Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Ostern in Tirol

Osterbräuche in Tirol

Die Osterwoche in Tirol ist geprägt von vielen Bräuchen, wie einzigartige Osterumzüge, imposante Palmlatten und traditionelle Musik. Das kirchlich geprägte Tirol erinnert an den den Einzug von Jesus Christus in Jerusalem.

Gottesdienst in einer Kirche an Ostern in der Region Imst
Gottesdienst in Imst © Imst Tourismus

Wettkampf um die schönsten Palmlatten in Tirol

In der Region Imst werden an Ostern zahlreiche Palmlatten präsentiert. Dazu gibt es einen Wettkampf, wer die längste Palmlatte herstellen und aufstellen kann. Die Palmlatten wiegen bis zu 300 kg, sodass die Vorbereitung und das Aufstellen eine echte Herausforderung für die Teilnehmer ist. 2009 wurde mit 36,5 Meter Höhe die bisher längste Palmlatte gekürt. Außerdem sind die hölzernen Stangen mit Immergrün, bunten Bändern und weiteren Verzierungen umwunden. Je länger die sogenannte Palmlatte, desto größer auch das gesellschaftliche Ansehen des Burschen.

Imst: Tradition der Palmlatten in Tirol - © tirolertageszeitung

Traditionelle Palmbusche auf dem Land

Schon vor mehr als tausend Jahren kannte man in Tirol den Unterschied zwischen den Palmbuschen und den Palmlatten. "Palmen" im streng botanischen Sinne wachsen in diesen Breitengraden natürlich nicht, aber man behalf sich gewissermaßen mit anderem Immergrün wie Buchszweigen oder verwendete andere heimische Bäume und Sträucher. Und diesbezüglich hat sich bis heute kaum etwas verändert. Die traditionellen Palmbuschen sind in den ländlichen Regionen bei fast jeder Familie zu finden.

Familien vor einer Kirche mit verschiedenen Ostersträuchen
Osterbräuche in Tirol © Imst Tourismus

Liebevoll werden unter anderem die Zweige des Weidenbaumes gebunden und mit kleinen Brezeln und bunten Bändern verziert. Die Breze an sich gehörte in früheren Zeiten zum unverzichtbaren Bestandteil des österlichen Speiseplanes. Und die bunten Bänder versinnbildlichen ganz einfach Freude. Auch modische Varianten haben Einzug in dieses österliche Brauchtum gehalten - so haben in manchen Gemeinden Mädchen mit rosa und Buben mit hellblauen Bändern geschmückte Palmbuschen. Nach der Palmweihe in der Kirche werden die Buschen sorgsam aufbewahrt: Sie sollen Haus und Bewohner vor Unwettern und sogar Krankheiten schützen.

Ostermärkte in Tirol

Bekannt sind die großen Märkte in den Dörfern Tirols. Aber auch der Ostermarkt in Innsbruck ist eine Attraktion für viele Besucher. Der Ostermarkt ist vom 11.04. bis zum 23.04.2019 täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet. In der Altstadt wird ein besonderes Gefühl von Tradition und Historie vermittelt. Zudem steht eine Vielzahl von Verkaufsständen bereit um die Bewohner und Touristen zu unterhalten. Für die kleinen Gäste werden verschiedene Spiele mit Eiersuchen veranstaltet.

Familie vor einem Verkaufsstand auf dem Ostermarkt in Innsbruck
Ostermarkt in Innsbruck © TVB Innsbruck / Daniel Zangerl

Grabbesuch in Nassereith

In Nassereith, südlich des Fernpasses, kann in der Osterwoche eines der größten Grabstätten Tirols besichtigt werden. Das Grab besteht seit 1851 und wurde für die Besucher Ende des 20. Jahrhunderts renoviert. Von Dienstag bis Sonntag werden vor Ort verschiedenen Szenen aus den letzten Tagen von Jesus präsentiert. Unter anderem das letzte Abendmahl, die Kreuzigung oder die Wiedergeburt und Auffuhr in den Himmel.