Sie sind hier:

Ausflüge in Kühtai

Karte wird geladen...

Ausflugsziele in Kühtai

...

Sport & Freizeit

E-Biken im Kühtai

Kühtai, Region Innsbruck

Bereits seit 2011 können sich alle Gäste im Kühtai kostenlos E-Bikes leihen. So kann man auch ohne große Mühe die schönen und entlegensten Winkel der Umgebung besuchen.Das KühtaiNur 30 km von Innsbruck entfernt liegt in 2.020 Metern Höhe das Kühtai. Der Ort ist nicht nur im Winter interessant, auch im Sommer gibt es viele Aktivitäten, die man hier erleben kann. Zusätzlich ist das Kühtai aufgrund seiner Höhenlage pollenfrei, also ein perfekter Ort für Allergiker, die einmal richtig durchatmen möchten.Kostenloser E-Bike Verleih 2011 bekam das Kühtai fünf E-Bikes von der Tiroler Wasserkraft (TIWAG) zur Verfügung gestellt, mittlerweile gibt es noch fünf weitere Bikes mit Motor. Alle Kühtai-Gäste haben die Möglichkeit, sich eines dieser Fahrräder kostenlos im Sporthotel Kühtai zu leihen. So können auch Konditionsschwächere die Umgebung erkunden: So kann man zum Beispiel den Finstertaler Stausee besuchen. Der Weg ist komplett asphaltiert, allerdings kommen Steigungen bis 20 % vor. Wer das mit einem normalen Mountainbike nicht schafft, kann die anspruchsvolle Tour mit Hilfe eines E-Bikes bestreiten - und als Belohnung gibt es einen tollen Ausblick auf den Speichersee.
...

Natur

Gossenköllesee

Kühtai, Region Innsbruck

Das westlich von Innsbruck gelegene Sellraintal, das über den auf 2.000 Höhenmeter liegenden Kühtaisattel zu erreichen ist, ist ein Seitental des Inntals. Hier befindet sich Kühtai, wo der Einstieg in ein bis auf 2.400 Meter Höhe führendes Wandergebiet liegt. Vor der beeindruckenden Bergkulisse der Stubaier Alpen sind dabei mehr als ein Dutzend Bergseen zu entdecken, zu denen der hochalpine Gossenköllesee gehört.Ein der Wissenschaft dienender GebirgsseeDer oberhalb der Baumgrenze auf 2.413 Metern liegende Gossenköllesee nimmt eine Fläche von etwa 1,5 Hektar ein und besitzt eine mittlere Tiefe von knapp 5 Metern. Ohne oberirdische Zu- und Abflüsse wird er lediglich vom Wasser der Schneeschmelze gespeist.Bereits seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts finden im See wissenschaftliche Untersuchungen statt, die dazu führten, dass der See bis ins Jahr 2014 als UNESCO-Biosphärenreservat geschützt war und damit von menschlichen Einflüssen unbeeinflusst blieb. Seit den 1950er Jahren betreibt die Universität Innsbruck am Gossenköllesee eine Forschungsstation, die den Namen "Roland-Pechlaner-Station" trägt.Bachforellen und seltene KieselalgenIn der Regel ist der See von Ende Oktober bis Mitte Juni von Eis und Schnee bedeckt. Der dadurch fehlende Lichteinfall und ein sehr geringer Nährstoffaustausch begrenzen das Wachstum von Pflanzen und das spärlich vorkommende Plankton bietet nur wenigen Fischen ausreichend Nahrung. Davon profitieren in erster Linie die Nachfahren der Bachforellen, die zu Zeiten von Kaiser Maximilian angesiedelt wurden. Daneben wurde eine seltene Art von Kieselalgen entdeckt, die bisher in keinem anderen Hochgebirgssee nachgewiesen werden konnte.Die ganzjährig durchgeführten Messungen und Untersuchungen des Seewassers sind heute vor allem Bestandteil eines internationalen Forschungsprojekts, das die Auswirkung globaler Umweltveränderungen auf hochalpine Seen und ihre Einzugsgebiete zum Inhalt hat.

Anzeige

Anzeige