Laufen, Deutschland

Liegt auf:405 m

Einwohner:7319

Wetter für Laufen, heute (20.04.2024)
Prognose: Aus dichten Wolken regnet es wenigstens zeitweise leicht.
...
Früh - 06:00

4°C90%

...
Mittag - 12:00

5°C90%

...
Abends - 18:00

3°C90%

...
Spät - 24:00

1°C75%

Laufen ist eine Stadt im Landkreis Berchtesgadener Land in Oberbayern, ca. 17 km nördlich der österreichischen Stadt Salzburg. Sie liegt mit einer Höhe von 405 Metern, einer Fläche von 35 km² und ca. 7.000 Einwohnern am Alpenfluss Salzach, der die Grenze zwischen Deutschland und Österreich bildet. Die Stadt gehört zum Alpenvorland am Rand des Freilassinger Beckens und war bis zur Kreisreform 1972 die Kreisstadt des Landkreises Laufen, der dann aufgelöst wurde. Zur Unterscheidung von anderen Orten wird sie auch oft ?Laufen an der Salzach? oder ?Laufen in Oberbayern? genannt.

Geschichte

Besiedelt wurde Laufen bereits in der römischen Zeit, erstmals urkundlich erwähnt wurde die Stadt im Jahr 748. Der Ortsname leitet sich vom althochdeutschen Wort ?louffa? ab, was ?Stromschnelle? bedeutet. Als Kaiser Ludwig der Bayer befahl, dass das Salz aus Hallein, welches 15 km oberhalb von Salzburg liegt, nur noch auf der Salzach transportiert werden darf, behinderte ein Felsen bei Laufen, ?Nocken? genannt, die Schifffahrt. Die Fracht wurde deshalb in Laufen von kleinen auf größere Schiffe umgeladen, daher der Name ?castellum ad louffi?, ?das Kastell an den Stromschnellen?. Die Stadt machte aus den Zöllen, dem Schiffbau und den Übernachtungen guten Profit.

Laufen gehörte zum Salzburggau des Herzogtums Baiern, bis die Salzburger Erzbischöfe im 13. Jahrhundert das Gebiet erwarben. 1275 begann das Land Salzburg, sich vom Mutterland Bayern abzulösen, und 1328 war es durch die Erlassung einer eigenen Landesordnung ein weitgehend unabhängiger Staat. 1773 wurde der Fels ?Nocken? gesprengt; 1816 wurde Laufen mit dem Rupertiwinkel aufgrund des Vertrags von München von Salzburg getrennt und an Bayern angegliedert. Seitdem gilt Laufen als Grenzstadt zwischen Bayern und Österreich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten in Laufen

In der Altstadt und um Laufen gibt es zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Da wären das Schloss Laufen, das Schloss Triebenach, in dem Mozart oft zu Gast war, die Salzachbrücke von 1903 zwischen Laufen und der Stadt Oberndorf bei Salzburg, das Obere und Untere Stadttor, das Neue und Alte Rathaus, sowie das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Krieges von 1870/1871. Auch der Europasteg, eine 2006 errichtete länderübergreifende Brücke für Fußgänger und Radfahrer zwischen Laufen und Oberndorf, auf dem die Staatsgrenze sichtlich markiert ist, gilt als sehenswert. Zu guter Letzt sollte man sich auch den Stadtpark, der früher als Wehrgraben diente, und die Laufener Stadtmauer von 1251, von der noch immer Teile erhalten sind, ansehen. Ein etwas moderneres Stück Kultur bieten die Salzach-Festspiele, ein jährlich stattfindendes Kultur-Festival des Rupertiwinkels.

Natur

Dank der ländlichen Lage hat Laufen auch ein großes Angebot an Wander- und Radwegen. Zu empfehlen sind die Wanderung durch das Haarmoos, einem Landschaftsschutzgebiet am Abtsdorfer See, der Künstlerwanderweg, der Kapellenweg, der Pilgerweg, die Schloss Triebenach-Wanderung und der Stille-Nacht-Friedensweg. Wer auf der Suche ist nach familienfreundlichen Radwegen, hat die Wahl zwischen dem Badeseen-Radweg, dem Rupertiwinkel-Radweg und dem Familienradweg. Wer schwimmen möchte, kann dies am Abtsdorfer See tun.

Autor & © Schneemenschen GmbH 2024

Weiterlesen

Anzeige

-
-

-

-

Anzeige

-
-

-

-

Schön- & Schlechtwetter-Tipps Laufen

Egal welches Wetter, wir haben die perfekten Ausflüge für den Urlaub!

Natur

...
Nationalpark Berchtesgaden

Laufen, Berchtesgadener Land

Natur

...
Hintersee

Laufen, Berchtesgadener Land

Anzeige

Natur

...
Watzmann

Laufen, Berchtesgadener Land

Sport & Freizeit

...
Segway Touren in Berchtesgaden

Laufen, Berchtesgadener Land

Sport & Freizeit

...
Golfanlage Berchtesgadener Land

Laufen, Berchtesgadener Land

Sehenswürdigkeiten

...
Königliches Schloss Berchtesgaden

Berchtesgadener Land, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Dokumentation Obersalzberg

Berchtesgadener Land, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
St. Sebastian

Berchtesgadener Land, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Alte Saline Bad Reichenhall

Berchtesgadener Land, Bayern

Sport & Freizeit

...
RupertusTherme

Berchtesgadener Land, Bayern

Sehenswürdigkeiten

...
Salzbergwerk Berchtesgaden

Berchtesgadener Land, Bayern

Ferienregionen zum Ort Laufen

...
Berchtesgadener Land

Bayern, Deutschland

Ausflugsmöglichkeiten:

Laufen im Winter

Angebote Laufen

Karte wird geladen...

Kontakt zur Ferienregion
...

Sehenswürdigkeiten

Königliches Schloss Berchtesgaden

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Eine Vielfalt an StilepochenDas Königliche Schloss Berchtesgaden verbindet mehrere Epochen in einem Anwesen. Im Laufe der Zeit wurde das Schloss durch Modernisierung und Erweiterung stetig verändert. So zeigen sich noch heute Relikte aus Romanik, Gotik, Barock und Rokoko.Vom Stift zum SchlossGegründet wurde das Schloss Berchtesgaden 1102 als Augustiner Chorherrenstift. Dank der Einnahmen aus dem Salzbergwerk und der Gunst der bayerischen Könige, konnte es seine Selbstständigkeit über Jahrzehnte bewahren. Durch die Reichsunmittelbarkeit unterstand das Stift ab dem 14. Jahrhundert direkt dem Kaiser und wurde 1559 zur Fürstpropstei. Nach der Aufhebung des geistlichen Staats Anfang des 19. Jahrhunderts gehörte es ab 1810 dem Königreich Bayern. Seit 1818 wird das Schloss von den Wittelsbachern genutzt, zunächst als Jagdschloss, später als Wohnsitz von Kronprinz Rupprecht von Bayern. Noch heute dient es Herzog Franz von Bayern als Sommerresidenz.Das SchlossmuseumVon den 214 Räumen im Schloss können 30 im Rahmen einer 60-minütigen Führung besichtigt werden. In den Räumen des ehemaligen Klosters werden über 3.000 Exponate ausgestellt, darunter zwei Altarbilder von Tilman Riemenscheider und Gemälde von Carl Rottmann. Beim Mobiliar der einzelnen Räume handelt es sich meist um Originale. Weiterhin können die drei Waffenkammern, die beiden Renaissancesäle und die Suite des Kronprinzen Rupprecht von Bayern mit dem Großen Speisesaal besichtigt werden.RehmuseumIn den Stallungen befindet sich das Rehmuseum. Hier wird die Jagdtrophäen-Sammlung von Herzog Albrecht von Bayern ausgestellt. Neben den knapp 3.500 Abwurfstangen (Geweihe) finden sich rund 2.000 Bock-, Geißen- und Kitzschädel.
...

Sehenswürdigkeiten

Wallfahrtskirche Maria Gern Berchtesgaden

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Die Wallfahrtskirche Maria Gern liegt idyllisch in einem Hochtal nördlich von Berchtesgaden auf 700 m Höhe. Die Kirche ist ein beliebtes Ziel für Wanderer, denn von hier hat man einen tollen Blick auf den Watzmann.Die KircheDie erste Kapelle stand bereits im 16. Jahrhundert an der Stelle der heutigen Wallfahrtskirche. Um 1680 wurde diese Kapelle abgerissen und an ihrer Stelle eine neue Kirche erbaut. Um die stetig steigende Zahl der Wallfahrer bewältigen zu können, ließ Heinrich Maximilian Freiherr von Piesser um 1710 auch diese Kirche abreißen, um eine neue, größere zu errichten. Die Kirche, so wie sie heute ist, entstand durch zahlreiche Renovierungsarbeiten, wovon die letzte 1983 durchgeführt wurde.Der Innenraum von Maria GernDen Grundriss des Innenraums ist ein Oval, an dem sich im Norden der Altarraum und im Süden die Vorhalle anschließt. An den Seiten befinden sich mehrere Seitenaltäre. Sehenswert ist nicht nur das Gnadenbild mit Maria und Jesus, sondern auch der Hochaltar. Die Votivbilder an den Wänden geben eine Vorstellung über die ehemaligen Kirchen in Maria Gern. Ein weiteres Highlight sind die über 20 Deckenfresken.Die WallfahrtenBereits seit 1600 ist Maria Gern für Wallfahrten bekannt. Grund dafür war das Gnadenbild der Maria mit dem Sohn. Mit der Marienstatue von Wolfgang Hueber, 80 Jahre später, stieg die Zahl der Wallfahrer so stark an, dass man 1691 eine Herberge und einen Kramerladen in Kirchennähe errichtete.
...

Natur

Nationalpark Berchtesgaden

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Der NationalparkIm Südosten Bayerns direkt an der Österreichischen Grenze liegt der 210 km² große Nationalpark Berchtesgaden mit seinen Bergen, Tälern und Gebirgsflüssen. "Natur Natur sein lassen", das ist das Motto des Parks. Er wurde 1978 gegründet und ist der einzige deutsche Nationalpark in den Alpen, er ist außerdem Teil des UNESCO Biosphärenreservats Berchtesgadener Land. Der Park erhebt sich zwischen einer Höhe von 603 m am Königssee bis auf 2.713 m an der Spitze des Watzmanns.Die Tierwelt im Nationalpark BerchtesgadenIm Nationalpark findet sich eine reiche Fauna: Alpensteinbock, Gämsen und Rothirsche sind hier ebenso zuhause wie Murmeltier und Schneehase. Rund 100 Vogelarten sind im Park beheimatet, darunter der Steinadler, das Auerhuhn, das Alpenschneehuhn und der Tannenhäher. Weitere Tiere sind die Kreuzotter, der Feuersalamander, der Luchs und der Fischotter.Das Ziel des NationalparksDas Hauptziel des Nationalparks ist der Schutz der gesamten Natur und nicht nur der einer bestimmte Pflanzen- oder Tierart. Um das zu erreichen, wird die Natur sich weitestgehend selbst überlassen. Zu seinen Aufgaben gehören neben der Ökosystemforschung und der Umweltbeobachtung auch die Wissensvermittlung an Besucher. Dazu lädt unter anderem das Nationalparkzentrum “Haus der Berge” ein.Den Nationalpark entdeckenBei Wanderern ist der Nationalpark Berchtesgaden mit seinen rund 260 km Wanderwegen und Klettersteigen sehr beliebt, die Wege werden von der Nationalparkverwaltung unterhalten. Einige der Wege sind auch für Fahrradfahrer freigegeben.
...

Natur

Hintersee

Ramsau (D), Berchtesgadener Land

Der Hintersee ist ein berühmtes FotomotivDer Hintersee liegt rund 2 km westlich von Ramsau, im Nationalpark Berchtesgaden. Er bildete sich vor rund 3.500 Jahren nach einem Felssturz aus dem Hochkaltermassiv und hat eine Fläche von gut 16 Hektar. Trotz seiner geringen Tiefe von 18 Metern beträgt die maximale Wassertemperatur auch in den Sommermonaten nur 16 Grad, dafür gehört er zu den saubersten Seen in Bayern. Berühmt wurde der Hintersee durch seine malerische Lage inmitten steiler Berghänge und dem "Zauberwald", einem Jahrtausende alten, verwunschenen Wald. Bereits im 19. Jahrhundert zog er zahlreiche Maler, wie beispielsweise Wilhelm Busch, an.Wandern rund um den HinterseeViele Wanderrouten und Bergtouren starten vom Hintersee aus, wie der Rundweg durch den Zauberwald. Ideal zum Spazierengehen ist der 2,5 km lange Prinzregent-Luitpold-Weg, der den Hintersee umrundet. Für Tagestouren eignen sich die Wanderwege im Klausbachtal, das am Hintersee beginnt.BootsfahrenWer möchte, kann den Hintersee mit dem Ruder- oder Tretboot befahren, außerdem verkehrt hier das Elektroboot “Annerl” für Ausflugsfahrten.
...

Natur

Hochkalter

Ramsau (D), Berchtesgadener Land

Der Hochkalter ist ein 2.607 m hoher Gipfel im gleichnamigen Gebirgsstock, er gehört damit zu den höchsten Bergen Deutschlands. Er liegt westlich des bekannten Watzmann und gehört zum Nationalpark Berchtesgaden. Zwischen den Gipfeln des Massivs befindet sich das Blaueis, der nördlichste Gletscher der Alpen.Überschreitung des HochkalterFür Bergsteiger gibt es mehrere Schutzhütten in der Region um den Hochkalter, dazu gehören die Blaueishütte, das Bergheim Hirschbichl, die Wimbachgrieshütte und das Ingolstädter Haus. Vom Bergsteigerdorf Ramsau aus kann man die Überschreitung des Hochkalters in Angriff nehmen, diese ist jedoch nur für Geübte zu empfehlen, da der Weg keine Sicherungen aufweist und Kletterstellen des 2. Schwierigkeitsgrads beinhaltet. Für den 18 km langen Weg benötigt man rund zehn bis zwölf Stunden, deshalb benötigt man neben Trittsicherheit und absoluter Schwindelfreiheit auch eine sehr gute Kondition.
...

Essen & Trinken

Enzianbrennerei Grassl

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Die Enzianbrennerei Grassl ist die älteste Bergbrennerei Deutschlands. Hier wird bereits seit dem Jahr 1692 gebrannt, damals wurde das Recht dazu vom Berchtesgadener Fürstpropst Joseph Clemens von Bayern erteilt. In vier der fünf damaligen Brennhütten mitten im Gebirge wird auch heute noch Schnaps hergestellt, dazu kommen mittlerweile aber auch Destillen im Tal.Besuch mit VerkostungBesucher können die Brennerei auf einem beschilderten Rundgang erkunden, außerdem gibt es einen kleinen Film über die Arbeit der Destillateurmeister. Außerdem kann man über 40 Destillate kostenlos probieren - vom traditionellen Enzian bis hin zum süßen Likör. Für diese Besichtigung sollte man rund eine Stunde Zeit einplanen. In den Sommermonaten von Mai bis Oktober kann man zudem das Hüttenmuseum neben der Brennerei besuchen, das in einer 250 Jahre alten, wiederaufgebauten Almhütte untergebracht ist. Hier gibt nicht nur flüssige Delikatessen zum Probieren, sondern auch Käse, Speck und Salami.
...

Natur

Schellenberger Eishöhle

Marktschellenberg, Berchtesgadener Land

Die Schellenberger Eishöhle liegt auf einer Höhe von 1.570 Metern bei Marktschellenberg im Berchtesgadener Land. Sie befindet sich an der südwestlichen Steilwand des Unterbergmassivs ganz in der Nähe der österreichischen Grenze.Der Weg zur HöhleDie Schellenberger Eishöhle ist ausschließlich zu Fuß zu erreichen. Für den Weg zur Höhle sollte man ca. 3,5 Stunden einplanen. Von St. Leonhard in Österreich kann man mit der Untersbergseilbahn bis zur Bergstation am Geiereck fahren. Von dort aus erreicht man die Höhle in ca. anderthalb Stunden über das hochalpine Karstplateau und den Thomas-Eder-Steig, hier ist Trittsicherheit unbedingt erforderlich.Ein Rundgang durch die EishöhleDie Schellenberger Eishöhle ist die einzige und größte erschlossene Eishöhle in Deutschland. Ungefähr 60.000 m³ Eis mit einer Dicke bis zu 30 Meter befinden sich in der Höhle. Vom Höhleneingang aus gelangt man zur Josef-Ritter-von-Angermayer-Halle, die der größte Raum der Höhle ist. Von hier aus geht es zum Dohlenfriedhof, in dem es unzählige Vogelknochen gibt. Mit der Eisorgel geht es dann über einen Eisfall weiter, bis man schließlich in die Fuggerhalle gelangt. In der Fuggerhalle wurde Eis gefunden, das bis zu 3.000 Jahre alt ist. Danach geht der Weg in den Mörkdom, in dem man Eisformationen mit den Namen "Altar", "Kanzel" und "Beichtstuhl" bestaunen kann. Die letzte Sehenswürdigkeit befindet sich am Ende der Führung, eine weiblich aussehende Steinfigur, die "Höhlenfee" genannt wird.Während der BesichtigungDie Eishöhle ist nur im Rahmen einer Führung zu besichtigen. Diese dauert ungefähr 40 Minuten und verläuft über gesicherte Holzstege und -treppen. Da Temperaturen unter dem Gefrierpunkt herrschen, sollten Besucher unbedingt warme Kleidung anziehen. Eine Besonderheit ist, dass es in der Eishöhle kein elektrisches Licht gibt. Die Besucher tragen selbst Karbidlampen, die für eine mystische Stimmung in der Höhle sorgen.
...

Sehenswürdigkeiten

Kehlsteinhaus

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Das Kehlsteinhaus ist eine Berggaststätte mit herausragendem Panorama und bewegter Geschichte: Das Gebäude wurde 1938 im Auftrag der NSDAP als Repräsentationsgebäude errichtet. Hitler selbst war aber nur selten im Kehlsteinhaus zu Gast, ihm war der Weg vom Obersalzberg zu aufwendig. Heute ist das Kehlsteinhaus ein beliebtes Ausflugsziel, es liegt auf einer Höhe von 1.834 m etwas unterhalb des Kehlsteingipfels. Von hier hat man einen Fernblick von bis zu 200 km auf die Alpen, hinab zum Königssee und bis nach Salzburg.Die Geschichte des KehlsteinhausesDer gesamte Bereich um den Obersalzberg wurde ab 1933 zum Führersperrgebiet und umgestaltet. Dazu gehörte auch die Errichtung des Kehlsteinhauses mit der zugehörigen Straße und dem Lift. Im Englischen ist das Gebäude als “Eagle‘s Nest” (Adlerhorst) bekannt. Während des Krieges wurde das Kehlsteinhaus trotz Versuchen nicht getroffen und entging auch Plänen einer Sprengung nach dem Krieg. Seit 1952 ist das Gebiet für den Tourismus freigegeben, die Berggaststätte wird seit 1960 von privaten Pächtern geführt. Mittlerweile gibt es im Kehlsteinhaus eine kleine Ausstellung, die sich mit der Geschichte des Orts beschäftigt.Auffahrt zum KehlsteinhausZum Kehlsteinhaus führt eine 6,5 km lange Gebirgsstraße, die jedoch für den individuellen Verkehr gesperrt ist. Es verkehrt ein Linienbus ab dem Obersalzberg bzw. ab Berchtesgaden. Vom Parkplatz geht es entweder zu Fuß über einen Weg und Treppen zum Haus oder man nutzt den 124 m hohen Kehlsteinlift, dessen Kabine weitgehend original erhalten ist.Natürlich kann man das Kehlsteinhaus auch zu Fuß erreichen: Wanderwege führen beispielsweise vom Parkplatz Obersalzberg oder vom Parkplatz Ofnerboden nach oben.Die Gaststätte im Kehlsteinhaus serviert Brotzeit, Salate, Schnitzel, Suppen und einige warme Speisen.

Natur

Weißbachschlucht

Schneizlreuth, Berchtesgadener Land

Die Weißbachschlucht liegt zwischen Schneizlreuth, Weißbach und Inzell im Berchtesgadener Land. Der Weißbach fließt durch die engen Felsen, durch die Schlucht führen Treppen und Stege. Zum sicheren Begehen der Schlucht sind feste Schuhe und eine Regenjacke zum Schutz vor Wasserspritzern ratsam.Wer die Schlucht entdecken will, beginnt am besten an der Samerbrücke, am Ende der Weißbachschlucht kann man weiter zum Salinendenkmal und zu den Weißbachfällen wandern.
...

Natur

Watzmann

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Das Wahrzeichen der RegionMit seinen 2.713 Metern ist der Watzmann nicht nur der höchste Berg im Berchtesgadener Land, sondern auch der dritthöchste Berg Deutschlands. Die außergewöhnliche Form, mit den beiden "Hauptgipfeln" und den fünf kleinen Gipfeln dazwischen, macht das Wahrzeichen des Berchtesgadener Lands weltweit berühmt. Bei Wanderern und Bergsteigern ist der Watzmann sehr beliebt, denn er bietet unterschiedlichste und abwechslungsreiche Möglichkeiten von der einfachen Wanderung bis hin zum extremen Bergsteigen.Bergsteigen am WatzmannDie Ostwand des Watzmanns ist die längste durchgehende Felswand der Ostalpen. Bergsteiger sollten sie nicht unterschätzen, denn bei der Durchsteigung überwindet man über 2.000 Höhenmeter auf einer Länge von rund 18 Kilometern. Nichts für schwache Nerven und nur für Geübte ist die Watzmannüberschreitung, die auch "Königstour der Berchtesgadener Alpen" genannt wird. Vom Watzmannhaus auf das Hocheck und von dort aus über die Mittelspitze zur Südspitze.Die EiskapelleEin Highlight am Watzmann ist die Eiskapelle am Fuße der Ostwand. Sie ist das tiefstgelegene Eisfeld Deutschlands. Im Sommer entstehen hier bis zu 30 m breite und 15 m hohe Gänge, die in einem Hohlraum enden: der Eiskapelle.Die Watzmann-SageUm den Watzmann ranken sich Sagen und Geschichten, so auch über seine Entstehung. Dabei regierte einst ein grausamer König über das Land. Eines Tages traf der König und seine Familie in den Wäldern auf den Geist der Rache. Er tötete die Familie, ihre Körper erhoben sich zu riesigen Bergen und dort wo sich ihr Blut sammelte, entstand ein See: der Königssee.

Sport & Freizeit

Freibad Marktschellenberg

Marktschellenberg, Berchtesgadener Land

In Marktschellenberg gibt es ein beheiztes Freibad, das ab Mitte Mai jeden Jahres witterungsabhängig geöffnet hat. Das Schwimmbad liegt sonnig und verfügt neben einem großen Becken über ein Kinderbecken, eine Wasserrutsche und große Liegewiesen mit Tischtennisplatten. Getränke und Snacks gibt es an der Bar. Parken kann man auf den nahegelegenen Parkplätzen.
...

Natur

Aschauer Klamm

Schneizlreuth, Berchtesgadener Land

Die Aschauer Klamm liegt südlich von Schneizlreuth im Berchtesgadener Land. Sie ist rund 2,5 km lang und wird vom Aschauer Bach durchflossen. Von Schneizlreuth aus führt ein 1 km langer Fußweg zum Eingang der Klamm. Der Weg durch die Klamm nach Oberjettenberg führt über schmale Pfade. Im oberen Teil der Klamm befindet sich die Aschauer Klause, die denkmalgeschützt ist.
...

Sport & Freizeit

Segway Touren in Berchtesgaden

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Mit dem Segway oder einem Mountain Cruiser die Bergwelt erkunden: Mountain Entertainment bietet abwechlsungsreiche Touren in die Berchtesgadener Alpen an - ob auf zwei oder auf vier Rädern.Segway-Touren auf zwei RädernGemütlich geht es auf den Segway-Touren zu, mit vier Pferdestärken geht es auf Entdeckungsreise rund um Berchtesgaden, zum Königssee oder dem Obersalzberg. Das große Tourenangebot erfüllt alle Bedürfnisse: Es gibt Angebote für Familien mit Kindern, für Genussfahrer, für Einsteiger und Kombi-Touren inklusive Rafting oder Klettern. Bei allen Touren inklusive ist die Ausrüstung, eine Einweisung zu Beginn und die Begleitung durch erfahrene Guides.Aktion auf vier RädernWilder geht es auf den Touren mit den Mountain Cruisern zu: Die vierrädrigen Quads mit extra breiten Reifen erlauben Motorradfeeling pur. Unterwegs ist man auf der B999, der Rossfeld Panorama Straße. Es gibt verschiedene Angebote zum Reinschnuppern, Erleben oder speziell für Frauen.
...

Natur

Steinernes Meer

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Das Steinerne Meer ist ein Hochkarstplateau, das sich in den Berchtesgadener Alpen und im benachbarten Salzburger Land erstreckt. Den Namen hat das Plateau von seinem Aussehen, das an ein versteinertes Meer mit Wellen erinnert. Es wird begrenzt vom Königssee, dem Watzmann, dem Hochkalterstock, dem Hochkönig und dem Hagengebirge. Der höchste Punkt des Steinernen Meers ist das 2.665 m hohe Selbhorn, besonders markant ist die Schönfeldspitze (2.653 m), die pyramidenförmig herausragt und vom Ort Berchtesgaden sichtbar ist.Das Steinerne Meer ist bei Bergwanderern beliebtDas Plateau ist beliebt bei Bergwanderern, etwa 20 der Gipfel sind von markierten Wegen oder -steigen erschlossen. Es gibt zahlreiche Wegmöglichkeiten und dank der drei Haupthütten des Gebiets (Ingolstädter Haus, Riemannhaus und Kärlingerhaus) bieten sich auch mehrtätige Hüttentouren im Steinernen Meer an.

Sport & Freizeit

Golf Club Berchtesgaden

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Der Golfplatz des Golfclubs Berchtesgaden ist einer der höchstgelegenen Plätze in Deutschland, er liegt auf 900 Höhenmetern. Während des Spiels genießt man außerdem eine fantastische Aussicht auf Watzmann, Kehlstein, Hochkalter und Berchtesgaden.Schräglagen sorgen für Herausforderungen beim GolfenDer Neun-Loch-Platz ist 5,2 km lang und beim Spiel muss man immer wieder leichte Höhenunterschiede überwinden, die dadurch entstehenden Schräglagen sind die Herausforderung an alle Golfer. Als schwerstes Loch gilt die Nummer 4 mit einer Länge von 392 m. Neben dem Golfplatz gibt es eine Übungsanlage mit überdachten Abschlagsplätzen, ein Pittching und ein Chippinggrün. 
...

Sehenswürdigkeiten

Dokumentation Obersalzberg

Berchtesgaden, Berchtesgadener Land

Geschichte des ObersalzbergsDer am Ostrand des Berchtesgadener Markts gelegene Bergrücken ist bei Urlaubern bereits seit Anfang des 19. Jahrhunderts bekannt. Damals war der Obersalzberg noch ein kleines Bergbauerndorf. Seine heutige Bekanntheit, auch über die Landesgrenzen hinaus, erhielt er allerdings erst im Zweiten Weltkrieg durch Adolf Hitler.Bereits seit 1923 machte er am Obersalzberg Urlaub. Später mietete er das "Haus Wachenfeld", bis er es im Jahr 1928 kaufte. Nach der Machtergreifung Hitlers und der Vertreibung der einheimischen Bevölkerung am Obersalzberg, baute er das Anwesen über die Jahre zu einem Domizil aus. Auch Hermann Göring, Albert Speer und Martin Bormann besaßen dort ein Haus. Später galt Hitlers Domizil am Obersalzberg als zweiter Regierungssitz des Dritten Reichs und Ort der Propaganda.Museum - Dokumentation SalzbergDie Dokumentation Salzberg ist ein Lern- und Erinnerungsort zur Geschichte des Obersalzbergs und der NS-Diktatur. Eröffnet wurde das Museum im Jahr 1999 und nach Umbau ist die Ausstellung seit 2023 im neuen Gewand für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Dauerausstellung ist in fünf Kapitel unterteilt: “Die Bühne Obersalzberg”, “Führer, Volk und Sperrgebiet”, “Bergwelt und Wehrmacht”, “Täterort und Tatorte” und “Nach Hitler”. Der Rundgang endet in der Bunkeranlage, wo man unter anderem viele Wandinschriften und Graffiti an den Wänden sehen kann und über die Themen Luftkrieg und Zwangsarbeit informiert wird.Informationen zum Besuch des DokumentationszentrumsFür den Rundgang sollte man etwa zwei Stunden einplanen. Aufgrund der schweren Thematik ist der Museumsbesuch für Kinder erst ab etwa zwölf Jahren empfohlen. Für Besucher gibt es einen kostenlosen Multimediaguide, den man entweder auf dem eigenen Smartphone via App (mit Kopfhörern) oder auf einem Leihgerät nutzen kann.Der Innenbereich des Museums ist barrierefrei zugänglich, außerdem gibt es Mediaguides in leichter Sprache und in Gebärdensprache, für Personen mit Seheinschränkungen gibt es taktile Stationen in der Ausstellung.
...

Sport & Freizeit

Golfanlage Berchtesgadener Land

Ainring, Berchtesgadener Land

18 Loch in BerchtesgadenEin Highlight für alle Golfer ist die Golfanlage Berchtesgardener Land. Der abwechslungsreiche Golfplatz ist der einzige in der Region, der über eine 18-Loch-Anlage verfügt. Dabei enden Loch 9 und Loch 18 direkt am Clubhaus.Driving RangeWer noch an seinem Abschlag arbeiten möchte, der ist auf der Driving Range genau richtig. Auf drei Ebenen finden sich hier neben Rasen- und Mattenabschlagsplätzen auch fünf überdachte Plätze. Für Übungszwecke gibt es auf der Driving Range einen 3-Loch-Kurzplatz. Außerdem stehen zu Unterrichtszwecken ein beheizter Bereich mit Flatscreen, Infrarot-Strahlern und Trackman bereit.ShoppenVon Mode, über Handschuhe bis hin zum Golfzubehör, im Pro-Shop findet sich alles, was das Golferherz höher schlagen lässt. Der Shop ist von Montag bis Sonntag von 9 Uhr bis ca. 16 Uhr geöffnet.
...

Sehenswürdigkeiten

Kloster und Münster St. Zeno

Bad Reichenhall, Berchtesgadener Land

Die Pfarrkirche St. Zeno ist die größte Kirche von Bad Reichenhall und gilt als größte romanische Basilika Altbayerns. Das Bauwerk gehört zum ehemaligen Augustiner-Chorherrenstift.Die Geschichte der Kirche und des KlostersBereits im 12. Jahrhundert wurde St. Zeno als Augustiner Chorherrenstift gegründet. Benannt nach St. Zeno, dem ehemaligen Bischof von Verona, da Bad Reichenhall - wie Verona - zu der Zeit stark mit Überflutungen zu kämpfen hatte. 1512 kam es zu einem verheerenden Brand, im Zuge der anschließenden Renovierung wurde die Kirche gotisiert, darauf folgte im 17. Jahrhundert eine Barockisierung. Die letzte große Sanierung des Kirchengebäudes wurde von den 1960er bis 1990er Jahren durchgeführt.Sehenswertes in der KircheDie Kirche St. Zeno hat einige Besonderheiten, dazu zählt das romanische Portal aus rötlichem Marmor vom Untersberg, Katechismus-Tafeln, eine geschnitzte Kanzel und ein Taufstein aus der Epoche der Spätgotik. Aus dieser Zeit stammt auch der Hochalter, der so positioniert ist, dass darauf an Weihnachten um 15 Uhr durch das Rosettenfenster das Sonnenlicht fällt.Weiter zu besichtigen ist der Friedhof, auf dem unter anderem Anderl Hinterstoißer, einer der Erstbesteiger der Eiger-Nordwand, begraben liegt, und der Kreuzgang des ehemaligen Klosters. Im Klostergebäude selbst ist heute eine Mittelschule, ein Förderzentrum und eine Hotelfachschule untergebracht.

Sport & Freizeit

Golf am Schlossberg

Bad Reichenhall, Berchtesgadener Land

Am Schlossberg in Bad Reichenhall gibt es einen Übungsgelände für alle Liebhaber des Golfsports. Hier gibt es eine 6 x Par 3-Anlage und eine überdachte Driving Range. Die Einrichtung ist vor allem für Anfänger und Wiedereinsteiger geeignet, die ihr Spiel verbessern möchten, bevor sie auf eine “komplette” 9er- oder 18er-Runde geht. Außerdem ist die Anlage perfekt für alle, die nach Feierabend eine kurze Runde spielen möchten.Vor oder nach dem Golfspielen kann man im Gastgarten oder im Schlossberghofstüberl einkehren, wo es unter anderem bayerische Brotzeiten und hausgemachte Kuchen gibt.
...

Sehenswürdigkeiten

St. Sebastian

Ramsau (D), Berchtesgadener Land

Die Kirche St. Sebastian gehört zu den bekanntesten Gotteshäusern in Bayern, da sie ein beliebtes Motiv für Gemälde und Fotografien ist: Bekannt ist vor allem die Perspektive von Malerwinkel aus mit der Ramsauer Ache und dem Erstlsteg im Vordergrund und der Berge im Hintergrund. Selbst der ehemalige US-Präsident Eisenhower soll die Kirche im Jahr 1960 anhand von Fotos gemalt haben.Von der Filialkirche zur PfarrkircheDie im spätgotischen Stil errichtete Kirche wurde 1512 unter dem Fürstpropst Gregor Rainer erbaut und befindet sich im Ortskern von Ramsau. Sie wurde neben dem Heiligen Sebastian auch dem Heiligen Fabian geweiht. Im Laufe des 17. Jahrhunderts ließ man die Kirche mehrmals erweitern, darunter unter anderem mit dem Turm und der Zwiebelhaube. 150 Jahre gehörte Ramsau zur Pfarrei Berchtesgaden, erst 1659 erhielt der Ort einen eigenen Pfarrhof. Nach weiteren 170 Jahren wurde in Ramsau eine eigene Pfarrei begründen und somit die Kirche St. Sebastian zur Pfarrkirche erhoben. Heute steht die römisch-katholische Kirche unter Denkmalschutz.Innenraum von St. SebastianIm Inneren der Kirche finden sich ein Hochaltar, vier Seitenaltäre und ein Volksaltar. Besonders sind die gefassten Holzfiguren an der Balustrade der Orgelempore, die älter sind als die Kirche selbst. Die Figuren aus dem 15. Jahrhundert zeigen Jesus mit den zwölf Aposteln.