Sie sind hier:

Jöchelspitze

Elbigenalp, Österreich

Karte wird geladen...

Kontakt

Tourismusbüro Elbigenalp
Untergiblen 23
6652 Elbigenalp
Österreich
Tel.: +43 5634 5315
info@lechtal.at
http://www.lechtaler-bergbahnen.at/

Eintrittspreise

k.A.

Öffnungszeiten

k.A.

Ein Berg, verschiedene Highlights

Wer im Lechtal weilt, der sollte auch der Jöchelspitze mit ihrem 2.226 Meter hohen Grasgipfel einen Besuch abstatten. Denn der Berg, der übrigens auch unter der Schreibweise Jöchlspitze bekannt ist, ist durch Wanderwege bestens erschlossen und lädt daher zu einer ausgiebigen Erkundung geradezu ein.

Was wächst denn da?

Dabei können Wandern und Bewegung an der frischen Luft auch mit einer naturkundlichen Exkursion verknüpft werden. Denn eine der Routen nach oben ist als Botanischer Lehrpfad ausgebaut und beginnt an der Bergstation der Lechtaler Bergbahn.

Tatsächlich liegt das Ausflugsziel, das bei Sommertouristen sehr beliebt ist, mitten im Lechtal, das reich an Alpenkräutern ist. Der Botanische Lehrpfad an der Jöchelspitze empfiehlt sich daher insbesondere für Naturfotografen und all jene, die mehr über die Flora des Alpenraums erfahren wollen. Zudem begeistert die Tour mit ihren Rast- und Aussichtspunkten, die einen Blick weit ins Tal bieten. Für den Weg brauchen Wanderer ungefähr 1,5 Stunden. Führungen über den Botanischen Lehrpfad finden immer mittwochs ab 10 Uhr statt, der Treffpunkt ist an der Talstation der Jöchelspitz-Bahn.

Wie haben die Bergbauern früher gelebt?

Wer lieber in der Gruppe wandert, für den könnten die geführten Wanderungen eine gute Idee sein. Die sind für Besucher mit Gästekarte kostenlos und enden mit einer Visite im Bergheu-Museum.

Hier, im Bergheu-Museum, das von der Bergstation aus in einer guten halben Stunde zu erreichen ist, wird das Leben der Bergbauern auch für Gäste und Stadtbewohner wieder greifbar. Ein Leben, das von harter Arbeit und Entbehrungen geprägt war. Das Museum setzt damit auch den Bergbauern und deren Tätigkeit ein Denkmal. Denn erst die Heuernte sicherte das Überleben der Nutztiere während des Winters. Ein Job, für den es jedoch gerade auf den abschüssigen Almwiesen jede Menge Erfahrung und Mut brauchte!

Anzeige