Sie sind hier:

Piburger See

Oetz, Österreich

Karte wird geladen...

Der Piburger See ist einer der wärmsten Badeseen in Tirol, er erreicht im Sommer bis zu 24° C Wassertemperatur. Nur 3 km von Oetz entfernt, ist er ein sehr beliebtes Ausflugsziel bei Einheimischen und Touristen.

Naturdenkmal und Wahrzeichen

Der Piburger See gilt als Wahrzeichen von Oetz. Mit einer Fläche von 14 Hektar und einer maximalen Tiefe von 25 Metern ist der See ein idealer See zum Baden und Planschen. Er ist umgeben von Wäldern und bietet durch seine geschützte Lage eine interessante Flora. Interessierte finden hier beispielsweise Fieberklee oder Sumpfdotterblumen. Der Naturbadesee ist mit 913 m einer der höchsten Standorte für die Weiße Seerose.

Seit dem Jahr 1929 ist der Piburger See Naturdenkmal und gehört seit 1983 zum Landschaftsschutzgebiet Achstürze-Piburger See, was wiederum seit dem Jahr 2009 Teil des Naturparks Ötztal ist.

Schwimmen, Angeln und Boot fahren

Zum Schwimmen und Planschen gibt es am Piburger See eine gesonderte Schwimmzone, die einen barrierefreien Zugang ermöglicht. Zum Entspannen und Sonnenbaden gibt es nicht nur eine große Liegefläche am Ufer des Sees, es gibt auch direkt auf dem Wasser eine Floßanlage. Hier kann man sich ideal entspannen.

Im Piburger See sind verschiedene Fischarten angesiedelt: Barsche, Rotaugen oder verschiedene Forellenarten. Daher ist der Badesee auch bei Anglern sehr beliebt. Angelkarten bekommt man beim Gemeindeamt Oetz oder in der Bade- und Bootsanlage. Hier kann man auch Ruderboote ausleihen, um eine schöne Bootspartie über den See zu machen.

Wandern rund um den See

Rund um den See führt ein sehr schöner Wanderweg, bei dem man nicht nur die schattigen Wälder genießen kann, sondern auch die Flora und Fauna des Landschaftsschutzgebiets genauer anschauen kann.

Märchenhafte Mühle

In der Nähe des Piburger Sees liegt auch die Piburger Mühle, die besonders für Familien mit Kindern einen Ausflug wert ist. Die Führung durch die Mühle bringt den Besuchern das traditionelle Müllerhandwerk näher.

Besondere Highlights sind die Mühlenmärchen, die erzählt werden und das gemeinsame Brotbacken. Die Führungen finden immer freitags von 14 bis 17 Uhr von Anfang Juli bis Anfang September statt und sind kostenlos.

Anzeige