Sie sind hier:

Hanauer Klettersteig

Bschlabs/Boden/Pfafflar, Österreich

Karte wird geladen...

Kontakt

Tourismusverband Ferienregion Tiroler Lechtal
Untergiblen 23
6652 Elbigenalp
Österreich
Tel.: +43 5634 5315
info@klettersteig.com
http://www.klettersteig.com/KS_Hanauer/

Eintrittspreise

k.A.

Öffnungszeiten

k.A.

Toller Schluchtenweg in den Lechtaler Alpen

Der Hanauer Klettersteig in den Lechtaler Alpen in Österreich ist ein attraktiver Schluchtensteig mittleren Schwierigkeitsgrads direkt an der Hanauer Hütte. Der Klettersteig bietet eine leichte und eine schwierige Route, verlangt aber in beiden Fällen etwas Kletterkenntnis. Immer ist eine komplette Klettersteigausrüstung mit Helm notwendig. Die Schwierigkeitsgrade liegen für die leichte Variante bei B, die schwierige bei C/D. Die leichte Variante dauert ca. 30 Minuten, die schwierige etwa 1 Stunde.

Für den Weg zum Einstieg muss Zeit eingeplant werden

Die Rundtour beginnt bei Boden, Stützpunkt ist die 2010 errichtete Hanauer Hütte. Man erreicht den Klettersteig von Reutte aus durchs Lechtal bis Boden über das Hahntennjoch, das im Winter oder bei Starkregen gesperrt ist. Alternativ ist die Anfahrt über Imst möglich. Bei Boden steht ein Parkplatz zur Verfügung.

Auf einem kleinen Forstweg geht es von hier aus das Tal hinunter zur Materialseilbahn und weiter bergauf, bis man einen kleinen Bach überquert. Dort, wo der Weg fast den Felsen berührt, beginnt der Einstieg zum Hanauer Klettersteig. Für die Strecke von Boden bis zum Einstieg müssen auch geübte Bergwanderer ca. 1,5 h Gehzeit einplanen.

Highlight des Hanauer Klettersteigs: die Seilbrücke

Der Hanauer Klettersteig liegt in einer Schlucht und beginnt an der Hanauer Hütte auf 1.922 m. Von der Terrasse der Hütte genießen Bergwanderer ein einzigartiges Panorama. Bei der schweren Variante wird eine recht lange Seilbrücke passiert, der Höhepunkt der Route.

Die leichte Variante besteht aus einem Abstieg direkt bei der Hütte. Nur am Anfang gibt es eine schwierigere Stelle, die über eine felsige Stufe führt. Nach einer Passage innerhalb der Schlucht beginnt ein wunderschönes Hochplateau mit Wiesen und kleinen Seen. Die einfache Route eignet sich gut als Tagestour.

Die Strecke führt teilweise über loses Gestein und an Seilen entlang. Trittsicherheit ist unabdingbar. Auch wer die leichte Variante wählt, sollte darauf achten, keinen Steinschlag auszulösen, da die Steine in Richtung Seilbrücke fallen.

Die beste Zeit zum Begehen liegt zwischen Juni und Ende September. Im Winter ist der Klettersteig gesperrt.

Anzeige