Sie sind hier:

Sehenswürdigkeiten in Comer See

Karte wird geladen...

Sehenswürdigkeiten in Comer See

...

Sehenswürdigkeiten

Abbazia di Piona

Colico, Comer See

In Colico liegt die Klosteranlage aus dem 12. Jahrhundert, die Abbazia di Piona. Besonders interessant im Kloster sind die Kirche San Nicola und der Kreuzgang.San NicolaSan Nicola wurde auf den Überresten eines Oratoriums aus dem 7. Jahrhundert zwischen 1252 und 1257 erbaut. Die Kirche besteht nur aus einem einzigen Kirchenschiff.Im Inneren des Kirchenschiffs befinden sich zwei Marmor-Löwen, die noch aus dem Oratorium stammen. Außerdem gibt es Fragmente byzantinischer Fresken aus dem 2. Jahrhundert. Auch die Bemalung des Chorraums und der Gewölbebögen besteht aus Fresken, die Christus‘ Himmelfahrt zeigen.An der Kirchentür sind sechs Bronzetafeln des Bildhauers Joseph Abrams. Sie zeigen die Geschichte des Heiligen Benedikts aus den Dialogen des Heiligen Gregor des Großen. Neben der Kirche wurde der quadratische Glockenturm erbaut.Der Kreuzgang Auch der Kreuzgang stammt aus dem Jahr 1257. Hier finden die Besucher sowohl romanische als auch gotische Elemente wieder. Wie auch schon in der Kirche San Nicola gibt es auch im Kreuzgang byzantinische Freskenmalerei.Diese Fresken zeigen sowohl Heilige als auch Situationen aus dem Alltagsleben der Bauern. Insgesamt gibt es im quadratischen Kreuzgang 40 kleine Säulen und vier tragende Stützpfeiler, die alle unterschiedlich verziert sind.Das Kloster heuteDie Abbazia di Piona wurde vomn Zisterziensermönchen renoviert und im Jahr 1938 übernommen. Die Mönche stellen nach einer jahrhundertealten Rezeptur in der Abtei Kräuterlikör her, den man vor Ort kaufen kann.
...

Sehenswürdigkeiten

Seidenmuseum Como

Como, Comer See

Im Jahr 1990 wurde das Seidenmuseum "Museo Didattico della Seta" gegründet, das sich mit der Geschichte, Herstellung und Produktion von Seide beschäftigt.Seidenstadt ComoSeit dem 15. Jahrhundert ist Como eine der bedeutendsten europäischen Seidenstädte. Bis zum Zweiten Weltkrieg wurden hier Seidenraupen gezüchtet, die Rohseide zur Weiterverarbeitung produzierten. Auch heute noch wird die Rohseide in der Seidenstadt Como weiterverarbeitet.Didaktisches Seidenmuseum Um die Geschichte der Seidenstadt und der Seidenproduktion zu veranschaulichen, gibt es seit 1990 das Seidenmuseum in Como. Auf über 1.000 km² werden alle Schritte der Seidenproduktion meistens an historischen Geräten.Im Museum können sich die Besucher sowohl über den ganzen Prozess als auch über die Teilschritte der Seidenproduktion informieren. Neben den historischen Maschinen und Gerätschaften, die für die Seidenverarbeitung und -produktion benötigt werden, gibt es noch weitere Exponate.Es gibt hier zahlreiche Bücher, Dokumente, Fotos und Filmaufnahmen, die das Museo della Seta anschaulich gestalten. Auch viele handgemachte Textilien wie Accessoires, Kleidung oder Devotionalien zeigen bildhaft, was man alles aus Seide fertigen kann.
...

Sehenswürdigkeiten

Villa Melzi

Bellagio, Comer See

Erbaut wurde die Villa Melzi 1808-1810 vom Architekten Giocondo Albertolli. Dieser bekam den Auftrag von Francesco Melzi d‘Eril, Herzog von Lodi und Vizepräsident der napoleonischen italienischen Republik. Melzi nutzte die Villa als Sommersitz.Eine Villa im EmpirestilAlbertonelli hat die Villa Melzi im neoklassizistischen Stil erbaut. Dies sieht man vor allem im Innern des Hauses. In vielen der Räumen gibt es zahlreiche Fresken mit lombardischer Landschaftsmalerei.Neben Albertolli waren u.a. auch die Maler Andrea Appiani und Guiseppe Bossi, die Bildhauer Antonia Canova und Pompeo Marchesi sowie der Bronze-Skultpeur Luigi Manfredini an der Innenausstattung beteiligt.Kunstwerke in der Orangerie Im Garten der Villa Melzi steht die alte Orangerie. Diese wurde mittlerweile zum Museum umfunktioniert. Hier sind zahlreiche Kunstwerke, Erinnerungsstücke aus der Napoleon-Zeit und Renaissance-Fresken zu sehen.Auf dem Gelände der Villa befindet sich auch eine neuklassizistische Kapelle. In der Kapelle sind die Grabstätten von Francesco Melzi d‘Eril und Herzog Tommaso Gallarati Scotti.Ein Garten im englischen Stil Teile der Parkanlage / © Daderot, Wikimedia Commons Der Garten der Villa oder vielmehr der Park ist im englischen Stil angelegt. Extra wurde das Gelände nivelliert und Hügel wurden angelegt.Überall zwischen den gepflanzten Bäumen und den angelegten Bäumen stehen in der Parkanlage altägyptische, etruskische und römische Skulpturen. Auch Skulpturen und Statuen aus Renaissance und Neoklassizimus findet man hier.Im maurischen Pavillon stehen beispielsweise die Skulpturen von Ferdinand von Habsburg und Maria Anna von Savoyen. Auch in der Nähe der Grotte und des Oratoriums sind viele Statuen aufgestellt.Tipp: Ein Besuch im Frühjahr lohnt sich. Die Parkanlage der Villa Melzi ist hinreichend für seine schöne Azaleen- und Rhododrendronblüte bekannt.Der Komponist Franz Liszt hat sich auch gerne im Garten der Villa aufgehalten. Man vermutet, dass ihn die Statuen von Beatrice und Dante in der Nähe des Gartenpavillons zur "Sonate für Dante" inspiriert haben.
...

Sehenswürdigkeiten

Tempio Voltiano

Como, Comer See

Im Jahr 1927 wurde der neoklassizistische Tempel am Ufer des Comer Sees erbaut. Entworfen wurde das Mausoleum von Federico Frigerio zum 100. Todestag von Alessandro Volta.Der Erfinder der BatterieAlessandro Guiseppe Antonio Anastasio Graf von Volta ist ein Kind der Stadt Como. Der Physiker wurde 1745 in Como geboren und verstarb auch dort im Jahr 1827. Im Jahr 1800 erfand er die "Voltasche Säule", die erste funktionierende Batterie der Welt.Volta gilt als der Begründer des Zeitalters der Elektrizität sowie der Elektrizitätslehre. Im 19. Jahrhundert wurde dann die Maßeinheit für elektrische Spannung international mit dem Begriff "Volt" nach ihm benannt.Außerdem brachte Volta von einer seiner zahlreichen Reisen die Kartoffel aus Savoyen mit, die fortan den Speiseplan der Lombardei bereicherte,Das MuseumIm Jahr 1928 wurde der Tempel als Musem eingeweiht. Der Tempel besteht aus einer runden Halle mit ca. 12 Metern Durchmesser, der von einer großen Kuppel gekrönt wird. Im Gebäude selbst liegen überall Marmorplatten aus, die von vielen internationalen Universitäten im Gedenken an Volta gestiftet wurden.In insgesamt 16 Vitrinen liegen über 234 Exponate, die chronologisch sortiert sind. Auch die erste Batterie der Welt ist hier ausgestellt.Neben seiner Arbeit als Physiker und Forscher war Volta auch Professor und Politiker. Neben den Exponaten gibt es auch zahlreiche zeitgenössische Bilder und Veröffentlichungen Voltas anzuschauen.Volta-RundgangDer Tempio Voltiano ist eines der meistbesuchten Museen der Stadt Como. Es war sogar zusammen mit dem Anlitz Voltas auf dem ehemaligen 10.000-Lire-Schein zu sehen.Das Volta-Museum ist Teil des Volta-Rundgangs, den man durch Como unternehmen kann. Auf dem Rundgang kann man sein Geburtshaus in der Via Alessandro Volta 62 und seine Taufstätte in der Chiesa di San Donnino auf der Piazza Volta besuchen. Neben dem Tempio Voltiano können Interessierte auch den Turm Torre Gattoni sehen, in dem er seine Experimente durchgeführt hat.
...

Sehenswürdigkeiten

Basilika di Sant‘Abbondio

Como, Comer See

Ungefähr 1km vom Stadtzentrum Comos entfernt liegt die Basilica di Sant‘Abbondio. Sie wurde im 11. Jahrhundert auf einer Basilika aus dem 5. Jahrhundert errichtet.Das Langhaus der Basilika wurde von 1050 bis 1095 im romanischen Stil erbaut. Sie ist älter als der Comer Dom und die zweitbedeutendste Kirche im Ort.Renovierung durch Kardinal GallioVon 1586 bis 1590 wurde die Basilika unter Kardinal Tolomeo Gallio restauriert. So bekam die Kirche z.B. einen neuen Hauptaltar.Die dem Heiligen Abbondio gewidmete Basilika hat fünf Schiffe. Die beiden Glockentürme sind nach nordeuropäischer Tradition direkt an die Apsis gebaut.Im Kircheninneren befinden sich Rundstützen, die ebenfalls eher der deutschen Romanik entsprechen. Der Chor wurde weit über 100 Jahre nach dem Langhaus gebaut. Überall im Gotteshaus befinden sich Reliefs und eine komplette Serie von romanischen Fresken aus dem 14. Jahrhundert, die das Leben Jesu Christus darstellen. Im Hochaltar befindet sich die Urne mit der Asche des Heiligen Abbondio.
...

Sehenswürdigkeiten

Dom zu Como

Como, Comer See

Der Comer Dom oder Cattedrale di Santa Maria Assunta ist eine der letzten gotischen Kathedralen der Lombardei. Der Bau des Doms begann zehn Jahre nach der Grundsteinlegung des Mailänder Doms im Jahr 1396. Beendet wurde der Sakralbau 1740, über dreieinhalb Jahrhunderte später.Die Fassade des Dom zu ComoDie Fassade des Comer Doms ist nach lombardischer und byzantinischer Tradition mit vier senkrechten Flechtbändern ausgestattet, die sie in drei Teile unterteilt.Neben den Schmuckbändern schmücken die Fassade auch zahlreiche Ranken, Skulpturen und eine Fensterrose. Die Fassadengestaltung wurde ca. 1500 von Tommaso Rodari und seinen Brüdern geschaffen.Um den einzigartigen Fassadenschmuck vor Tauben und anderen Verunreinigungen zu schützen, hat man ein von weitem fast unsichtbares Gitter vor die Fassade gespannt.Innenarchitektur und Besonderes Der dreischiffige Innenraum des Doms ist insgesamt 87m lang. Die 75m hohe Kuppel wurde von Filippo Juvarra geschaffen, der Architekt des sardischen Königs.Der Comer Dom ist mit zahlreichen Kunstwerken ausgestattet. Hier findet man zahlreiche Wandteppiche aus dem 16. und 17. Jahrhundert, die ihren Weg aus Florenz, Ferrara und Antwerpen nach Como gefunden haben.Besonders sehenswert sind das Weihwasserbecken neben dem Hauptportal sowie die Gemälde von Gaudenzio Ferrari und Bernardino Luini und die Fresken in der Sakristei. Altar Mariae Himmelfahrt / © JoJan, Wikimedia Commons (CC BY 3.0) Auch die zahlreichen Altäre aus verschiedenen Jahrhunderten (15. bis 19. Jahrhundert) sind interessant. Erwähnt seien hier u.a. der "Altar der Kreuzabnahme" von Tommaso Rodari, die Retabel des "Altars des Heiligen Abbondio" von Giovan Angelo del Maino aus Pavia und der "Altar der Himmelfahrt Mariens" nach einem Entwurf von Francesco Richino.Der Comer Dom ist auch für seine große Orgel bekannt. Sie wurde 1932 vom Orgelbauer Balbiani Vegezzi-Bossi gebaut. Die Orgel hat 68 Register mit 6515 Pfeifen sowie zwei Effektregister. Die Orgelwerke des Instruments sind überall im Kirchenraum verteilt. Beeindruckend sind die barocken Orgelgehäuse im Hauptschiff, die aus dem 17. Jahrhundert stammen. Sie sind mit zahlreichen barocken Verzierungen ausgestattet. Auf ihrer Spitze sitzt zum einen die Heilige Jungfrau Maria und zum anderen der Heilige Abbondio.

Sehenswürdigkeiten

Basilika San Carpoforo

Como, Comer See

Die erste Basilika Comos soll gegen Ende des 4. Jh. von einem gewissen Bischof Felix an der Stelle errichtet worden sein, wo einst ein heidnischer Merkurtempel stand. Innen hat sie einen erhöhten romanischen Chor, zu dem seitlich Treppen hinaufführen.

Sehenswürdigkeiten

Basilika San Fedele

Como, Comer See

Die romanische Basilica San Fedele stammt aus dem 12. Jahrhundert liegt auf der gleichnamigen Piazza, auf der früher der Kornmarkt stattgefunden hat. Links und rechts ist sie von Wohnhäusern gesäumt. Man kann die Basilika nicht umrunden, sondern muss sich in der Parallelstraße die Fassade ansehen.Die Architektur der BasilikaDie neoromanische Hauptfassade der Kirche mit der Zwergengalerie wurde erst im Jahr 1914 gebaut. Dennoch hat der Architekt Guissani in der Mitte der Fassade die ursprüngliche Renaissance-Rosette erhalten. Auch der Glockenturm wurde im Jahr 1905 wieder aufgebaut.Architektonisch besonders interessant ist der Drei-Konchen-Chor, der vermutlich sein Vorbild in einer Kölner Kirche hat. Der größte Teil des Innenraums der Basilica di San Fedele wurde im 15. Jahrhundert mit Renaissance- und Barockelementen gestaltet. Die Fresken stammen aus der Zeit vom 13. Jahrhundert bis zum 17. Jahrhundert. So gibt es in der Kirche vier Freskenwände, die Szenen des Madonna-Lebens zeigen oder ein Fresko, das Mariae Himmelfahrt. Auf dem Hochaltar befinden sich die Reliquien des Heiligen Märtyrers Fedele.Besonders am Nordportal der Basilika gibt es noch Überreste der mittelalterlichen Dekorationen. Man findet hier "Daniel in der Löwengrube" und einen Engel mit Habakkuk, der dem Heiligen Daniel Essen darbringt.

Sehenswürdigkeiten

Villa Manzoni

Lecco, Comer See

Alessandro Francesco Tommaso Manzoni gehört zu den bedeutendsten italienischen Dichtern und Schriftstellern. Sein bekanntestes Werk ist der Roman "Die Brautleute" (italienisch: I promessi sposi) aus dem Jahr 1827. Die Villa Manzoni ist das Elternhaus des Schriftstellers, in dem er lange Jahre lebte.Heute ist die Villa ein Museum. Im Erdgeschoss der Villa befindet sich das Manzoni-Museum. In der zweiten Etage ist die städtische Kunstgalerie. Weiterhin sind in der Villa Manzoni das Archiv Manzonis, eine Fach- und eine Fotobibliothek untergebracht. Durch die Villa gibt es auch Führungen, die man unabhängig von einem Museumsbesuch mitmachen kann.Die VillaDie elegante Villa mit der Sandsteinfassade wurde im neoklassizistischen Stil erbaut. Es gibt einen zentralen Innenhof, der von einem Säulengang umgeben ist. Neben den Sandsteinsäulen kann man hier auch eingelassene venezianische Fenster sehen.In der Kapelle der Villa liegt der Vater des Schriftstellers Manzoni begraben. Im Untergeschoss befinden sich ein Kühlhaus und zwei Weinpressen aus dem 19. Jahrhundert. Der Garten ist ein italienischer Garten mit den typischen geometrischen Hecken- und Baumreihen.Das Manzoni-MuseumIm Erdgeschoss seines Elternhauses befindet sich das Museum, das dem Schriftsteller Alessandro Manzoni gewidmet ist. In zehn Zimmern der Villa befinden sich Exponate, die sich jeweils mit einem anderen Thema beschäftigen. Zu sehen sind u.a. handschriftliche Aufzeichnungen, Originaldokumente des Schriftstellers, zahlreiche Bilder und private Objekte. Die Zimmer sind immer noch mit den Originalmöbeln und Dekorationen aus der Zeit Manzonis ausgestattet.Städtische KunstgalerieIm zweiten Obergeschoss befindet sich die Städtische Kunstgalerie. Hier können die Besucher eine eindrucksvolle Sammlung mit 2400 Gemälden und Stichen bewundern. Die Ausstellung ist thematisch und chronologisch geordnet und zeigt Kunst vom 17.-20. Jahrhundert. Auch einige zeitgenössische Maler und Künstler aus Lecco und ganz Italien werden hier ausgestellt, z.B. Giancarlo Vitali, Pomodoro oder Alik Knight.
...

Sehenswürdigkeiten

Broletto

Como, Comer See

Der ehemalige Kommunalpalast wurde 1215 in frühgotischen Formen errichtet. Die Fassade ist farbig gestreift. Das Gebäude, in seiner Struktur den anderen Kommunalpalästen Norditaliens ganz ähnlich, hat eine Loggia, in dem die Volksversammlungen stattfanden, und eine großen Saal im ersten Geschoß, der als Sitzungssal für die einflußreichen Personen des Ortes diente.

Anzeige

...

Sehenswürdigkeiten

Basilika San Nicolò

Lecco, Comer See

Die Basilica di San Nicolò ist die Hauptkirche der Stadt Lecco und Sitz des Probstes. Sie ist dem Heiligen Nikolaus, dem Schutzpatron der Seefahrer, gewidmet.Die Basilika wurde im dreizehnten Jahrhundert erbaut. Man vermutet, sie wurde auf den Ruinen der Befestigungsanlage von Lecco gebaut. Im Laufe der Zeit wurde die Basilika immer wieder umgebaut und erweitert. Die heutige neoklassizistische Fassade mit dem Dreiecksgiebel stammt aus dem 18. Jahrhundert, der neogotische Glockenturm aus dem 20. Jahrhundert. Im Inneren findet man im Tonnengewölbe, an den Decken und Wänden verschiedene Fresken mit Szenen aus den Evangelien.

Anzeige