Sie sind hier:

Pfarrkirche Sankt Nikolaus

Elbigenalp, Österreich

Karte wird geladen...

Die Pfarrkirche Sankt Nikolaus befindet sich mitten im Ort Elbigenalp im Bezirk Reutte in Tirol. Sie steht genauso wie der sie umgebende Friedhof mit seinen zwei Kapellen und das Pfarrhaus nördlich der Kirche, das sogenannte Widum, unter Denkmalschutz.

Baugeschichte

Über den genauen Ursprung der Kirche, die dem Heiligen Nikolaus geweiht ist, ist nicht mehr bekannt, als dass sie den Mittelpunkt der Urpfarre "Lechtal"bildete, die erstmals 1312 urkundlich erwähnt wurde.

Ihr heutiges Erscheinungsbild bekam sie in den Jahren 1664-74, als sie nach den Plänen von Georg Falger in barockem Stil umgebaut wurde. Der Altarraum und der hohe, schlanke gotische Turm wurden dabei von der Vorgängerkirche übernommen.

Ausstattung

Das Innere der Pfarrkirche Elbigenalp erweist sich in einer von außen kaum vorstellbaren Pracht. Maßgeblichen Anteil daran haben die hohen Rundbogenfenster des Langhauses, das Stichkappentonnen-Gewölbe, der eingezogene Chor, die beiden Seitenaltäre sowie die Kanzel.

Besonders hervorzuheben ist der kaiserliche Hofmaler und aus Reutte stammende Johann Jakob Zeiller, der 1775/76 die Fresken gestaltete. Im Chor, dem Langhaus und über der Orgelempore werden verschiedene religiöse Motive versinnbildlicht, wie etwa die Rettung eines Christensklaven vom Hof eines heidnischen Fürsten durch den Namenspatron der Kirche.

Der Friedhof mit zwei Kapellen

Ebenfalls große Verdienste um die Pfarrkirche hat sich der in Elbigenalp geborene Lithograph, Maler und Heimatforscher Johann Anton Falger (1791-1876) erworben. Von ihm stammen die in der Martins- oder Magdalenenkapelle angebrachten bemalten Holztafeln. Beide Kapellen stehen auf dem der Kirche angegliederten Friedhof.

Neben dem "Stammregister Christi" mit 73 Personen und den "Heiligen von Teutschland gebürdig", ist ein aus 18 Tafeln zusammengesetztes Tafelgemälde sehr sehenswert, das um 1840 entstanden ist und das populäre Motiv des Totentanzes zum Inhalt hat.

Anzeige