Sie sind hier:

St. Laurenzenkirche St. Gallen

St. Gallen - Bodensee, Schweiz

Karte wird geladen...

Die St. Laurenzenkirche ist eine evangelisch-reformierte Kirche im Zentrum der Stadt St. Gallen und neben der Kathedrale das bedeutendste Gotteshaus der Stadt. Sie steht als nationales Baudenkmal unter eidgenössischem Denkmalschutz.

Baugeschichte

An gleicher Stelle existierte bereits Mitte des 12. Jahrhunderts eine Kirche, die 1225 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Der Name geht auf den Märtyrer Laurentius von Rom zurück, dem sie geweiht wurde. Nach den Wirren der Reformation entschied sich der damalige Bürgermeister Joachim von Watt, der Reformation beizutreten. So existiert die Kirche seit dem 2. Februar 1525 als Hauptkirche der reformierten Bürgerschaft.

Der heutige Bau der St. Laurenzenkirche im neugotischen Stil stammt aus dem 15. Jahrhundert und wurde nach Plänen von Johann-Georg Müller realisiert. Zwischen 1850 und 1854 fand eine komplette Umgestaltung statt und die letzte Renovierung wurde in den Jahren 1969-1973 ausgeführt.

Aufbau und Ausstattung

Die Laurenzenkirche ist eine flachgedeckte Pfeilerbasilika. Sie besteht im Erdgeschoss aus drei und auf den Emporen, die an den Längsseiten angebaut wurden, aus fünf Schiffen. Der rechteckige Chor wurde an das Hauptschiff angefügt. Die Sakristei befindet sich im Erdgeschoss des Turms, der im oberen Teil achteckig ist und über einen Spitzhelm verfügt.

Konzerte und Veranstaltungen

Die Laurenzenkirche verfügt über eine ausgezeichnete Akustik und wird regelmäßig für Konzerte genutzt. Bei der eindrucksvollen Orgel handelt es sich um einen Einbau aus dem Jahr 1979, nachweislich existierte aber bereits 1511 ein solches Instrument.

Im Eingangsbereich des Gebäudes kann sich der Besucher in einer Ausstellung über die Geschichte der Kirche informieren. Turmbesteigungen und -besichtigungen sind nach telefonischer Vereinbarung möglich und lohnend, da der Blick vom Kirchturm auf die Altstadt mit dem Stiftsbezirk sehr schön ist.

Anzeige