Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Bad Ischl, Österreich

liegt auf 468 m

Bad Ischl ist eine am Alpennordrand zum Salzkammergut gehörende Kurstadt. Der oberösterreichische Ort mit seinen rund 14.000 Einwohnern liegt unweit des Wolfgangsees etwa 85 km südwestlich von Linz an der Einmündung des Flüsschens Ischl in den Donau-Nebenfluss Traun. Stadtberg des Orts ist der 834 m hoch aufragende Jainzenberg, der "Jainzen". Auf dem zum größten Teil bewaldeten Gebiet der Gemeinde verteilen sich zwanzig kleine Ortschaften mit 100 bis 2.500 Einwohnern.

Vom Salzdorf zum noblen Kaiserbad

Die einen eher ländlichen Charakter aufweisende Kurstadt war im Mittelalter ein Zentrum der für die Region typischen Salzgewinnung. 1466 bekam das damalige Dorf Ischl das Marktrecht verliehen. Anfang des 19. Jahrhunderts begann Ischls Aufstieg zum Kurort.

Die heilkräftigen Solebäder zogen bald Hochadel und andere Prominenz wie Franz Lehár oder Johann Strauß an. Weltberühmtheit erlangte Ischl (seit 1907 "Bad") als Erholungsort von Kaiser Franz Joseph, der den Ort zu seiner regelmäßigen Sommerresidenz machte. Auch nach dem Ende der k. u. k. Monarchie blieb das 1940 zur Stadt erhobene Bad eine der beliebtesten Sommerfrischen in Österreich.

Kaiserpark und Fertighaus

Zu den Hauptsehenswürdigkeiten der von zahlreichen Prachtbauten aus dem 19. Jahrhundert architektonisch geprägten "Kaiserstadt" mit dem historischen Kongress- und Theaterhaus und der modernen Eurotherme im Mittelpunkt zählt der ausgedehnte Kaiserpark mit der Kaiservilla. Die in der Zeit von Kaiser Franz Joseph zu einem kleinen Schloss ausgebaute Biedermeier-Villa wurde 1834 erbaut. Hier begann mit der Unterzeichnung der österreichischen Kriegserklärung an Serbien am 28. Juli 1914 der Erste Weltkrieg.

Als Nebengebäude gehört das von Kaiserin Elisabeth "Sisi" als Privathaus genutzte Marmorschlössl (erbaut 1861) ebenfalls zum Sommerresidenz-Anwesen. Das weiße Sisi-Haus beherbergt heute ein staatliches Fotomuseum. Zu dem weiteren halben Dutzend Museen in der Stadt gehört auch die Lehár-Villa.

Kurios: Der Nobelort kann mit eines der ersten Fertighäuser der Baugeschichte aufwarten. Eine in Berlin produzierte Fertigteil-Holzvilla hatte 1893 bei der Chicagoer Weltausstellung für Aufsehen gesorgt und war danach in Ischl als Villa Blumenthal wieder aufgebaut worden.

Ort der Aktivität und Entspannung

Bad Ischl bietet seinen Gästen und Einheimischen neben dem eigentlichen Kurbetrieb eine reiche Palette an Möglichkeiten, Körper und Geist Gutes zu tun: So im Erlebnis-Parkbad, bei einem Ausflug zum Hohenzoller Wasserfall, beim Golfen sowie beim Wandern oder Mountainbiking in der idyllischen Landschaft.

Zu den zahlreichen Festen und Feiern von Bad Ischl gehören u. a. das alljährliche Lehár-Festival, das spätsommerliche Kaiserfest, Almfeste, der den Senioren liebevoll gewidmete Liachtbratlmontag und der im Januar begangene Rauhnachts-Brauch Glöckler-Lauf.



Schönwetter-Tipps für Bad Ischl
Naturparks
Kleefelder Wildpark
Als besonderes Highlight des Parks kommt der Wirt ...
Schlechtwetter-Tipps für Bad Ischl
Salzwelten Altaussee
Museen
Salzwelten Altaussee
Das Salzbergwelt Altaussee ist das größte aktive Salzbergwerk ...