Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

St. Georgen im Attergau, Österreich

liegt auf 540 m

Wettervorhersage für St. Georgen im Attergau in / Oberösterreich
Donnerstag, den 20.09.2018FrühMittagAbend

Prognose:
Ein ungetrübt sonniger Tag, Wolken sind so gut wie keine zu sehen.

Wetter:
Temperatur:18°C24°C21°C
Niederschlags-
wahrscheinlichkeit:
Nieder-
schlag?
5%10%5%

Quelle: ZAMG

St. Georgen im Attergau

Die österreichische Marktgemeinde St. Georgen im Attergau gehört zum Hausruckviertel. Die Gemeinde mit ihren rund 4.400 Einwohnern befindet sich im Salzkammergut im Bundesland Oberösterreich. Der Ort liegt auf einer Höhe von 540 Metern.

Zur Historie der Gemeinde St. Georgen

Die Geschichte von St. Georgen geht bereits auf die Bronzezeit zurück, als die Kelten hier sesshaft wurden. Etwa im Jahre 15 n. Chr. eroberten die Römer die Region, die auch das Christentum in den Attergau brachten. Im frühen Mittelalter drangen schließlich die Bajuwaren in das Gebiet vor. Sie gründeten verschiedene Siedlungen - so auch den Ort "Attergaudorf".

Noch vor dem Jahr 1200 entstand die eigenständige Pfarre. Nachdem das Dorf eine Kirche erhielt, die dem Heiligen Georg geweiht wurde, änderte sich der Ortsname in St. Georgen. Im späten 14. Jahrhundert verlegten die Habsburger den Herrschaftssitz im Attergau auf den Koglberg in St. Georgen. Im Jahre 1463 wurde die Gemeinde zum Markt erhoben. Nach Aufhebung der fürstlichen Herrschaft (um 1848) wurden die Bauern zu freien Bürgern. Im Jahre 1918 gelangte St. Georgen zum Bundesland Oberösterreich.

Die Pfarrkirche von St. Georgen

Seit dem Jahr 1400 wurde die im Ort befindliche Kirche vergrößert. Nach mehreren Bauphasen wurde das Gotteshaus im Jahre 1435 dem Heiligen Georg geweiht. Die Kirche mit ihrer beeindruckenden Raumhöhe ist im Stil der Spätgotik gebaut. Der Kirchturm befindet sich an der Westseite. Der ursprünglich als Wehrturm im Jahr 1114 errichtete Gebäudeteil wurde durch einen Brand zerstört, sodass er im 18. Jahrhundert schließlich erneuert wurde. Charakteristisch für den Turm ist der Zwiebelhelm, den er 1823 erhielt.

Zur Inneneinrichtung der Pfarrkirche St. Georgen gehören ein Hochaltar und zwei Seitenaltäre. Die reichen Stuckarbeiten verleihen ihnen den sogenannten "höfischen Stil" des Barocks. Das Altarbild zeigt den Heiligen Georg als Drachentöter. In der Kreuzkapelle, die sich nördlich des Chors befindet, steht eine Kreuzigungsgruppe mit überlebensgroßen Figuren.

Die weiteren Sehenswürdigkeiten von St. Georgen

Das Freilichtmuseum "Aignerhaus" zeigt die typische Anlage eines alten Bauerngehöfts. Die Gebäude sind hauptsächlich aus Holz errichtet. Eine Besonderheit stellt das Legschindeldach dar. In den Gebäuden und auf dem Hof werden historische Gegenstände des bäuerlichen Alltagslebens ausgestellt. Dazu gehören u. a. ein Webstuhl oder Gerätschaften, die zum Waschen der Wäsche genutzt wurden.

Im Haus der Kultur gibt es verschiedene Ausstellungen. Eine Sammlung widmet sich den archäologischen Funden aus der Eisenzeit. Eine weitere Ausstellung stellt das Leben und Wirken des Johann Beer (1655-1700) dar. Er war ein Dichter und Komponist, der aus St. Georgen stammte. Darüber hinaus wird eine botanische Sammlung gezeigt.