Sie sind hier:

Tourismuseum

Interlaken, Schweiz

Karte wird geladen...

Kontakt

Tourismuseum
Obere Gasse 28
3800 Unterseen
Schweiz
Tel.: +41 33 8266464
info@tourismuseum.ch
http://www.tourismuseum.ch/de/

Eintrittspreise

5 CHF, ermäßigt 2 CHF

Öffnungszeiten

Donnerstag bis Sonntag: 14 bis 17 Uhr

Das Tourismuseum in der Gemeinde Unterseen ist einzigartig. Es hat sich voll und ganz der Geschichte und der Gegenwart des Tourismus verschrieben. Gäste erleben hier eine spannende Reise durch 500 Jahre alpine Tourismusgeschichte. Das Tourismuseum liegt in der Altstadt der Gemeinde Unterseen bei Interlaken im Kanton Bern.

Geschichte des Hauses

Das Gebäude, in dem das Museum untergebracht ist, ist ein ehemaliges Pfarrhaus aus dem Jahr 1630. Damals wurden Pfarrhäuser großzügig gebaut, um Gästen und Reisenden Platz zur Übernachtung anbieten zu können. Sie galten als sichere und bequeme Unterkunft. Im Jahr 1979 wurde das Gebäude renoviert und zum Museum umgestaltet. Der charmant inszenierte Rundgang und die Ausstellungsstücke weisen dem Besucher den Weg durch die 500 Jahre alte Geschichte des alpinen Tourismus in der Schweiz.

Entwicklung des Straßenverkehrs

Das Erdgeschoss steht ganz im Zeichen des Straßenverkehrs im Berner Oberland zwischen 1800 und 1950. Zu sehen sind hier etwa eine Postkutsche, ein Postauto sowie das erste in Interlaken zirkulierende Velo. Der zweite Stock bringt den Besuchern die Entdeckung der Alpen sowie die Entwicklung von Schiff- und Eisenbahnverkehr näher. Zu bestaunen gibt es hier die Echo-Kanone von der Wengernalp. Sie war um diese Zeit eine besondere Attraktion und erzeugte einen Kanonenschuss mit siebenfachem Echo in den Bergen. Ebenso sehenswert ist das Modell der "Bellevue". Sie war das erste Dampfschiff auf dem Thunersee. In der Nähe befindet sich das Modell einer Berglokomotive der Brünigbahn. Viele Tausend Stunden Arbeit stecken in diesem Modell.

Die Entwicklung des Wintersports

Interessant ist auch die Abteilung Wintersport. Hier befindet sich eine Sammlung Skier mit unterschiedlichen Bindungen. Anhand der Sportgeräte und der ausgestellten Sportbekleidung kann die Entwicklung des Sports nachvollzogen werden. Zu sehen sind auch Schlitten und ein "Tartarin". Dabei handelt es sich um den ersten Bob in Grindelwald. Den Abschluss bildet eine Abteilung über den Alpinismus. Sie zeigt die Entwicklung des Alpinismus von den wissenschaftlichen Anfängen bis hin zum Extremklettern.

Anzeige