Sie sind hier:

Tegelberg

Allgäu, Deutschland

Karte wird geladen...

Im bayerischen Landkreis Ostallgäu können Naturliebhaber das imposante Bergmassiv des Tegelbergs entdecken, an dessen westlichen Ende Schloss Neuschwanstein liegt. Aber auch jenseits dieser prominenten Sehenswürdigkeit findet sich hier, inmitten des Naturschutzgebietes Ammergauer Alpen, eine Vielzahl an Freizeitaktivitäten für Familien und Wanderer.

Mit der Bergbahn in luftige Höhen

Mit der barrierefreien Bergbahn, die am südöstlichen Ende des Orts Schwangau startet, lässt sich der Tegelberg am bequemsten erklimmen. Die Bergstation verfügt über eine Panoramagaststätte, von der aus die Gäste bei schönem Wetter die Aussicht über das Alpenvorland genießen.

Drachenfliegen, Rodeln und Kultur

Viele Drachen- und Gleitschirmflieger starten neben der Bergstation ihren Flug über die herrliche Umgebung. Unmittelbar neben der Bergstation befindet sich auf 1.707 Höhenmetern das Tegelberghaus. Die Berghütte war einst das Jagdhaus von Maximilian II., heute genießt man hier herzhafte Speisen, auch Übernachtungsmöglichkeiten gibt es.

Auf dem Gipfel des Tegelbergs befindet sich außerdem eine Sommerrodelbahn, die Spaß für Jung und Alt bietet. In Einzel- und Doppelschlitten geht es nach unten: Auf den 760 Metern Strecke gibt es rasante Kurven und sogar einen Jump. Wer eine weitere Fahrt wagen möchte, kann sich bequem von der Talstation aus wieder nach oben ziehen lassen.

Ebenfalls an der Talstation wurden Reste einer ehemaligen römischen Siedlung entdeckt. So kann man ein gut erhaltenes Badehaus besichtigen. Die überdachte Ausgrabung ist während der ganzen Saison täglich geöffnet.

Die Tegelberg Bergstation ist ein guter Startpunkt für Wanderung © Tourist Information Schwangau

Wandern mit schönster Aussicht

Der Tegelberg erreicht am Branderschrofen 1.879 Höhenmeter und ist über verschiedene Wanderwege gut erschlossen. Wanderer oder Familien, die eher gemütliche Wege und kürzere Wanderungen bevorzugen, sollten die Königsrunde am Tegelberg einschlagen. Von der Bergstation aus lässt sie sich in etwa einer Stunde erkunden und wartet mit einer grandiosen Aussicht auf das Alpenvorland und die umliegenden Berge auf.

Wen es noch höher auf den Gipfel des Branderschrofens zieht, der sollte trittsicher und schwindelfrei sein. Dies gilt auch für Klettersteigfreunde, die den als leicht eingestuften Steig "Gelbe Wand" erklimmen möchten. Der vergleichsweise einfache Einstieg in das Klettersteig-Wandern sollte dennoch nur mit der richtigen Ausrüstung begangen werden.

Anzeige