Sie sind hier:

Schmugglersteig

Tannheimer Tal, Österreich

Karte wird geladen...

Der 4,3 km lange Schmugglersteig bei Schattwald ist ein grenzüberschreitender Weg vom Wannenjoch in Tirol zum Iseler in Bayern. Der ehemalige Schmugglerpfad entführt Besucher in die Geschichte des einstigen grenznahen Treibens der sogenannten Schwärzer. Als Schwärzer wurden die Schmuggler aufgrund ihrer dunklen Tarnung bezeichnet, wenn sie bei Nacht und Nebel unterwegs waren. Heute können Besucher hier in die Rolle der Schmuggler oder Zöllner schlüpfen und dabei Wissenswertes über den Schmuggel in der damaligen Zeit erfahren. Dabei ist ein Riesenspaß für Jung und Alt garantiert.

Schmuggler oder Grenzwärter

Das Abenteuer beginnt bereits an der Talstation der Wannenjochbahn, wo große und kleine Abenteurer vom Schwärzer in Empfang genommen werden. Jetzt müssen sie sich entscheiden, ob sie in der Rolle eines Schmugglers oder eines Grenzwärters über den Schmugglersteig wandern möchten. Dabei sollte man das Ziel nicht aus den Augen lassen, sei es das Schmuggelgut sicher über die Grenze zu bringen oder so viele Schmuggler wie möglich zu überführen. Für eine Wanderung auf dem Schmugglersteig sollte man etwa 3- 4,5 Stunden einplanen.

Spaß und Abenteuer von Anfang an

Nach einer kurzen Einweisung in die jeweiligen Aufgaben und der Ausgabe der benötigten Utensilien an der Talstation kann es losgehen. Entlang des Schmugglersteigs befinden sich vier sogenannte Zollstationen, die durch blaue Fahnen gekennzeichnet sind. An diesen Stationen wird es richtig spannend, denn hier können Grenzwärter die Schmuggler dingfest machen. Sind alle Aufgaben erfüllt und abgestempelt, gibt es sowohl für Schmuggler als auch Grenzwärter den begehrten Schmugglerpass.

Mindestens ebenso viel Spaß und Abenteuer verspricht der Spielplatz Michl‘s Land direkt an der Talstation der Wannenjochbahn. An Hängebrücke, Kletterturm und Seilbahn können die Kleinen ihre Geschicklichkeit testen oder im Sandkasten mächtige Sandburgen bauen. Bei all dem Spaß auf dem Schmugglersteig sollte man die traumhaften Aussichten über das Tannheimer Tal nicht unbeachtet lassen.

Anzeige