Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Scharnitz, Österreich

liegt auf 964 m

Wettervorhersage für Scharnitz in / Tirol
Dienstag, den 19.02.2019FrühMittagAbend

Prognose:
Die Sonne scheint den ganzen Tag, Wolken sind kaum zu sehen

Wetter:
Temperatur:0°C7°C2°C
Niederschlags-
wahrscheinlichkeit:
Nieder-
schlag?
k.A.k.A.k.A.

Quelle: ZAMG

Das "Tor zum Karwendel"

Scharnitz liegt in Tirol an der Grenze zu Bayern in der Olympiaregion Seefeld am Fuße des Naturparks Karwendel. Durch seine Lage trägt der Ort auch den Beinamen "Tor zum Karwendel".

Sportlich aktiv

Scharnitz lebt heute hauptsächlich vom Tourismus und ist ein wichtiger Ausgangspunkt für viele Touren in das Naturschutzgebiet des Karwendel. Die Region ist ein wahres Eldorado für Spaziergänger und Wanderer. Vom leichten Spazier- und Wanderweg über sportliche Touren bis zur hochalpinen Klettertour - hier wird Ihnen alles geboten! 350 km bestens gepflegte Wanderwege stehen Ihnen hier zur Verfügung und führen Sie durch eine herrliche Naturlandschaft und eine traumhafte Bergkulisse.

Das westliche Karwendel, wie der Ort Scharnitz auch, wird von der Isar geprägt, die westlich der Kastenalm entspringt und durch das Hinterautal westwärts nach Scharnitz fließt. Auch unter Kanubegeisterten ist die obere Isar ein beliebtes Ausflugsziel, vor allem wegen ihrer ausgezeichneten Wasserqualität und der unberührten Natur des Naturschutzgebiets Naturpark Karwendel. Ein Wanderweg führt Sie von Scharnitz durch das Karwendeltal flussaufwärts zur berühmten Isar- Quelle.

Sehenswertes und Geschichtliches

Sehenswert ist auch das Wahrzeichen des Ortes, die Porta Claudia. Während des 30jährigen Krieges war die Sorge vor dem Einfall feindlicher Truppen groß und so wollte man Scharnitz durch eine Festungsanlage schützen. 1629 erwarb der Tiroler Landesfürst Erzherzog Leopold den nördlich von Scharnitz gelegenen Grund, auf dem nach dem Tod des Erzherzogs seine energische Witwe Claudia von Medici eine gewaltige Talsperre errichtete. Das Festungswerk erhielt den Namen Porta Claudia. Im Zuge der Bayrischen Besatzung 1703 wurden Teile der Porta Claudia zerstört, jedoch wieder aufgebaut. Während der Napoleonischen Kriege 1805 wurde sie wieder in großem Ausmaß beschädigt, trotzdem sind von der ehemaligen ausgedehnten Wehranlage noch immer einige bis zu 6m hohe Steinmauern zu sehen. Auch Wappen der Gemeinde ist das einstige imposante Grenzbollwerk verewigt.



Schönwetter-Tipps für Scharnitz
Freibad Tivoli Innsbruck
Bäder & Gesundheit
Freibad Tivoli Innsbruck
Die mitten im Zentrum der Stadt Innsbruck gelegene ...
Soiernseen
Gewässer
Soiernseen
Die beiden Soiernseen liegen im Gemeindegebiet von ...
Kneipp-Landschaft am Wildsee
Wassersport
Kneipp-Landschaft am Wildsee
In der Olympiaregion Seefeld gibt es mehrere kleine ...
Botanischer Garten
Naturparks
Botanischer Garten
Der Botanische Garten gehört zur Universität Innsbruck ...
Schlechtwetter-Tipps für Scharnitz
Zeughaus Maximilian I.
Museen
Zeughaus Maximilian I.
Im Innsbrucker Stadtteil Dreiheiligen-Schlachthof ...
Hofkirche Innsbruck
Religiöse Stätten
Hofkirche Innsbruck
Am Rande der Innsbrucker Altstadt befindet sich die ...
Goldenes Dachl
Bauwerke
Goldenes Dachl
Das Wahrzeichen Innsbrucks Im nördlichen Bereich der ...
Burg Martinsbühel
Burgen & Schlösser
Burg Martinsbühel
Die Burg Martinsbühel ist eine überwiegend unbewohnte, ...