Sie sind hier:

Natur in Kufstein

Karte wird geladen...

Natur in Kufstein

...

Natur

Hechtsee bei Kufstein

Kufstein, Kufsteinerland

Der Hechtsee liegt nördlich von Kufstein im im Bannkreis der Brandenberger Alpen in Tirol. Der See selbst befindet sich bereits auf gut 500 Metern Meereshöhe und ist knapp 60 m tief. Gespeist wird das Gewässer vom Hechtbach und bereits seit Jahrhunderten durch eine Mauer gestaut. Der Hechtsee ist einer der wärmsten Badeseen der Region.Sport am HechtseeDas Strandbad Hechtsee mit seinem Holzsteg verfügt über großzügige Liegeflächen, einen Beachvolleyballplatz, außerdem kann man Tischtennis und Wasservolleyball spielen.Am Hechtsee beginnt die Angelsaison, sobald der See eisfrei ist. Hier kann man vor allem Forellen, Karpfen und Schleien fischen. Die Fischereigastkarten können bei der OMV Tankstelle in Kufstein besorgt werden. Hier sind auch die Bootsschlüssel für Ruderboote erhältlich.Zudem sind der Hechtsee und seine Umgebung natürlich auch für Wanderfreunde und Naturfotografen der Hit. Unter anderem gibt es hier einen Rundwanderweg, der an einem Wasserfall vorbeiführt.Das SeerestaurantFür das leibliche Wohl sorgt das Seerestaurant mit großer Sonnenterrasse. Hier werden italienische und österreichische Speisen serviert, unter anderem können die Gäste ihre Lieblingspasta mit der Lieblingssoße individuell kombinieren.Ausflüge in der UmgebungQuasi der Hausberg des Sees, der auch bei Kufsteinern als Naherholungsgebiet sehr beliebt ist, ist der Thierberg mit seiner Burg(ruine). Hier gibt es einen Kreuzweg - ein Besuch des Kufsteiner Hechtsees, in dem der Legende nach Wassernixen wohnen, kann daher mit einer Wallfahrt verknüpft werden.
...

Natur

Naturerlebnis Kaisergebirge

Kufstein, Kufsteinerland

Das Kaisergebirge - der Name ist Programm, denn der Zahme und der Wilde Kaiser sowie der ihnen vorgelagerte Niederkaiser beeindrucken den Betrachter. Diese Gebirgsgruppe der Ostalpen liegt im österreichischen Bundesland Tirol zwischen Kufstein und St. Johann. Hier gibt es viele interessante Routen für Wanderer und Kletterer verschiedenster Schwierigkeitsstufen.HistorischesSteinzeitliche Funde zeugen von menschlicher Besiedlung des Kaisergebirges vor mehreren tausend Jahren. Der Name Kaiser für das gesamte Gebiet findet sich bereits 1240 in einem Kitzbüheler Güterverzeichnis. Urkundlich lässt sich eine Besiedlung bis zum Jahr 1430 zurückverfolgen, als ein Bauernhof namens Hinterkaiser verkauft wurde. Touristisch wurde das Kaisergebirge als Klettergebiet nach 1950 entdeckt.Naturerlebnis und WohlfühlumgebungDie Gipfel des Kaisergebirges, zwischen 1.600 und 2.000 Metern hoch, kann man durchaus als majestätisch bezeichnen, alles umrahmt von Wäldern und Almen mit typischen Berghütten. Hier hört man noch die Käfer surren sowie die Glocken der Kühe klingen. Das Ausflugsziel Wilder Kaiser auf über 1.200 Metern Höhe erreicht man mithilfe des Kaiserlifts, wobei die zwanzigminütige Fahrt bereits für das erste Ent- und Ausspannen sorgt.Wandern und KletternHier oben eröffnet sich für den Wanderer oder Kletterer ein wahres Paradies: Auf über 1.000 Wanderkilometern können der Anfänger, die Familie oder der erfahrene Kletterer ihre Lieblingstour finden. Zwei Routen eignen sich im übrigen auch für erfahrene Biker. Die Wanderstrecken sind unterteilt in leichte, mittlere und schwere Touren. Die Kaiserlift Tour 1 von der Bergstation Kaiserlift Kufstein bis zur Duxer Alm beispielsweise ist eine leichte Halbtageswanderung mit reiner Wanderzeit von zwei Stunden und einigen schönen Verweilplätzen zum Kraft und Ruhe tanken. Die mittelschwere Mehrtageswanderung auf dem Höhenweg Zahmer Kaiser geht über dreißig Kilometer, und man überwindet nahezu 2.000 Höhenmeter. Immer wieder locken traditionelle Hütten zum Verbleib. Zwischen Mai und Oktober gibt es mehrmals wöchentlich kostenlose, von Experten geführte Themenwanderungen, bei denen man Außergewöhnliches und Interessantes lernen kann. Anmeldungen nehmen die Tourismusbüros gerne entgegen.
...

Natur

Pfrillsee

Kufstein, Kufsteinerland

Der Pfrillsee ist ein natürlicher Badesee und gehört zu einem Seengebiet westlich von der Stadt Kufstein in den Brandenberger Alpen in Österreich. Er ist mit 1,8 Hektar der kleinste der sechs Seen und liegt in einem Waldgebiet. Er ist durch mehrere Wanderwege zu erreichen.Ein Badesee mit AusblickDer Pfrillsee gehört neben dem Längsee, Hechtsee und Egelsee zu den sogenannten Thierberg-Seen. Diese Seen entstanden durch Hohlräume oder andere Karstphänomene im Gestein, die im Laufe der Zeit zu Einsturzbecken führten. Durch den Inntalgletscher wurden diese Einsturzbecken während der letzten Eiszeit weiter ausgeformt und abgeschürft. Mit dem Rückgang des Gletschers sammelte sich in den Becken Schutt und Schmelzwasser. Es gibt am Pfrillsee keinen oberirdischen Zufluss, jedoch unterirdische und er fließt in den Pfrillbach ab, der sich durch Zell schlängelt und in den Inn mündet.Baden am PfrillseeDer Pfrillsee ist ein beliebtes Ausflugsziel und ein Besuch des Sees lässt sich gut mit einer Wanderung verbinden. Von einigen Uferstellen, vor allem vom Südufer aus, hat man einen guten Ausblick auf die Stadt Kufstein und in die Seitentäler, da der See in etwa 100 m höher liegt als der Ort Kufstein. Am Südufer wurde der See um etwa 1 Meter aufgestaut, um die Vertrocknung des Sees zu verhindern.Der ca. 8 m tiefe See ist im Privatbesitz, jedoch kann die Öffentlichkeit ihn jederzeit nutzen. Der See ist von einem Wanderwegnetz umgeben, die auch die anderen Seen mit dem Pfrillsee verbinden. Aber nicht nur für Wanderer ist der See ein beliebtes Ziel. Die gute Wasserqualität und die angenehmen Wassertemperaturen locken auch Badegäste an. Da der Waldsee ein seichtes Ufer hat, können hier auch Kinder sehr gut baden.Kufsteinerland ein Paradies für WasserrattenIm Kufsteinerland gibt es viele Möglichkeiten einen Tag am Wasser zu erleben. Zu den sechs Schwimmbädern in der Region kommen weitere sechs Badeseen dazu. Dazu gehören der hier beschriebene Pfrillsee, der Stimmersee, der Thiersee, der Hechtsee, der Bananensee und der Längsee.
...

Natur

Längsee

Kufstein, Kufsteinerland

Der Längsee in der Nähe von Kufstein darf, wie der Hechtsee und der Egelsee, zu den Thierberg-Seen gezählt werden. Ein lohnendes Ausflugsziel, wenngleich Baden hier, aufgrund der fehlenden Liegewiesen, womöglich weniger attraktiv ist.Naturbadesee in TirolDer See liegt im Bezirk Kufstein und zwar westlich der Hauptstadt. Ein weitgehend naturbelassenes Gewässer im Herzen Tirols, das vor allem Wanderfreunde und Fotografen rasch in seinen Bann zieht.Dicht stehende Bäume erschweren dagegen möglichen Badegästen den unbeschwerten Zugang zum Gewässer. Das wirkt zudem ausgesprochen dunkel. Dabei hat der See, mit seinen knapp 20 Metern Tiefe, nicht annähernd die Größe und Tiefe seiner "Nachbarn".Im Bannkreis der BergeDafür punktet der Längsee bei Kufstein mit seiner Urwüchsigkeit und darf damit ebenso zu den Juwelen unter den Bergseen Österreichs gezählt werden. Ein Gewässer, das als Ausgangspunkt für Wanderungen nahezu ideal ist: Denn zahlreiche Routen führen von hier aus in die dichten und wild-romantisch anmutenden Wälder, wobei vor allem die beeindruckenden Felsformationen, die zwischen dem Laub hervor blitzen, ein Foto wert sind.Von See zu SeeInteressant kann es auch sein, den Thierberg selbst mit seiner Kapelle zu erwandern oder eine längere Rundwanderung zu den Thierberg Seen zu absolvieren. Die sogenannte Vier-Seen-Wanderung im Bezirk Kufstein streift dabei den Pfrillsee, den Längsee sowie Hechtsee und Egelsee. Einkehrmöglichkeiten längs der Route sind gegeben, und wer während der Tour einen Sprung ins kühle Nass wagen will, kann auf das Strandbad am Hechtsee ausweichen. Für Schwimmer, die die ungetrübte Natur lieben, kann aber auch der Längsee selbst (er steht übrigens unter Naturschutz) die ideale Destination sein.

Anzeige

Anzeige