Bayreuth, Deutschland

Liegt auf:345 m

Einwohner:75000

Wetter für Bayreuth, heute (28.09.2022)
Prognose: Zuerst wechselnd bewölkt mit Regenschauern, nachmittags trocken und freundlich.
...
Früh - 06:00

7°C90%

...
Mittag - 12:00

9°C90%

...
Abends - 18:00

7°C50%

...
Spät - 24:00

5°C10%

Die Festspielstadt Bayreuth

Die Opernfestspiele locken Musikliebhaber aus der ganzen Welt

Die Richard-Wagner-Festspielstadt Bayreuth liegt im Bundesland Bayern und hat rund 75.000 Einwohner. Geprägt wird das Stadtbild von seinen vielen prächtigen Palästen aus den Epochen des Rokoko und des Barock. Seine brillanteste Zeit erlebte Bayreuth unter Markgräfin Wilhelmine, einer Schwester Friedrichs des Großen, die die Stadt im 18. Jahrhundert zu einer prächtigen Residenz mit Schlossbauten und herrlichen Gärten ausbauen ließ.

Seinen heutigen Weltruf hat Bayreuth der Gründung der Bayreuther Festspiele im Jahr 1872 durch Richard Wagner zu verdanken. Die Festspiele im weltberühmten Bayreuther Opernhaus dauern von Ende Juli bis Ende August. Dank seiner prachtvollen Ausstattung zählt das Opernhaus zu den schönsten seiner Art aus der Zeit des Barock. Im Jahr 2012 wurde das Haus von der UNESCO zum Weltkulturerbe gekürt.

Das Richard-Wagner-Festspielhaus mit seinen 1.800 Sitzen wurde auf dem legendären ?Grünen Hügel? im Nordosten vor der Stadt erbaut. Die Karten für die Opernvorstellungen sind so begehrt, dass die Wartezeiten dafür bis zu mehreren Jahren betragen.

Das Museum im Haus Wahnfried ist Richard Wagner gewidmet

Zu den Sehenswürdigkeiten der Universitätsstadt Bayreuth zählen auch einige außergewöhnliche Museen. Eines davon ist das Iwalewa-Haus, ganz in der Nähe des Markgräflichen Opernhauses gelegen, in dem die Dritte Welt mit zeitgenössischer Kunst die Besucher überrascht.

Zum Pflichtprogramm eines Aufenthalts in Bayreuth gehört natürlich auch ein Besuch im Haus Wahnfried. In dem Gebäude, in dem Richard Wagner ab 1874 lebte, ist heute ein Museum untergebracht, das die Historie der Festspiele und das Leben und die Kompositionen des genialen Musikers in allen Facetten präsentiert. Richard Wagner und seine Frau Cosima sind im Garten hinter dem Haus begraben.

Ganz in der Nähe davon befinden sich das Liszt-Museum und das Jean-Paul-Museum . Das erstgenannte ist dem Pianisten Franz Liszt gewidmet, das zweitgenannte dem Dichter Jean Paul Friedrich Richter.

Das Alte und das Neue Schloss zählen zu den Touristenmagneten Bayreuths

Weitere herausragende Touristenattraktionen in Bayreuth sind das Alte und das Neue Schloss. Das Alte Schloss stammt aus dem 13. Jahrhundert. Nachdem es im Zweiten Weltkrieg zerstört worden war, baute man es in den 1950er Jahren wieder auf. Im Innenraum der Schlosskirche beeindrucken die Besucher das Kirchenschiff, das über und über mit Stuck verziert ist. In der Kirche habe Marktgraf Friedrich und seine Frau Wilhelmine ihre letzte Ruhestätte gefunden.

Im Nordwesten davon erhebt sich die Stadtkirche, die die Fürstengruft beherbergt. Das Neue Schloss wurde in den Jahren 1753 bis 1754 erbaut. Herausragend im Inneren sind die Stuckarbeiten des Künstlers Antonio Pedrozzi. Auch im Neuen Schloss von Bayreuth sind heute Museen untergebracht: die Staatsgemäldesammlung mit Gemälden aus Europa aus der Zeit des Spätbarock und ein Archäologisches Museum.

Sport und Freizeit rund um Bayreuth

Ein Ausflugsziel für die ganze Familie ist der Landschaftspark Eremitage, das als Musterbeispiel der Gartenbaukultur des 18. Jahrhunderts. Sie ist mit fast 50 Hektar der größte Park in Bayreuth. Weiterhin interessant sind der Hofgarten des Neuen Schlosses und der Park am Röhrensee, in dem sich auch ein Tierpark befindet.

Rund um Bayreuth befinden sich neun Landschaftsschutzgebiete, unter anderem das im Nordosten gelegene Muschelkalkgebiet am Oschenberg, in denen man schöne Spaziergänge und Wanderungen unternehmen kann.

Zum Baden stehen verschiedene Einrichtungen zur Verfügung: Bei schlechtem Wetter kann man das Stadtbad besuchen, das gleichzeitig das älteste Hallenbad in Oberfranken ist. Die Lohengrin Therme bietet einen großzügigen Bade- und Wellnessbereich und das Kreuzsteinbad mit 10-m-Sprungturm ist das größte Freibad Bayreuths.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2022

Weiterlesen

 Anzeige

Schön- & Schlechtwetter-Tipps Bayreuth

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Natur

...
Naturpark Steinwald

Bayreuth, Fichtelgebirge

Natur

...
Ochsenkopf

Bayreuth, Fichtelgebirge

Wandern & Bergsport

...
Luisenburg Felsenlabyrinth

Bayreuth, Fichtelgebirge

Wandern & Bergsport

...
Jean-Paul-Weg

Bayreuth, Fichtelgebirge

Natur

...
Zoo Hof

Bayreuth, Fichtelgebirge

Sehenswürdigkeiten

...
Burg Thierstein

Bayreuth, Fichtelgebirge

Sehenswürdigkeiten

...
Burg Hohenberg

Fichtelgebirge, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Jean-Paul-Museum

Fichtelgebirge, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Stiftsbasilika Waldsassen

Fichtelgebirge, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Dreifaltigkeitskirche Kappl

Fichtelgebirge, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Zisterzienserinnen-Abtei Waldsassen

Fichtelgebirge, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Egerland-Museum

Fichtelgebirge, Bayern

Angebote Bayreuth

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion

Kongress- und Tourismuszentrale Bayreuth
Luitpoldplatz 9
95444 Bayreuth
Deutschland
Tel.:

...

Pegnitz-Radweg

Bayreuth, Bayern

Der Radweg verläuft auf öffentlichen Feld- und Forstwegen sowie auf wenig befahrenen Straßen. Zwischen Bayreuth und Pegnitz befinden sich zum Teil anspruchsvolle/steile Steigungen. Bis Ranna geht die Fahrt ohne allzugroße Steigungen durch den Veldensteiner Forst. Von Mosenberg bis Neuhaus an der Pegnitz geht es leicht hügelig weiter. Der Pegnitztalradweg schließt ab Neuhaus an der Pegnitz an den Pegnitz-Radweg an. Er verläuft im engen, kurvenreichen und romantischen Pegnitztal durch kleine Orte wie Velden, Lungsdorf, Rupprechtstegen und Vorra. Der Radweg führt auf schwach befahrenen Straßen und wassergebundenen Feldwegen abseits des Straßenverkehrs. Das letzte Teilstück von Eschenbach bis Hohenstadt ist asphaltiert. Bahnhöfe: Bayreuth, Creußen, Pegnitz, Neuhaus a. d. Pegnitz, Velden, Rupprechtstegen, Vorra, Hohenstadt
...

Sehenswürdigkeiten

Jean-Paul-Museum

Bayreuth, Bayern

Museum im Wohnhaus von Housten ChamberlainDas Jean-Paul-Museum in der Stadt Bayreuth geht auf Dr. Philipp Hausser zurück, der ein Nachfahre der ehemaligen Vermieter Jean Pauls war, und ist im ehemaligen Wohnhaus der Tochter Richard Wagners und deren Ehemann Housten Stewart Chamberlain untergebracht. Bekannter DichterJean Paul wurde 1765 geboren und zählt zu den wichtigsten deutschen Dichtern, der vor allem aufgrund seiner Imaginationskraft und seines Sprachgenies faszinierte.Hausser verfügte von Jugend an über eine große Sammlung von Erstausgaben und Autobiographien des Dichters sowie über Bildmaterial und Porträts. Aufgrund dieser beachtlichen Privatsammlung wurde im Jahr 1980 das Jean-Paul-Museum unter der Leitung von Dr. Manfred Eger eröffnet.Neukonzeption und Modernisierung Schreibstube © Jean-Paul-Museum der Stadt Bayreuth 1994 wurde das Museum erweitert und seither konnte es zahlreiche Handschriften Jean Pauls sowie verschiedenste Dokumente zu Leben und Werk des Dichters erwerben.Außerdem konnte das Jean-Paul-Museum ein Pastellgemälde von Caroline Freifrau von Lindenfels, geborene von Flotow, erwerben, von der Jean Paul in einem Brief in den höchsten Tönen spricht. Ein weiterer Neuzugang zeigt das Portrait von Christian Georg Otto, der ein Mitschüler des Dichters war.Im Jahr 2013 - anlässlich des 250. Geburtstags des Dichters - wurde das Museum völlig neu gestaltet und konzipiert. Aus der früheren Sammlungsausstellung wurde durch die Neukonzeption ein modernes Literaturmuseum, in dem den Besuchern das Werk Jean Pauls mit Hilfe unterschiedlichster Mittel, wie zum Beispiel Audioguides, nähergebracht wird.
...

Casanovas Ausritt

Bayreuth, Bayern

Wegbeschreibung: Bayreuth - Plankenfels 25 Km, Plankenfels - Ebermannstadt 38 Km, Ebermannstadt - Betzenstein 33 Km, Betzenstein - Creußen 40 Km, Creußen - Bayreuth 49 Km Bayreuth: Start- und Endpunkt unserer Rundtour ist die am Roten Main gelegene Festspiel-, Residenz- und Universitätsstadt Bayreuth. Die Bauten des Marktgrafen Friedrich und seiner Gattin Wilhelmine, aus der Zeit um 1750, prägen die Stadt. Hierzu zählen das Neue Schloss, die von ihnen umgebaute und erweiterte Parkanlage Eremitage mit Altem Schloss und das in Europa schönste erhaltene Barocktheater – das Markgräfliche Opernhaus. Nach den Plänen von Richard Wagner wurde das Festspielhaus errichtet, in dem alljährlich die nach ihm benannten Festspiele stattfinden. Er lebte in der Villa Wahnfried, die heute das Wagner-Museum beherbergt. Ein Besuch der zahlreichen weiteren Museen und ein Bummel durch den historischen Stadtkern ist zu empfehlen. Bayreuth - Plankenfels: Durch die Täler des Mistelbachs und der Truppach gelangen wir auf einer aufgelassenen Bahntrasse zur Wiesent (ca. 250 Höhenmeter). Wir starten am Annecy-Platz unweit des Bahnhofs und verlassen Bayreuth entlang des Roten Mains und des Mistelbachs gemeinsam mit der Thermentour. Kurz hinter dem Ortsende zweigen wir rechts ab, um nach einem Anstieg nach Donndorf zu gelangen, wo wir das Schloss Fantaisie mit dem Garten-historischen Museum besichtigen können. Wer den Anstieg nach Donndorf umgehen will, kann aber auch der im Tal bleibenden Thermentour folgen. Auf Casanovas Ausritt radeln wir von Donndorf weiter durch Tröbersdorf, Engelmeß und Seitenbach nach Mistelgau (sehenswerte Pfarrkirche), wo wir wieder auf die Thermentour treffen. Eine aufgelassene Bahntrasse führt uns zur idyllisch von Bäumen eingerahmten St. Rupertus-Kapelle. Gleich darauf erreichen wir das am Flüsschen Truppach gelegene Obernsees mit seiner beliebten Therme. Hinter Truppach verschafft uns der einzige bedeutende Anstieg der Etappe einen weiten Blick auf die gegenüber-liegende Talseite. Nach dem Hinabrollen erreichen wir bald Plankenfels mit seinem Schloss (in Privatbesitz). Die Thermentour zweigt hier nach Norden ab. Blankenfels - Ebermannstadt Nach zweimaligem Anstieg auf die Höhen der Fränkischen Schweiz kommen wir bei Behringers-mühle wieder in das wildromantische Tal der Wiesent, in dem wir auf Forstwegen nach Ebermann-stadt talabwärts fahren (ca. 400 Höhenmeter). Bei Plankenfels mündet die Truppach in die Wiesent, an der wir bis Nankendorf auf idyllischer Strecke an einem Stauwehr vorbei entlang radeln, um dann den ersten Anstieg auf die Höhen der Alb zu bewältigen. Ruhige Nebenstraßen führen uns ab Breitenlesau mit seinem einladenden Biergarten über Hubenberg nach Seelig. Kurz darauf rollen wir steil hinab in das Aufseßtal, von dem aus wir wieder den Anstieg zur Albhochfläche erklimmen. Weiter geht es über Voigendorf und Albertshof (ab dort mögliche Abkürzung direkt nach Muggendorf) nach Engelhards-berg, bis wir ins Wiesenttal nach Behringersmühle hinabrollen. Dort treffen die Täler von Wiesent, Ailsbach und Püttlach zusammen. Unser Weg setzt sich direkt am Ufer der Wiesent fort. Hoch über dem Tal liegt Gößweinstein, das mit seiner Wallfahrtsbasilika von Balthasar Neumann und einer Burganlage aus dem 11. Jh. ein interessantes Ziel für einen Abstecher darstellt. Von der idyllisch gelegenen Stempfermühle aus (Gasthaus und Bootsverleih) kann man ihn zu Fuß unternehmen. Auf einem Forstweg nahe der Wiesent folgen wir dem romantischen Tal nach Muggendorf, das direkt am Fluss liegt. Nach einer Steigungestrecke geht es im Wald unterhalb der Ruine Neideck vorbei. Auf der gegenüberliegenden Talseite liegt Streitberg mit der Binghöhle und der Ruine Streitburg. Über ruhige Nebenstraßen, am Biergarten der Brauerei Schwan und am Wasserschöpfrad vorbei kommen wir zum einladenden Marktplatz von Ebermannstadt mit einem Trinkbrunnen. Sehenswert sind auch die Marienkapelle und das Heimatmuseum. In Ebermannstadt treffen wir auf die Fürstbischöfliche Tour und auf die Brauereien- und Bierkellertour. Ebermannstadt - Betzenstein: Vom Wiesenttal wechseln wir in das anmutige Trubachtal. Wir verlassen es hinter Egloffstein, kehren bei Obertrubach zu ihm zurück und radeln nach Betzenstein hinauf (ca. 500 Höhenmeter). Entlang der Bahn gelangen wir zum inmitten von Kirschbäumen gelegenen Pretzfeld mit Schloss und sehenswerter spätbarocker Pfarrkirche St. Kilian. Hier zweigt die Fürstbischöfliche Tour ab und bald darauf die Brauereien- und Bierkellertour, die nach Hetzelsdorf hinaufführt. Mit Casanovas Ausritt fahren wir im Trubachtal durch Hagenbach (Schloss), Unter- und Oberzaunsbach talaufwärts. Es folgt ein Anstieg mit Gelegenheit zu einem Abstecher zum Schloss und Wildgehege in Hundshaupten. Unser weiterer Weg führt jedoch durch den Wald nach Egloffstein, das von der imposanten gleichnamigen Burg überragt wird. Bald hinter Egloffstein zweigen wir vom Trubachtal rechts ab und folgen nach einem Anstieg einem idyllischen Bachlauf. Auf der weiteren etwas bergigen Strecke über Kappel und Möchs (Oldtimermuseum) und schließlich wieder ins Trubachtal hinab nach Obertrubach bietet sich die Gelegenheit zu Abstechern nach Gräfenberg (Bahnanschluss nach Nürnberg) mit historischem Stadtkern und Hiltpoldstein mit Burg und Stadttor. Hinter Obertrubach müssen wir noch einmal einen ausgedehnten Anstieg meistern, bis wir über Stierberg in Frankens kleinste Stadt, nach Betzenstein gelangen, das von einem Schloss (in Privatbesitz) überragt wird. Wir können neben der weitgehend erhaltenen Stadtbefestigung und dem Marktplatz das Heimatmuseum und den Radziehbrunnen besichtigen. Betzenstein - Creußen: Durch den Veldensteiner Forst radeln wir nach Pegnitz und weiter über stille Dörfer zur restaurierten 1000-jährigen Altstadt von Creußen (ca. 450 Höhenmeter). Die ruhige Nebenstraße über Mergners führt uns hinab in den ausgedehnten Veldensteiner Forst, in dem wir imposanten Steinformationen wie dem Großen Lochstein begegnen. Der Forst entlässt uns nach Pegnitz, dessen Zentrum in eine Schleife des gleichnamigen Flusses eingebettet ist. Am Marktplatz treffen wir auf das mittelalterliche Rathaus und unweit davon auf die Stadtkirche. Über die ursprünglichen Dörfer Buchau, Kaltenthal, Leups, Lindenhart (sehenswerter Crunewaldaltar und ansprechender Biergarten) und Hörlasreuth gelangen wir auf z. T. bergiger Strecke nach Creußen, dessen Stadtkern mit Rathaus, Stadttor und Marktplatz mit Liebe zum Detail renoviert wurde. Ebenso sehenswert ist das Krügemuseum. Eilige Radler können ab Creußen weiter dem Pegnitzradweg folgend direkt nach Bayreuth abkürzen. Creußen - Bayreuth: Über Kirchenlaibach, Seybothenreuth, den Panoramaweg Bocksleite und entlang von Steinach und Rotem Main kommen wir zurück nach Bayreuth (ca. 450 Höhenmeter). Unsere Route folgt zunächst dem Creußen-Radweg durch Alt- und Neuhaidhof hinauf nach Altencreußen. Der weitere Anstieg hinter dem Ort verschafft uns einen Panoramablick auf den prägnant geformten „Rauhen Kulm“. Wir rollen hinab. Durch die in einer weiten Ebene gelegenen Dörfer Funkendorf, Höflas, Voita und Losau geht es nach Frankenberg, wo uns ein weiterer Anstieg erwartet. Über Ramlesreuth und Selbitz gelangen wir zum ländlichen Eisenbahnknoten Kirchenlaibach. In östlicher Richtung können wir dem Heidenaab-Radweg folgend einen Abstecher zum nahe gelegenen Speichersdorf unternehmen (sehenswerte Klosterkirche). In westlicher Richtung geleitet er uns über Wallenbrunn nach Seybothenreuth und nach einem Anstieg weiter nach Fenkensees. Bald zweigen wir ab, um auf der Bocksleite das beidseitige Panorama mit Blick auf das Fichtelgebirge zu genießen. Ein Abstecher nach Weidenberg mit seinen historischen Gebäuden am Obermarkt und mehreren Museen ist lohnend, aber auf dem Rückweg mit einem Anstieg verbunden. Entlang der Steinach und dem Roten Main gelangen wir mit dem Fichtelgebirgsradweg zurück nach Bayreuth, wo sich am Ende der Strecke ein Abstecher zur Eremitage oder ein Besuch der Lohengrin Therme anbietet. Sehenswertes: Bayreuth: Markgräflisches Opernhaus, Neues Schloss und Eremitage, Festspielhaus, Villa Wahnfried / Wagner Museum, Kunstmuseum, Historisches Museum, Urweltmuseum, Lohengrin-Therme Donndorf: Schloss Fantaisie / Gartenkunstmuseum Mistelbach (Variante): Hirtenfelsen, Bartholomäuskirche Pittersdorf (Variante): Heimatmuseum Hummel-Stube Mistelgau: Pfarrkirche Obernsees: St. Rupertus-Kapelle, Jakobuskirche mit Barockgarten, Therme Plankenfels: Schloss (in Privatbesitz) Nankendorf: Brauereien "Schroll" und "Polsterbräu" Gößweinstein (Abstecher): Wallfahrtsbasilika zur heiligsten Dreifaltigkeit, Burganlage, Heimatkundliche Sammlung, Fränkisches Spielzeugmuseum Muggendorf: Modelleisenbahnmuseum Streitberg: Binghöhle, Burgruine Neideck und Streitburg, Ammonitenmuseum, Schnapsbrennereien Adlerbrennerei, Alte Kurhausbrennerei, Brennerei Wunder, Historische Pilgerstube Ebermannstadt: historischer Marktplatz, nostalgisches Wasserschöpfrad, Marienkapelle, Heimatmuseum, Brauereien Schwanenbräu und Sonne, Schwanenbräukeller und Nittsche Keller, Brennereien Kormann und Alfons Theiler, Museumsbahn Ebermannstadt-Behringersmühle Pretzfeld: Barockkirche St. Kilian, Schloss mit Curt-Herrmann-Museum, Edelbrennerei Haas, Pretzfelder Keller Hagenbach: Schloss, Judenfriedhof Hundshaupten: Schloss, Wildpark Egloffstein: Burg Egloffstein, Kirchenruine Dietersberg Gräfenberg (Abstecher): historischer Stadtkern, Rathaus, Stadttore, Brauereien Gasthof Linden-Bräu und Friedmann, Schnaps- und Probierstube Pingold Hilpoltstein (Abstecher): Burg, Stadttor Obertrubach: Pfarrkirche, Kletterzentrum Betzenstein: historischer Stadtkern, Stadtbefestigung mit Stadttoren, Radziehbrunnen (Brunnen aus dem 16. Jhd.) und Heimatmuseum Veldensteiner Forst: Relikte tropischen Karstes (Großer Lochstein) Pegnitz: mittelalterliches Rathaus, Marktplatz, Kirchen, Brunnen Lindenhardt: Kirche mit Altar von Matthias Crunewald Creußen: historischer Stadtkern, Stadtbefestigung, Krügemuseum Speichersdorf: ehem. Klosterkirche Weidenberg (Abstecher): Historische Häuser am Obermarkt, evang. Pfarrkirche St. Michael, altes Schloss; Freilichtmuseum Scherzenmühle; Glas-Knopf-Museum, Zinnfigurenkeller und volkskundliche Sammlung sowie Museum für Musikinstrumente
...

Mittelweg Bayreuth - Ochsenkopf

Bayreuth, Bayern

Wegebeschreibung: Von der Richard-Wagner-Stadt Bayreuth im Westen bis zur Grenzstadt Hohenberg a.d.Eger im Osten verläuft der Mittelweg. Er kommt aus dem Obermainischen Bruchschollenland, überquert das Granitgebirge mit dem Ochsenkopf, verläuft dann durch die Innere Fichtelgebirgshochfläche und bietet dabei eine abwechslungsreiche Wanderung. Wegeverlauf: Bayreuth/Schlosspark Eremitage - Untersteinach - Königsheide - Ochsenkopf - B 303/Fichtelgebirgsstraße - FGV-Unterkunftshaus Seehaus - Vordorf - Zeitelmoos - Bibersbach - Schönlind - Stemmasgrün/Windpark Nordbayern - Thierstein - Neuhaus a.d.Eger - Hohenberg a.d.Eger.
...

Sehenswürdigkeiten

Deutsches Freimaurermuseum

Bayreuth, Bayern

Eines der größten Freimaurermuseen der WeltDas Deutsche Freimaurermuseum im oberfränkischen Bayreuth ist eines der größten seiner Art weltweit. Es befindet sich am Rande des Hofgartens im Zentrum der Stadt. Zur Gründung des Museums kam es im Jahr 1902, als der Buchhändler Georg Niehrenheim im Haus der Freimaurerloge "Eleusis zur Verschwiegenheit" mit von ihm gesammelten freimaurerischen Gebrauchsgegenständen einen Grundstock für diese einzigartige Sammlung legte.Das Museum hat bis heute seinen Sitz in Bayreuther Logenhaus. Das Haus beherbergt eine umfassende Sammlung freimaurerischen Kulturguts und freimaurerischer Literatur.Eine umfassende Sammlung mit großartiger Bibliothek Zu den Exponaten des Deutschen Freimaurermuseums gehören Logenabzeichen, Arbeitsteppiche und zahlreiche Ritualgegenstände der Freimaurerei. Zudem befindet sich die größte freimaurerische Bibliothek des deutschsprachigen Raums im Museum.Thema der hier verwahrten Literatur ist vor allem die Ideengeschichte der Freimaurerei und ihre Entwicklung innerhalb des deutschen Sprachraums. Gegründet wurde die Bibliothek im Jahr 1913. Die Bayreuther Freimaurerloge folgte damit dem Gedanken der Deutschen Bücherei in Leipzig, die ebenfalls eine Freimaurerische Zentralbücherei anlegte. Die Bibliothek beherbergt heute 16.500 Bände und an die 2.000 Logendokumente.Verdienstvolles Engagement in wechselhafter GeschichteDer Bayreuther Arzt Dr. Bernhard Beyer leistete Großartiges für das Museum. Als Leiter des Hauses baute er es ab 1912 zum drittgrößten Freimaurermuseum der Welt auf. Unter der Diktatur des Nationalsozialismus wurde das Museum aufgelöst und zahlreiche Sammelobjekte prominenter Freimaurer gingen verloren. Nach Kriegsende begann Dr. Beyer sofort mit dem Wiederaufbau.Das Logenhaus war glücklicherweise weitgehend unversehrt. Die Sammlung umfasst heute etwa 1.600 Kupferstiche und Bilder, ungefähr 1.700 Medaillen und Logenabzeichen, die "Bijoux" genannt werden, sowie Porzellan, Keramik, Kristall und Freimaurerbekleidung.
...

Radweg Bayreuth - Neuhaus

Bayreuth, Bayern

Wegbeschreibung: Bayreuth - Oberkonnersreuth - Wolfsbach - Emtmannsberg - Reuthaus - Creussen - Hörlasreuth - Lindenhardt - Leups - Kaltenthal Die Radtour kann beidseitig befahren werden.
...

Sehenswürdigkeiten

Markgräfliches Opernhaus

Bayreuth, Bayern

Im Original erhaltenDas Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth ist eines der wenigen im Original erhaltenen Häuser dieser Art in Europa. Seit 2012 gehört das barocke Theater aus dem 18. Jahrhundert zum UNESCO-Weltkulturerbe.Einzigartige AtmosphäreDas Opernhaus wurde zwischen 1744 und 1748 im Auftrag des Markgrafenpaares Friedrich und Wilhelmine von Brandenburg-Kulmbach erbaut. Entworfen wurde das Gebäude von Joseph Saint-Pierre, für das Innere zeichnete sich der bekannte Theaterarchitekt Guiseppe Galli Bibiena verantwortlich. Im Inneren präsentiert sich das Gebäude als ganz aus Holz gefertigtes Logentheater mit drei Logen für die drei Stände der Gesellschaft. Prachtvoll dekoriert mit Stuck, Malereien und Schnitzereien erstrahlt der Theatersaal im Stil des italienischen Spätbarocks.Das Deckengemälde von Johann Benjamin Müller zeigt Apollo und die neun Musen und wird von Szenen aus Ovids Metamorpohsen umrahmt.Aktuell: RestaurierungSeit 2012 ist das Opernhaus wegen Renovierungen bis voraussichtlich Frühjar 2018 geschlossen. Bis zur Wiedereröffnung, die voraussichtlich im April/Mai 2018 stattfindet, bleibt das Marktgräfliche Opernhaus geschlossen.
...

Sehenswürdigkeiten

Kunstmuseum Bayreuth

Bayreuth, Bayern

Moderne Kunst in barockem Gebäude Das Kunstmuseum Bayreuth im Zentrum der Stadt ist ein Museum für Moderne Kunst. Es wurde im Jahr 1999 im Alten Barockrathaus Bayreuths eröffnet.Die Initiative für das Kunstmuseum Bayreuth geht auf die bereits 1991 gegründete Dr. Helmut und Constanze Meyer Kunststiftung zurück. Neben einer umfangreichen eigenen Sammlung beherbergt das Museum mehrere Stiftungen und Dauerleihgaben.Das imposante Museumsgebäude selbst wurde im Mittelalter errichtet, mehrfach zerstört und beschädigt und zwischen 1722 und 1727 barock umgestaltet. In den ehemaligen Räumen des Oberbürgermeisters sind wertvolle und aufwendig gestaltete Renaissancedecken erhalten.Sammlungsschwerpunkt Kunst des 20. JahrhundertsDen Schwerpunkt der Sammlung bildet die Kunst des 20. Jahrhunderts. In den ehemaligen Oberbürgermeisterräumen befindet sich heute die Tabakhistorische Sammlung der British American Tobacco. Ausstellungsraum © BlindfacherBerg via Wikimedia Commons (Gemeinfrei) Neben den dauerhaft ausgestellten Sammlungen gibt es wechselnde Ausstellung zu verschiedenen Themenbereichen wie Zeitgeschichte, Reisen, Gastronomie und Sport sowie ein umfangreiches museumspädagogisches Programm.Zum Sammlungsschwerpunkt "Kunst des 20. Jahrhunderts" gibt es vor allem Malerei und Grafik zu sehen. Dabei sind ganz verschiedene Kunstrichtungen vertreten: Dazu gehören Konstruktivismus und Expressionismus, Surrealismus und Neue Sachlichkeit, figurative Malerei nach 1945, europäischer Abstrakter Expressionismus sowie Abstraktion, Konkretion, Concept Art, Fluxus und Happening.Bedeutende Vertreter der Modernen KunstNeben Werken von so bedeutenden Künstlern wie Max Beckmann und dem österreichischen Bildhauer Alfred Hrdlicka beherbergt das Kunstmuseum Bayreuth auch das Plakatmuseum, das um die 17.000 Ausstellungs-, Literatur- und Theaterplakate umfasst.Ein besonderes Angebot des Kunstmuseums Bayreuth sind die kostenlosen Kunst-Touren für Schulen. Mit Fachvorträgen zu kunst- und zeithistorischen Themen wendet sich das Museum zudem an ein interessiertes Publikum.
...

Sport & Freizeit

Golf-Club Bayreuth

Bayreuth, Bayern

Golfen seit 1990Der Golf-Club Bayreuth liegt auf dem Rodersberg am nordöstlichen Stadtrand, zwischen Wiesen und Wäldern. Seit der Gründung im Jahr 1990 wurde der Golfplatz stetig erweitert und modernisiert.Die AnlageDie 27 Löcher auf dem 120 Hektar großen Areal sind auf zwei Courts aufgeteilt. Es gibt einen Links Course mit 18 Löchern und eine Anlage mit 9 Löchern. Für alle, die ihre Golfkünste noch verbessern wollen, verfügt der Golf-Club über eine Driving Range, 30 Rasenabschläge, vier Abschläge mit Überdachung und zwei Putting Greens.Außerdem gibt es drei Kurzspielbereiche und ein Pitching Green mit Bunkern. Bei schlechtem Wetter kann auf die Indoor Golfanlage ausgewichen werden.Das DrumherumSpontan Lust auf eine Runde Golf und keine Ausrüstung dabei? Kein Problem, im Club können Schläger, Rollies und Buggys geliehen werden. Auch für die Stärkung nach dem Sport ist im Golf-Club Bayreuth gesorgt. Die Gaststätte ist montags bis sonntags von 10:00 Uhr bis 20:30 Uhr geöffnet.
...

Sehenswürdigkeiten

Festspielhaus Bayreuth

Bayreuth, Bayern

Legendäres Haus auf dem Grünen HügelDas Festspielhaus Bayreuth liegt auf dem Grünen Hügel wurde 1872 im Auftrag des Komponisten Richard Wagner erbaut. Der Konzertsaal ist berühmt für seine herausragende Akustik und bietet Platz für knapp 2.000 Zuschauer.Weltbekannte AkustikEröffnet wurde das, vom Architekten Otto Brückwald erbaute, Festspielhaus 1876 mit der Oper “Die Rheingold”. Die Grundzüge der Planung kamen von Gottfried Semper, dem Erbauer der Dresdner Semperoper. Der Konzertsaal ist im Stil der klassischen Amphitheater entworfen, ein Grund für die einzigartige Akustik. Hierzu trägt auch die Tatsache bei, dass der gesamte Innenraum aus Holz besteht und es keine Logen an der Seite gibt. Selbst auf den Stühlen finden sich keine Polster. Die Sitze steigen gleichmäßig an und so hat man von fast allen Plätzen einen idealen Blick auf das Geschehen auf der Bühne.Werke von Richard WagnerBespielt wird das Haus nur im Rahmen der Festspiele, die jedes Jahr vom 25. Juli bis 28. August stattfinden. Gezeigt werden dabei Werke von Richard Wagner.Führungen durch das FestspielhausWer das Festspielhaus von innen sehen möchte, der kann entweder eine der Vorstellungen besuchen oder an einer der Führungen teilnehmen. Die 45-minütigen Führungen werden im September und Oktober mehrmals täglich und von November bis April einmal am Tag angeboten.

Radweg Fränkische Schweiz - Abschnitt Bayreut - Pittersdorf

Bayreuth, Bayern

Wegbeschreibung: Im Südwesten von Bayreuth am Altstadtbahnhof beginnt unsere Rundfahrt in die Fränkische Schweiz. Noch vor wenigen Jahren fuhr hier der Bummelzug vorbei. Auf der Bahntrasse führt heute der Radwanderweg R 1 nach Hollfeld und in die Fränkische Schweiz. Wir folgen dem grünen Radler auf weißem Grund und erreichen nach 4 Kilometer Mistelbach. Hier findet man eine Anzahl schöner roter Sandsteinhäuser und Reste eines Schlosses. Die ev. Kirche besitzt einen Chor aus dem 12. Jahrhundert und einen Altar von Joh. Caspar Fischer von 1712. Wir verlassen Mistelbach auf dem Talweg. Linker Hand steht der "Teufelsfelsen", einst soll ihn der Teufel aus Wut den Zwergen vom Arzloch nachgeworfen haben. Der Weg führt an mehreren Mühlen vorbei und erreicht den Ort Pittersdorf in der Gemeinde Hummeltal. Im Westen liegt vor uns der "Wächter des Hummelgaues", der Schobertsberg (543m), auf dem einst eine Befestigungsanlage stand. Nach Überqueren der Kreisstraße am früheren Bahnhof geht es auf dem markierten Weg noch ein Stück bergauf, dann kann man im Westen schon die 587m hohe Neubürg sehen, einen imposanten unbewaldeten Tafelberg (bei Wohnsgehaig) von dem man einen herrlichen Weitblick in die "Fränkische" und ins Fichtelgebirge hat.
...

Sport & Freizeit

Lohengrin-Therme

Bayreuth, Bayern

Die Lohengrin Therme in Bayreuth bietet Entspannung in 13 Becken mit einer Wasserfläche von rund 1.000 m². Außerdem gibt es einen großzügigen Sauna- und Wellness-Bereich.Der Schwimm- und ThermalbereichIm Innenraum der Therme befinden sich ein Mehrzweckbecken zum Schwimmen und Entspannen mit Massagedüsen, ein Kalt- und ein Warmbecken, einen Strömungskanal, einen Whirlpool, ein Therapiebecken, außerdem ein Dampfbad, ein Solarium und verschiedene Ruhezonen.Das Schwimmbad hat zudem einen Außenbereich mit großzügiger Liegewiese, Barfußpfad und Rasenschach, außerdem gibt es hier ein Außenbecken und ein weiteres Therapiebecken mit Massagedüsen und Sitzbuchten.Schwitzen im Saunabereich Im Saunabereich der Lohengrin Therme haben Besucher die Auswahl zwischen verschiedenen Saunen und Dampfbädern.Neben einer klassischen finnischen Sauna gibt es ein Dampfbad, eine Soft-Sauna mit geringerer Temperatur, eine 4-Jahreszeiten-Sauna und ein Biosanarium mit geringerer Temperatur und höherer Luftfeuchtigkeit, außerdem gibt es hier täglich um 13:30 und 17:30 Uhr eine Klangmeditation. Nach dem Saunagang kann man sich unter den Erlebnisduschen oder im Eisbrunnen erfrischen. Für Wechselbäder stehen ein Fußbecken und ein Warmbecken zur Verfügung.Weitere Saunen finden sich im Außenbereich: Neben einer Banja-Sauna, die aus naturbelassenen Kiefernstämmen gebaut wurde, einer Rustikal-Sauna und einem Steinbad mit erhitzten Mineralien gibt es hier einen weiteren Whirlpool, ein Kaltbecken, Erlebnisduschen und Fußbecken.Entspannen in der Wellness-OaseIm Wellness-Bereich der Therme kann man sich unter anderem im Brechelbad, Kraxenofen oder auf der Schwebeliege entspannen. Herrlich liegt man im Kaiserbad oder Rasulbad. In den Massageräumen kann man eine der zahlreichen Wellness-Anwendungen genießen.
...

Brezentour

Bayreuth, Bayern

Bayreuth Hauptbahnhof – Laineck – Weidenberg – Warmensteinach – Grassemann – Bischofsgrün Bad Berneck – Goldkronach – Bindlach – Bayreuth Hauptbahnhof Die Brezentour startet in der Wagnerstadt Bayreuth vor dem Haupteingang des Hauptbahnhofes in Richtung des Roten Main. Auf dem Radring folgen Sie dem Roten Main bis zum Landesgartenschau-gelände Wilhelminenaue. Nach dem Park fahren Sie entlang des Radweges parallel zur Bahnlinie nach Laineck. Nachdem Sie den Ort hinter sich gelassen haben führt Sie der Radweg entlang der Warmen Steinach bis nach Weidenberg. Hier bietet sich mit der Markgrafenkirche ein erster kultureller Höhepunkt der Radtour. Auf der alten Bahntrasse führt vom Weidenberger Bahnhof ein neu geschaffener Radweg hinauf nach Warmensteinach. Zwischen Warmensteinach und Grassemann wartet mit dem Löchleinstal ein erster steiler Anstieg auf Sie, bevor Sie beim Besuch des Freilichtmuseums in Grassemann wieder Kraft tanken können. Im Anschluß führt der Radweg auf der Panoramastraße und dem Siebensternradweg weiter bis nach Bischofsgrün. Hier bietet sich in mehreren Gasthäusern der ideale Ort zur Mittags-einkehr bevor es auf dem Mainradweg in einer entspannenden Abfahrt bis hinunter nach Bad Berneck geht. In Goldmühl, einem Ortsteil von Bad Berneck passieren Sie das Wohnhaus von Alexander von Humboldt. Hier verbrachte er seine Zeit als Oberbergrat im Fichtelgebirge. Nachdem Sie Bad Berneck hinter sich gelassen haben führt Sie die Tour nach Goldkronach, wo auch heute noch ein Bergbaumuseum über den Goldabbau im Fichtelgebirge berichtet. Ab Herbst 2019, zum 250ten Geburtstag von Alexander von Humboldt können sich Gäste in Goldkkronach auch im neu geschaffenen Museumspark einen Eindruck vom Leben und Wirken des wohl bekanntesten Deutschen machen. Die Brezentour führt Sie nun weiter, vorbei an der Ortschaft Nemmersdorf mit seiner zweitürmigen Markgrafenkirche über Allersdorf nach Bindlach. Einmal in Bindlach haben Sie das Ziel der Radtour, Bayreuth schon wieder vor Augen. Sie fahren parallel zur Autobahn wieder zurück nach Bayreuth, wo Sie kurz vor der Ortschaft Laineck wieder auf den Radring Bayreuth und die Wilhelminenaue stoßen. Von hier aus führt Sie der Weg auf bekannter Strecke zurück zum Hauptbahnhof. In Bayreuth selbst bietet sich dem interessierten Besucher, neben einer Vielzahl von Gaststätten auch das UNESCO Weltkulturerbe Markgräfliches Opernhaus oder für alle, die dem Genuss verbunden sind, bietet sich ein Besuch der Bier-Erlebniswelt an. Natürlich lässt sich diese Tour auch kürzen. Sie finden die Abkürzungen als gestrichelte Linien in der Karte.
...

Haidenaab Radweg

Bayreuth, Bayern

Bayreuth - Döhlau - Untersteinau - Görschnitz - Weidenberg - Fischbach - Fenkensees - Sybothenreuth - Brüderes - Speichersdorf - Haidenaab - Wirbenz - Schlackenhof - Höflas - Kaibitz - Kastl - Trabitz
...

Rot-Main-Auen-Weg

Bayreuth, Bayern

Als Begleitprojekt zur Landesgartenschau (LGS) 2016 beginnt er mit der Wilhelminen-Aue (das Gelände der LGS), führt zunächst durch die Stadt Bayreuth entlang des Roten Mains und dann hinaus in die Flussaue, vorbei an Heinersreuth, Altenplos und Aichen bis zum „Markgrafenhügel“ in Neudrossenfeld. Von dort weiter über Neuenreuth bis nach Langenstadt mit seinem berühmten Kräutergarten. Drei Rundwege in Heinersreuth, Neudrossenfeld und Langenstadt erlauben auch kürzere Spaziergänge. Auf dem Weg erlebt man die Auen-Natur zu jeder Jahreszeit nah und intensiv, erfährt auf den rund 60 thematischen Stelen und Wandtafeln vieles über Parks und Landschaften, Kräuter- und Barockgärten, Biber, Storch, Eisvogel, Regenwurm, Flussaue und die Kraft des Wassers, passiert dabei den Heinersreuther Öko-Lehrpfad und trifft auf insgesamt acht historische Mühlen sowie eine intakte historische Schmiede. Es zeigen sich bisher teils unentdeckte Naturräume und handwerkliche Schätze vergangener Zeiten.
...

Sehenswürdigkeiten

Stadtkirche Heilige Dreifaltigkeit

Bayreuth, Bayern

Größte Kirche BayreuthsDie Stadtkirche Heilige Dreifaltigkeit Bayreuth ist die größte Kirche der Stadt und gehört zu den bedeutendsten gotischen Pfarrkirchen Oberfrankens. Sie liegt in der Fußgängerzone am Rande der historischen Altstadt.Ihre Geschichte Der Vorgängerbau der heutigen Stadtkirche stammte aus dem 12. Jahrhundert und wurde während des Hussitenkrieges im Jahre 1430 größtenteils zerstört. 1437 begann man mit dem Bau der Kirche in ihren heutigen Ausmaßen nach den Plänen des Bamberger Steinmetzen Meister Oswald. Mit einer Länge von 55 Metern, einer Breite von 20 Metern und einer Höhe von 16 Metern ist die Stadtkirche dreimal so groß wie die vorherige Kirche.Während die Kirche selbst nach 68 Jahren vollendet wurde, konnten die beiden Türme inklusive der hölzernen Verbindungsbrücke erst weitere 34 Jahre später fertiggestellt werden.Schäden, die bei den Stadtbränden 1605 und 1621 sowie im Dreißigjährigen Krieg entstanden, führten zu weiteren Veränderungen der Stadtkirche.SehenswertesWer die Stadtkirche besucht, sollte sich auf jeden Fall den Hochaltar, den Taufstein und die Orgel ansehen, sie sind die Highlights. Taufstein © Bayreuth2009 via Wikimedia Commons (CC0) Der Hochaltar von 1615 wurde einem gotischen Drei-Flügel-Altar nachempfunden. Bei der Kanzel und dem Taufstein aus den Jahren 1871/72 wurden Alabaster-Reliefs aus dem 17. Jahrhundert verwendet. Die Dreifaltigkeitsorgel mit 70 Registern dient als Hauptorgel der Stadtkirche. Als Schwalbennest-Orgel wird die Magdalenenorgel an der Nordwand des Chores bezeichnet.Die Stadtkirche heuteBei den umfassenden Sanierungsarbeiten, zwischen 2006 und 2014, wurde die Markgrafengruft im Chorbereich für die Öffentlichkeit sichtbar gemacht. Glasscheiben in einem Vorraum ermöglichen den Blick auf die Särge. Die Stadtkirche Heilige Dreifaltigkeit ist, sofern kein Gottesdienst stattfindet, täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Kirchenführungen werden immer samstags um 11:00 Uhr angeboten.
...

Jean Paul Weg Etappe 09: Von Bayreuth bis nach Eckersdorf

Bayreuth, Bayern

1804 zieht Jean Paul mit seiner Familie nach Bayreuth. Nach Aufenthalten in Meiningen und Coburg finden seine Wanderjahre hier ein Ende. Immer wieder wechselt die Familie ihr Quartier, doch bis zu seinem Tode am 14. November 1825 lebt, wohnt und schreibt der Dichter in dieser Stadt am Main. Letzteres vor allem in der Rollwenzelei, ein „auf der Wegmitte nach Eremitage gelegenes Gasthäuschen“, wie es Jean Paul selbst formuliert. Mit Anna Dorothea Rollwenzel verbindet ihn eine innige Beziehung. In der Rollwenzelei an der Königsallee, unweit der Eremitage, ist heute die „Jean-Paul-Stube“ eingerichtet und erinnert an den Dichter und sein Wirken. Das Jean-Paul-Museum in der Wahnfriedstraße sollte am Beginn eines Jean-Paul-Spaziergangs durch Bayreuth stehen. Die Sammlung von Dr. Philipp Hausser bildet den Grundstock für dieses umfangreiche Museum, in dessen Besitz sich zahlreiche wertvolle Originalhandschriften, Briefe und Drucke befinden. Über Bayreuth und seine zahlreichen weiteren Jean-Paul-Stationen geht es weiter nach Schloss Fantaisie in Eckersdorf. Heute beherbergt das Schloss ein Gartenkunstmuseum. Fantaisie zählt zu den wenigen Orten, die Jean Paul in seinen Werken konkret benannt hat. So spielen zwei Szenen im „Siebenkäs“ im Park des Schlosses. Oschenberg - Rollwenzelei (Stationen 104 bis 114): 7,5 Km Eremitage - Rollwenzelei (Stationen 111 bis 114): 1,5 Km Rollwenzelei - JP-Museum (Stationen 114 bis 118): 2,4 Km JP-Museum - Altstadt (Stationen 118 bis 130): 4,4 Km Altstadt - Fantaisie (Stationen 130 bis 134): 4,2 Km Innenstadt Bayreuth: "Jean-Paul in Bayreuth" mit den Groß- und Sonder-Stationen von der Eremitage bis zur Fantaisie. Jean-Paul-Museum Bayreuth: Wahnfriedstr. 1, 95444 Bayreuth, Tel.: 0921 / 5071444 Zentrale Verwaltung: Richard-Wagner-Str. 48 Tel.: 0921 / 75728-0, Fax: 0921 / 7572822 jean-paul-museum@stadt.bayreuth.de, www.bayreuth.de Öffnungszeiten: September bis Juni täglich von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr Juli und August täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr Friedrichstraße: In der Friedrichstraße 5 sind Garten und Laube des Schwabacher Hauses zu empfehlen, wo Jean Paul von 1813 bis zu seinem Tod 1825 wohnte. Fürhungen über BMTG Bayreuth. In der Friedrichstraße 10 (Restaurant) sind auch frühere Wohnräume zu besichtigen und auf dem Jean-Paul-Platz das Denkmal von Ludwig Schwanthaler. Die Jean-Paul-Stube in der Rollwenzelei: Verein zur Erhaltung von Jean Pauls Einkehr- und Dichterstube in der Rollwenzelei e.V., Frau Gertrud Sommer, Königsallee 84, 95448 Bayreuth, Tel.: 0921 / 980218 Öffnungszeiten nach Vereinbarung, info@jeanpaulstube.de, www.jeanpaulstube.de Eremitage: Viele Stellen, die Jean Paul in seinen Romanen Hesperus und Siebenkäs verewigt hat. Fantaisie, Gemeinde Eckersdorf: Gedenkstein, 1820 von Herzog Alexander gestiftet, im Park Stationen am Weg:(105-107) Science Fiction - Im Jahr 100.00 - (108) Vom armen und reichen Geiz - (109) Die Ausweitung der Mehrwertsteuer - (110) Im Pagodentempel - (111) Zweiter Himmel - (112) Der Laubengang - (113) Die Hundeschlacht - (114) Die Rollwenzelin - (115) Jean Paul und der Adel - (116) Jean Paul und das Schulwesen - (117) Jean Paul und die "Dinte" - (118) Jean Paul und sein Werk / Jean Paul und Bayreuth - (119) Jean Paul und Richard Wagner - (120) Jean Paul und der Hofgarten - (121) Jean Paul und sein Denkmal - (122) Jean Paul und sein Freund Osmund - (123) Jean Paul und das Schwabacher-Haus - (124) Jean Paul und seine erste Wohnung - (125) Jean Paul und die Sonne - (126) Jean Paul und die Harmonie - (127) Jean Paul und die Zeitung - (128) Jean Paul und der Galgen - (129) Jean Paul und der Tod - (130) Jean Paul und das Bier - (131) Jean Paul und Bruder Adam - (132) Jean Paul und seine Tiere - (133) Jean Paul und die Fantaisie 1 - (134) Jean Paul und die Fantaisie 2
...

Sehenswürdigkeiten

Neues Schloss Bayreuth

Bayreuth, Bayern

Der lang ersehnte NeubauDas Markgrafenpaar Friedrich und Wilhelmine hatten schon lange den Wunsch, ein neues Residenzschloss zu errichten. Ein verheerender Brand war das Glück des Paares: Das Alte Schloss wurde 1753 so weit zerstört, dass ein Neubau nötig wurde.Ein neuer Standort Da sich die Bauherren ein Schloss weiter im Stadtinneren wünschten, wurde das Neue Schloss nicht an der Stelle des Alten Schlosses errichtet, sondern in der Stadtmitte.Dabei wurden auch bereits bestehende Gebäude eingebunden, was an manchen Stellen zu einem merkwürdigen Aussehen führte. So besteht beispielsweise der mittlere Trakt aus dem Rohbau einer Kirche. Nach dem Umbau zu Eingang, Treppenhaus und Festsaal lassen nur noch zugemauerte Eingänge und die Dachkonstruktion auf die ursprünglich geplante Verwendung schließen. Treppenaufgang Haupttrakt © Mattes via Wikimedia Commons (Public domain) Die BauherrenZwar war der Hofbaumeister Joseph Saint-Pierre der eigentliche Baumeister des Rokoko-Schlosses, den größten Einfluss auf die Gestaltung übte allerdings Markgräfin Wilhelmine selbst aus. Sie entwarf unter anderem das Spiegelscherbenkabinett und das Palmenzimmer, das die Illusion eines tropischen Palmenhains erwecken sollte.Das neue Schloss heuteHeute dient das Neue Schloss als Museums- und Ausstellungsgebäude. Im Erdgeschoss befinden sich die beiden Museen “Das Bayreuth der Markgräfin Wilhelmine” und “Bayreuther Fayencen - Sammlung Rummel”. Im oberen Stockwerk wird die Dauerausstellung “Galante Miniaturen - Sammlung Dr. Löer” gezeigt. Außerdem gibt es eine Ausstellung deutscher und niederländischer Gemälde aus dem 18. Jahrhundert.FührungenFührungen durch das Neue Schloss werden nicht mehr angeboten. Lediglich im italienischen Bau gibt es halbstündliche Führungen. Er wurde 1759 für Sophie Karoline Marie von Braunschweig, der zweiten Frau des Markgrafen erbaut und später mit dem Neuen Schloss verbunden.
...

Mittelweg von Bayreuth bis nach Hohenberg a.d. Eger

Bayreuth, Bayern

Wegeverlauf: Bayreuth/Schlosspark Eremitage - Untersteinach - Königsheide - Ochsenkopf - B 303/Fichtelgebirgsstraße - FGV-Unterkunftshaus Seehaus - Vordorf - Zeitelmoos - Bibersbach - Schönlind - Stemmasgrün/Windpark Nordbayern - Thierstein - Neuhaus a.d.Eger - Hohenberg.Von Bayreuth bis Untersteinach durchzieht der Mittelweg in einer Höhenzone zwischen 350 bis 450 m das Bruchschollenland im Bereich der Trias. Bei Untersteinach wird der Fuß des Fichtelgebirges erreicht. In der Phyllitzone erfolgt der Anstieg zur Königsheide westlich von Warmensteinach. Im Hohen Fichtelgebirge bringt uns der Mittelweg zum 1.024 m hohen Ochsenkopf und über das 922 Meter hohe Seehaus in die Innere Fichtelgebirgshochfläche. Nach Thierstein gelangen wir zu einigen Basaltkegeln. Endpunkt der 65 Km langen Tour ist Hohenberg / Eger.Das Markierungszeichen des Mittelweges ist ein schwarzes M in gelbem Feld.
...

Motorradtour Fichtelgebirge

Bayreuth, Bayern

Welch eine landschaftliche Vielfalt hat dieses Land zu bieten! Zwölf hohe Berge beherrschen es. Vier Flüsse entspringen in seinem Zentrum und fließen in die vier Himmelsrichtungen: Main, Saale, Eger und Naab. Robuste Holzbauernhäuser, gemütliche, an steilen Berghängen platzierte Bergdörfer und alte historische Ortschaften zeugen von der Lebensart ihrer Bewohner. Faszination und Inspiration auch auf zwei Rädern verspricht die Region dank ihrer Vielfalt an kurven-und abwechslungsreichen Fahrstrecken. Bayreuth, zu Füßen des Fichtelgebirges gelegen, ist eine lebendige Kulturstadt, bekannt für seine barocken Baudenkmäler und als Stadt der Festspiele. Doch nur wenige Kilometer weiter beginnt eine andere Welt, diejenige der Kurven, ausgedehnter Fahrstrecken durch Fichtenwälder und über Höhen mit faszinierender Weitsicht. Das schmale, schattige Steinachtal geleitet hoch in den attraktiven Luftkurort Warmensteinach zu Füßen des 1.024 Meter hohen Ochsenkopfes. Und schon ist man in der zentralen Region des Fichtelgebirges. Steil am Hang platziert sind die Häuser und Straßen von Fichtelberg, ganz wie es sich für ein altes Bergarbeiter-dorf gehört. Das freundliche Dörfchen wartet auf mit einem Automobilmuseum und entführt in die Unterwelt eines Besucherbergwerks. In der Nähe der dunkle Fichtelsee, den die Fichtelgebirgs- und die Burgenstraße umkreisen. Fahrgenuss pur ist geboten auf der „Panoramastraße", die sich entlang des Bergsattels schlängelt, wo sich der Wald lichtet und eine herrliche Aussicht auf die saftig grüne Landschaft rund um den Ochsenkopf frei gibt. Auf markanten Kurven fahren wir in Bischofsgrün ein, dem kleinen Fichtelgebirgszentrum am Nordhang des Ochsenkopfes. Unweit befindet sich die Quelle der Eger. Wie verzaubert in einem dichten, von Sonnenstrahlen durchwirkten Wald plätschert da ein kleines Rinnsal aus dem in Stein gefassten Becken. Nun haben wir die Trasse der Fichtelgebirgsstraße erreicht, einer breiten, sehr gut ausgebauten Hochstraße. Flott geht es hinab in das GoldgräberstädtchenGoldkronach und nach Bad Berneck, das eingebettet zwischen Felshängen, idyllisch im engen Tal der Ölschnitz und des Mains liegt. Dominant wird das Kneippheilbad von einem alten Schlossturm überragt. Kurvenreich zwängt sich die Straße zwischen dekorativen Fachwerkhäusern und dem malerischen Marktplatz hindurch, und windet sich dann weiter durch das Ölschnitztal nordwärts bis auf die Höhen des Naturparks Fichtelgebirge. Eine friedliche Atmosphäre prägt die Hochebene. Kleine Landnebenstraßen schlängeln sich über die einsame Landschaft, hier und da hübsche Ortschaften mit den für die östliche Region typischen Bauernhäusern und Scheunen aus schwerem dunklem Holz. Beeindruckend sind die Weite und die Panoramen auf den Großen Waldstein oder den 1.051 Meter hohen Schneeberg mit seinem Mahnmal an den Kalten Krieg, einem Turm der ehemaligen Streitkräfte, von welchem die Amerikaner bis nach Sibirien und in die Mongolei lauschten. Idyllisch hingegen zeigen sich die Orte Weißenstadt über dem Weißenstädter See, Kirchenlamitz und Marktleuthen. Schon nahe an der Grenze zu Tschechien nimmt die Porzellanstraße einen sehr schönen Verlauf. Hier reihen sich die Porzellan produzierenden Städte aneinander. Von Rehau über Selb führt das romantische Tal der Eger hinab nach Hohenberg a.d. Eger, wo sich mehrere Serpentinen hindurch winden bis zur mächtigen Markgrafenburg. Einen Abstecher sollte man nicht versäumen, nach Thierstein. Und weiter südlich durchforsten wir beherzt die engen Gassen des gewagt an einem Steilhang erbauten Arzberg. Weithin sichtbar in der Weite des Hochlandes überragen die Reste der Burg mit dominantem Bergfried und die Georgskirche den kleinen, denkmalgeschützten Ort. Und nochmals geht es flott entlang der Fichtelgebirgsstraße nach Marktredwitz, das einst mondäne Heilbad Bad Alexandersbad und Wunsiedel. In Leupoldsdorf bei Tröstau kann man durch eine 1810 gepflanzte Kastanienallee zum Schloss früherer Hammerherren einfahren. Hier beginnt ein „Geologisch-Historischer Lehrpfad", an dem eindrucksvolle Zeugnisse der Bergbauvergangenheit wie ein Hammerwerk, Wasserräder und Schmiedehämmer zu sehen sind. Schwungvoll fahren wir von nun zum Wurmlohpass auf 652 Meter, vor unseren Augen die Felsformationen des 945 Meter hohen Bergstocks der Kösseine. Weiter unten liegt das Örtchen Nagel am idyllischen See und dann geht es schon in Richtung des letzten Höhepunktes, in den Naturpark Steinwald. Ein dicht bewaldetes Gebiet, wo sich die Landstraßen kurvenreich durch faszinierende Felsformationen schlängeln.