre 1979 wurde das Volkskundemuseum in einer ehemaligen Kaserne in Malè eröffnet und 1983 erweitert. Im Volkskundemuseum werden die Sitten und Gebräuche sowie die Lebensweise und das Alltagsleben der Menschen im Val di Sole vorgestellt.Darstellung des Alltagslebens im VolkskundemuseumIn den verschiedenen Bereichen sind Exponate zur Kultur und Geschichte des Val di Sole zu finden. So wurden eine traditionelle Küche und ein Schlafzimmer nachgebaut. In der Küche sehen die Museumsbesucher noch den alten Kamin, Kupfertöpfe an den Wänden, Besteck und Geschirr sowie weitere Alltagsgegenstände.Schuster, Schmied und Spinnerei im VolkskundemuseumAuch die für die frühere Zeit im Val di Sole typischen Berufe werden im Volkskundemuseum vorgestellt. Man sieht, wie die Schuster Schuhe geflickt oder die Schmiede Eisen für Tiere hergestellt haben. Außerdem wird gezeigt, wie Wolle gesponnen wurde oder wie die Bauern im 16. Jahrhundert lebten.Das Museum zeigt außerdem, wie die Bevölkerung Milch und Holz verarbeitet hat. Man sieht beispielsweise, wie aus den Lärchen Terpentin extrahiert wurde, das bei vielen Krankheiten als Behandlungsmittel verwendet wurde.

Anzeige

Anzeige