Sie sind hier:

Ausflüge: Naturparks

Karte wird geladen...

Ausflugsziele zum Thema Naturparks

...

Natur

Moor & More Erlebniswelt

St. Johann in Tirol, Tirol

Die "Moor & more Erlebniswelt am Wilden Kaiser" bietet nicht nur Unterhaltung, sondern auch viel Lehrreiches für Erwachsene und Kinder. Hier können sich die Besucher über Flora und Fauna des Moors anhand von zahlreichen Informationstafeln informieren.Pflanzen- und TierweltEinige der im "Moor & more Erlebniswelt" anzutreffenden Pflanzen sind z.B. der fleischfressende Sonnentau, das im Sommer weiß blühende Wollgras oder das Torfmoos, das zur Bildung von Torf beiträgt.Im Moor gibt es außerdem zahlreiche Tiere: von Vögeln wie dem Specht über Schmetterlinge und Libellen wie die zweigestreifte Quelljungfer bis hin zur Gelbbauchunke.Die WanderwegeEs gibt insgesamt 3 Wanderwege im Naturpark.Der "Naturtrail" ist für die ganze Familie geeignet. Auf dem Wanderweg geht es rund um das Moor bzw. die verschiedenen Moore. Auf Informationstafeln gibt es viel Lehrreiches über das Gebiet zu entdecken. Insgesamt sollte man für den Naturtrail 3 Stunden Zeit einplanen.Die "Rocky Runde" ist ein Erlebnisweg speziell für Jugendliche. Der Weg beginnt am Badesee in Going, die Rocky Runde dauert ca. 3,5 Stunden. Hier gibt es viel zu erleben und entdecken: Neben Bäumhäusern und dem Kletterbock können sich die Jugendlichen am Flying Fox oder am Balancierbalken entlang des Wegs ausprobieren.Für Kinder gibt es die "Törfchen-Runde, für die man 1,5 bis 2 Stunden einrechnen sollte. Die kleinen Besucher können das Spinnennetz oder den Kriechtunnel erkunden, den Barfußweg entlang laufen oder am Unkenweg ein paar Gelbbauchunken beobachten.
...

Natur

Naturschutzgebiet Pian di Spagna

Sorico, Lombardei

Das Naturschutzgebiet Pian di Spagna verbindet den Mezzola und den Comer See und liegt zwischen den Provinzen Sondrio, Lecco und Como.Die 1500 Hektar große Ebene ist eines der wichtigsten Naturschutzgebiete der Region. Hier kann man wunderbar wandern und dabei die interessante Flora und Fauna beobachten.Wandern im NaturschutzgebietDas Naturschutzgebiet hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Besucher an die Umwelt, Flora und Fauna heranzuführen. So gibt es überall in der Ebene Lehrpfade, an denen man entlang wandern kann. Die Lehrpfade haben verschiedene Themen, wie Ökosystem, Feuchtzonen, Wald, See oder Vogelfauna.Vogelbeobachtung in der Pian di SpagnaDas Naturschutzgebiet Pian di Spagna ist vor allem bei Ornithologen, denn hier kann man viele unterschiedliche Vögel beobachten. Da das Gebiet sehr viele unterschiedliche Vegetationsstufen umfasst, ist es ein idealer Lebensraum für Wander- und Brutvögel. Vögel findet man sowohl am den Seen, Flüssen und Bächen des Reservats als auch in den Wiesen, Wäldern, Feldern und Schilfzonen.Ingesamt gibt es im Naturschutzgebiet über 200 verschiedene Wander- und Standvogelarten. Neben dem Tüpfelsumpfhuhn und dem Teichrohrsänger können Vogelfreunde mit ein wenig Glück auch das sehr seltene Blaukelchen oder den Halsbandschnäpper beobachten.Außerdem trifft man 24 Wasservogelarten an, u.a. verschiedene Entenarten, Fischreiher, Kormorane, Blässhühner oder wilde Höckerschwäne.Mehr Flora und FaunaMannigfaltige TierweltZahlreiche Säugetiere findet man in der Ebene. Neben diversen Nagetieren sieht man hier immer wieder Dachse, Wiesel und Füchse. Auch Fledermäuse und Stinktiere kann der aufmerksame Beobachter entdecken. Im Naturschutzgebiet haben sich außerdem Rehe und Hirsche niedergelassen, die man manchmal sehen kann.In den Gewässern findet man neben Fröschen und Kröten auch verschiedene Fischarten, z.B. Flussbarsche, Forellen oder Aale.FloraDie Pian die Spagna ist ein komplexes Ökosystem, das sowohl feuchte Zonen, bewirtschaftete Felder als auch Schifgebiete enthält. In jeder der Vegetationszonen gibt es eine unterschiedliche Flora.Hier wachsen neben Erlen, Pappeln oder Weiden auch verschiedene Fruchtsträucher sowie Mais, Roggen, Luzerne, Gras und das seltene Lippenmäulchen. In den Sumpfgebieten findet man vor allem Schilf und Rohrkolben, auf den Gewässern Seerosen.
...

Natur

Parco Natura Viva

Castelnuovo del Garda, Venetien

Der Safaripark Parco Natura Viva liegt in der norditalienischen Gemeinde Bussolengo am Gardasee. Der Park ist in zwei größere Bereiche geteilt, den Fauna Park und den Safari Park.Safari Park vs. Fauna ParkIm Safari Park begibt sich der Besucher auf Safari: Auf einer 7 km langen Strecke können im eigenen PKW die verschiedensten Tierarten aus Afrika bestaunt werden. Der Safari Park ist nicht mit einem normalen Zoo zu vergleichen: Löwen, Hyänen, Nashörner, Giraffen, Zebras und eine Vielzahl anderer Tiere leben völlig frei in ihrer gewohnten Umgebung.Der Fauna Park ist für Fußgänger zugänglich und bietet dem Besucher die Möglichkeit, Tiere von verschiedenen Kontinenten zu betrachten. In diesem Teil des Parks gibt es auch das Tropenhaus, in dem die Fauna des tropischen Regenwaldes nachgestellt wurde.Geschichte und Aufgabe des ParksDer Parco Natura Viva wurde 1969 gegründet, Ziel war es vom Aussterben bedrohte Tierarten zu retten. Auch heute ist der Safari Park besonders um den Schutz dieser Tiere bemüht und leistet mit seinem Programm einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt. Neben seinen Aktivitäten im Bereich der wissenschaftlichen Forschung will der Park einen Beitrag zur Umwelterziehung leisten und bietet spezielle Programme für Schulklassen oder Gruppen an.Rastplatz im Parco Natura Viva © Archivio fotografico Parco Natura VivaParkinformationenWer kein eigenes Auto besitzt, kann sich gegen eine Gebühr von 20 Euro ein Auto leihen. Der Parco Natura Viva darf nur mit geschlossenen Autos befahren werden, Cabrios sind nicht erlaubt. Für das leibliche Wohl der Besucher wird an verschiedenen Orten gesorgt, zusätzlich gibt es noch einen Souvenirladen und Möglichkeiten zum Picknicken sowie Spielplätze.
...

Natur

Ruggeller Riet

Ruggell, Fürstentum Liechtenstein

Das Naturschutzgebiet Ruggeller Riet liegt im Norden von Liechtenstein und ist Lebensraum für viele gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Bereits seit 1978 steht das 90 Hektar große Torfgebiet unter Naturschutz und ist das größte der elf Naturschutzgebiete in Liechtenstein.Natur und Badespaß im Ruggeller Riet Wer aufmerksam ist, kann im Ruggeller Riet zahlreiche Tiere entdecken. Während der Brutzeit ist aus Rücksicht auf nistende Vögel das Betreten des Gebietes außerhalb der Wege nicht erlaubt. Ein besonderer Höhepunkt ist die Blüte der Sibirischen Schwertlilie, die Ende Mai bis Anfang Juni blau blüht. Baden ist an den Hinterwassern des Rheins erlaubt.Der Rundweg durch das Ruggeller RietEin 5,5 km langer Rundweg führt durch das Naturschutzgebiet, der Weg ist flach und so auch für Familien gut geeignet. Startpunkt ist das Vereinshaus in Ruggell, dann führt der Rundweg zunächst am Kanal entlang und später am Mölibach zurück, wo man an einem Grill- und Picknickplatz Rast machen kann. Unterwegs gibt es neben einigen Informationstafeln zu den heimischen Tierarten und einem Wildbienenhotel mit etwas Glück unter anderem Weißstörche, Kormorane und Bieber zu sehen.
...

Natur

Villa Carlotta

Tremezzina, Lombardei

Ende des 17. Jahrhunderts wurde die Villa Carlotta unter der Mailänder Familie Clerici erbaut. Die Villa wechselte im Laufe der Jahre immer wieder den Besitzer. 1843 wurde sie an Prinzessin Marianne von Nassau verkauft. Diese schenkte sie wiederum ihrer Tochter Prinzessin Charlotte von Preußen zur Hochzeit mit Georg II. von Sachsen-Meiningen. Prinzessin Charlotte ist auch die Namensgeberin der Villa. Seit 1927 ist die Villa Carlotta wegen ihres hohen nationalen Werts im italienischen Staatsbesitz.Die Villa - ein MuseumDie Villa wurde ganz im Stil des 18. Jahrhunderts errichtet. Am Dachgesims gibt es eine Balustrade mit Vasen und am Risalit über der Loggia eine Uhr. Die Villa Carlotta steht auf der obersten von insgesamt fünf Terrassen, die am Hang angelegt wurden. Man gelangt von den Terrassen über eine doppelläufige Treppe bis zum Seeufer. Heute ist in der Villa ein Museum untergebracht. Seit dem 18. Jahrhundert wurden Kunstschätze gesammelt, die heute im ersten Stock der Villa ausgestellt werden. Hier finden sich vor allem Werke des klassizistischen Bildhauers Antonio Canova. Einige seiner berühmtesten Werke wie "Amor und Psyche" oder die "Büßerin Magdalena" findet man hier. Auch Thorvaldsens monumentalen Alexanderfries kann man u.a. hier bestaunen.Im zweiten Stock des Museums befinden sich zahlreiche Möbel- und Einrichtungsstücke, Dekorationen und Bilder aus dem 18. Jahrhundert. Die Stücke stammen alle aus dem Besitz der Prinzesson Charlotte von Preußen.Der Botanische Garten Italienischer Garten / © Villa Carlotta Die Parkanlage der Villa gleicht einem Botanischen Garten. Die Parkfläche von 8 Hektar ist in verschiedene Abschnitte unterteilt. Am Seeufer liegt der italienische Garten, der durch seine symmetrischen Hecken auffällt. Hier gibt es Pergolen mit Orangen- und Kamelienbäumen. Weiter oben befindet sich der Azaleen- und Rhododendrongarten, der durch seine spektakuläre Blüte im April und Mai weltbekannt ist.Des Weiteren können die Besucher der Parkanlage durch den 3000 m² großen Bambusgarten mit über 25 Bambusarten flanieren oder den Steingarten besuchen. Im Englischen Garten stehen seltene Bäume und es gibt sogar eine künstliche Schlucht.

Anzeige

...

Natur

Bärenland Sonnenkopf

Klösterle am Arlberg, Vorarlberg

Die Bären sind losAuf dem Sonnenkopf befindet sich ein einzigartiger Naturpark: Das "Bärenland" in fast 2.000m Höhe bietet Unterhaltung für Jung und Alt. Auf 35 Stationen können Kinder und Eltern gemeinsam spielen und die Natur erleben. Schon alleine die Hinfahrt mit der Bärengondel ist ein erstes Highlight.Die BärensageIn der Vegangenheit wurde durch den Menschen die Bärenpopulation fast ausgerottet. Heutzutage gibt es nicht mehr viele Bären, die hier oben leben. Dies möchte der "Zauberbär" ändern. Der Sage nach lebt der Zauberbär auf dem Sonnenkopf in einer Höhle und versucht, weitere Bären anzulocken, damit sie sich hier niederlassen.35 Stationen zum Toben und SpielenDas Bärenland ist ein riesiger Abenteuer- und Erlebnispark, der vor allem die Kinder begeistern wird. An insgesamt 35 Stationen können die Kinder ihr Geschick und ihre Fähigkeiten ausprobieren - sei es Gleichgewicht, der Tastsinn oder die Geschicklichkeit. So können sie auf der Bärenwippe oder dem Geschicklichkeitsbalken den Gleichgewichtssinn trainieren, auf dem Barfußweg über verschiedene Materialien laufen oder auf dem Bärensee mit dem Floß fahren.Auch für Erwachsene ein HighlightAuch die erwachsenen Besucher können im Bärenland voll auf ihre Kosten kommen: Das Schau-Brotbacken im Steinbackofen macht nicht nur den Kindern Spaß. Und beim Schau-Schnapsbrennen an jedem Wochenende werden die edlen Gebirgsbrände nicht nur gebrannt, sondern können auch gleichzeitig vor Ort verkostet werden.Die Umgebung ist außerdem bestens für Wander- oder Fahrradausflüge geeignet. Die Fahrräder können übrigens mit der Bärengondel transportiert werden.Lehrreiches aus der NaturBesonders interessante und lehrreiche Highlights sind der Alpenblumen-Lehrpfad und der Jagd- und Wilderersteig. Auf dem Alpenblumen-Lehrpfad gibt es viele interessante und seltene Alpenblumen zu sehen. Ein Spaziergang entlang des Pfades dauert ca. eine halbe Stunde. Entlang des Jagd- und Wilderersteigs stehen einheimische Wildtiere wie Steinbock oder Murmeltier. Alle Tiere sind in Originalgröße aus Holz geschnitzt.EintrittskartenEs gibt verschiedene Tarife: Die Besucher können zwischen Berg- und Talfahrten oder Einzelfahrten wählen, falls man den Berg beispielsweise erklimmen und auf dem Rückweg die Gondel nehmen möchte. Einheimische Erwachsene können das Bärenland zu einem vergünstigten Tarif besuchen. Ab 15 Personen empfiehlt es sich, eine Gruppenkarte zu lösen.
...

Natur

Baumkronenweg Waldkirch

Waldkirch, Baden-Württemberg

Der Baumkronenweg bei Waldkirch entführt die Besucher in die Wipfel der Bäume und lehrt interessante Fakten über das Leben im Wald. Zum Gelände gehören außerdem ein Barfußpfad, der Sinnesweg und ein Abenteuerpfad.Der SinneswegLos geht der Besuch mit einem Spaziergang vom Parkplatz Waldkirch-West, ein 700 Meter langer Weg führt vorbei am Stadtrainsee zum Beginn des Sinneswegs. Auf dem Sinnesweg informieren mehrere Stationen über die Natur des Waldes, so kann man beispielsweise Wurzeln in den Himmel wachsen sehen, Tierspuren suchen oder mehr über die Kräfte der Waldbewohner erfahren. Außerdem befinden sich auf dem 1.1 km langen Weg mehrere kleine Hängebrücken. Der Sinnesweg ist kostenlos zugänglich.Baumkronenweg mit Riesenrutsche Am Ende des Sinneswegs befindet sich der Baumkronenweg: In 23 Meter Höhe kann man 200 Meter lang in den Baumwipfeln spazieren. Von den vier Aussichtstürmen hat man zudem einen tollen Blick auf den Schwarzwald, das Rheintal und die Vogesen. Erklärtafeln informieren über das Leben in den Baumkronen. Der Weg ist barrierefrei gestaltet. Am Ende des Baumkronenwegs wartet die längste Highspeed-Röhrenrutsche Europas: Eingewickelt in eine Filzdecke geht es 190 m lang nach unten (Eintritt: 2 Euro).Barfuß- und AbenteuerpfadZum Baumkronenweg gehören außerdem ein 190 Meter langer Barfußpfad und ein Abenteuerpfad, der über eine Länge von 220 Metern über bis zu 10 Meter hohe Hängebrücken führt.
...

Natur

Botanische Gärten der Villa Taranto

Verbania, Piemont

Die Villa Taranto befindet sich zum größten Teil auf einer Landzunge zwischen Intra und Pallanza am Lago Maggiore. Die Botanischen Gärten der Villa mit rund 20.000 Pflanzenarten und einer Größe von 20 Hektar werden jährlich von 150.000 Menschen besucht.Die Geschichte des Gartens Der schottische Kapitän Neil McEacharn im Jahr 1931 das Grundstück und begann, einen Botanischen Garten darauf anzulegen. Sein Ziel war es, einen englischen Garten auf italienischem Boden zu schaffen, der ihn an seine Heimat erinnern sollte. Außerdem wollte er dort Pflanzen aus den verschiedensten Teilen der Welt pflanzen.Als sein Werk 1940 vollendet war, nannte er seinen Garten "Villa Taranto" - nach seinem Vorfahren, dem Herzog von Taranto - und übertrug er den Besitz an den italienischen Staat, um den Fortbestand des Gartens zu gewährleisten. Seit dem Jahr 1952 sind die Gärten für die Öffentlichkeit zugänglich und können von April bis Oktober besichtigt werden.Die Gärten Gartenterrasse / © Wolfgang Sauber, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)Verschiedene Terrassengärten mit Statuen und Wasserfällen präsentieren eine Vielzahl von einheimischen und exotischen Pflanzen. So sind die Wege des Parks mit Rhododendren, Azaleen und Kamelien gesäumt.Im Dahliengarten kann man über unterschiedliche 1.700 Dahlien aus ca. 350 verschiedenen Arten bewundern. Die "Valletta", ein im Jahr 1935 künstlich angelegtes Tal, wird von einer einbogigen Steinbrücke überspannt. Hier können die Besucher z. B. den seltenen Taschentuchbaum besichtigen.Ein Teich des Gartens ist mit Lotosblumen bedeckt, die bis zu anderthalb Meter über die Wasseroberfläche in die Höhe wachsen.Im Gewächshaus der Villa Taranto werden verschiedene tropische Pflanzen gezüchtet, u. a. auch eine Seerosenart, die aus dem Amazonasgebiet stammt und deren Blätter einen Durchmesser von zwei Metern erreichen können.Herbarium und MausoleumBesichtigen sollte man auch das Herbarium des Kapitäns: Im ehemaligen Pförtnerhaus werden in 43 Schaukästen getrocknete Pflanzen aus Großbritannien gezeigt, die der erste Gärtner der Villa im Jahr 1929 sammelte und klassifizierte. Das Herbarium kann täglich von 10 bis 17 Uhr kostenlos besichtigt werden. Mausoleum / © Wolfgang Sauber, Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)In den Botanischen Gärten befindet sich zudem die Mausoleumskapelle. Die Kapelle wurde 1965 gebaut und beinhaltet das Grab des verstorbenen Kapitäns Mc Eacharn, dessen letzter Wille es war, in dem von ihm geschaffenen Garten seine letzte Ruhe zu finden.Anreise und weitere InformationenDer Eingang befindet sich direkt an der Schiffsanlegestelle Villa Taranto und an der Verbindungsstraße zwischen Intra und Pallanza. Für Autos gibt es einen kostenlosen Parkplatz. Die Villa selbst kann nicht besichtigt werden.Rund um das Jahr finden verschiedene Veranstaltungen in den Botanischen Gärten statt, Highlight ist die Tulpenwoche Ende April.
...

Natur

Chinagarten Zürich

Zürich, Zürich Region

Der Chinagarten liegt mitten im beliebten Naherholungsgebiet auf dem Zürichhorn und gehört zu den bedeutsamsten Chinesischen Gärten ausserhalb Chinas. 1994 als Geschenk der chinesischen Partnerstadt Kunming errichtet, bringt er der Züricher Bevölkerung Kunst, Gartenkunst, Kultur und Lebensart der asiatischen Freunde näher und bietet einen exotischen Platz der Erholung.Drei Freunde im Winter Ein Teich mit Wasserpalais bildet den Mittelpunkt der wunderschönen Gartenanlage. Ein wichtiger Leitgedanke der chinesischen Kultur, die Drei Freunde im Winter wird mit ihrer Gestaltung zum Ausdruck gebracht. Gemeint sind Bambus, Kiefer und Winterkirsche - Pflanzen die Stärke symbolisieren, da sie auch härtesten Wintern trotzen. Auch die Bauwerke des Parks wie Mauer, Pavillons, Brücken oder Eingangstore wurden nicht zufällig angeordnet, sondern folgen traditioneller Symbolik.Ebenso ist der Platz der Errichtung des Gartens, auf dem Zürichhorn zwischen Zürichberg und See, nicht zufällig ausgewählt, sondern folgt dem Konzept der "Geomantie", dem Erkennen von guten Plätzen in Raum und Landschaft.
...

Natur

Ellmauer Steinkreis

Ellmau, Tirol

Oberhalb der Wochenbrunner Alm bei Ellmau liegt ein besonderer Kraftort, der Ellmauer Steinkreis, der Menschen zur Meditation anregen soll.Die Wanderung zum Ellmauer SteinkreisDie Wanderung zum Ellmauer Steinkreis startet an der Wochenbrunner Alm, die oberhalb des Orts Ellmau liegt. Von der Alm aus startet man nach links über den Weg Nr. 14. Nach einer Wanderung von rund 30 Minuten erreicht man die Lichtung, auf der der Steinkreis liegt.Der Steinkreis ist ein Kraftort zur MeditationDer Ellmauer Steinkreis ist ein energetisches Natur-Kraftfeld, der in Form eines riesigen Mandalas errichtet wurde. Hier sollen die Besucher entspannen, meditieren und Kraft schöpfen.Die Form des Ellmauer SteinkreisesDer Steinkreis wurde in Form eines Mandalas nach der INANMANA-Lehre errichtet. Bei dieser Lehre geht es darum, den natürlichen, gesundwirkenden und kraftvollen Ursprung jedes Individuums zu finden und den Menschen dabei zu helfen, vital und gesund zu bleiben. Der Kreis besteht aus insgesamt 20 Steinen, die in der Form eines Mandalas angeordnet sind. Den Steinen sind verschiedene Farben zugeordnet, die ihre Energie an die Besucher abgeben, die auf ihnen sitzen.
...

Natur

Ellmis Zauberwelt

Ellmau, Tirol

Ellmis Zauberwelt ist eine von sechs Erlebniswelten am Wilden Kaiser. Die Hartkaiserbahn bringt Familien in wenigen Minuten an den Freizeitpark, der direkt an der Bergstation der Gondelbahn auf dem Hartkaiser liegt.In Ellmis Zauberwelt geht es magisch zuDer Junge Ellmatio wurde, weil er die Regeln des Zauberwalds missachtet hat, von seinem Lehrmeister, dem Zauberer Tumaris in den Frosch Ellmi verwandelt. Nun wünscht er sich nichts sehnlicher, als seine menschliche Gestalt zurückzubekommen. Und die kleinen Besucher der Zauberwelt sollen Ellmi dabei helfen, wieder ein Junge zu werden. Dabei müssen sie gemeinsam ein neues Abenteuer bestehen.In der Zauberwelt gibt es einen großen SpielparkDirekt an der Bergstation der Hartkaiserbahn wartet auf die Kinder Ellmis Spielpark. In diesem riesigen Erlebnispark gibt es viele tolle Attraktionen, u. a. eine Kletterburg und ein -karussell, einen 50 m langen Seilzug, einen Irrgarten, eine Riesenkorbschaukel, zwei Wasserbecken und einen Streichelzoo. Für das leibliche Wohl ist in Ellmis Zauberwelt ebenfalls gesorgt: Direkt nebenan liegt das Gipfelrestaurant Bergkaiser, das eine riesige Panorama-Sonnenterrasse hat.Wandern am HartkaiserÜber den Hartkaiser führen auch Panorama-Wanderwege. So führt beispielsweise der Rübezahl-Wanderweg direkt an der Zauberwelt vorbei. Außerdem der Panoramaweg Hartkaiser Ellmau zu einer weiteren Erlebniswelt am Wilden Kaiser, dem Hexenwasser Söll.
...

Natur

Europaschutzgebiet Gsieg-Obere Mähder

Lustenau, Vorarlberg

Das Europaschutzgebiet Gsieg-Obere Mähder in Lustenau liegt in Vorarlberg im Oberrheintal, am Südostrand des Bodensees. Es gehört zum europaweiten Netzwerk Natura 2000, das schützenswerte Gebiete mit einer besonderen Tier- und Pflanzenwelt umfasst. Die beiden Bereiche, die Gsieg-Fläche und die Obere Mähder östlich vom Alten Rhein, liegen beidseitig des Rheintal-Binnenkanals, nur wenige hundert Meter voneinander entfernt.Eine einmalige Feuchtwiesenlandschaft am AlpenrandDas Landschaftsbild des 73 Hektar umfassenden Naturraums wird von weiten, fast ganzjährig feuchten Riedwiesen, Torf- und Niedermooren geprägt. Sie werden von den lokalen Landwirten nicht intensiv bewirtschaftet und nie gedüngt. Gemäht wird nur im Herbst: So können Bodenbrüter und andere Tiere, die ihre Nachkommen am Boden aufziehen, überleben. Dank der extensiven Bewirtschaftung haben sich hier zahlreiche Pflanzen wieder angesiedelt oder ausgebreitet, die anderswo kaum noch Lebensräume finden.Bunte Blütenmeere und Zufluchtsstätte für bedrohte Tierarten Im Mai blühen hier tausende von blauen Schwertlilien. Die Sumpfgladiole verwandelt die Feuchtwiesen im Juli in ein purpurfarbenes Blütenmeer. Dann sind auch die runden Blüten des "Teufelsabbisses" zu sehen. Sie bieten Nahrung für seltene Schmetterlingsarten, wie den orange-schwarzen Skabiosen-Scheckenfalter. Keiljungfer-Libellen, der Alpenkammmolch und die Gelbbauchunke bevölkern die meist eben verlaufende Wiesenlandschaft.Die fingergroße Schiefkopf-Heuschrecke galt in der Region sogar als ausgestorben, bis sie in 1990er Jahren im Natura 2000-Gebiet Gsieg-Obere Mähder bei Lustenau wiedergesehen wurde. Vogel- und Naturfreunde können hier den Wachtelkönig, den Großen Brachvogel sowie das Braunkehlchen, einen stark gefährdeten Bodenbrüter, beobachten.Mit Wanderschuhen und Fernglas die Natur erkundenVon Lustenau und vom Parkplatz Alter Rhein aus führen Feld- und Wanderwege durch das Naturschutzgebiet. Wer auf den Wegen bleibt, keine Pflanzen abpflückt, seinen Hund an der Leine führt und seinen Müll wieder mitnimmt, ist hier willkommen. Durch den Gebietsbeauftragten für das Natura 2000-Gebiet Gsieg-Obere Mähder werden an einzelnen Tagen Biotopexkursionen angeboten. Die kostenlosen, geführten Wanderungen beginnen meist um 7:00 Uhr am Parkplatz Alter Rhein und dauern eineinhalb bis zwei Stunden.
...

Natur

Flusserlebnisweg Große Ache

Kirchdorf in Tirol, Tirol

Zwischen Kirchdorf und Erpfendorf in Tirol verläuft der Flusserlebnisweg, entlang des Ufers der Großache. Auf dem 3,5 km langen Weg stehen überall Schautafeln, die die Besucher über das Hochwasserschutzprojekt Kirchdorf und dessen positiven Auswirkungen auf die Umwelt informieren.Mensch und Natur sind im EinklangAuf dem Flusserlebnisweg sieht man eindrucksvoll, dass Mensch und Natur sich hier perfekt ergänzen. Durch das Projekt konnten sich entlang der Großache zahlreiche Tierarten ansiedeln: Grasfrösche, Gelbbauchunken, Elritzen oder Rotfedern kann man hier beobachten. Die Schotterbänke bieten Platz für Wasseramseln, Flussuferläufer oder Stockenten.Immer wieder finden die Besucher am Weg Aussichtsplattformen oder Tische und Bänke zum Ausruhen und Beobachten der Natur. Kinder können in den Sandbuchten am Ufer spielen.Der Flusserlebnisweg kann mit einem Kinderwagen befahren werden. Fußgänger sollten für die Wegstrecke ca. 1,5 Stunden einplanen, Fahrradfahrer brauchen ungefähr 20 Minuten.
...

Natur

Geolehrpfad Forchet

Sautens, Tirol

Wissenswertes mitten in der Natur - Geolehrpfad ForchetDer Ort Sautens ist ein idealer Ausgangspunkt für Wander- und Radtouren durch das Ötztal. Besonders empfehlenswert und abwechslungsreich ist der Geolehrpfad Forchet, der sich im Sautener Naturschutzgebiet befindet.Ein kompletter Rundgang dauert etwa vier Stunden und führt durch das obere und das untere Forchet. Solide Wege führen mit einigen Steigungen durch das Bergsturzgebiet im Föhrenwald und überwinden einen Höhenunterschied von etwa 130 Metern.Forchet - ein Stück wilde NaturDieses Bergsturzgebiet entstand vor etwa 3.000 Jahren, als der Gipfel des Tschirgant und gewaltige Gesteinsbrocken aus dessen Südwand heraus brachen. An der "Weißen Wand" ist dies noch immer deutlich zu erkennen. Das Gelände wurde somit weiträumig verschüttet. Die riesigen Felsblöcke trotzen seither jedweder Kultivierung.Da der Mensch das Gebiet nicht urbar machen kann, hat er es auch bis heute nur unwesentlich verändert, sodass sich hier im wahrsten Sinne des Worts ein "wildes" Stück Natur offenbart.Auf dem felsigen und somit unfruchtbaren Grund konnten sich Tiere und Pflanzen nur sehr langsam ansiedeln. Der Artenreichtum an Insekten ist sehr groß und auch eine Vielzahl von Kleinvogelarten tummelt sich im Wald.Wohnhöhle im ForstEine der Besonderheiten in diesem Gebiet ist die "Katzbabele‘s Kuche", eine Wohnhöhle aus längst vergangener Zeit. Interessant sind zudem die geologischen Zeugnisse aus der Eiszeit: die sogenannten "Gletscherschiffe". Von harter Arbeit der Bergleute zeugt der Eingang zu einem ehemaligen Kupferstollen.Schautafel informierenDie Schautafeln des Lehrpfads informieren über Geologie und Entstehungsgeschichte ebenso wie über die Tier- und Pflanzenwelt im Forchet. Eine ausführliche Broschüre über den Geolehrpfad gibt es zudem bei der Tourismusinformation in Sautens.
...

Natur

Giardino Belvedere

Lugano, Tessin

Idyll und Entspannung im Herzen LuganosDer Giardino Belvedere liegt fast genau in der Mitte der Uferpromenade des Luganer Sees. Von der einen Seite ist er erreichbar über die Wilhelm-Tell-Promenade, die vom Haupteingang des Parco Ciani abgeht, aus der anderen Richtung über den Landungssteg Paradiso und das Monument "Washington".Eine dichte Baumkette aus Rosskastanien und Linden grenzt die Parkanlage zur Stadt hin ab, während der Blick über den ruhigen Spiegel des Sees gleitet und eine herrliche Aussicht auf die Bucht von Lugano eröffnet.Grüne Oase in LuganoDie grüne Oase des Giardino Belvedere umspannt eine Fläche von 11.000 m² mitten im Herzen des betriebsamen Lugano, mit farbenprächtigen Blumeninseln bestehend aus Kamelien, Magnolien sowie subtropischen Pflanzen. In seinem Rücken liegen zwei Hauptattraktionen Luganos, die spätromanische Kirche Santa Maria degli Angioli, die in ihrem Inneren bedeutende Kunstschätze aus der Renaissance aufbewahrt, und gleich daneben das neue Kulturzentrum LAC, das zu wechselnden Events in den Bereichen bildende Kunst, Musik und Theater einlädt.Harmonische Verbindung von Natur und KunstDesweiteren ist der Giardino Belvedere mit 14 interessanten Skulpturen moderner und zeitgenössischer Künstler durchsetzt, die in den Jahren 1978 bis 2000 extra von der Stadt erworben wurden. Der Garten stellt das erste "Freiluftmuseum" des Tessins dar. Unter den 17 im Giardino Belvedere vertretenen Künstlern finden sich bekannte internationale und Tessiner Namen wie Max Bill, Jean Arp, Piero Travaglini, Nag Arnoldi und Remo Rossi.
...

Natur

Heller-Garten

Gardone Riviera, Lombardei

Der Heller-Garten liegt in der Stadtmitte von Gardone Riviera am Westufer des Gardasees. Der Paradiesgarten verbindet Natur und Kunst und zeigt neben Pflanzen aus aller Welt auch Skulpturen bekannter Künstler wie Keith Haring.Die Geschichte des GartensZwischen 1910 und 1914 legte der Botaniker Arthur Hruska den Grundstein für den Garten und pflanzte im Kerngebiet des heutigen Gartens exotische Pflanzen, ließ künstliche Berge und Bachläufe anlegen. Nach dem Tod Hruskas erwarb die André-Heller-Stiftung den Garten und baute ihn aus, heute gehört die Anlage einem österreichischen Immobilien-Investor.Ein Besuch in anderen WeltenDer Heller-Garten verbindet unterschiedliche Elemente, Traditionen und Welten miteinander: Neben Pflanzen aus aller Welt finden sich hier zahlreiche Elemente aus unterschiedlichen Kulturen wie buddhistische und tibetianische Symbole, ein chinesisches Tor, hinduistische Statuen, Zen-Wasserspiele und vieles mehr. Den Zentrum des Parks bildet ein Miniatur-Nachbildung der Dolomiten inklusive Tal, Abhängen und Wasserfällen. Ein weiterer Höhepunkt des Gartens sind die Teiche mit Seerosen und Lotusblüten, in denen Koi-Karpfen und Forellen leben.Kunst in der NaturNeben der Pflanzenwelt finden sich im Heller-Garten Skulpturen von weltbekannten Künstlern wie Keith Haring, Roy Lichtenstein oder Erwin Novak. Schon der Beginn des Besuchs ist spektakulär: Das Tickethäuschen wurde von Susanne Schmögner gestaltet.
...

Natur

Hexenwasser Söll

Söll, Tirol

Das Hexenwasser in Söll ist eine von sechs Erlebniswelten am Wilden Kaiser. Der Naturpark für die ganze Familie ist bequem mit der Gondelbahn von Söll aus zu erreichen. Hier gibt es zum Beispiel Österreichs längsten Barfußweg, auf dem man sich die Fußsohlen massieren lassen kann. Am Hexenwasser gibt es Stau- und Matschbecken, Kletterteiche und Feuerstellen. Zahlreiche Stationen laden zum Mitmachen, Lernen und Erleben ein, sie können teils auf eigene Faust, teils unter Anleitung erforscht werden. Dazu kommen kostenlose Hexenprogramme, Aktivitäten und Vorführungen durch Hexen und Hexenmeister.Das sind einige der Stationen im HexenwasserAn den vielen Stationen im Hexenwasser können große und kleine Besucher viel erleben und ausprobieren. An der Steinmühle kann sich jeder Besucher einen Flusskieselstein aussuchen und diesen selbst mahlen und zurechtschleifen.Am Bienenhaus kann man die Bienenvölker beobachten, den An- und Abflug für das Honigsammeln beobachten und die Imker über das Verhalten der Bienenvölker ausfragen. Auf dem angelegten Weg können die kleinen Besucher des Hexenwassers den Schwänzeltanz der Bienen nachtanzen. Mit diesem Tanz verraten sich die Bienen gegenseitig, wo welche Blüten für die Honigsuche stehen.Unter den Hexenschirmen stehen verschiedene Töpfe, Trommeln und Gläser, mit denen man sein ganz eigenes Konzert veranstalten kann. Außerdem gibt es hier spezielle Klangsteine und mit ein bisschen Anleitung kann man versuchen, den Steinen Töne zu entlocken.Am Feuerplatz der Hexen können die Besucher den Teig für Stockbrot selbst herstellen und es anschließend über dem Lagerfeuer rösten. Das Hexenbadehaus mit der Hexenleiter besteht aus verschiedenen Teilen, über die man das Wasser über verschiedene Bereiche bis in die großen Wannen leiten kann.HeXpeditionen buchenSeit Sommer 2020 gibt es die Möglichkeit, eine eigene "Zeit mit der Hexe" zu buchen. Während dieser HeXpeditionen entdeckt man gemeinsam mit einer Hexe die fünf betreuten Hexenwasser-Stationen und erlernt echtes Hexenwissen. Mindestens eine halbe Stunde verbringt man ganz persönlich mit einer Hexe oder einem Hexenmeister, deshalb wird pro Familie ein kleinr Kostenbeitrag fällig. Dank der kleinen Gruppen ist eine Durchführung auch unter den Hygieneauflagen der Corona-Pandemie möglich. Hexenwasser Söll | Familienurlaub am Wilden Kaiser © Wilder Kaiser
...

Natur

Hofgarten Innsbruck

Innsbruck, Tirol

Am Ostufer des Inn liegt direkt hinter der Altstadt der Hofgarten von Innsbruck. Am südlichen Ende des denkmalgeschützten Parks befindet sich die Hofburg und das Tiroler Landestheater. Innerhalb der Innenstadt von Innsbruck ist die zehn Hektar große Anlage der ideale Ort zum Ausruhen und Spazierengehen.Der Hofgarten im Wandel der ZeitBereits im 15. Jahrhundert wurden in der Nähe der Hofburg die ersten Gärten angelegt. Im 16. Jahrhundert wurden sie zu Lustgärten im Stil der Renaissance ausgebaut. Unter Maria Theresia bekam die Parkanlage eine barocke Gestalt. Einige noch heute existierende Pflanzen sollen von der Kaiserin persönlich angepflanzt worden sein. Die Umgestaltung in einen englischen Garten erfolgte schließlich im 19. Jahrhundert.Ein Rundgang durch den Hofgarten Für Jung und Alt hat der Hofgarten etwas zu bieten: Kinder können sich auf einem Spielplatz austoben, direkt daneben ist eine Liegewiese. In der Mitte des Parks steht ein Musikpavillon aus dem 18. Jahrhundert. Im Sommer finden dort Konzerte statt. Schachfreunde können ihre Leidenschaft auf zwei überdimensionalen Schachbrettern ausleben.Das beliebte Hofgarten Café & Restaurant möchte seine Besucher kulinarisch verwöhnen. In jedem Fall lohnt sich ein Spaziergang durch den Park. Zahlreiche alte Bäume säumen die Wege und Bänke laden zum Verweilen ein.Das PalmenhausEine besondere Attraktion ist das Palmenhaus im Hofgarten: Es steht am nördlichen Rand der Parkanlage. Rund 5.000 verschiedene tropische Pflanzen und 1.700 Arten gedeihen darin. Damit sie im Winter nicht erfrieren, muss das Gebäude beheizt werden und es ist hier nie kälter als 18°C. Im Palmenhaus finden Besucher u.a. Orchideen, Riesen-Seerosen oder Kakaobäume.
...

Natur

Hündle

Oberstaufen, Bayern

Wander- und Freizeitregion HündleDirekt an der B308 liegt die Wander- und Freizeitregion Hündle, etwa 45 Minuten von Oberjoch entfernt, im bayerischen Landkreis Oberallgäu. Die Hündle-Region ist ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie.Am Hündle kann man die Gondelbahn nutzen, Spaß mit der Sommerrodelbahn haben, den Erlebniswanderweg begehen oder den Streichelzoo besuchen. Es ist wirklich für jeden etwas dabei! Mit der Hündle-Gondelbahn erreicht man auch schnell ein tolles Wandergebiet - egal, ob man kleine Spaziergänge oder ausgedehnte Touren unternehmen will - hier ist alles möglich. Natürlich fehlt am Hündle auch die zünftige Gastronomie nicht: An der Talstation gibt es die Hündle Stuben oder man kann sich auf 1.050 Metern Höhe in der Hündle Berggaststätte von leckeren Gerichten und Brotzeiten verwöhnen lassen. Dazu genießt man die traumhafte Aussicht von der Sonnenterrasse. Rund 10 Gehminuten von der Bergstation entfernt, liegt die Obere Hündle Alpe. Die bewirtschaftete Sennalpe bietet eigene Produkte wie Milch und Butter sowie deftige Brotzeiten an.Freizeitparadies mit vielen MöglichkeitenAm Hündle kann man eine Auszeit vom stressigen Alltag genießen, inmitten der traumhaften Landschaft des Naturparks Nagelfluhkette. Die Sommerrodelbahn mit einer Länge von 850 Metern bietet Spaß pur für Klein und Groß: Kurvenreich mit zwei Jumps geht es rasant mit den Rodelschlitten bergab. Kinder dürfen bereits ab acht Jahren alleine fahren, zwischen drei und acht Jahren in Begleitung Erwachsener.Das Kleintiergehege ist nur zehn Minuten von der Talstation entfernt, und Kinder wie auch erwachsene Besucher freuen sich immer wieder an den vielen Hasen, Hühnern, Ziegen sowie an Pony und Esel - Streicheln der Tiere ausdrücklich erwünscht. Minigolfanlage am Hündle © Hündle GmbH & Co. KGAußerdem gibt es am Hündle noch einen Minigolf-Platz mit 14 Bahnen. Die Ausrüstung erhält man an der Sommerrodelbahn. Auch gibt es in der Nähe der Talstation und in Sichtweite der Hündle Stuben einen Spielplatz. Hier können die kleinen Besucher nach Herzenslaune klettern, schaukeln und toben. Auch das Bungee-Trampolin bringt noch einmal eine Extraportion Spaß. Hier am Hündle kann man ganz leicht einen ganzen Tag verbringen und dazu herrlich abschalten.
...

Natur

Husky-Lodge Muotathal

Muotathal, Luzern - Vierwaldstättersee

Die Husky-Lodge ist ein Berg- und Hüttenhotel mit erstklassigem Restaurant und einem eigenen Rudel Schlittenhunde in Muotathal. Hotel- und Tagesgäste können ganzjährig an geführten Touren mit Huskies teilnehmen. Das Muotathal liegt im Südosten des Kantons Schwyz, an der Grenze zu den Kantonen Glarus und Uri. Durch die Lage abseits der Hauptverkehrsströme hat sich die ländlich geprägte Gemeinde am Fluss Muota ihren beschaulichen Charakter bewahrt – eine ideale Voraussetzung für intensive Naturerlebnisse mit den Schlittenhunden.Unterwegs mit den faszinierenden Schlittenhunden Erfahrene Musher (Hundeschlittenführer) bringen den Besuchern ganzjährig den Umgang mit den 30 Tieren näher. Die Gäste können die Siberian Huskies in ihrem artgerecht gestalteten Gehege erleben.Auf dem Husky-Lehrpfad erfahren Naturfreunde und Hundefans alles über Ausbildung und Arbeit der Schlittenhunde. Mit einem Mitrate-Fragebogen ausgestattet, lernen Groß und Klein auf 14 Schautafeln spielerisch das Leben der Huskies kennen.Auch an warmen Sommertagen sind die bewegungsfreudigen Vierbeiner mit den Besuchern unterwegs. Dann werden beispielsweise "Trotti"-Touren angeboten. Die Gäste stehen auf großen, auch für Erwachsene geeigneten Rollern. Jeweils zwei Huskies ziehen einen Trotti über autofreie Bergwege. Eine gute Einführung bietet der Husky-Traumtag. Dann besuchen Einzelgäste und Gruppen das Husky-Gehege, erleben die Fütterung und unternehmen mit Hunden und Hundeführern einen Spaziergang.Übernachten und GenießenIm urigen, mit viel Naturholz gestalteten Restaurant und auf der Sonnenterrasse der Lodge können die Gäste alpine Spezialitäten probieren. Die Gäste wählen aus gemütlichen Hotelzimmern und komfortablen Blockhäusern, den "Gästehüttlis". Im Saunabereich können sich die Urlauber vom Wandern und Hundeschlitten fahren erholen. Von Frühjahr bis Herbst machen Wanderungen zum 2.801 m hohen Bös Fulen und anderen Gipfeln des Muotathals das Programm komplett.

Anzeige